Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Derrick und seine Fälle: Folge 12 - Ein Koffer aus Salzburg

Derrick und seine FälleFolge 12
Ein Koffer aus Salzburg

Auf dem Bahngelände wird eine Frau erschossen, die zum Reinigungspersonal gehörte. Einige Zeugen haben den Täter gesehen, einen jungen Mann, der mit einem schweren Koffer auf der Flucht ist.

Derrick vermutet, daß der Flüchtige zu einem Schmugglerring gehört. Wer sind die Hintermänner, und was ist in dem Koffer? (1)


Diese Folge ist in vielerlei Hinsicht interessant. Schon zu Beginn der Reihe beschwerten sich Zuschauer und Kritiker gleichermaßen über den Stil der Krimiserie. Der Mörder sei von Anfang an bekannt und Derrick tapperte als Einziger im Dunkeln, wusste aber stets alles wie eine Art Hellseher im Voraus. Das amerikanische Colombo-Prinzip kannten die deutschen TV-Zuschauer damals noch nicht. Sie waren Whodunit´s gewöhnt, wie beim "Kommissar", wo der Mörder immer erst am Ende enttarnt wurde. Mal überraschend, mal weniger überraschend, aber man konnte mitraten.

Reinecker ging beim Derrick absichtlich anders vor. Ein bisschen Colombo, aber auch sehr anders. Zupackender und rabiater im Umgang mit den Mördern sollte Derrick sein. Das Konzept ging nicht auf. So produzierte man schon früh Folgen in einem anderen Stil und setzte mehr auf Action.

Die erste Folge die in dieser Form gedreht wurde war die 12. Folge "Tod am Bahngleis", die man dann gleich als Folge 5 vorzog. Folge 14 setzte man an die Position von Folge 8 die "Zeichen der Gewalt" hieß. Als Folge 12 sendete man stattdessen die als 14. Folge vorgesehene Episode "Ein Koffer aus Salzburg". Hier wird eine Putzfrau in einem Zugabteil erschossen. Der Mörder ist unerkannt, doch wird bereits in den ersten Minuten entarnt. Doch allein mit dessen Identität können Derrick und Klein noch nicht viel anfangen. Es beginnt eine beispiellose Jagd durch ganz München.

Diese Action-Thematik machte die Folge ungeheuer spannend. Wie schon in "Zeichen der Gewalt" finden auch einige Schusswechsel statt. Der Mörder ist, wie sich herausstellt ein Drogenkurier.

Außerdem hat Derrick in dieser Folge eine große Schar Kripobeamter als Helfer. Willy Schäfer als Berger spielt hier zum zweiten Mal mit. Dies erklärt sich durch die Folgenverschiebung. Eigentlich sollte er erst in Folge 14 "Zeichen der Gewalt" auftauchen, doch die wurde ja bereits als achte Folge ausgestrahlt. So kommt es das Willy Schäfer in Folge 10 " Hoffmanns Höllenfahrt" noch einen Zeugen spielt. Ferner werden hier Günter Stoll und Gerhard Bormann als Kripoassistenten zur Seite Derricks gestellt. Leider hat man dieses interessante Konzept nicht beibehalten.

Ralf Schermuly feiert sein Debüt im Derrick und glänzt gleich, wie auch in einigen späteren Auftritten wie "Der Klassenbeste" und "Das leere Zimmer". Es gab aber auch eine Reihe anderer Erstauftritte: Unter anderem Jaques Breuer und Traugott Buhre.

Darsteller: Horst Tappert (Stephan Derrick), Fritz Wepper (Inspektor Klein), Ralf Schermuly, Jaques Breuer, Max Eckhard, Eva Brumby, Liane Hielscher, Traugott Buhre, Friedrich Joloff, Willy Schäfer, Günter Stoll, Gerhard Bormann, Paul Neuhuas, Friedrich Joloff, Thomas Braut, Konrad Georg, Wolfried Lier, Rainer Basedow, Kurt Jaggberg, Andrea L'Arronge und andere
Stab: Musik: Martin Böttcher Titelmusik: Les Hmphries, Regie: Alfred Weidenmann, Produzent: Helmut Ringelmann. Eine Produktion der Telenova Film- und Fernsehproduktion im Auftrag von ZDF, ORF, SRG. Erstsendung: 24.08.1975

(1) ZDF

Kommentare  

#1 Andreas Decker 2014-02-13 12:05
Zitat:
Das amerikanische Colombo-Prinzip kannten die deutschen TV-Zuschauer damals noch nicht.
Das ist so nicht ganz richtig. Columbo lief vereinzelt schon 69 in der ARD und war 75 neben Kojak eine DER amerikanischen Krimiserien, die im deutschen Blätterwald hochgejubelt wurden. Wie gut, dass nicht allgemein bekannt war, dass die Folgen teilweise eine halbe Stunde gekürzt waren. Bzw das von Blättern wie der "Hör zu" nie thematisiert wurde.

Aber wenn man damals viele Krimiserien sah, war das erste, was einem zu Derrick einfiel, "der macht ja auf Columbo". weil man den Täter sofort kannte. Bei Columbo war das clever. Aber da ging es ja auch nicht um die Frage "Wer war es?", sondern "Wie beweist Columbo es?" Die - zugegeben - weit hergeholte Prämisse bei Columbo ist ja, dass er den Täter immer sofort kennt, bei der ersten Begegnung.

Reinecker war in diesem Konzept nie besonders gut, und es konnte auch nicht richtig funktionieren, weil sein Held nicht so ausgerichtet war. Und nach 99 Folgen Der Kommissar und den eingefleischten Sehegewohnheiten des ZDF-Publikums konnte das nur ein Misserfolg sein. Dass die Serie trotzdem so lange lief und nicht schon früh gekippt wurde, dürfte nicht zuletzt der absoluten Trägheit des ZDF-Produktionssystems geschuldet sein. Und weil Quoten im drei-Sender-Umfeld keine so große Rolle spielten wie heute.
Zitieren
#2 G. Walt 2014-02-13 21:47
Du hast nicht Unrecht. Deutsche Krimiserien waren seinerzeit aber dennoch etwas bekannter als die einkauften, bzw. sie hatten einen anderen Stellenwert und man hat sich nicht unbedingt 1:1 miteinander verglichen.
Zitieren
#3 Andreas Decker 2014-02-14 11:31
Auf jeden Fall hatten sie einen anderen Stellenwert, da stimme ich dir 100% zu.

Manchmal erscheint mir diese Zeit so weit weg wie der Mond. Zu Derricks Anfangszeiten gab es im Vorabendprogramm noch solche Dinge wie Königlich Bayrisches Amtsgericht, und die ausländischen Serien wurden noch sorgfältig durchgesiebt, um den deutschen Durchschnittszuschauer bloß nicht zu verwirren. Da ging schon ein Aufschrei durch den Blätterwald, wenn ein Mädel bei Schönherr eine durchsichtige Bluse trug. Eine Sendung wie das Dschungelcamp hätten sich anständige ARD und ZDF-Redakteure nicht mal in ihren kühnsten Albträumen vorgestellt.
Zitieren
#4 G. Walt 2014-02-14 14:20
Das ist wahr. Damals gab es ja auch nur drei Programme. Ich weiß noch wie ich als Kind vormittags solche die Dinge wie Bildungsfernsehen auf NDR erleben musste. Kinderserien gab ja weit und breit nicht, höchstens sonntag mal eine Stunde "Pusteblume" und "Heidi". Die ARD lieferte die Maus, Der NDR die Sasamstraße. Einzig das DDR-Fernsehen hatte ein Herz für Kinder und brachte kultige tschechische Serien und Filme.
Nichtsdestortotz war die Fernsehzeit damals irgednwie interessanter. Wenn ich bei Youtube alte Sachen anschaue, dann ist es wie in einer fremden Welt. Aber was solls wir kommen vom Thema ab.
Zitieren
#5 rip-kill 2016-03-30 15:50
Als Derrick und Harry am Anfang die Landsberger Stuben betreten, läuft im Hintergrund die Titelmusik von dem Heinz Erhardt Film "Willi wird das Kind schon schaukeln":)
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok