Kein Brent und kein Macabros mehr im Blitz-Verlag

Der Blitz Verlag nimmt Abschied von den Dan Shocker-Serien Larry Brent und Macabros. Zwei Jahrzehnte erschienen die Romane von Jürgen Grasmück dort, aber es scheint zu Auseinandersetzungen gekommen zu sein, die bis vor Gericht führten.

Nun hat der Blitz Verlag die Konsequenzen gezogen und wir sich komplett zurückziehen und will die Serien komplett aus dem Programm nehmen. Dafür wird einseitig der Grasmück Verlag als Lizenzgeber genannt.

Die Erklärung des Blitz Verlages von der Homepage des Verlages:

Liebe Freunde vom BLITZ-Verlag!
Seit nunmehr 20 Jahren verlegt der BLITZ-Verlag die Serien Larry Brent und Macabros.
Wirklich tagtäglich wurde viel Geld und reichlich Arbeit investiert. Die zahlreichen Mitarbeiter haben mit Freude versucht, ein großes Ganzes zu erschaffen.
Macabros ist abgeschlossen. Die Larry-Brent-Serie sollte zum 50jährigen Bestehen von Larry Brent im nächsten Jahr beendet werden. Der Grasmück-Verlag als Vertragspartner hat jedoch keine Mühen gescheut, um dies für die verbliebenen Fans zu verhindern. Wir müssen sämtliche Produkte, die wir bisher mit dem Grasmück-Verlag abgerechnet haben, aus dem Programm nehmen. Die Produktion der restlichen Titel, die schon online zu sehen waren, war im Wesentlichen fertiggestellt, darf nun durch Kündigung vom Grasmück-Verlag aber nicht mehr erscheinen.
Wir bitten SEHR darum, keinerlei Nachfragen an den Verlag zu senden. Zu gegebener Zeit wird es detaillierte Informationen hier an dieser Stelle geben.

Blitz Verlag

 Ob und welche Auswirkungen das auf de Audio-Produkte von Winterzeit haben wird ist noch nicht bekannt.

Bild: Logo , Blitz Verlag

Kommentare  

#16 Heinz Mohlberg 2017-03-27 00:23
Eine ziemliche Verarsche seitens des Verlages, dem Leser wurde vorgegaukelt, es handle sich um eine Fortsetzung von "Butler Parker".
#17 Harald Kube 2017-04-16 21:46
Was bei alledem (wovon ich eben bei einem Besuch auf der Homepage des Blitz-Verlags erfahren habe), und bei aller nachvollziehbarer Kritik an den Editionspraktiken des Blitz-Verlags irgendwie untergegangen zu sein scheint, ist die Frage: Was ist denn nun mit den Larry-Brent-Romanen, vor allem denen, die Herr Kaegelmann noch nicht veröffentlich hat? Geht es da irgendwie und –wo weiter? Man kann nun zu den Textverhunzungen stehen wie man will: Ich hätte die "Classics" gerne abgeschlossen gesehen. Zumal viele der noch fehlenden Titel gerade die sind, die man in den Romanantiquaritaten am schwersten bekommt bzw. wofür man die meisten Scheine hinblättern muss!!! Wird hier der ominöse "Grasmück-Verlag", von dem ich noch nie gehört habe, einspringen? Wenn ja, ist das okay, bitte leiten Sie meine E-Mail-Anschrift weiter, damit ich Abo-Informationen etc. erhalte. Andernfalls müssen dieser Verlag und die dahinter stehenden Personen sich den Vorwurf gefallen lassen, mit ihrem letztlich destruktiven Verhalten noch mehr Fans und Sammler verärgert zu haben als der Blitz-Verlag mit seinen Editionspraktiken. Denn wenn man als „Rechteinhaber“ eine solche Reihe einfach mal so verbietet, sollte man zumindest dafür sorgen, dass es irgendwie weitergeht, idealerweise BESSER als davor. Das gilt übrigens auch für die neuen Romane anderer Autoren.
#18 Remis Blanchard 2017-04-16 22:26
Ich gehe mal davoin aus dass der ominöse Grasmück Verlag aus Frau und Tochter beseht. Ob es weitergeht wage ich zu bezweifeln da ich noch nie etwas von dem Grasmück Verlag gehört habe noch wurde irgendetwas dort veröffentlicht. Mich würden natürlich die neuen Romanen interessieren die zum Schluss nicht so schlecht waren.
#19 Heinz Mohlberg 2017-04-17 00:33
zitiere Harald Kube:
Was bei alledem (wovon ich eben bei einem Besuch auf der Homepage des Blitz-Verlags erfahren habe), und bei aller nachvollziehbarer Kritik an den Editionspraktiken des Blitz-Verlags irgendwie untergegangen zu sein scheint, ist die Frage: Was ist denn nun mit den Larry-Brent-Romanen, vor allem denen, die Herr Kaegelmann noch nicht veröffentlich hat? Geht es da irgendwie und –wo weiter? Man kann nun zu den Textverhunzungen stehen wie man will: Ich hätte die "Classics" gerne abgeschlossen gesehen. Zumal viele der noch fehlenden Titel gerade die sind, die man in den Romanantiquaritaten am schwersten bekommt bzw. wofür man die meisten Scheine hinblättern muss!!! Wird hier der ominöse "Grasmück-Verlag", von dem ich noch nie gehört habe, einspringen? Wenn ja, ist das okay, bitte leiten Sie meine E-Mail-Anschrift weiter, damit ich Abo-Informationen etc. erhalte. Andernfalls müssen dieser Verlag und die dahinter stehenden Personen sich den Vorwurf gefallen lassen, mit ihrem letztlich destruktiven Verhalten noch mehr Fans und Sammler verärgert zu haben als der Blitz-Verlag mit seinen Editionspraktiken. Denn wenn man als „Rechteinhaber“ eine solche Reihe einfach mal so verbietet, sollte man zumindest dafür sorgen, dass es irgendwie weitergeht, idealerweise BESSER als davor. Das gilt übrigens auch für die neuen Romane anderer Autoren.

Dann schau dir doch mal das Programm dieses Verlages an; Esoterik und sonstiges aus der Welt für labile Leichtgläubige ist dort zu finden; Magentfelder etc. und sonstiger Müll.
Die werden doch ihre Klientel nicht mit so was wie LB verschrecken; diese Sensibelchen müssen behutsam gemolken werden.
Tut mir leid, aber dort wird all das angeboten, wobei sich der realistisch orientierte Mensch nur noch kopfschüttelnd an Selbigen fasst.
Wahrscheinlich ist es nur ums Geld gegangen; meine Rede schon lange - die gierigen Erben.
Und überhaupt - interessiert denn noch eine nennenswerte Menge diesen Autor und seine überholten Serien (wobei wir dann wieder bei dem Wert und der realistischen EInschätzung der Hinterlassenschaft wären)?
#20 Laurin 2017-04-17 01:57
@ Harald Kube:
Ehrlich gesagt, würde ich mir da in nächster Zeit keine Hoffnungen mehr machen. Schon weil da (seit längerem) sehr viel verbrannte Erde zurück gelassen wurde. Ich wüsste auch keinen Verlag, wo die Serie LARRY BRENT nochmals aufgegriffen werden würde. Eventuell käme da gedanklich die Romantruhe in Betracht, aber da würde ich mich auch jetzt nicht drauf versteifen.
Und im Grasmück Verlag selber passt so etwas überhaupt nicht rein (siehe dazu auch die entsprechend richtigen Aussagen von Heinz Mohlberg).
Die nächste richtige Frage von Heinz Mohlberg stände zudem auch noch im Raum; Kriegt man für die Romane noch genügend Interessierte zusammen, die die Serie noch kaufen würden? Auch da würde ich im Moment keine positive Antwort drauf geben wollen.
Unterm Strich ist da zu viel schon seit längerer Zeit schief gelaufen und dieses Kreuz will sich wohl in absehbarer Zeit kein Kleinverlag schultern wollen.
#21 Remis Blanchard 2017-04-17 10:46
Die Larry Brent Romane mussten sich aber im Blitz Verlag verkauft haben ansonsten hätte man sie schon längst eingestellt. Das Interesse an Larry Brent muss aber ein bischen gross ein da ja auch die Hörbücher erschienen und bei R&B erscheinen ja auch die Larry Brent Hörspiele. Also gehe ich mal davon aus das ein kleiner Kreis an der Larry Brent Serie interessiert war. Natürürlich hat es immer sehr lange gedauert bis ein neuer Larry Brent Roman erschien aber trotzdem wurde er veröffentlicht. Ich hoffe wirklich dass ein anderer Verlag sich der Sache annehmen wird und wieder neue Larry Brent Romane rausbringt. Wie gesagt die neuen Larry Brent Romane gefielen mir sehr gut.
#22 Harantor 2017-04-17 11:38
Im Zuge der verschiedenen Wechsel in Form und Aussehen der Larry-Brent-Edition ist die Auflage von weit über 1000 auf 200 gefallen. Von Verkäufen würde ich da nicht sprechen... Inkl. der zweifelhaften Bearbeitungen mit Streichung von 50% des Inhalts hat der Blitz Verlag die Edition verrissen, Kunden vertrieben. Als Rechteinhaber bzw. Erbe hätte ich dem Verlag die Rechte auch entzogen. Ob der als Esoterik-Verlag gegründete Grasmück-Verlag die Edition übernimmt kann ich nicht sagen, möchte es aber bezweifeln. Die Technik macht esa ber möglich auch mit Kleinauflagen, Geld zu verdienen. Der Blitz arbeitet da wohl nach dem Motto. Viel Kleinvieh macht auch viel Mist.

Es gilt da jetzt einfach abzuwarten.
#23 Schnabel 2017-04-17 12:42
Der Grasmück-Verlag wurde in den Spätachtziger Jahren von Jürgen und Karin Grasmück gegründet. Jürgen und Karin hatten Mitte der achtziger Jahre in Hanau eine Esoterische Bücherstube eröffnet und immer wieder festgestellt, daß es Themen in der Esoterik gab, die noch nicht veröffentlicht worden waren und deshalb haben sie den Verlag geschaffen. Dieser Verlag hat nichts mit der fast dreißigjährigen Schaffensperiode Jürgen Grasmück als Autor von phantastischer Literatur zu tun. Zuviel zu den "ominöse Grasmück Verlag".
"Man kann nun zu den Textverhunzungen stehen wie man will: Ich hätte die "Classics" gerne abgeschlossen gesehen. Zumal viele der noch fehlenden Titel gerade die sind, die man in den Romanantiquariaten am schwersten bekommt bzw. wofür man die meisten Scheine hinblättern muss!!! "
Wenn ich mir die Preisgestaltung vom Blitz-Verlag ansehe, für die letzten geplanten Bücher (4 Heft-Romane für 39,90 €), dann hole ich mir doch lieber das Originalheft bei Ebay oder woanders ab 3,00 € und bekomme vor allen die Originaltexte von Jürgen Grasmück alias Dan Shocker zu lesen und brauche mir die so tollen "Überarbeitungen" nicht antun.
Das Scheitern des Blitz-Verlages bei der Herausgabe der Larry Brent-Ausgabe jetzt den Grasmück-Erben in die Schuhe zu schieben ist sehr fadenscheinig.
Der Blitz-Verlag startete mal mit einer Auflage von 1.400 Exemplaren im Jahre 1997 und zwanzig Jahre später sind es unter 200 Exemplare. Zuerst gab es Paperbacks mit 4 Romanen, dann wurde nach Nr. 10 das Layout und der Umfang geändert (nur noch zwei Romane in einem Band), und ab Nr. 61 gab es nur noch einen Roman pro Band für den gleichen Preis. Fast 10 € und dann so stark überarbeitet, da sind wohl die meisten Sammler-Fans abgesprungen. Bis Band 91 blieb es bei einem Roman. Mit Band 92 erschienen dann zwei Romane in einem Band. In den geplanten Bänden ab Nr. 93 sollten jetzt wieder 4 Romane in einen Band sein und das für einen Preis von 39,95 €. Für 2017 waren die Bände 93 + 94 eingeplant.
Wie wollte es eigentlich der Blitz-Verlag schaffen, bis 2018 die restlichen 12 Bänden bis Nr. 106 zu bringen. Fragen über Fragen? Da hat wohl der Verleger die Reißlehne gezogen und die Serie eingestellt und die Schuldigen waren nach seiner Ansicht die Familie Grasmück, die einen Rechtstreit gegen ihn gewonnen hatten.
#24 G. Walt 2017-04-17 20:31
Nicht zu vergessen, das veränderte Layout irgendwann ab beginn der 2000er mit neuer druckerei in Polen. Einfach nur grausig.
#25 Andreas Decker 2017-04-18 10:07
Das ist an mir vorbeigegangen, dass da so lange nur ein Heft pro Band produziert wurde. :o

Ich kann mich nur noch daran erinnern, dass man die Originaltitel irgendwie zusammengestrichen hat. Oder war das Macabros? Egal. Kürzlich habe ich mal nach einer Bibliografie des Reprints gesucht, aber da ist anscheinend nichts zu finden. Es existiert wohl kein großes Interesse dafür, Blitz zu dokumentieren.

Die Grasmücks hätten da schon vor Jahren eingreifen sollen. Einfach schon aus Prinzip. Andererseits haben sie es richtig gemacht und nach vorn geblickt, als das alles damals den Bach runterging. Wer will es ihnen verdenken.

Aber Uwe hat recht. Auch wenn die Brents vergleichsweise teuer sind, bei einem Händler zahlt man bei Konplettkauf zurzeit ca 6,50 das Heft, kommt man dennoch gut an sie ran. Das gilt eigentlich für die meisten der großen Heftserien. Wenn der Reprint keinen Mehrwert liefert, warum sollte man ihn dann kaufen?
#26 Heinz Mohlberg 2017-04-18 19:00
zitiere Andreas Decker:
Das ist an mir vorbeigegangen, dass da so lange nur ein Heft pro Band produziert wurde. :o

Ich kann mich nur noch daran erinnern, dass man die Originaltitel irgendwie zusammengestrichen hat. Oder war das Macabros? Egal. Kürzlich habe ich mal nach einer Bibliografie des Reprints gesucht, aber da ist anscheinend nichts zu finden. Es existiert wohl kein großes Interesse dafür, Blitz zu dokumentieren.

Die Grasmücks hätten da schon vor Jahren eingreifen sollen. Einfach schon aus Prinzip. Andererseits haben sie es richtig gemacht und nach vorn geblickt, als das alles damals den Bach runterging. Wer will es ihnen verdenken.

Aber Uwe hat recht. Auch wenn die Brents vergleichsweise teuer sind, bei einem Händler zahlt man bei Konplettkauf zurzeit ca 6,50 das Heft, kommt man dennoch gut an sie ran. Das gilt eigentlich für die meisten der großen Heftserien. Wenn der Reprint keinen Mehrwert liefert, warum sollte man ihn dann kaufen?


Einen Teil der Titelliste kann man bei Transgalaxis finden; dies entlarvt den Zusatz "Exklusiv beim (Blitz-)Verlag" dann auch als Lüge, ebenso wie bei Raumschiff Promet - die Bände sind auch bei diversen Händlern zu erwerben; bloß, sie verkaufen sich einfach schlecht (Stichwort: Preis-/Leistungsverhältnis) - ich habe diese sofort nach den ersten Ausgaben von "Promet Neo" aus dem Programm genommen, da sich die Kunden massiv beschwerten!!!

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.