Deutscher Phantastik-Preis 2008 (Preisträger und Nominierte)

Deutscher Phantastik Preis

Jedes Jahr so in der Zeit des großen Blätterfallens (Teekesselchen - Herbst - Buchmesse - wie originell ...) fallen auch die Entscheidungen zum großen Deutschen Phantastik-Preis, den sogenannten "dpp".

Die ersten  Preisträger, damals noch unter der Bezeichnung "award-at-phantastik.de" verliehen, waren bereits ein illusterer Haufen, darunter Terry Pratchett, Andreas Eschbach, Perry Rhodan oder Gillian Anderson (damals gab es noch die Kategorien "Beste Darstellerin" oder "Bester Darsteller"). Im Jahr 2000 war übrigens "Star Wars - Episode 1" der Preisträger als "Größter Flop" - wen wundert's.

Ebenfalls wenig verwunderlich die Tatsache, dass es in einigen Bereichen immer wieder die "üblichen Verdächtigen" sind, die geehrt werden. Man könnten nun darüber spekulieren, ob dies an einer vielleicht kleinen Szene liegen könnte, die einfach nicht mehr echte Talente hervorbringt, oder an einer sehr begrenzten Interessenslage der Fans. Beim Blättern durch das Archiv des Deutschen Phantastik Preises (Hinweis: mit diesem Link verlässt man die Seiten von Zauberspiegel-online) fällt diese Tatsache zumindest auf - der Rest ist dezente Polemik. 

Stetig anwesend auf den Listen sind Produkte aus dem Verlag Bastei / Lübbe, die Harry-Potters ind allen Variationen. 

Ab 2003 taucht beispielsweise Markus Heitz regelmäßig auf - und anhand seiner Preise kann man seine Entwicklung zum Lokalmatador verfolgen: 2003 noch als bester Nachwuchsautor gekrönt, taucht er 2004 erstmals als "Bester deutschsprachiger Roman" nominiert auf und räumt ab 2005 ab, 2007 erhält er im "Doppelpack" noch den Preis für die beste Internet-Seite. Auf seiner Seite erklärt er augenzwinkernd, dass er dieses Jahr nichtmal nominiert ist - und wirkt gar nicht undankbar darüber. Wenn man ihn kennt wird man ahnen warum: Er ist nicht so hinter Aufmerksamkeit her um dies jedes Jahr wieder zu brauchen.

Nachdem im Jahr 2005 die Rubriken ausgedünnt wurden (gute Entscheidung der Veranstalter), gab es im Jahr 2008 somit 10 Kategorien, in denen die Nominierungen liefen und die Besucher nach einer Vorrunde bis zum 31. August voten konnten.

Ob man davon ausgehen kann, dass die Preisträger bereits Bescheid wissen? Die Neugier würde mich schon sehr treiben mehr zu wissen, aber wir müssen uns - wie alle anderen - bis zum Samstag Abend gedulden. Hier jedenfalls die Nomierten für das Jahr 2008 - soweit vorhanden mit Links zu entsprechenden Beiträgen auf Zauberspiegel-online.

 

Nominiert waren (Die jeweilige Sortierung entspricht dem Ergebnis des Votings, die Plätze 1-3 sind nochmals gekennzeichnet):

Bester deutschsprachiger Roman:

  • Platz 1: Cornelia Funke: (Tintenwelt 3) Tintentod (Dressler)
  • Platz 2: Stephan R. Bellem: (Die Chroniken des Paladins 1) Tharador (Otherworld)
  • Platz 3: Christoph Hardebusch: Die Schlacht der Trolle (Heyne) (Rezension zum Buch "Sturmwelten ")
  • Bernhard Hennen: (Elfenritter 1) Die Ordensburg (Heyne) (zur Rezension)
  • Tobias Radloff: (DSA 97) Satinavs Auge (Fantasy Productions)
  • Thomas Finn: (Die Chroniken der Nebelkriege 3) Die letzte Flamme (Ravensburger)
  • Susanne Gerdom: Elbenzorn (Piper, 2007)

Bestes deutschprachiges Romandebüt:

  • Platz 1: Oliver Plaschka: Fairwater oder Die Spiegel des Herrn Bartholomew (Feder & Schwert) (Link zum Interview mit O. Plaschka)
  • Platz 2: Dave T. Morgan: (Die Magierkriege 1) Der Schrei des Feuervogels (Arcanum Fantasy)
  • Platz 3: Carolina Möbis: (Classic BattleTech 16) Duo Infernale (Fantasy Productions)
  • Frank Schweizer: Grendl (Otherworld)
  • Steffen T. Franz: (Zaldon 1) Der Tag der Schwarzen Sonne (Asaro)

Bester internationaler Roman:

  • Platz 1: Joanne K. Rowling: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (Carlsen) (Link zur Rezension)
  • Platz 2: Terry Pratchett: (Scheibenwelt) Schöne Scheine (Goldmann) (siehe u.a. Rezension zu "der ganze Wahnsinn")
  • Platz 3: J. R. R. Tolkien: Die Kinder Húrins (Klett-Cotta) (siehe u.a. Tolkien-Kolumne)
  • John Norman: (Gor 1) Der Krieger (Basilisk)
  • Daniel Abraham: (Die magischen Städte 1) Sommer der Zwietracht (Blanvalet)
  • Owl Goingback: Crota (Otherworld)

Beste deutschsprachige Kurzgeschichte:

  • Platz 1: Jörg Olbrich: »Herz aus Stein« (Die Formel des Lebens (Wurdack))
  • Platz 2: Robert Heracles: »Licht und Schatten« (Flammende Seelen (Arcanum-Fantasy))
  • Platz 3: Bernd Rümmelein: »Des Kriegers Herz« (Flammende Seelen (Arcanum-Fantasy))
  • Christiane Gref & Helmut Marischka: »Blut & Magie« (Augenblicke der Ewigkeit 1: Vampirgeschichten (Edition Leserunde))
  • Carsten Steenbergen: »Schmuck und Rache« (Terracom 103) (siehe das am Samstag, 18.10.2008 erscheinende "Kasseler Gespräch mit C. Steenbergen)

Beste Original-Anthologie/Kurzgeschichten-Sammlung:

  • Platz 1: Petra Hartmann [Hg]: Drachenstarker Feenzauber (Wurdack)
  • Platz 2: Autorengruppe Drachenkinder: Hauch der Finsternis (vss, Ebook)
  • Platz 3: Die Geschichtenweber [Hg]: Pandaimonion VIII - Die Formel des Lebens (Wurdack)
  • Jens Salzmann [Hg]: (Mystische Schriften 2) Flammende Seelen (Arcanum-Fantasy)
  • Michael Bermine: Beelzebubs Brut (BoD)

Beste Serie:

  • Platz 1: Perry Rhodan (VPM) (siehe u.a. die Kolumne "Perry, (Action) und ich")
  • Platz 2: Michael H. Schenk: Die Pferdelords (Mira)
  • Platz 3: Rettungskreuzer Ikarus (Atlantis) (siehe u.a. Interview mit Dennis Rohling)
  • Saramee (Atlantis)
  • Maddrax (Bastei) (siehe Artikel "Wer von Perrys Teller essen will")

Bester Grafiker:

  • Platz 1: Mia Steingräber
  • Platz 2: Chris Schlicht (siehe Interview mit Chris Schlicht)
  • Platz 3: Timo Kümmel
  • Jan Balaz
  • Mark Freier (siehe u.a. Werkstattbericht zu Gordon Black)

 Bestes Sekundärwerk:

  • Platz 1: Thomas Fornet-Ponse [Hg]: (Hither Shore 3) Die History of Middle-earth - Entstehung und Hintergründe einer Mythologie (Scriptorium Oxoniae)
  • Platz 2: Frank Weinreich: Fantasy - Einführung (Oldib oD)
  • Platz 3: Earth Rocks (Magazin, Verein zur Förderung phantastischer Literatur)
  • Phase X (Magazin, Atlantis)
  • Johannes Rüster: All-Macht und Raum-Zeit (Lit)
  • Simon Spiegel: Die Konstitution des Wunderbaren (Schüren)

Bestes Hörbuch/Hörspiel:

  • Platz 1: Mark Brandis: (Abenteuer in der Welt von Morgen 1) Bordbuch Delta VII (Steinbach)
  • Platz 2: Das Grauen aus der Tiefe (Masters of the Universe 2) (hearoic, Non-Profit-Fan-Hörspiel)
  • Platz 3: Ascan von Bargen: (Requiem 1) Nacht des Schreckens (Maritim)

Beste Internet-Seite:

  • Platz 1: www.tabletopwelt.de
  • Platz 2: www.bibliotheka-phantastika.de
  • Platz 3: www.elbenwald.de
  • www.zwergenreich.at
  • www.fantasyguide.de
  • www.stephen-king.de
  • www.carsten-steenbergen.de
  • www.tamar.net

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner und die 2. und 3. Plätze - die anderen, denen es leider nicht gelungen ist "abzuräumen" gratulieren wir zur Nominierung und wünschen alle weiterhin viel Erfolg und Spaß.

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.