Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Derrick und seine Fälle: Folge 88 - Tod im See

Derrick und seine FälleFolge 88
Tod im See

"Da ist nicht mehr viel zu machen" - eine für Rudolf Wiegand niederschmetternde Nachricht! Von Minute zu Minute schwindet die Hoffnung, die Verunglückte doch noch lebend aus dem Starnberger See zu retten. Die Vorahnung des Beamten der Wasserschutzpolizei wird dann auch bald zur traurigen Gewissheit. Trotz wagemutigen Einsatzes der Männer auf dem Rettungskreuzer bleibt die 36-jährige unauffindbar. Wiegand sieht sich jetzt dem Vorwurf ausgesetzt, nicht rechtzeitig genug den Schutz eines Yachthafens aufgesucht zu haben. Immerhin war dem aufkommenden Unwetter eine eindringliche Sturmwarnung vorausgegangen.
 
SzenenfotoWarum hatte er sie nicht ernst genommen? So trieben beide in ein Unglück, dessen Folgen verheerend waren. Rettung vom gekenterten Boot kam allein nur für ihn - seine Frau Ursula ist vorerst noch verschollen. Verschollen aber bleibt sie auch am nächsten Tag. Und das lässt nicht nur bei der Wasserpolizei Unruhe und Verdacht aufkommen. Herr Randolf, der Vater der Vermissten, begibt sich schließlich zu Oberinspektor Derrick von der Münchner Mordkommission und erstattet Anzeige"... (1)

Die Folge hätte gut in die Anfangszeit von Derrick gepasst. Der Mörder ist bekannt. Derrick muss ihm die Tat nur beweisen. Natürlich ist seine Frau nicht auf See ertrunken. Er hat sie längst erschlagen und im heimischen Garten vergraben. Allein deshalb ist der Titel "Tod im See" natürlich völlig falsch.

Robert Atzorn gibt als Mörder und Gegenspieler von Derrick einen idealen Part ab. Weit besser gefällt er mir hier, als noch in seinen ersten Derrick-Einsatz Das sechste Streichholz

Witzig. In Folge 151 Absoluter Wahnsinn erleben wir eine ganz ähnliche Story. Wieder geht es  um einen Gattenmörder, der seine Frau tötet um das Leben in Ruhe mit der Geliebten und dem Geld zu verbringen. Auch hier ist Robert Atzorn der Mörder. Nur die anderen Rollen sind anders besetzt. Ingrid Steeger spielt dort die Geliebte, während es hier Christiane Krüger ist.
 
Stab: Horst Tappert , Fritz Wepper , Willy Schäfer, Robert Atzorn, Christiane Krüger, Heinz Moog, Maria Sebald, Holger Petzold und andere 
Buch: Herbert Reinecker, Titelmusik: Les Humphries, Musik: Frank Duval, Produzent: Helmut Ringelmann, Regie: Alfred Vohrer. Eine Produktion der Telenova Film und Fernsehproduktion im Auftrag von ZDF, ORF, SRG. Erstausstrahlung: 06.11.1981 (ZDF)
 
Diese Folge ist enthalten auf Die Derrick Collector´s Box Vol.6
MORE Home Entertainment GmbH & Co. KG 2009
 
 
(1) ZDF
(c) by author
 
Vorheriger Fall: Derrick und seine Fälle: Folge 87 - Der Untermieter
Nächster Fall: Derrick und seine Fälle: Folge 89 - Die Stunde der Mörder

Kommentare  

#1 Markus Badberg 2020-08-24 11:54
Hier ist mal wieder eins ehr guter und spannender Fall enststanden, mit sehr guten Schauspielern obendrein. Natürlich ist es klar, dass der Wiegand seine Frau umgebracht hat. Dennoch ist es sehr spannend, wie Derrick vorgeht, um ihm das Handwerk zu legen. Übrigens: In der Serie "Oh Gott, Herr Pfarrer", hieß Robert Atzorn auch Wiegand, was natürlich ein Zufall sein dürfte, denn die beisen Serien haben ja absolut nichts miteinander zu tun und wurden obendrein noch von verschiedenen Autoren verfasst.

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.