Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Derrick und seine Fälle: Folge 85 - Das sechste Streichholz

TV-Klassiker: Derrick und seine FälleFolge 85
Das sechste Streichholz

Diskothekenbesitzer Henry Janson wurde erschossen. Ein Taxifahrer, der jemanden abholen sollte, hatte einen Schuss im Innern des Lokals gehört und die Polizei gerufen. Jansons Bruder Egon beschuldigt den Studenten Jo Mahler. Derrick ermittelt...(1)
 
Ich fast gar nicht was sich hierzu schreiben soll. Die Folge ist einfach nur schwach. Ein Diskobesitzer wird ermordet weil er ein schlechter Mensch war. Er hat andere junge Leute in den Drogenkonsum getrieben. Moralapostel Herbert Reinecker lässt grüßen. Das Thema war auch schon viele Male in der Reihe behandelt wurden. Und immer wenn es um Drogen ging, dann fand ich den Derrick langweilig. Fast immer.

Szenenfoto: Pierre FranckhDas Thema wurde dort nie packend verarbeitet, sondern mit viel zu vielen Klischees ausgeschmückt. Hinzu kommt noch das der Mörder von Anfang an bekannt ist. Null Spannung also. Selbst die Auflösung am Ende zündet nicht so richtig, wo sechs Leute Streichhölzer ziehen, und der mit dem kürzesten Stück den Mord begehen soll. Totaler Blödsinn, dass sich junge Menschen darum streiten jemanden umbringen zu dürfen.

Die Darsteller reißen auch nicht viel raus. Interessant ist noch, dass Robert Atzorn hier seinen Derrick-Einstand feiert. Und zwar in einer recht blassen Darbietung. Insgesamt fünf Mal beehrte die Kriminalreihe als Gast. Im Tatort  war er 7 Jahre lang selbst Kommissar. Zwischen 2001 und 2008 löste er gemeinsam mit Thilo Prückner 15 Fälle für den NDR.
 
Stab: Horst Tappert , Fritz Wepper ,  Willy  Schäfer, Thomas Schücke, Pierre Franckh, Sissi Höfferer, Jaques Breuer, Robert Atzorn, Tommi Piper, und andere 
Buch: Herbert Reinecker, Titelmusik: Les Humphries, Musik: Frank Duval, Produzent: Helmut Ringelmann, Regie: Alfred Vohrer. Eine Produktion der Telenova Film und Fernsehproduktion im Auftrag von ZDF, ORF, SRG. Erstausstrahlung: 14.08.1981 (ZDF)
 
Diese Folge ist enthalten auf Die Derrick Collector´s Box Vol.6
MORE Home Entertainment GmbH & Co. KG 2009
(1) ZDF
(c) by author

Vorheriger Fall: Derrick und seine Fälle: Folge 84 - Tod eines Italieners
Nächster Fall: Derrick und seine Fälle: Folge 86 - Prozente

Kommentare  

#1 Thomas Langes 2010-06-26 21:55
Leider das Lieblingsthema von Herbert Reinecker. Die Ermordung des bösen Menschen durch einen aufrechten Gutmenschen , der sein Tun und Handeln selbstverständlich moralisch rechtfertigen kann. Dieses und ähnliche Themen waren seine (Reineckers) Sache, sowohl im Kommissar wie auch bei Derrick. Ich habe nie verstanden warum das ZDF so einen Nazidreck verfilmt. Ein Mord ist immer ein Mord und niemals und unter keinen Umständen zu rechtfertigen. Und ich habe auch nie verstanden, warum Reinecker so gefeiert wurde. Er war nie der große Dramatiker für den er sich Gehalten hat. Er schrieb über 400 Drehbücher - aber an wie viele davon erinnert man sich denn heute noch. Allenfalls an die zurecht berühmten Dreiteiler. Von allen Derrick Folgen erinnere ich mich nur an die eine Folge, in der der Täter (Siegfried Rauch) zum Schluss entkommt. Beim Kommissar ist mir (einzig) die Folge mit Peter van Eyck in Erinnerung geblieben. Wenn man genau hinsieht, sieht man wie er sich überall festhält oder im Sitzen spielt er muss zum Zeitpunkt der Dreharbeiten bereits Todkrank gewesen sein. Die Welt und insbesondere Deutschland hätte nichts verloren, wenn man Reinecker nach 1945 keine Chance mehr gegeben hätte, insbesonders wenn man bedenkt, was er vor 1945 so geschrieben hat.
Zitieren
#2 Paul 2018-03-01 10:51
Ein sehr guter Derrick mit guten Schauspielern und gutem Drehbuch. Die Kritik meines Vorredners ist natürlich völlig unangebracht, was er auch selber durch die Verwendung der Nazikeule beweist. Sorry, aber das ist unterste linksgrüne Schublade.
Zitieren
#3 Mark Wolf 2019-12-04 12:33
Schaue auf Pluto-TV unter Kult-Krimis gerade "Derrick" und "Der Kommissar", die dort in Endlosschleife laufen, und kann dem obigen ersten Kommentar nicht zustimmen. Schon das Ende der ersten Kommissar-Folge "Toter Herr im Regen" mit seinem berühmten "Indiskutabel!" schockt und hat für mich die gegenteilige Aussage. Und man könnte mehrfach Derrick und Keller zitieren, die ganz klar sagen: "Mord ist Mord! Ein Mensch wurde getötet." Neben den jungen Mädels, die von frustrierten älteren Herren ermordet werden, ist die Selbstjustiz an eiskalten Drogenhändlern/unliebenswerten Zeitgenossen sicher ein Lieblingsthema von Reinecker, aber obwohl er in der Propaganda-Abteilung der Nazis tätig gewesen war, daraus Nazibezüge zu konstruieren, finde ich hier wirklich weit hergeholt.
Zitieren
#4 G. Walt 2019-12-06 18:16
Reineckers Mörder waren zuweilen besonders irre. nicht so sehr beim Kommissar aber bei Derrick.
Da war die irre Oma (Inge Birkmann), die in der Fall Weidau ihre Enkel vergiftete, da sie meinte man könne den Kindern diese Welt nicht mehr zumuten. Da war der gehörnte Ehemann, der die Liebhaber seiner Frau mit je einem Schuss ins Herz und einen in den Kopf tötete, da er der Meinung war man müsse Herz und Verstand ausschalten. So geschehen in der Folge Beziehung abgebrochen. Alle diese Mörder und noch einige mehr wollten die Welt von etwas bereinigen. Man darf nicht vergessen, das sie allesamt am Ende kläglich scheitern und zwar an ihrer eigenen Illusion. Reinecker war daher eher jemand, der aufgezeigt hat, dass solche Chauvinisten scheitern müssen. Weil es falsch ist. Und somit geht für mich die Analyse bezüglich Reineckers eher in die entgegengesetzte Richtung als in die Nazi-Richtung. Das ist in der Tat weit hergeholt.
Zitieren
#5 Frank Reichelt 2019-12-09 14:17
Es sind nur Drehbücher. Und wegen der Abwechslung morden die Leute eben nicht immer aus Habgier, Eifersucht, Rache oder sexueller Erregung, sondern ab und zu ist auch mal ein Irrer dabei!
Zitieren
#6 Felixo 2020-04-29 19:19
Ich finde gerade die Derrick Folgen zur Drogenproblematik in den späten 70er und fruehen 80er Jahren sehenswert. Schaue gerade alle Folgen ab Episode 1 auf youtube und diese Folge war eine sehr sehenswerte. Tolle Schauspieler!
Zitieren
#7 G. Walt 2020-04-29 21:48
zitiere Felixo:
Ich finde gerade die Derrick Folgen zur Drogenproblematik in den späten 70er und fruehen 80er Jahren sehenswert. Schaue gerade alle Folgen ab Episode 1 auf youtube und diese Folge war eine sehr sehenswerte. Tolle Schauspieler!


Danke für Deinen Beitrag @Felixo. Es gibt eben sehr unterschiedliche Meinungen und Ansichten. Ich schreibe die Rezensionen aus meiner Sichtweise. Bleibe uns ruhig treu und bringe deine Meinung ein.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.