Wahrnehmung

LyrikWahrnehmung
der Klang
deiner samtrauen Stimme
hallt
in meinen Ohren
nach

mein Blick
ertrinkt
rettungslos
im Graublau
deiner Himmelsaugen
auf meinem Körper
haftet
das Gefühl
deiner warmen
weichen Haut

der Geschmack
deines Mundes
liegt mir
süss
auf der Zunge

und hier
riecht alles
nach der unbeschreiblichen
Duftmischung
die dich ausmacht

so sage mir:
wie nur
soll ich nun
noch alles andere
um mich herum
wahrnehmen können
wenn doch
all meine Sinne
von dir
gefesselt sind?

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.