Es flattert

LyrikEs flattert

Zuerst war es nur in meinem Bauch
Direkt unter meinem Bauchnabel
Direkt
Darunter
Da, unter
meinem Bauchnabel
Hat es geflattert
Leise bloß
Nur manchmal

Doch dann –
Sind sie Tag für Tag
Geflogen
Und haben sich vermehrt
Und ausgebreitet
Bis sie mein Herz umschwirrten
Und es da kitzelte
Von ihren Flügelschlägen
Wie sie dort
-  Seidenpapierweich -
Gegen die Innenseite meines Körpers schlugen

Das Insektengift wirkt nicht
Tut es nicht mehr
Und hat es nie

Bis in die Fingerspitzen
Meinen Hals hinauf
In den Knien

Es kribbelt
In jeder Faser meines Körpers

Und ich fürchte mich vor dem Sprechen
Denn wenn ich jetzt
JETZT
versunken in deinen Augen,
zitternd,
mit weichen Knien
vor dir stehend und
deinen honiggleichen Worten lauschend

Wenn ich jetzt etwas sagen würde
Dann würden dir
Zwischen meinen Lippen
Aus meinem Mund

Nur Schmetterlinge entgegenfliegen

Kommentare  

#1 Michel 2011-12-14 11:22
Das habe ich doch auch schon gefühlt.
Nur hätte ich es nie so schön schildern können!
:P

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.