Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

40 Jahre Tatort - Das neue Jahrtausend : Hitchcock und Frau Wernicke

40 Jahre Tatort (und mehr)HITCHCOCK UND FRAU WERNICKE

Einsam lebt Irmgard Wernicke in einer kleinen Mietwohnung. Die betagte Rentnerin spricht mit ihren Wellensittichen, sieht fern und beobachtet die Fabriketage gegenüber. Eines Morgens geht bei der Mordkommission Frau Wernickes Hilferuf ein: Sie behauptet fest, im Haus gegenüber sei eine Frau ermordet worden. Ritter und Stark sprechen mit der alten Dame und stellen wenig später erste Ermittlungen am vermeintlichen Tatort an. Der dort lebende Weinhändler Benkelmann gibt freundlich Auskunft – eine Leiche oder Spuren, die auf einen Mord hinweisen, existieren jedoch nicht.

Dominic Raake und Boris AljinovicDennoch geraten Ritter und Stark mehr und mehr in den Bann der Schilderung der liebenswürdigen alten Frau, die Ritter an seine Mutter erinnert. Die Kommissare lernen auch Frau Wernickes Krankenpflegerin Renate Müller und den Zivi Timo kennen – die einzigen Menschen, mit denen sie näher Kontakt hat.
Als herauskommt, dass Frau Wernicke in der angeblichen Mordnacht Hitchcocks Film "Fenster zum Hof" im Fernsehen gesehen hat, rühren sich Zweifel: Hat sich die alte Dame anstecken lassen und ihre Aussagen nur erfunden? Aber wieso versucht Benkelmann dann den Kontakt zu der attraktiven Ella Leiser zu verheimlichen?
Kurz darauf verschwindet Irmgard Wernicke, dafür tauchen weibliche Leichenteile auf. Ritter und Stark sind bestürzt. Haben sie die Situation falsch eingeschätzt und hätten sie die alte Dame schützen sollen?

Für 40 Jahre TATORT nehme ich mich nun einigen neueren Fällen an, um nicht nur auf den Klassikern herumzureiten. Es gibt für mich nur wenig wirklich gute TATORTe. Heute ist das nicht unbedingt anders als damals. Ich habe erstmal fünf gute bis sehr gute Fälle ausgesucht, die gewisse Eigenarten haben. Diese Folge macht den Anfang.


Es gibt sie immer wieder - diese TATORTe, wo man sagt: Mensch es geht doch. Wenn man nur will. Zwar ist die Idee bei Hitchcock geklaut, doch daraus macht man bei diesem TATORT keinen Hehl. Im Gegenteil: Der Titel bezieht sich sogar auf den Altmeister des Suspense. Ob die alte Dame allerdings gelogen, gesponnen oder die Wahrheit gesagt hat, ist selbst für den Zuschauer zunächst unklar. Anders als beim Vorbild "Fenster zum Hof".  Durch diese Unklarheit wird noch ein Zacken mehr Spannung aufgelegt als beim Original.
Die Berliner Kommissare wirken in diesem Fall ziemlich erfrischend und dynamisch. Endlich zwei Ermittler, die ihren Rollen wieder Profil geben. Das war selbst bei Stark und Ritter nicht immer der Fall. Obwohl der gute Boris Aljinovic mit seinen gefühlen 1,50m kaum wie ein Kommissar aussieht. Doch besonders Ritter (Dominic Raake) wirkt durch seinen bissigen Auftritt fast wie ein neuzeitlicher Derrick.
Der ganze Fall ist schön düster angelegt. Und da die Ermittler nichts in der Hand haben, erscheint die Ermittlungsarbeit vollkommen anders, als üblich. War der böse Nachbar nun der Mörder oder nicht? Diese Frage dominiert lange Zeit den Krimi. Zum Ende wird klar: Er war es. Doch warum? Diese Frage bleibt leider auch der Krimi schuldig.
Somit ist der Zuschauer bemüht selbst etwas Phantasie walten lassen zu dürfen. Die nächste Frage lautet: Warum kaufte sich der Nachbar keine Vorhänge, wenn er doch wußte, dass ihn die Nachbarin beobachtet? Nun, da kann man nur spekulieren.

Der Krimi ist trotz dieser kleinen Logikfehler sehr spannend und in Stil und Machart fast englisch. Die Aufklärung des Falles erfolgt durch Indizien und Kombinationsgabe, bzw. Eingebungen der Ermittler und nicht wie meistens durch Zeugenbefragung und Leichen- und Tatortanalyse. Genial.
Die Musik zu diesem düsteren Fall komponierte Torsten Sense. Er ist Hörspielfans bestens bekannt. Unter anderem als Dämonenhasser TONY BALLARD.

 Till Ritter - Dominic Raacke
Felix Stark - Boris Aljinovic
Lutz Weber  - Ernst-Georg Schwill
Irmgard Wernicke - Barbara Morawiecz
Renate Müller  - Lotte Ohm
Weinhändler Benkelmann - Hans-Jochen Wagner
Jenny Schily - Ella Leiser
Regie - Klaus Krämer
Buch - Klaus Krämer
Erstausstrahlung:  24.05.2010
 Quelle:: Das Erste

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok