Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Anzeige

Monstrula - Kelters Schauer-Shocker: Band 16: Der Hexer mit den roten Augen

MonstrulaBand 16
Der Hexer mit den roten Augen

Der Kriminalbeamte John Wolfe schiebt seit einer Verletzung Dienst im Archiv von Scotland Yard. Plötzlich steht ein altmodisch gekleideter Fremder mit rot glühenden Augen vor ihm. Wolfe wird erstochen. Danach zerstückelt der Fremde seine Leiche und drückt ihm eine Karteikarte in die Hand. Sie trägt die Aufschrift Albert Newman.

Scotland Yard ist in Aufruhr. Newman, mit 32 ein junger Beamter, wird natürlich verhört.


MonstrulaOffensichtlich will ihm jemand etwas anhängen. Als ein zweiter Pathologe die Leiche untersuchen will, sind die abgetrennten Gliedmaßen plötzlich wieder zusammengewachsen – bis auf die Hände. Allgemeines Entsetzen.


Davon bekommt Geisterseher Jack Callum Wind. Währenddessen erhält der Pathologe Helmer Besuch von dem Fremden mit dem schwarzen Hut und dem schwarzen Vollbart. Dummerweise hält er gerade die abgetrennten Hände des Toten, die bei ihm festwachsen und ihn erwürgen.

Nun herrscht erst recht Aufruhr im Yard. Inspektor Hobson wird eingeschaltet. Mitte 40, klein und dick. Er kennt jemanden, der diese unglaubliche Geschichte glauben wird. Hat er doch einst den Mord an Jack Callums Verlobten aufzuklären versucht.

Callum ist mehr als misstrauisch, als Hobson mit ihm Kontakt aufnimmt. Hobson lässt durchblicken, dass Callums Name schon mehrmals im Zusammenhang mit rätselhaften Fällen fiel und bietet ihm die Zusammenarbeit an. Der Reporter willigt ein, auch wenn er noch immer nicht gut auf Hobson zu sprechen ist, der ihn immerhin mal wegen Mordes in den Knast bringen wollte.

Als Callum mit Newman spricht, erkennt er sofort, dass der Beamte irgendwie in die Sache verwickelt ist. In der Pathologie versetzt er sich in Trance und erlebt den Auftritt des Fremden mit den rot glühenden Augen mit. Das verschweigt er Hobson natürlich, denn soweit geht die Freundschaft nun doch (noch) nicht.

Als er Newman erneut begegnet und ihn fragt, ob ihm dieser Mann etwas sagt, wird der Beamte schweigsam. Auch fällt ihm eine gewisse Ähnlichkeit zwischen den beiden auf. Callum recherchiert und findet heraus, dass zurzeit von Königin Viktoria ein Albert Newman beim Yard arbeitete. Wie Newman zugibt, war das sein Großonkel, der wegen Veruntreuung angeklagt wurde und verschwand. Newman hat Angst, dass ihm sein Vorfahr die Karriere vermasselt. Als der Polizist ein Bild von Onkel Albert zeigt, erkennt Callum sofort den Mann aus seiner Vision.

Als er erneut mit dem Geist in der Pathologie geistig Verbindung aufnehmen will, erwachen die beiden Mordopfer zum Leben und können nur mit dem magischen Ring ausgeschaltet werden. Er versucht es erneut im alten Gebäude von Scotland Yard, das 1890 bezogen wurde. Dort erlebt er in einer Vision, wie Albert Newman Senior 1888 eine Frau in der Baugrube des Gebäudes ermordet und zerstückelt. Callum findet die Akte unter den ungelösten Fällen: der Mörder nahm den Kopf des Opfers mit.

In derselben Nacht erlebt Callum in einer Vision mit, wie der Geist von Newman Senior gerade eine Frau namens Anne Nichols von der Straße entführt und im Keller des alten Yardgebäudes foltert. Als er dort eintrifft, stößt er auf Newman Junior, der zufällig den Kellerschlüssel in der Tasche gefunden haben will. Der Polizist erscheint wie in Trance. Sie finden die sterbende Frau.

Inspektor Hobson neigt dazu, Callum seine phantastische Geschichte zu glauben. Zumal plötzlich der Kopf der Toten verschwunden ist und die fehlenden Spuren in dem Keller nicht mit den Foltermalen übereinstimmen.

Da wird Newman im Yard von einem unsichtbaren Geist terrorisiert. Callum entdeckt, dass es der Geist der von Newman Senior 1888 ermordeten Frau ist. Newman landet in der Nervenklinik.

Callum erhält Besuch vom Geist Newman Seniors. Der teilt mit, dass er wollte, dass sein Großneffe zum Mörder wird; er wollte aber nicht, dass er im Irrenhaus landet. Nur mit Glück entgeht Callum dem folgenden Angriff. In einer neuen Vision erlebt er, wie Newman Senior in der Vergangenheit eine Prostituierte namens Mary Ann Nichols und weitere Frauen umbringt. Der Polizist Albert Newman Senior war Jack the Ripper.

In der Nervenklinik kommt es zu einer Revolte mit mehreren Toten. Das ist das Werk des Rachegeistes, der Newman weiter quält. Callum weiht den Polizisten in alles ein. Zwei Geister wollen seine Existenz vernichten. Sein Großonkel Jack the  Ripper und dessen letztes Opfer. Callum überlässt ihm seinen Ring als Schutz. Dann nimmt er Kontakt mit dem Frauengeist auf. Sie verlangt nach Vergeltung, will sich aber auch mit dem Geist des Rippers zufrieden geben, den sie allein nicht fangen kann.

In dem Kellergewölbe bauen Callum und Newman eine Falle auf. Zuerst kommt der Geist des Rippers, dann der Frauengeist. Während sich die beiden Dämonen bekämpfen, versehen Callum und Newman die Wände mit dem Ringsymbol und sperren die Geister auf diese Weise ein. Die Frau vernichtet den Ripper, dann fällt sie dem Symbol zum Opfer. Newman ist gerettet.

DIE MEINUNG
Das ist eine originelle Geschichte mit vielen überraschenden Wendungen. Von Anfang an herrscht Tempo, allein schon weil diverse Szenen aus der Sicht von Newman und Hobson erzählt werden. Wie immer hat unser rasender Reporter viel zu tun, muss sich durch alte Akten wühlen und schreckliche Dinge in Visionen miterleben.

Nun füllen Romane um Jack the Ripper mehrere Regalbretter und sind so aktuell wie 1975, vielleicht im Zeitalter des Serienmörders als Allzweckschurken sogar noch aktueller. Man greift gern auf den guten alten Jack zurück, ob nun in der Person oder im Geiste. Von Fernsehfilmen, Dokusoaps und Serien ganz zu schweigen.

Aber man muss Richard Wunderer zugestehen, hier gute Arbeit geleistet zu haben. Die Geschichte mag zwar wenig mit den historischen Tatsachen zu tun haben, trotzdem ist eine interessante Variante. Hinzu kommt natürlich der in dieser Serie so oft vorhandene makabere Witz. Die Idee, dass der arme Newman plötzlich von zwei Geistern gequält wird, hat schon was. Überraschend ist nur, dass der Arme die Geschichte am Ende lebend übersteht. In den letzten Romanen fährt die Serie ihre düsteren Enden sichtlich zurück.

Dafür ist hier eigentlich mal wieder zu viel Stoff für das Format. Die Revolte im Irrenhaus wird nur in einer Seite abgehandelt, dabei hätte sie Stoff für ein ganzes Kapitel und eine Menge Horror geboten. Auch Callums Vision, in der er Zeuge der Rippermorde wird, hätte mehr Platz verdient. Aber das ist nun mal der Unterscheid zwischen einem Heft und einem Roman.

Eine gute Geschichte, die einem alten Thema eine originelle Variation abzugewinnen weiß.

Interessant von der Seriengestaltung ist die Tatsache, dass hier das Fundament für das bald kommende Geisterjägerteam gelegt wird. Inspektor Hobson von Scotland Yard, der Polizeikontakt, wird demnächst oft eine tragende Rolle spielen. Der Polizist aus Band 1 findet hier eine ganz natürliche Einführung, was die Figur durchaus glaubhaft macht. Und Klatschkolumnist Harry von der NEWS bekommt hier seinen Nachnamen Parker und ist bald auch an der Geisterjagd beteiligt.

Das wie so oft recht abrupte Ende hat immerhin eine nette Pointe. Der Rachegeist der Frau fühlt sich von Callum hintergangen und verflucht ihn. Aber das kann ihn nicht erschüttern. Sein Leben ist doch schon verflucht.

JACKS SWINGING SEVENTIES
Diese Woche ist Jack wieder allein und einsam. Abgesehen von den Opfern kommen Frauen hier nicht vor.

DAS TITELBILD
Feindt malt den Hexer mit den roten Augen. Auch wenn der zugegebenermaßen nicht sehr viktorianisch oder rippermäßig aussieht.

DIE MONSTRÖSE KONKURRENZ
In diesen Wochen erschienen unter anderem am Kiosk:

  • Dämonenkiller 32: Die Stunde der Ameisen
    von Neal Davenport (Kurt Luif)
  • Der Lord 3: Phantomjagd durch Europa
    von John Ball
  • Geister-Krimi 63: Der Geist des Verräters
    von Gil McBain
  • Geister-Western 3: Die Dämonenfährte
    von Mark Denver (Walter Appel)
  • Gespenster-Krimi 81: Hexentanz
    von Frank DeLorca (Gerhard Hartsch)
  • Grusel-Western 2: Frühstück mit dem Knochenmann
    von (ohne Angabe)
  • Professor Zamorra 21: Satans eigene Schrift
    von Robert Lamont (Michael Kubiak)
  • Silber Grusel-Krimi 88: Aufstand der Mutanten
    von Bob Fisher (Robert F. Atkinson)
  • Vampir Horror-Roman 112: Wamboo und das kleine Mädchen
    von Ed Whistler

 

Zum 1. Artikel - Zur Übersicht

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Wir suchenWir suchen …
… Freunde des Phantastischen

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Das
Kerngebiet des Zauberspiegel ist das Phantastische in allen möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer rettet in seiner Freizeit Prinzessinnen und schaltet Vampire aus? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Phantastische in allen Erscheinungsformen (vom Heft über Hörspiel und Film bis zu Spielen auf PC und Konsolen oder mit Pompfen oder Pen & Paper) Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den Sagen des Altertums über die Schauerliteratur, Märchen, Pulps und Heftromane bis hin zu den Kinoblockbustern, eBooks und Konsolen- und PC-Spielen unserer Tage).

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Krimi und Thriller

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Ein beliebtes Gebiet des Zauberspiegel
sind Krimi und Thriller in allen ihren möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer fasst Killer und schaltet Terroristen aus? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über Krimi und Thriller Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den ersten Detektivgeschichten über die Who-dun-its, die Hardboiled Detectives, Helden wie Jerry Cotton bis hin zu den Kinoblockbustern und TV-Serien, über Serienkiller und deren Jäger, eBooks und Konsolen- und PC-Spiele unserer Tage)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde der historischen Fiktion

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Noch entwicklungsfähig sind Themen rund um die historischen Fiktionen in allen ihren möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer wirft sich gerne auf seinem Ross in die Schlacht oder befeuert die Dampflok? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Thema historische Fiktion Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (Ritter und Römer, Kämpfe um Macht und Reiche - historisch korrekt oder eher als (Liebes-)geschichte oder fernab tatsächlicher Geschichte erzählt. Filme wie Quo Vadis oder Abenteuer von Entdeckern.) Historische Fiktion kommt in vielerlei Gestalt daher.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde des Western

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Einst dominierte der Western Leinwand, Mattscheibe und war auch in Buchhandlungen breit vertreten. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer reitet mit uns durch die Prärie? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über den Weste(r)n Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (über Filme, TV-Serien, Bücher und Heftromane).

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Abenteuer & Action

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Abenteuer & Action - Erfolgsgaranten in allen möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer kämpft sich gerne durch den Dschungel oder entdeckt die geheime Eisstation? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Genre Abenteuer und Action Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den frühen Abenteuer-Romanen, TV-Mini(serien) und Kinofilmen bis hin zu Spielen, auch der elektronischen Art)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Liebe und Romantik

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Liebe und Romantik in allen möglichen möglichen Erscheinungsformen ist bisher bestenfalls eine Randerscheinung im Zauberspiegel. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer hat ein Herz für Herz und Schmerz? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Genre des Romantischen Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den frühen Liebesromanen á la Jane Austen über die Courths Mahler bin his hin zur modernen ›Chick Literature‹, gerne auch in anderen Erscheinungsformen wie Film und Hörspiel)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… meinungsstarke Kolumnisten & Interviewer

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Wir brauchen meinungsstarke Kolumnisten, Kommentatoren und Interviewer, die Kolumnen auch mal kontrovers gestalten. Die Leute zu Themen interviewen und dabei nicht nur nett sind. Die eine eigene Meinung haben und Entwicklungen kommentieren.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Kommentare mit solider und profunder Meinung verfassen. Durchaus kontrovers und nicht immer politisch korrekt
  • via eMail allerlei Leute befragen, ohne dabei immer nur "nett" zu sein
  • vielleicht auch eine eigene Kolumne aus unseren Themenbereichen gestalten, durchaus und gern meinungsstark und nicht unbedingt immer nett.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Multimedia-Interessierte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Der Medienmarkt ändert sich kontinuierlich. Neue Technologien, neue Nutzergewohnheiten. Wer sich dafür interessiert und darüber schreiben möchte, ist bei uns an der richtigen Adresse.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Artikel über neue Medien und Technologien schreiben
  • die sich mit (wandelnden) Nutzergewohnheiten befassen
  • die über obsolete Medien und Technologien berichten

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn". 

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… wissenschaftlich und/oder magisch Interessierte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Naturwissenschaft und Technik, Geschichte und Zeitgeschichte, Verschwörungstheorien und Aberglaube, Religion und Kulte, Magie und PSI. Diese Dinge haben eines gemeinsam: Sie sind Grundlagen von Fiktion.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Artikel über Naturwissenschaft und Technik schreiben
  • die über Sozialwissenschaften und Geschichte berichten
  • die Hintergründe von Aberglauben, Magie, Esoterik und PSI beleuchten.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Autoren fiktionaler Texte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Zur Unterhaltung braucht man hier und da eine gute Geschichte - auch im Zauberspiegel. Wer uns also Geschichten, Romane oder auch Leseproben zur Verfügung stellen will, ist jederzeit willkommen. Immer her damit.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Geschichten für uns schreiben oder auch mal ein Gedicht
  • die uns Leseproben ihrer Romane überlassen
  • die uns aber auch ihre Methoden und Werkzeuge ergänzend vorstellen.

Also ran an die Tastatur.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik, wobei wir von einer gewissen Mindestqualität der Texte natürlich ausgehen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Nachrichtenredakteure

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Die Nachrichten sind noch immer ein Stiefkind im Zauberspiegel. Es passiert viel, auch in unserer "kleinen beschaulichen" Medienwelt.

Wir wollen unsere Nachrichten ausbauen, um den ganzen Tag über aktuell zu sein. Dafür wünschen wir uns mehr Mitarbeiter bei den Nachrichten.

LogoWir suchen Leute ...

  • die ein Auge auf das aktuelle Geschehen haben und eigenständig Texte über aktuelle Ereignisse verfassen
  • die Pressemeldungen verwerten
  • die im Idealfall auch Grundzüge von Joomla! verstehen, um diese Nachrichten online stellen oder Texte einstellen zu können, die dann von uns bearbeitet werden. Aber keine Sorge ... das ist lernbar wink.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Mitarbeiter für die Redaktion

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Immer wieder suchen wir Leute, die korrigieren, redigieren und Artikel formatieren, die hilfreich sind und unterstützen, aber die eher im Hintergrund stehen. Dabei ist diese Arbeit so (!) wichtig. Mit ihr steht und fällt der Zauberspiegel.

LogoWir suchen Leute ...

  • die unsere Beiträge (in der Regel online) Korrektur lesen
  • die Materialien scannen und in Text umwandeln
  • die Joomla! ›können‹ und/oder kennen, zumindest aber Internet-affin und lernbereit und in Sachen Formatierung hilfreich sind
  • die gern im Hintergrund arbeiten, damit die Autoren des Zauberspiegel ›glänzen‹ können.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es in diesem Aufgabenbereich dann doch ankommt: Solide Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn". 

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.