Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

40 Jahre Tatort - KOMMISSAR STOEVER und KOMMISSAR BROCKMÖLLER

40 Jahre Tatort (und mehr)Kommissare Stoever und Brockmüller

Das Ermittler-Duo Paul Stoever (Manfred Krug) und Peter Brockmöller (Charles Brauer) kann man wohl ohne Umschweife als einer der beliebtesten und bekanntesten Kommissare der Tatort-Reihe bezeichnen.

Die beiden wirkten bei ihren Ermittlungen und Fällen nicht nur sympathisch und authentisch, sondern waren auch nicht so Problembelastet wie manch anderer Kommissar im deutschen Fernsehen, der aufgrund seiner privaten Probleme nicht mit in der Lage war, sich um die Ermittlungen und seinen Fall zu kümmern.


Zudem besaßen beide Kommissar in Gestalt von MANFRED KRUG und CHARLES BRAUER einen ganz eigene Art von Stil, sprangen nicht ungewaschen und ungekämmt über die die deutschen Fernsehbildschirme und zogen sich auch nicht so an, als hätten sie ihre Kleidung aus irgendeiner Mülltonne geholt und danach angezogen.

Was sich leider heutzutage bei vielen  Fernseh-Kommissaren  eingebürgert hat. Schlampig, dreckig und speckig scheint im deutschen Fernsehen in zu sein.

Auch scheinen viele der heutigen Kommissare im deutschen Fernsehen, besonders im ZDF, nicht gerade die Arbeit erfunden zu haben. Da gibt  es z. B. die Autofetischisten, die sich lieber um ihr Auto kümmern, als um den Fall und um die Ermittlungsarbeit. Sie kriegen erst dann den Hintern hoch, wenn sie dabei auch irgendetwas abstauben können.

Doch deren Kollegen sind auch nicht besser. Da gibt es die ewigen Grinsemänner und Grinsefrauen, die die Arbeit lieber ihren ‚Untergebenen‘ machen lassen oder Kollegen und Kolleginnen, die so eine enge Hose oder Röckchen anhaben bzw. so hohe Hacken tragen, dass sie überhaupt gar nicht gehen geschweige denn laufen können, um eventuell einen Verdächtigen zu verfolgen.

Völlig unrealistisch.

Ein anderes Beispiel sind die Kommissare, die aufgrund ihrer privaten Probleme, die ihnen über den Kopf wachsen, sich mehr zu Hause aufhalten oder privat unterwegs sind, als sich um ihre Polizeiarbeit zu kümmern.

Die Beispiele ließen sich beliebig fortsetzen.

Da fragt man sich natürlich als Fernsehzuschauer, wie diese Nieten überhaupt in der Lage sind, ihre Kriminalfälle zu lösen.

Doch all dies traf auf Kommissar Stoever (Manfred Krug) und Kommissar Brockmüller (Charles Brauer) nicht zu. Diese beiden Tatort-Kommissare waren authentische und realistische Typen, die ihren Job zudem auch ernst nahmen, was vermutlich auch der Grund war, warum sie so beliebt beim deutschen Fernsehpublikum warten und bis heute bei den Tatort-Fans sind. 

Krug und Jürgen RolandDoch zu Anfang sah es nicht so aus, dass MANFRED KRUG mit der Rolle des KOMMISSARS HANS STOEVER Erfolg beschieden war, was vermutlich auch daran lag, dass er in seinen ersten drei Fällen ohne CHARLES BRAUER auskommen musste.

1984 gab Manfred Krug jedenfalls mit dem leidlich spannenden Tatort „HAIE AUF HELGOLAND“ sein Debüt als Tatort-Kommissar. Zwei Jahre später stieß CHARLES BRAUER mit „LEICHE IM KELLER“ als Kommissar Brockmöller zum Tatort. Nachdem sich beide Darsteller etwas zusammengerauft hatten, avancierten Krug und Brauer ab Ende der 1980er Jahre zu Publikumslieblingen und erreichen auch in den 1990er Jahren noch Traumquoten von bis 57%.

Brauer und Krug beim SingenLegendär wurden später auch die Gesangseinlagen der beiden Schauspieler, die 2000 unter dem Titel „TATORT – DIE SONGS“ veröffentlicht wurden.

Doch irgendwann hatten auch Manfred Krug und Charles Brauer die Nase voll vom TV-Kommissar-Dasein, was man durchaus verstehen kann. So gaben die beiden Schauspieler am 7. Januar 2001 in der ARD mit „TOD VOR SCHARHÖRN“ ihre Schlussvorstellung als Tatort-Kommissare.

Während CHARLES BRAUER nach seiner Tatort-Karriere weiterhin als Schauspieler in Film- und Fernsehen tätig war und ist, zog sich MANFRED KRUG komplett aus dem Film- und Fernsehgeschäft zurück, war aber weiterhin als Sänger aktiv sowie im Hörbuchbereich oder als Schriftsteller tätig.  

Zur EinleitungZur Übersicht

Brauer und KrugTATORT-FILMOGRAPHIE

Hauptkommissar Paul Stoever
1. Haie vor Helgoland (23. April 1984)
2. Gelegenheit macht Liebe (19. August 1984)
3. Irren ist tödlich (14. April 1985)
4. Leiche im Keller (31. März 1986)
5. Tod auf Eis (7. September 1986)
6. Tod im Elefantenhaus (20. April 1987)
7. Voll auf Haß (8. November 1987)
8. Spuk aus der Eiszeit (10. Juli 1988)
9. Pleitegeier (7. August 1988)
10. Schmutzarbeit (19. Februar 1989)
11. Armer Nanosh (9. Juli 1989)
12. Lauf eines Todes (21. Januar 1990)
13. Zeitzünder (4. August 1990)
14. Finale am Rothenbaum (20. Januar 1991)
15. Tod eines Mädchens (4. August 1991)
16. Blindekuh (20. April 1992)
17. Experiment (3. Mai 1992)
18. Stoevers Fall (5. Juli 1992)
19. Amoklauf (3. Januar 1993)
20. Um Haus und Hof (26. September 1993)
21. Ein Wodka zuviel (6. März 1994)
22. Singvogel (23. Mai 1994)
23. Tod eines Polizisten (1. Januar 1995)
24. Tödliche Freundschaft (21. Mai 1995)
25. Der König kehrt zurück (17. September 1995)
26. Tod auf Neuwerk (24. März 1996)
27. Fetischzauber (5. Mai 1996)
28. Lockvögel (27. Mai 1996)
29. Parteifreunde (27. Oktober 1996)
30. Ausgespielt (23. Februar 1997)
31. Mord hinterm Deich (8. Juni 1997)
32. Undercover Camping (2. November 1997)
33. Arme Püppi (10. Mai 1998)
34. Schüsse auf der Autobahn (5. Juli 1998)
35. Habgier (10. Januar 1999)
36. Traumhaus (30. Mai 1999)
37. Der Duft des Geldes (29. August 1999)
38. Blaues Blut (9. Januar 2000)
39. Rattenlinie (28. Mai 2000)
40. Der schwarze Skorpion (15. Oktober 2000)
41. Tod vor Scharhörn (7. Januar 2001)


Hauptkommissar Peter Brockmöller  
1. Leiche im Keller (31. März 1986)
2. Tod auf Eis (7. September 1986)
3. Tod im Elefantenhaus (20. April 1987)
4. Voll auf Haß (8. November 1987)
5. Spuk aus der Eiszeit (10. Juli 1988)
6. Pleitegeier (7. August 1988)
7. Schmutzarbeit (19. Februar 1989)
8. Armer Nanosh (9. Juli 1989)
9. Lauf eines Todes (21. Januar 1990)
10. Zeitzünder (4. August 1990)
11. Finale am Rothenbaum (20. Januar 1991)
12. Tod eines Mädchens (4. August 1991)
13. Blindekuh (20. April 1992)
14. Experiment (3. Mai 1992)
15. Stoevers Fall (5. Juli 1992)
16. Amoklauf (3. Januar 1993)
17. Um Haus und Hof (26. September 1993)
18. Ein Wodka zuviel (6. März 1994)
19. Singvogel (23. Mai 1994)
20. Tod eines Polizisten (1. Januar 1995)
21. Tödliche Freundschaft (21. Mai 1995)
22. Der König kehrt zurück (17. September 1995)
23. Tod auf Neuwerk (24. März 1996)
24. Fetischzauber (5. Mai 1996)
25. Lockvögel (27. Mai 1996)
26. Parteifreunde (27. Oktober 1996)
27. Ausgespielt (23. Februar 1997)
28. Mord hinterm Deich (8. Juni 1997)
29. Undercover Camping (2. November 1997)
30. Arme Püppi (10. Mai 1998)
31. Schüsse auf der Autobahn (5. Juli 1998)
32. Habgier (10. Januar 1999)
33. Traumhaus (30. Mai 1999)
34. Der Duft des Geldes (29. August 1999)
35. Blaues Blut (9. Januar 2000)
36. Rattenlinie (28. Mai 2000)
37. Der schwarze Skorpion (15. Oktober 2000)
38. Tod vor Scharhörn (7. Januar 2001)


© by Ingo Löchel

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.