Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Derrick und seine Fälle: Folge 89 - Die Stunde der Mörder

TV-Klassiker: Derrick und seine FälleFolge 89
Die Stunde der Mörder

"Spät ist es wieder einmal geworden" - stöhnt Oberinspektor Derrick und ist zugleich froh, sich nach einem langen Arbeitstag endlich auf den Heimweg begeben zu können. Seine gelöste Aufbruchstimmung erfährt jedoch durch einen Anruf noch einmal eine jähe Wendung: Herr Bonna, der Leiter eines Altersheims, wurde vor wenigen Minuten in seiner Wohnung erschossen. Bonna ist für Derrick kein unbeschriebenes Blatt. Angeklagt wegen dreifachen Mordes, wurde er erst heute mangels Beweisen freigesprochen. Derrick musste mit ansehen, wie der aufs Schwerste belastete Bonna den Gerichtssaal als freier Mann verließ. Immerhin war Derrick nicht entgangen, dass die als Zeugen geladenen Heiminsassen zugunsten des Angeklagten ausgesagt hatten.
 
SzenenfotoFrau Dederich, die engste Vertraute des Ermordeten, weiß von einem älteren Herrn zu berichten, der sich am Nachmittag für einen Platz im Heim interessiert hatte. Ein Mann namens Mahler, der Herrn Bonna in mancherlei Hinsicht merkwürdig vorgekommen war. Als Herr Mahler am anderen Morgen Derrick gegenübersteht, erinnert sich der Oberinspektor an den alten Mann. Erst am Vortag war er ihm im Gerichtssaal als Zuhörer beim Prozess gegen Bonna aufgefallen"... (1)

Ein beinahe sehr guter Krimi mit einem alten Thema. Ich schreibe 'beinahe sehr gut' weil man es mit wenigen Dialogen um Einiges hätte besser machen können.
 
Zum Inhalt
Für den Zuschauer ist schnell klar, wer hinter den Morden steckt, deswegen kann ich hier ruhig aus dem Vollen schöpfen. Herr Mahler (Hans Cannienberg) beobachtet leidenschaftlich gerne Gerichtsprozesse. Wenn die verurteilten Straftäter freigesprochen werden, dann interessiert sich der alte Herr ganz besonders dafür, und am Tag nach ihrem Freispruch sind die Leute tot - erschossen vor ihrer Haustür. So geschehen mit Herrn Bonna, dem Leiter eines Altenheims und einem Vergewaltiger. Mahler hatte die beiden kurz nach den Prozessen aufgesucht um mit ihnen zu sprechen. Dafür gibt es sogar Zeugen. Doch für den Mord-Zeitpunkt hat er ein unanfechtbares Alibi: Er war mit seiner Enkelin in einem Konzert. Dennoch steht für Derrick schnell fest, dass Mahler irgendetwas mit den Morden zu tun haben muss, und lässt er ihn observieren. Als sich ein weiterer Freispruch eines mutmaßlichen Mörders aus Mangel an Beweisen anbahnt, weiß Derrick, dass er nur rechtzeitig vor Ort sein muss, um den Täter zu stoppen, der auf rachsüchtige Weise das Gesetz selbst in die Hand nimmt.

Die Welt von Mördern befreien
Mahler hat sich zusammen mit einem Clan älterer Männer die Aufgabe gemacht, freigesprochene Mörder und Vergewaltiger ihrer gerechten Strafe zuzuführen. Ihr Motiv: Sie wollen nicht mit Mördern zusammenleben. Etwas dürftig, denn wer will das schon? Aber werden wir deshalb alle auch zu Mördern? Man hätte vielleicht ein Kriegstraumata oder ähnliches in die Handlung einbauen können, um die Motive der alten Leute glaubhafter erscheinen zu lassen. Doch Reinecker bleibt wie so oft viel zu oberflächlich. Somit ist ein sehenswerter und spannender Fall entstanden, der aber am Ende nicht ganz schlüssig erscheint.

Außerdem ist der Fall auf mehrere Wochen angelegt, und die Geschichte wird über einen langen Zeitraum erzählt. Der vielleicht längste Fall für Derrick. Die Folge selbst dauert dennoch nur 58 Minuten.
 
Stab: Horst Tappert , Fritz Wepper , Willy Schäfer, Hans Cannienberg, Irina Wanka, Rolf Becker, Beatrice Norden, Werner Asam, Hans Brenner und andere 
Buch: Herbert Reinecker, Titelmusik: Les Humphries, Musik: Frank Duval, Produzent: Helmut Ringelmann, Regie: Theodor Grädler. Eine Produktion der Telenova Film und Fernsehproduktion im Auftrag von ZDF, ORF, SRG. Erstausstrahlung: 04.12.1981 (ZDF)
 
Diese Folge ist enthalten auf Die Derrick Collector´s Box Vol.6
MORE Home Entertainment GmbH & Co. KG 2009


(1) ZDF
(c) by author
 
Vorheriger Fall: Derrick und seine Fälle: Folge 88 - Tod im See
Nächster Fall: Derrick und seine Fälle: Folge 90 - Die Rose im Müll
 

Kommentare  

#1 joe p. 2019-10-26 15:27
Spektakuläre Gerichtsfälle dieser Art sind sehr selten, zumal wenn sie in einer einzigen Stadt vorkommen sollen. Umstrittene Freisprüche sind noch seltener. Insofern ist eine Handlungszeit von ein paar Wochen noch viel zu gering angesetzt. Es stört sehr, dass die Schuld der ehemals Angeklagten trotz Freispruchs definitiv als gegeben hingenommen wird. Ein wenig Zweifel von Seiten Derricks oder eine konträre Auffassung wäre nicht verkehrt gewesen. Ins Reich der Märchen gehört Mahlers Angewohnheit, die mutmaßlichen Delinquenten vor der Tat aufzusuchen. Dies ist einzig dem Krimiplot geschuldet, denn sonst wäre man dem Mörderclub nie auf die Schliche gekommen. Reinecker variiert hier den Plot seiner Kommissar-Folge "Schwarzes Dreieck" und liefert ein leidenschaftliches Plädoyer für den Rechtsstaat. Ein wenig mehr Charakterzeichnung hätte den Mitgliedern des Mörderclubs gutgetan.
Zitieren
#2 G. Walt 2019-10-26 18:57
Reinecker hat dann ja oft bei sich geklaut. Später in "Die Festmenüs des Herrn Borgelt" erfährt das Thema eine neuerliche Version. Ein Vater besucht die Leute, die seiner Meinung nach am Selbstmord seiner Tochter schuld sind. Kurz nahc seinem Besuch werden sie ermordet. Auch er hat ihr einen Handlanger als Killer, damit der Verdacht nicht gleich auf ihn fällt. Dennoch verhält er sich derart auffällig, dass klar sein muss, dass er was damit zutun hat - auch wenn er immer ein lückenloses Alibi hat. Aber wären alle Krimis logisch und realistisch gäbs keine Krimis. :lol:
Zitieren
#3 Luserke 2020-05-23 02:13
Ich finde die Folge ermüdend und gar nicht gelungen. Mehr eine Aneinanderreihung von einzelnen Geschichtchen als ein guter Krimi. Ich mag Hans Caninenberg immer sehr gern, aber hier kann selbst er nicht viel aus der Geschichte rausholen. Flache Dramaturgie und eine einfallslose Regie gehen Hand in Hand. Interessant, dass der erste Teil in jenem Schloss spielt, dass den Nachmittagszuschauern von heute eher als "Fürstenhof" (aus Sturm der Liebe) bekannt ist.
Zitieren
#4 G. Walt 2020-05-23 12:00
(wohl) da ich kein Anhänger von "Sturm der Liebe" bin, war mir dieser neue interessante Umstand noch nicht bekannt. ;-)
Zitieren
#5 Luserke 2020-05-23 18:41
Das Einschalten lohnt sich... eine Hauptrolle spielt Dirk Galuba: der Schauspieler, der glaube ich die meisten Gastauftritte bei Derrick hatte (21 oder 22)
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.