Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

# 124: Die Engelserscheinung - Die Gründe

As Time Goes By#124: Die Engelserscheinung
Die Gründe

Die drei Muskeltiere Klipp, Michael und von Allwörden verlassen satt und gemäßigt betrunken den Drescherkeller in Kaltern. Wie das so ist, wenn man Wein in sich hinein geschüttet hat. Und der Nachmittag war ja noch jung – so jung. Bevor wir also in Richtung Seeleiten aufbrechen mussten, um Kurt Brands 73. Geburtstag zu feiern, blieb uns noch reichlich Zeit...

Zuviel Zeit. Viel zu viel Zeit. Zeit genug für Unsinn...


15:00 Uhr. Die Probierstube der Ersten und Neuen Winzergenossenschaft öffnete die Probierstube. Hier konnte man für Lau einen Schluck Wein probieren und für kleines Geld 2000 – 4000 Lire einen ordentlichen Schoppen bekommen. Und eben diese Probierstube war nun unser Ziel. Es galt noch ein paar Schoppen von dem Traubensaft, dem vergorenen, zu trinken.

Mutig bestellten wir Gold- und Rosenmuskateller im Wechsel und zwar in einer Geschwindigkeit, dass wir mit dem Trinken nicht hinterher kamen. Die Damen hinter dem Tresen hatten eben Übung darin, Gläser zu befüllen.

Eine gute Stunde tranken wir wacker. Ich empfahl ein paar deutschen Touristen dringend, sich Muskateller zu beschaffen und wir zechten munter bis 16:00 Uhr. Da kam es zum ersten Ausfall. Rolf Michael knickte an der Hüfte ein und ließ seinen Oberkörper auf den hüfthohen Tresen gleiten. So schlief er wie ein Klappmesser im Stehen ein.

Zum Glück tauchte Rolfs Bruder bald darauf auf, schüttelte den Kopf, schnappte sich Rolf und sah Hans und mich mit seltsamen Blick an. Hans und ich teilten Rolfs Reste auf und zechten tapfer weiter. Schließlich waren wir nicht hier, um bezahlten Wein zurückgehen zu lassen.

Gegen 16:30 öffnete die Bierpinte gegenüber ihre Pforten. Hans und ich verspürten mittlerweile einen gewissen Druck. Und wo geheime Kräfte walten, kann kein Mann das Wasser halten. Nur die Probierstube hatte dafür keine entsprechenden Vorrichtungen. Dafür aber die Kneipe gegenüber.

Wir verabschiedeten uns kurz und konnten uns immerhin noch so klar ausdrücken, dass wir den Bedienten versichern konnten, dass wir sogleich zurückkommen würden. Immerhin wartete noch Wein darauf getrunken zu werden.

In der Pinte orderten wir natürlich noch das Anstandsbier. Und dann erleichterten wir uns. Kurz und schnell das Bier gezecht. Dann wieder rüber in die Probierstube. Wein trinken. Spätestens jetzt hätten wir abbrechen sollen und zu Fuß nach oben zum Hotel gehen sollen. Das hätte uns ausgenüchtert. Ganz ernsthaft. Und wir hätten entspannt Geburtstag feiern können.

Aber der hektische Genuss von Alkohol macht stark. Und wir konnten doch was ab... Also gings weiter.

Gegen 18:00 Uhr erschienen dann Peter und WK. Die Zecher mussten abgeholt werden. Doch erstens mussten die Zecher noch von ihren Weinen getrennt werden. Mühsam begriffen Peter und WK, dass wir uns auch nach Rolf erkundigten. Der schlief, wurde uns mitgeteilt.

Schließlich gelang es Peter, mich aus der Probierstube zu führen. Er brachte mich zum Auto und setzte mich hinein und entschwand, um Hans zu holen.

Im Wagen wurds mir aber übel. Da hätte ich auf den Film die Feuerzangenbowle hören sollen. Da heißt es doch, dass man nur ein winzigen Schluck zu sich nehmen solle, sonst käme die Übelkeit. Ich verließ also das Fahrzeug und ließ die Tür sperrangelweit offen. Ich hatte keine Lust mich in der Öffentlichkeit vor Zeugen auf der Straße zu übergeben. Also steuerte ich zielstrebig das erste Wirtshaus an , verzichtete auf das Anstandsbier und war glücklich, dass ich nicht den Gastraum durchqueren musste, um das Klo zu erreichen.

Allerdings ging das Rennen unentschieden aus. Ich erreichte zwar eine Kabine, verfehlt aber das Klo. Als Schinken, Brot, Wein und Bier aus mir hervorbrach. Gott, war mir das peinlich.

Und nun nähern wir uns der Engelserscheinung. Davon mehr in der nächsten Folge...

Kommentare  

#1 Cartwing 2009-09-19 17:27
Du hast da was verwechselt, Horst.
Nicht Bier auf Wein das muss sein, sondern lass sein. :lol:
#2 Harantor 2009-09-19 18:04
Zitat:
Nicht Bier auf Wein das muss sein, sondern lass sein.
Andersrum ist es auch nicht viel besser... :-x
#3 Peter 2009-09-19 18:12
Ich muß jetzt mal ein bißchen Wasser in den Wein gießen - passend zum Inhalt.
Bislang habe die "As Time Goes By" immer gerne gelesen. Aber was willst Du dem geneigten Leser mit dieser Folge sagen?
Daß Ihr so geile Burschen wart und getrunken habt, bis der Arzt (oder der Engel?) kam? Daß es eine tolle Leistung ist, sinnlos Alkohol in sich hineinzukippen?
Ich finde, Du hast viel mehr erreicht, auf das zu stolz sein kannst.
#4 Harantor 2009-09-19 19:02
@Peter: Ich habe so oft von meinen Heldentaten erzählt, dass ich mich auch mal eine Episode erzählen wollte, wie ich zum kompletten Deppen wurde. Und Alkohol ist eine der besten Möglichkeiten aus einem coolen und sachlichen Jungen zum Deppen zu machen... Und auch diese Episoden kommen dazu. Das darf man nicht verschweigen, auch und gerade wenn noch die Rede von gewissen Fandombesäufnissen sein wird, die ich nicht mitgemacht habe.
#5 Mainstream 2009-09-19 19:17
-
Wein auf Bier das rat' ich dir.
Bier auf wein, das schmeckt fein.
#6 Mikail_the_Bard 2009-09-19 20:34
Ich denke nicht das Haranto hier mit seinem Fassungsvermögen im Trinken prahlen will. Ich selbst trinke auch gerne mal ab und an ein Bierchen (oder auch mal ein paar mehr in Gesellschaft), aber gegen ein 1-2 Glas Rotwein hab ich auch nix einzu wenden. (Irgendwann muss ich ne Schottlandreise durch die Whisky Brennereien machen :-).
Und wenn Harantor schon von Fandombesäufnissen spricht, da war mal was in einem Pub in Dietikon / Schweiz... 20 Bier, 20 Jack Daniels und dabei Country Rolls, take me home gesungen.
#7 G. Walt 2009-09-20 00:04
Die Geschichte in Dietikon wäre auch noch mal ein Artikel wert, was Herantor?
#8 Harantor 2009-09-20 00:54
Zitat:
Die Geschichte in Dietikon wäre auch noch mal ein Artikel wert, was Herantor?
Dafür brauche ich einen Gastautoren. Ich war in Dietikon nicht dabei...
#9 G. Walt 2009-09-20 07:31
...das macht Michael. Der kann das viel besser als ich.
#10 Mikail_the_Bard 2009-09-22 23:01
zitiere G. Walt:
...das macht Michael. Der kann das viel besser als ich.


Ach... da muss ich aber tief im Gedächniss kramen.
Oh ja 1989...und die Fotos erst :-) Junge dynamischen Menschen und ich noch ohne Brille... nun eigentlich fallen mir da nur zwei Witzige Sachen ein. Die mit dem Pub und die mit Ralf Razuweit und dem Zug :lol:
#11 Harantor 2009-09-22 23:17
@Mikail: Dann mal ran den Speck...
#12 Mikail_the_Bard 2009-09-22 23:30
zitiere Harantor:
@Mikail: Dann mal ran den Speck...


Bin schon dran :) Habe oben Datum geändert... jaja man wird alt. Es war 1989 laut Marlos Letter 57..

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.