Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Derrick und seine Fälle: Folge 19 - Tote Vögel singen nicht

Derrick und seine FälleFolge 19
Tote Vögel singen nicht

Anni Rothe, eine hübsche 19-Jährige, ist spurlos verschwunden. Ihr Vater in Erlangen, der schon seit vier Wochen ohne Nachricht ist, wendet sich mit einer Vermisstenanzeige an die Münchner Polizei. Von der Zimmerwirtin seiner Tochter, die vorgibt, sich nicht in die Privatsphären ihrer Mieter einzumischen, bekommt Herr Rothe keine zufriedenstellende Auskunft. Auch Oberinspektor Derrick ergeht es so.


Inzwischen hat die Polizei auf einer Müllkippe in einem Koffer eine tote Frau gefunden - es handelt sich um die Leiche der vermissten Anni. Das zwielichtige Milieu, in dem Anni Rothe als Fotomodell gearbeitet hatte, ist für Derrick ein Hinweis, wo er den Mörder zu suchen hat. (1)

In den Giftschrank
Diese Folge sorgte damals für Proteste unter den Zuschauern (2). Es gab zuviel Tote. Beim genauen zählen kommt man auf Fünf, was selbst für die Maßstäbe von 70er-Jahre-Krimis als solider Durchschnitt zu bezeichnen wäre. Doch man ahnt zu welcher Klasse ZDF-Zuschauer in den 70er-Jahren zählten. Spießbürgertum war eine Zier und so sah sich der Sender einer Masse an Protestschreiben ausgesetzt, die damals freilich aller per Post und nicht per Mail kamen. Krimis, die außerhalb der Norm waren stießen sauer auf. Der feine Herr Kommissar Keller war da etwas solider, obwohl in der Serie gesoffen und geraucht wurde bis dem Zuschauer durch Tabakqualm die Sicht versperrt wurde. Doch das war damals in.

Den Nerv der Zuschauer nicht getroffen
Erst in den 80er-Jahren schien mit Schimanski den Nerv der auch jüngeren Generation getroffen zu haben. Krimis waren bis dato nur etwas für Alte. Somit spaltete der Schimanski die klassischen TV-Krimiseher und die jungen Wilden. Doch zurück zu diesem Derrick, der in der Tat etwas Besonderes ist und sich eindeutig und geradezu als Paradebeispiel in die Riege des "dreckigen Dutzends" eingliedern lässt. Zum zweiten Mal saß Alfred Vohrer im Regiestuhl für einen Derrick. Der verdiente Wallace-Regisseur durfte gleich mit vier Schauspielern der Wallace-Zeit zusammenarbeiten: Wepper, Tappert, Harald Leipnitz und Günter Stoll. Vohrer war von Tappert selbst als Regisseur vorgeschlagen worden (3). Er sollte den Krimis neue Impulse geben. Vohrer schafft tatsächlich wie keiner Spannung aufzubauen, selbst wenn rein szenisch gar keine vorhanden ist. Zum Beispiel nur mit Dialogen, knackiger Musik und dem Einfangen des typischen erschreckten Gesichtsausdruckes.


Der "rüpelhafte" Derrick
"Tote Vögel singen nicht" zählt eher zu den durchschnittlichen Derricks und gehört natürlich längst nicht mehr in den Giftschrank. Die Folge ist ein anschauliches Stückchen Kriminalgeschichte und spiegelt den Stil der 70er-Jahre-Krimis wieder. So gibt es auch wilde Schießereien und ein Gangstersyndikat ohne Skrupel. Es gibt wieder einige Schauspieler die ihren Derrick-Einstand feiern: Hans Canienberg, Hans Korte, Ulli Kinalzik, Thomas Astan und natürlich Harald Leipnitz. Auch Michael Hinz schaut kurz vorbei. Erst 1986 bekommt er wieder Gelegenheit in einem Derrick mitzuspielen. Tilly Lauenstein absolviert ebenfalls ihren Auftritt.


Derrick haut in dieser Folge ziemlich zu. Und man erfährt, dass er ein Hobby-Boxer ist. Somit schlägt er einen Mann nieder, der ihn als "Scheiß Bullen" bezeichnet. Solche Szenen hätte man wohl eher Schimanski zugetraut.

Darsteller: Horst Tappert (Stephan Derrick), Fritz Wepper (Inspektor Klein), Hans Korte, Hans Cannienberg, Wolfgang Stumpf, Harald Leipnitz, Michael Hinz, Tilly Lauenstein, Ulli Kinalzik, Thomas Atsan, Gerhard Bormann, Günter Stoll, Willy Schäfer und andere
Stab: Musik: Rolf Kühn Titelmusik: Les Humphries, Regie: Alfred Vohrer, Produzent: Helmut Ringelmann. Eine Produktion der Telenova Film- und Fernsehproduktion im Auftrag von ZDF, ORF, SRG. Erstsendung: 24.04.1976

(1) ZDF
(2) http://krimiserien.heimat.eu/alfred_vohrer.htm
(3) Horst Tappert: Derrick und Ich (Heyne)
(c) by author

Voherige Folge: Derrick und seine Fälle: Folge 18 - Angst
Nächste Folge: Derrick und seine Fälle: Folge 20 - Schock

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.