Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Katastrophenfilme der 70er Jahre- Flammendes Inferno

Katastrophenfilme der 70erFlammendes Inferno
(The Towering Inferno)

Doug Roberts steht ein großer Tag bevor. Er reist nach San Francisco, um an der feierlichen Einweihung des von ihm konstruierten, 135 Stockwerke umfassenden Wolkenkratzers teilzunehmen. Vor Ort muss er feststellen, dass Bauherr und Firmenbesitzer Jim Duncan und sein Schwiegersohn Roger Simmons die von ihm vorgegebenen Standards für Elektro-, Sicherheits- und Brandsysteme auf ein gesetzlich vorgeschriebenes Mindestmaß heruntergefahren haben, um Kosten am Bau einzusparen.


Flammendes InfernoRoberts ist außer sich vor Wut und versucht, Duncan dazu zu bringen, die Zeremonie zu verschieben bis alle Installationen rechtmäßig durchgeführt und die Sicherheitssysteme voll funktionsfähig sind.

Von Roberts Bedenken unbeirrt, lässt Duncan die Feier pünktlich beginnen. Unter den 300 geladenen Gästen befindet sich neben Senator Gray Parker, Bürgermeister Robert Ramsay und Duncans Tochter Patty auch Dougs Lebensgefährtin Susan Franklin.

Während die Feier in vollem Gange ist, löst ein Kurzschluss im 81. Stock ein Feuer aus. Bei einem Kontrollgang entdeckt Roberts den Brand und verständigt umgehend die städtische Feuerwehr. Dessen Einsatzleiter Michael O'Hallorhan rät zu einer sofortigen Evakuierung. Duncan, um seinen Ruf fürchtend und im Glauben, sein "gläserner Turm" sei zu hundert Prozent sicher, gibt sich widerwillig und verschwendet so wichtige Zeit für die Einleitung von Rettungsmaßnahmen. Immer schneller bahnen sich die Flammen ihren Weg von einem Stockwerk zum nächsten und kommen der Partygesellschaft der 135. Etage bedrohlich nahe. Da nicht alle Gäste in der verbleibenden Zeit über den einzigen funktionierenden Fahrstuhl evakuiert werden können und die Rettung via Militärhubschrauber über das Dach aufgrund des starken Windes bereits gescheitert ist, beschließt die Feuerwehrbrigade, die Menschen über das Nebengebäude mittels einer seilgeführten Gondel zu retten. Doch auch hier reicht die Zeit nicht aus. Die Flammen haben den Festsaal so gut wie umstellt. Um den Flammen noch irgendwie Einhalt zu gebieten, gibt das eingeschaltete Militär O'Hallorhan einen letzten Befehl: Er soll innerhalb von 15 Minuten das oberste Stockwerk sprengen und so das gesamte Gebäude mit einer Million Gallonen Wasser fluten, die dort lagern. Erneute Panik unter den Gästen. Kann das unmöglich scheinende Vorhaben gelingen? (1)

Katastrophenfilme hatten in den 70er Jahren Hochkultur. Neben den vielen Aiport-Filmen, in denen Flugzeuge Schauplatz des Schreckens waren, gab es auch einige Filme über verunglückte Schiffe. Ich danke da vor allem an den Klassiker "Poseidon Inferno". Mit "Flammendes Inferno" wurde auch einmal ein Hochhausbrand inszeniert und mit "Erdbeben" musste eine Naturkatastrophe herhalten. Katastrophenfilme waren die Actionfilme der 70er. Aufgrund der hohen Einspielergebnisse wurden für die Filme immer wieder eine Reihe von bekannten Stars verpflichtet. In den meisten Filmen traten sie in hoher Besetzungsdichte auf.

Beflügelt vom gerechtfertigterweise sehr großen positiven Erfolg des Poseidon-Films, schuf 1974 in Anlehnung daran den Katastrophenfilm "Flammendes Inferno". Das Drehbuch zu "Flammendes Inferno" entstand aus einer Synthese der beiden Romane "The Tower" von Richard Martin Stern und "The Glass Inferno", geschrieben von Thomas N. Scotia und Frank M. Robinson. Diese Autoren wiederum ließen sich inspieren durch die aufwendige Konstruktion des WTC. Die Dreharbeiten dauerten 5 Monate und begannen am 9. Mai 1974 und endeten am 11. September des gleichen Jahres. Dabei hat das Datum des letzten Drehtages (11.9.) rückblickend eine beängstigende Komponente bekommen. Der Terroranschlag in New York 27 Jahre später war jedoch um ein vielfaches schlimmer, als es sich die Autoren und Regisseure irgendwelcher Katastrophenfilme ausdenken konnten.

"Flammendes Inferno" ist der erfolgreichste Vertreter dieses Genres. Drei Oscars heimste der Film ein. Unter anderem erneut für Al Kasha und Joel Hirschhorn, die schon bei "Die Höllenfahrt der Poseidon" für die Titelmusik mit einer Trophäe bedacht wurden. Es ist fast überflüssig zu erwähnen, das hier die gleiche Produktionsfirma am Werke war, wie beim Poseidon-Film. Regie führte diesmal John Guillerman ("King Kong"). Allein in den USA spielte der Film 116 Millionen Dollar ein. Die beiden Hauptdarsteller Steve McQueen und Paul Newman erhielten jeweils eine Gage von einer Million US-Dollar und wurden prozentual an den Einnahmen beteiligt. McQueen und Newman stachen sich teilweise gegenseitig aus. So rangelten sie z.B. darum wer bei den Credits zuerst genannt wurde. Letztlich wurden beide gleichzeitig eingeblendet. Beide machten viele Stunts selbst und versuchten sich auch damit zu übertrumpfen. Der Film brach also alle Rekorde des Genres.
Auch mit dem Aufgebot an Stars lies man sich diesmal nicht lumpen. So traten neben den genannten McQuenn und Newman hier auch Fred Astaire, Richard Chamberlain, Faye Dunaway und viele andere auf.

Unverständlich bleibt warum man den Film 2003 auf DVD mit neuen Synchronsprechern rausgebracht hat. Eine Unsitte, die in den vergangenen Jahren vermehrt um sich gegegriffen hat. Man könnte dies verstehen, wenn man eine neue und ungeschnittene Fassung bringen wollte. Doch die DVD-Version ist noch um 7 Minuten kürzer.
Flammendes Inferno
Flammendes Inferno
(The Towering Inferno)
mit Paul Newman, Steve McQueen, Fred Astaire, Richard Chamberlain, Faye Dunaway, O.J. Simpson, Susan Blakely, William Holden, Robert Wagner, Robert Vaughn, Jennifer Jones u.a.
Regie: John Guillerman
Laufzeit: ca. 165 Min.
USA 1974

(1) = arte
Quellen = arte, Wikepdia

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok