Stalins Elite-Kämpferinnen - Doku über Pilotinnen der Roten Armee

ZDF infoDer sowjetische Diktator Josef Stalin schickte im Zweiten Weltkrieg junge Pilotinnen im Kampf gegen die deutsche Wehrmacht an die Front. Die berühmtesten Fliegerinnen der Roten Armee gehörten zum 588. Nachtbomberregiment – von den deutschen Soldaten wurden sie die "Nachthexen" genannt.

In der ZDFinfo-Dokumentation erinnern sich einige von ihnen, heute hochbetagt, an ihr Leben an der Front. Diese weiblichen Kriegsgeschichten werden mit Ausschnitten aus Wehrmachts- und Spielfilmszenen erzählt, die erstmals im deutschen Fernsehen zu sehen sind.


Krieg ist Männersache. Doch immer mehr Frauen haben daran teil. Kämpferinnen, Befehlshaberinnen und Politikerinnen greifen immer öfter ins Geschehen ein. Die Dokumentation "Stalins Elite-Kämpferinnen" zeigt, dass das nichts Neues ist. Der Krieg hatte schon immer eine weibliche Seite. In der Roten Armee war die Frau nicht Opfer, sondern Kämpferin. Eine besondere Rolle nahmen dabei die russischen Kampfpilotinnen und die Partisanen-Kämpferinnen ein.

Viele von ihnen sind heute "Heldinnen der Sowjetunion". Wie kamen die Frauen im Großen Vaterländischen Krieg in diese Rolle? Wer fällte die Entscheidungen und wer waren die entscheidenden Figuren? Was erlebten die teils erst 17 oder 18 Jahre alten Mädchen und warum meldeten sie sich zum Kampf? Welche Ambivalenzen und Dynamiken entstanden im Kriegseinsatz? Welche Machtstrategien setzten sich durch? Und waren die Elitekämpferinnen im Krieg danach die großen Verliererinnen? Wie veränderten Gewalt und Kriegsalltag auch die Frauen?

Der Film beantwortet diese Fragen, indem er die Geschichten von zwei noch lebenden "Nachthexen"-Bomberpilotinnen des 588. Luftwaffen-Geschwaders erzählt. Zudem rückt er die Geschichte der Partisanin Jelena Masanik in den Blick, die 1943 den NS-Gauleiter Wilhelm Kube tötete.

  • Stalins Elite-Kämpferinnen
  • Dienstag, 15. Dezember 2015, 19.30 Uhr, ZDFinfo
  • Dienstag, 22. Dezember 2015, 13.30 Uhr, ZDFinfo
  • Film von Harriet Kloss und Markus Thöß
  • Kamera: Sergey Shoulga
  • Produktion: Medea-Film
  • Produzent: Irene Höfer, Andreas Schroth
  • Redaktion: Martina Schindelka, Susanne Krause-Klinck

Bild: Logo ZDF info

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.