Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Jürgen Grasmücks Romantitel (8/12) – Die Hölle, die Dämonen, Hexen und Leichen

Shocker's RomantitelJürgen Grasmücks Romantitel (8/12)
Die Hölle, die Dämonen, Hexen und Leichen

Humor kann Dan Shocker in der Betitelung seiner Spukgeschichten zwar nicht abgesprochen werden, aber auf klamaukige oder übertrieben spaßige Gruselhefttitel hat Jürgen Grasmück verzichtet. Überraschend gaudige Titelbildungen Dan Shockers finden sich nur in der im Internet kursierenden Liste der Larry Brent-Romane, die wegen der Einstellung der Serie 1986 nicht mehr geschrieben werden sollten.

Mördergrube des grünen InkaDas waren vorangekündigte Überschriften wie: »Um Mitternacht kommt Fürst Bleichenhand« oder »Wer ruft da aus der Totengruft?«

Bei diesen Ulktiteln wäre allerdings denkbar, dass Jürgen Grasmück noch Änderungen vorgenommen hätte, bevor die Romane tatsächlich in Druck gegangen wären. Dan Shocker hatte auf seinen Heft-Leserbriefseiten schon früher mehrfach in einer Vorschau Folgetitel präsentiert, welche hinterher in stark abgewandelter Form gebracht wurden, z.B.: „Ron Kelly – Der Letzte der grünen Inkas“; eine Story, die bekanntlich als Larry Brent Nr. 191 „Mördergrube des grünen Inka“ auf den Markt kam.

Rein oder raus?
Als ein weiteres Beispiel für diesfalls minimalste Abänderungen in letzter Sekunde kann noch Macabros Nr. 89 „Rückkehr aus dem Totenbrunnen“ gelten – jene Erzählung, die auf der Rotaseite noch vorgenannte Überschrift verpasst bekam, auf dem Cover jedoch als „Rückkehr in den Totenbrunnen“ ausgewiesen wurde.

Um wieder auf Dan Shockers doch eher milde Form des Humors in seiner Heftbetitelung zurück zu kommen, sei noch an den Schlagersong seines Esoteriker-Kollegen Christian Anders „Es fährt ein Zug nach Nirgendwo“ erinnert. Diesen Titel (aus 1972) verfremdete Jürgen Grasmück 1977 für Larry Brent augenzwinkernd zu „Horror-Train nach Nirgendwo“.

Anm.: Schlagerstar und Trashfilmproduzent Christian Anders verfasste in den 1970er Jahren ebenfalls Trivialromane: Krimis (auch für Illustrierte) und einen Western. Von einer persönlichen Bekanntschaft des Sängers mit Jürgen Grasmück wurde bisher aber nichts bekannt.

A propos Esoterik(er) – ein kleiner Exkurs:
Erstaunlich – ja im Rückblick geradezu auffällig – erscheint die Tatsache, dass in den ungezählten Online-Besprechungen der Dan Shocker-Pulpromane nicht ein einziges mal auf die Bedeutung der New Age-Esoterik als einer wichtigen, keinesfalls zu unterschätzenden Inspirationsquelle Jürgen Grasmücks hingewiesen wurde.
Auch in den Nachrufen nach seinem Tod 2007 oder in den weiteren Beiträgen über den Autor und dessen Werk blieben jegliche Anspielungen auf Dan Shockers überdeutliche esoterische Anwandlungen und auf die offenkundigen New-Age-Ideenwelten in seinen Groschenhefterzählungen außen vor.

Entweder wurde die Durchdringung von Jürgen Grasmücks Romanen mit esoterischem Gedankengut – nachzuweisen in den frühen SF-Stories bis hin zu Ron Kelly – schlichtweg nicht erkannt oder als irgendwie „ominös“ von Fans und Rezensenten übergangen.

Humor zum Zweiten:
Dass über Jürgen Grasmücks Verlegertätigkeit nach 1995 von Seiten der im Netz sonst äußerst mitteilsamen „Marlos-Bürgerinnen“ generell der Mantel des Schweigens gebreitet wurde, kommt Beobachtern von außerhalb ebenfalls reichlich seltsam vor. Vielleicht wollten die (anti-esoterischen?) Dan-Shocker-Fantastic-Club-Mitglieder all die wunderbar-spaßigen New-Age-Sachbücher u.ä. im „Grasmück“-Kleinverlag, die der Meister als Herausgeber bzw. Co-Autor mitgestaltet hatte, lieber gestern als heute verdrängen: Das waren brillante Produkte mit so urigen Titeln wie „Dimension XY – Sensationelle Erlebnisse zwischen Diesseits und Jenseits“, „Meine Schutzengel – Himmlische Helfer, die immer für mich da sind“ oder „Elfenwelten Mandalas“.

Frage: Warum gab es von Dan Shockers alten Freunden keine (Zauberspiegel?-)Buchrezensionen oder gar Hintergrundberichte zu seinen späten Bestsellern, z.B. zu „Feenzauber-Mandalas“ (3. Auflage) „mit Botschaften aus der faszinierenden Welt der Elfen und Feen“ von Maria Anna Schmitt und Jürgen Grasmück? Weshalb keine zeitnahen Interviews oder Titellisten-Zusammenstellungen zum Gesamtoutput des Verlages aus Altenstadt? Was wurde uns hier an Insiderwissen verheimlicht? 

Die Antworten stehen noch aus…
Da sich die treuen Dan Shocker-Fans und sämtliche Bekannte Jürgen Grasmücks schamhaft weigern, diese hochinteressanten esoterischen Themenfelder publizistisch zu bearbeiten, werde ich selbst noch in diesem Frühjahr einen Beitrag über „Dan Shocker und die New-Age-Esoterik“ schreiben, um Licht in die für manche doch etwas befremdliche Materie zu bringen.

Bis dahin aber zurück zu den weit weniger „suspekten“ Heftpublikationen Jürgen Grasmücks und zu den garantiert Engel-, Feen- und Dimension-XY-losen Romantiteln aus seiner literarischen „Frühphase“.

Infos/Legende: Siehe Beitrag Nr. 1/12
Dr. Satanas' Drachensaat

Vor den Elfen kamen die Drachen:

  • Dr. Satanas´ Drachensaat (LB)
  • Im Verlies der Hexendrachen (Mac)
  • Eissturmland des Drachenkönigs (Mac)
  • In der Arena der Drachentöter (Mac)
  • Feuer spuckt der Drachengott (Ron K)

Zur Hölle!

  • Der Satan schickt die Höllenbrut (LB)
  • Draculas Höllenfahrt (LB)
  • Todeskuß vom Höllenfürst (LB)
  • Das Tor zur HölleDas Tor zur Hölle (LB)
  • Das Höllenbiest (LB)
  • Nacht der Höllenkäfer (LB)
  • Die Höllenmühle (LB)
  • Lift in Luzifers Höllenwelt (LB)
  • Madame Hypno und das Höllenmonster (LB)
  • Super-Virus aus der Hölle (LB)
  • Monsterburg „Höllenstein“ (LB)
  • Duell mit den Höllengeistern (Mac)
  • Im Schlund der Höllenschlange (Mac)
  • Apokalyptas Sintfluthölle (Mac)
  • Höllenspuk (Mac)
  • Höllenmarionetten (Mac)

Erschütternde Morde (sollen das Leserinteresse wecken):

  • Die mordende GalaxisDie mordende Galaxis (SF-Roman)
  • Blondinen reizten ihn zum Mord (Krimi)
  • Die mordende Anakonda (LB)
  • Der mordende Schrumpfkopf (LB)
  • Die Mordfalter (LB)
  • Haus der mordenden Schatten (LB)
  • Die Mordwespen des Dr. X (LB)
  • Mordaugen (LB)
  • Mordclan der Männer in Schwarz (Mac)
  • Mordstrahlen (Ron K)
  • Das Mordmenue (Rätselkrimi)

Plus:

Dan Shockers Dämonen-Bagage:

  • Der Dämon mit den TotenaugenDer Dämon mit den Totenaugen (LB)
  • Dämonenbrut (LB)
  • Corrida der Dämonen (LB)
  • Kastell des Dämons (LB)
  • In den Fängen der Dämonenspinne (LB)
  • Blut des toten Dämons (LB)
  • Urzeit-Dämonen greifen an (LB)
  • Totenacker der Dämonen (Mac)
  • Unter der Dämonenpeitsche (Mac)
  • Dämonenpest (Mac)
  • Shimba-Loo schickt den Rachedämon (Mac)
  • Dämonenkrieg (Mac)
  • Die gläsernen Dämonen von Etak (Mac)
  • Giftstachel des Skorpion-Dämons (Mac)

Sowie:

  • Pandämonium (LB)
  • und vier „Dämonensohn des Dr. Satanas“-Romane (LB)

Phantomjagd auf Morna U.Die Jagdsaison ist eröffnet...

  • Phantomjagd auf Morna U. (LB)
  • Jagd auf den Horror-Götzen (Mac)
  • Jagd auf den Smaragd des Unheils (Ron K)
  • Der „Panther“ jagt den Mann aus Eisen (Ron K)

Abartige Hexen in den Überschriften:

  • Schrei, wenn dich der Hexentöter würgt (LB)
  • Hexensabbat (LB)
  • Machetta - Sumpfhexe vom Mississippi (LB)
  • Gebeine aus der HexengruftGebeine aus der Hexengruft (LB)
  • Hexenauge (LB)
  • Feuerhexen über New York (LB)
  • In den Krallen der Nebelhexe (LB)
  • Schreckensgondel der Schneehexe (LB)
  • Die Hexe aus dem Urnengrab (LB)
  • Mit Mörderblick und Hexenbann (LB)
  • Striptease einer Zombie-Hexe (LB)
  • Die Hexe im Haus erspart den Babysitter (Shortstory)
  • Im Verlies der Hexendrachen (Mac)
  • Todesruf der schwarzen Hexe (Mac)

Plus:

  • Der Hexer mit der Schlangenhand (LB)

„Jenseitige“ Romantitel:

  • Die Treppe ins JenseitsDie Treppe ins Jenseits (LB)
  • Der Schlitzer aus dem Jenseits (LB)
  • Mortus, Monstrum aus dem Jenseits (LB)
  • Nostradamus - Gericht im Jenseits (LB)
  • Verfluchte aus dem Jenseits (LB)
  • Chopper - Geisterstimme aus dem Jenseits (LB)
  • Die Jenseitskutsche des Diablos (LB)
  • Die Jenseits-Party (LB)
  • Geisterheere aus dem Jenseits (Mac)
  • Molochos Flucht ins Jenseits (Mac)

Verdammt in alle Ewigkeit?

  • Kosmos der Verdammnis (SF-Roman)
  • Elixier der Verdammnis (Mac)
  • Kreatur der Verdammnis (Mac)

Die Leiche aus der KühltruheEkelleichen-Beschau am Heftcover:

  • Um Mitternacht im Leichenhaus (LB)
  • Die Leichenkammer des Dr. Sarde (LB)
  • Die Leiche aus der Kühltruhe (LB)
  • Lebende Leichen (LB)
  • Leichenvögel (LB)
  • Dr. X - Im Wartesaal der Leichen (LB)
  • Leichengeflüster (LB)
  • Leichenparasit des „Geflügelten Todes“ (LB)
  • Chopper ruft die Leichen-Ladies (LB)
  • Marduks schwarze Leichenbrut (LB)
  • Im Leichen-Labyrinth (Mac)
  • Rha-Ta-N'mys Leichenschlucht (Mac)
  • Die Leichenpilze kommen (Mac)
  • Die Leiche in der Rue du Lorraine (Rätselkrimi)

Shocker's Romantitel

 

Die 12 Artikel im Überblick:
Jürgen Grasmücks Romantitel
- Vom Grauen, von Geheimnissen und Mördern (1/12)
- Die Toten, die Phantome, das Blut (2/12)
- Von Geistern, von Ruinen und Schattenfürsten (3/12)
- Namenslisten und Ortsangaben (4/12)
Vom Tod, von Tempeln und todbringenden Tieren (5/12)
- Die Seelen, die Teufel, Monstren und Zombies (6/12)
Deutschkunde für Pulpautoren (7/12)
Die Hölle, die Dämonen, Hexen und Leichen (8/12)
Die Nacht, das Grab, die Knochen (9/12) (16. Februar)
- Der Horror, der Spuk, die ganze Welt (10/12) (23. Februar)
- Von Schädeln, Killern und Göttinnen (11/12) (01. März)
Psychoterror, der Magier u. a. Gruselserien (12/12) (08. März)

Kommentare  

#1 Harantor 2016-02-10 23:02
In Sachen "Esoterik" ist es so, dass dieser Begriff von mir und anderen erst mit dem aufkommenden Boom ab ca. Mitte der Achtziger ahr genommen wurde. Bis dahin gab es Begriffe wie "PSI", "Grenzwissenschaften" und ähnliches. Diese Begriffe spielten auch in "Clublettern" des Fantastikclubs eine gewichtige Rolle.

Als damals in "Dan Shocker" Nummer 1 (Zaubermond - das erste Heft) eine Kurzgeschichten von Jürgen dtin war, konnte ich mir dann den Vorwurf nicht verkneifen, dass er sich zu lange mit Esoterik besxc häftigt habe, weil Larry Brent mit esoterischen Mitteln seine Persönlichkeit verändert hatte.

Und ich muss gestehen, dass mich diese esoterischen Titeln aus dem Grasmück Verlag nicht gereizt haben. Und ich kann mich erinnern auf einem der Buchmesse Cons Ende der Achtziger einen bösen Blick von Jüregen gerntet zu haben. als ich ihn nach der ehemailigen Hupfdohle Penny McLean befragte, die inzwischen in Esoterik machte.
Zitieren
#2 Andreas Decker 2016-02-11 12:21
Da gibt es nichts zu "verdrängen" oder zu "verheimlichen". Bestenfalls absolutes Desinteresse. Ehrlich gesagt wusste ich gar nicht, dass Grasmück später Esoterikbücher schrieb; mir war nur bekannt, dass er eine Esoterikbuchhandlung hatte, nachdem die Hefte am Ende waren. Die Miete muss schließlich reinkommen, ich hoffe, er hat damit ordentlich verdient. Und da die "Marlos-Bürger" angesprochen wurden, ich kann mich nicht erinnern, dass er die paar Leute mit Werbung oder Lockanboten für sein neues Tätigkeitsfeld bombardiert hätte. Im nachhinein: Anständig von ihm.

Aber selbst wenn ich es gewusst hätte, hätte ich weder damals noch heute dafür Geld ausgegeben. Jeder soll glauben, was er will (!), aber ich persönlich halte Esoterik weniger für faszinierend als vielmehr häufig für Bauernfängerei. Und gelegentlich auch für gefährlich. Aber wem's Spaß macht ...

Doch es ist ein weiter Sprung vom unterhaltsamen Gruselheft zum ernst gemeinten Schutzengelführer oder was auch immer.
Zitieren
#3 Estrangain 2016-02-11 16:20
Marlos-Bürger war ich auch mal...
Zitieren
#4 Toni 2016-02-11 17:14
Die Esoterikwelle scheint irgendwie vorbei. Zumindest die Externsteine haben wieder ihre Ruhe. Ich glaube, viele Leute sind auf die Mittelalter-Schiene aufgesprungen.

D,Wrath, deine Artikel spassig und informativ. Toll das noch ein paar kommen.
Zitieren
#5 D. Wrath 2016-02-11 19:12
Besten Dank für die Kommentare

Als Nachtrag zum Artikel bzw. als Vorgriff auf den geplanten Eso-Beitrag folgt hier noch der Link zum Grasmück-Verlag in Altenstadt:
www.grasmueck-verlag.de/

Ein Blick auf die - laufend aktualisierte - Homepage lohnt sich.
Die im Artikel genannten (und diverse weitere) Bücher, CDs, Kartensets u.ä.m. können über die Verlagsseite bei Karin Grasmück
geordert werden. Versandkostenpauschale: 3 Euro.
Zitieren
#6 Laurin 2016-02-11 22:26
Nun ja, die Esoterikwelle ist so irgendwie an mir völlig vorbei gerauscht. Weiß da quasi nur was vom höheren sagen her, aber an die "Hupfdohle" (Penny McLean) kann ich mich noch verdammt gut erinnern. Zumindest daran, wie sie ihr Hinterteil beim singen geschwungen hatte. :lol:
Zitieren
#7 Harantor 2016-02-11 22:51
zitiere Laurin:
Zumindest daran, wie sie ihr Hinterteil beim singen geschwungen hatte. :lol:

Lady Bump ... eben und Fly Robin Fly (als Teil von Silver Convention)
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.