Kurze, kleine Gedichte (7)

Lyrik  Wahnsinn

Ich glühe
Verbrenne innerlich
Möchte schreien
Doch kein Wort
Kein Laut
Verlässt meine Lippen
Erfasse kaum
Die Gedanken
Die schwirrend
Um meinen Kopf kreisen
So muss es sich anfühlen
Wenn man verrückt wird
Gehetzt
Verzweifelt
Sinnlos
So muss er sein
Der Wahnsinn
 
Wolken
Weiss
Grau
Schwarz
Kunstvoll bedecken sie
Den Himmel
Verformbar
Wandelbar
Manchmal
Möchte ich sein wie sie
Denn irgendwie
Sind sie frei
 
Traum
Er hüllt mich ein
In sein sanftes Tuch
Schlaf
Meine Augen schliessen sich
Ich bin so müde...
Lass mich träumen, süsser Schlaf
Ich will nicht erwachen
Gib mich nicht mehr frei...
Ich erwache
Verschwunden die Bilder
Oh bitterer Schlaf...
Warum
Kannst du
Mir nicht wenigstens
Meinen Traum lassen?

Ich glühe

Verbrenne innerlich

Möchte schreien

Doch kein Wort

Kein Laut

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren