Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Aus Fred Glettlers Wunderhorn: Ein verkannter Poet: Fred Glettler

Fred GlettlerAus Fred Glettlers Wunderhorn:
Ein verkannter Poet - Fred Glettler

Fred Glettler ist ein leider völlig unbekannter und zu Unrecht verkannter Poet.

Geboren und aufgewachsen im schwäbischen Bad Schwärgnäffa, entdeckte er schon früh seine Liebe zum geschriebenen Wort und verfasste eigene, kleine Texte. Nach einer abgebrochenen Lehre und einer weiteren abgebrochenen Lehre machte er eine neue Lehre, die er aber ebenfalls  abbrach.

Jaja.

Er steckte seine spärlichen Ersparnisse in die Veröffentlichung zweier Bücher, die im Eigenverlag erschienen:

„Es bellen die Forellen“

und

„Plüsch 7 antwortet nicht“.

Beide Werke erschienen in geringer Auflage und fanden kaum Anklang, geschweige denn Käufer. Frustriert begann Fred eine neue Lehre, die er aber bald wieder abbrach.

Der unruhige Glettler kehrte der Heimat den Rücken und lebte für einige Zeit in den USA, wo er versuchte, als Autor Fuß zu fassen. Dort hatte er auch kleine Achtungserfolge. Ende der Sechziger wurde der US-amerikanische Musiker Donald van Vliet zu einem Doppelalbum inspiriert, nachdem er Glettlers ins amerikanische Englisch übersetzte Buch „When Trouts bark (Es bellen die Forellen)“ gelesen hatte.

Auch Hollywood wurde auf den verschrobenen Poeten aufmerksam. So fand Universal Pictures Gefallen an seinem Roman „Plüsch 7 antwortet nicht“ und plante eine Verfilmung unter dem Titel „This Island Plush 7“. Als Regisseur sollte Jack Arnold verpflichtet werden. Leider wurde daraus nichts. Große Teile des Drehbuchs hatte Glettler schon fertig, als das Aus kam. Frustriert kehrte Glettler den USA den Rücken und reiste in die Heimat zurück und begann eine neue Lehre, die er aber bald schon wieder abbrach. Seinen Lebensunterhalt verdiente er sich als Hundefänger. Seine Frau, Doktor Isolde Glettler, eine angesehene Tiergynäkologin, unterstützte ihn unermüdlich und selbstlos.

In seiner Freizeit verfasste er weiterhin Texte, die immer wieder im Selbstverlag in kleiner Auflage erschienen. Wie seine beiden ersten Bücher fanden auch diese wenig Anklang und noch weniger Käufer.

Zu seinem Hauptwerk gehört die Figur des Hund Schneckers, der in jedem Text neu definiert und erfunden wird und mit einem obskuren Freundeskreis in einer nicht näher beschriebenen Welt sein Unwesen treibt. Manchmal stirbt Hund Schneckers oder einer aus seinem obskuren Freundeskreis, allerdings ist dies nie endgültig. Es ist unklar, ob die Figur des Schneckers von Glettlers Tätigkeit als Hundefänger inspiriert wurde.

Haha.

Bei der Figur des Hund Schneckers weiß man auch nicht genau, ob es sich tatsächlich um einen Hund handelt, oder ob es nur der Name der fiktiven Person ist.

Glettlers sprachlicher Stil ist bewusst einfach und infantil gehalten, der Inhalt der Texte ist aber stets tiefgründig und philosophisch. Hund Schneckers ist, oberflächlich betrachtet, verspielt und drollig, tatsächlich aber ist er selbstsüchtig, verschlagen und skrupellos.

Der Zauberspiegel widmet sich dem Werk des vergessenen Poeten und wird Texte von ihm – in Absprache mit seinem Nachlassverwalter, Lightning Roy Glettler – in loser Folge bringen.

Hier eine Auflistung seiner Werke:
•    Es bellen die Forellen (When Trouts bark)
•    Plüsch 7 antwortet nicht (This Island Plush)
•    Hey Schatzen!
•    Ich geh` jetzt zu den Schnecken
•    Nackt in Nürnberg
•    Born in Bad Schwärgnäffa
•    Erinnerungen an Fantaghiro Schweinskötter
•    Äff und Bäh in der Bertschule
•    Madame Sinkgmönk und der Dudelhöö
•    Freunde aus Nirndad
•    Ein schöner Tag mit Hund Schneckers
•    Flammendes Inferno
•    Kommissar Schneckers ermittelt - Ein spannender Kriminalfall aus den Foerl-Akten
•    Mythos Schneckers

•    Jux und Dollerei mit Pirat Steckerl und Hund Schneckers
•    Faszination Schneckers
•    Hund Schneckers geht spazieren
•    A british Glettler
•    Bandido Schneckers
    Im Cafe Glettler
•    Der böse Geist des Heftromans

•    Die große vierteilige Frankenstein-Trilogie
Teil 1: Der nervöse Frankenstein 
Teil 2: Der peruanische Frankenstein
Teil 3: Der britische Frankenstein
Teil 4: Der schweizer Frankenstein

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.