Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Ein Freund ist gegangen - Zum Tod von Rolf Michael

Zauberwort - Der Leit(d)artikelEin Freund ist gegangen
Zum Tod von Rolf Michael

Rolf Michael ist tot. Einer meiner besten Freunde erlag in der Nacht vom 23. auf dem 24. September 2015 (also von Mittwoch auf Donnerstag) den Folgen seiner schweren Lungenkrankheit und wurde am Morgen vom Pflegedienst tot in seiner Wohnung aufgefunden.

Soweit die nackte Tatsache. Man kann sagen, jetzt hat er es hinter sich und muss nicht mehr um Luft ringen

Rolf Michael (1948 - 2015)Ich lernte Rolf vor fast genau 34 Jahren kennen. Das war am 19. September 1981. Der Anlass war das 3. Marlos-Treffen, das von Uwe Schnabel in der Mainzer Landstraße in Frankfurt ausgerichtet wurde. Wir mochten uns sofort und haben uns lange über seinen Debutroman »Der Krakengötze« unterhalten. Ich erfuhr zunächst einmal, dass Rolf gesagt habe, das könne er auch, als W.K. Giesa ihm seine Zamorras zeigte. Und er konnte. Schon in diesem ersten Gespräch wurde deutlich, dass er viele Ideen hatte. Nicht einmal ein halbes Jahr später vertieften wir unsere Bekanntschaft und wurden zu Freunden. Ich übernachtete bei ihm in Ahnatal, als ich von einem Con in Castrop Rauxel keine Rückfahrgelegenheit hatte. Wir tranken ein paar Meister Pils (aus der Kropf'schen) und sprachen über Gott und die Welt und all seine Ideen. Faszinierende Welten taten sich auf. Am Morgen wurde ich nach durchwachter Nacht auf dem Weg zum Bahnhof noch schnell von Rolf durch den Bergpark geführt.

Von da waren wir das, was man gemeinhin Freunde nennt. Ich verbrachte so manches Wochenende in Ahnatal und erlebte auch das führende Autorenduo Giesa und Michael in Aktion, erlebte, wie die beiden Ideen austauschten. Das war nichts, was ich dann auf Cons oder im Zauberspiegel (dem damals noch gedruckten) zum Besten geben konnte. Hätte ich es getan, wäre es mit der Freundschaft vorbei gewesen. Aber heute - wie Rolf immer sagte - kann man ja drüber reden.

Wenn die beiden zusammenhockten und den Zamorra (oder auch den Magier) planten, gab es keine Protokolle und die Diskussionen flossen auch nicht in lange Papiere und Exposés ein, sondern Ideen wurden diskutiert, besprochen und alles blieb in den Köpfen der beiden Autoren, die diese Absprachen als Basis für ihre Arbeit nahmen. Aus diesem (kreativen) Spannungsfeld dieser beiden Autoren erwuchs zwar nicht der große kommerzielle Erfolg, aber eine kreative Serie, die im Schatten des Sinclair wuchs und gedieh. Eine ähnlich kreative Atmosphäre muss Jahre später zwischen Giesa und Claudia Kern entstanden sein. Giesa lief gerade dann zu Hochform auf. Er und Rolf spornten sich gegenseitig an, denn beide waren höchst unterschiedliche Typen, auch was die Entwicklung der Serie anging. Daraus entstanden Spitzenideen.

Rolf legte auch so manches Kuckucksei in das Giesa-Nest. Der Ju-Ju-Stab, das Gespräch hinter der Flammenwand oder ein nicht mehr perfekt funktionierendes Amulett - etwas, womit man im Zamorra noch lange nach dem Ausscheiden von Rolf gespielt hat.

Ich habe seine Romane geliebt. Deutsche Sagen, Geschichte, Lovecraft, Tolkien und Howard: Vieles baute er in den Kosmos seiner Ideen ein und schuf daraus etwas höchst Eigenes. 1986 war dann erstmal Schluss mit dem Autor Michael. Der Unfall des Pabel-Chefs Müller Reymann löste eine Kettenreaktion aus. Und Rolf zog sich zugunsten Giesas aus dem Zamorra zurück. Eine Geschichte, die ihm später keine Ruhe ließ, weil WK Giesa das offensichtlich nicht so recht zu würdigen wusste. Zu diesem Thema gibt es dann noch zwei letzte Teestunden, die Rolf vor drei Jahren verfasst hat und die ausdrücklich erscheinen sollten, nachdem er unter der Erde ist. Und diesem Wunsch werde ich ihm erfüllen, auch wenn wir dann - im Zweifel - eine bereits mehrfach geführte Diskussion erneut führen werden.

Zahlreiche Ideen scheiterten in den Redaktionsstuben der Verlage. Allerorten hieß es, dass das tolle, ja außergewöhnliche Ideen seien, aber ein Markt existiere dafür nicht. Oft kam dann auch der Nachsatz, ja wenn er denn Amerikaner wäre ... War er aber nicht. Ich denke, er hätte die Szene des historischen Romans und der Fantasy bereichern können. Es gelang ihm aber nicht.

Die Schuld dafür lag aber nicht nur in den Verlagsstuben. Er hatte aufgehört zu lesen, was die Konkurrenz bzw. die Kollegen so machen, und sich isoliert. So fiel es ihm schwer sich zu verkaufen. Zugleich schockierte er immer wieder die Redakteure damit, dass diverse Folgebände in den (gedanklichen) Startlöchern stehen. Er malte dann gern das Bild eines riesigen Kosmos und vor den Augen der Redakteure entstanden gleich ein Dutzend dickleibiger Bücher. Rolf konnte nicht auf den Punkt kommen. Er nannte das "einen Ring schmieden". Dieser Ring war aber eher für ein Riesenfass denn für einen Finger. Damit verbaute er sich selbst oft den Weg. Er erwies sich in dieser Hinsicht als beratungsresistent. Schade drum.

Ein gutes Beispiel war unsere Fahrt nach Bergisch Gladbach zum Lübbe Verlag, als Rolf dort seinen Petronius bei Helmut Pesch angeboten hatte. Ich werde nie vergessen wie Rolfs Kinnlade nach unten klappte, als Helmut das was Nero in Petronius Abschiedsbrief zu lesen bekam aus »Quo Vadis« zitierte. Er sagte: »Aber eines verzeihe ich Dir nicht, Du hast mich gelangweilt!«

Im Film hieß es:

But one thing I cannot forgive - the boredom of having to listen to your verses

Dann begann Helmut, den Roman zu skizzieren, den Rolf schreiben sollte. Das klang gut und hätte die Handlung erhalten, aber den Roman zeitgemäßer gemacht. Ich sagte immer gern zu Rolf, dass er in seinen historischen Stoffen immer gern ›dahnisiert‹, sprich ein bisschen altertümlich und zu umständlich formuliert (eben ein bisschen wie Felix Dahn). (Um uns nicht zu misszuverstehen. In der Regel schrieb Rolf mitreißend und nie ohne ein bisschen Humor, aber gerade beim Petronius brach der innere Dahn immer wieder mal durch). Rolf nickte also brav und hörte zu. Dann gingen wir essen und auf der Rückfahrt nach Kassel schaffte es Rolf, dann noch so schreiben zu wollen wie er es vorhatte.

Er wäre auch kein Teamautor geworden, der sich einfügt. Das war nichts für ihn. Er brauchte seine kreativen Freiheiten wie er sie beim Zamorra hatte. So nach Exposé und strikten Vorgaben hätte er als Autor nicht funktioniert.

Nun denn. Nun ist Rolf von uns gegangen. In der nächsten Zeit werde ich neben den beiden Teestunden in »As Time Goes By« noch ein paar nette Erlebnisse aufbereiten ... Wenn ich das jetzt mache, werde ich nicht mehr fertig mit dem Artikel, denn mir geistern tausend Szenen durch den Kopf.

Wenn dieser Artikel online geht, werde ich bei einem Whisky der Zeiten mit Rolf gedenken ... Alles Gute Rolf. Mögen sich gewisse Theorien über das Jenseits als wahr erweisen ... Ich vermisse dich!

Über einiges habe ich ja schon geschrieben...

Kommentare  

#31 Heiko Langhans 2015-09-29 18:39
Ave atque vale.
Zitieren
#32 michael 2015-09-30 11:22
Ich persönlich fand seine Zamorra Romane weitaus durchdachter als diverse andere, aber Geschmäcker sind halt verschieden und Bücher, wie Der Drachenlord, Der Wunderwald und Götterkrieg werden immer einen Platz in meinem Bücherregal haben und nicht vergessen werden. Ruhe in Frieden, Rolf Michael!
Zitieren
#33 Sarkana 2015-10-03 00:36
Die Nachricht ist schon ein Schock. Sicher, als ich ihn vor einigen Jahren endlich mal persönlich kennen lernen konnte, ging es ihm schon nicht übermäßig gut. Aber das vom alten Dreigestirn jetzt nur noch Manfred übrig ist, ist schon heftig. Seine Beiträge waren sicher nicht so, daß ihnen jeder zustimmen mußte, aber interessant waren sie allemal - und menschlich kann ich nichts Schlechtes sagen. Nun, jetzt ist es letztlich doch recht früh vorbei.
Ruhe in Frieden Rolf.
Zitieren
#34 Thomas Finn 2020-08-06 20:35
Ich lese das hier gerade 5 Jahre zu spät - und zu meinem aufrichtigen Bedauern. Ich wusste zwar, dass Rolf Michael in der Heftszene aktiv war, aber nicht wo. Und ich war früher eh eher Team John Sinclair denn Prof. Zamorra ...

Warum es mich heute überhaupt hierher verschlagen hat? Ich habe mich heute gefragt, was eigentlich aus diesem Rolf Michael wurde, dessen "Straße der Götter"-Reihe ich zunächst in der damaligen (leider etwas kurzlebigen) Bastei-Reihe FANTASY so gern mochte, und dessen Story er nach Absetzung der Reihe in den Bastei-Lübbe Bänden "Der Drachenlord", "Der Wunderwald" und "Götterkrieg" zu einem grandiosen Abschluss gebracht hat. Ein Eindruck, der bis heute nachhallt. Wie gern hätte ich heute noch die Hefte in meinem Besitz, die die Vorgeschichten zu dieser Roman-Trilogie beinhalten ...

Rolf gehört zu jenen Kollegen der schreibenden Zunft, die ich leider nie kennenlernen durfte, die aber definitiv das ihre dazu beitrugen, mich später selbst zum Schreiben zu bringen. Und dafür schulde ich ihm großen Dank.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.