Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Seuchen im Perryversum - Über Infektions- und andere Krankheiten in der Serie

1Seuchen im Perryversum
Über Infektions- und andere Krankheiten in der Serie

Also, um mal mit einem Irrtum aufzuräumen:

Nein, die Aras sind nicht an allem schuld … aber an manchem.
Krankheiten ziehen sich vielerlei durch die Heftserie, das beginnt bereits mit der Leukämie von Crest, dem Arkoniden und wissenschaftlichen Leiter der AETRON, die von Prof. Haggards Spezialserum geheilt wird.

Infektionskrankheiten treten dann aber auf Honur auf mit der sogenannten Nonuspest – und diesmal sind die Aras daran schuld.

 Perry löst aber die Sache auf und der Sündenfall einiger der Aras wird auch dem Robotregenten bekannt.

Auch die Akonen können eine gefährliche Seuche auf Terra mit Hilfe eines Hypervirus auslösen, das sich sogar über Funkwellen verbreitet. Der „Oska-Pulsator“ aber, wieder eine  Ara-Erfindung lähmt das Virus und hält die Krankheit auf. Zeitgleich finden auch die findigen, terranischen Wissenschaftler ein Gegenmittel.

Diesmal also eigentlich etwas Gutes von den Aras, allerdings haben sie diesen Pulsator nicht freiwillig hergegeben.Aber Terra ist gerettet … vorerst jedenfalls.In der Atlanserie, insbesondere in den USO-Zyklen, kommen Viren und ihre Abkömmlinge öfter vor. Heiß her geht es dann wieder einmal auf Lepso, als die Mutagen-Seuche zuschlägt. Das ist wirklich hart und gut beschrieben.

Eigentlich müssten wir auch das Drung aus dem MDI-Zyklus als eine Krankheit auffassen. Tolot, der Haluter, kann es mit Schwingungen aus dem umgebauten Linearkonverter von Kalup vertreiben.

Einer weiteren Seuche fällt beinahe Tschai Kulu, ein Korvettenführer der CREST III zum Opfer, der in M87 von den Konstrukteuren des Zentrums bzw. deren Handlanger Kibosh Baiwoff infiziert wird.In einem Taschenbuch von Hubert Haensel wird er aber gerettet und gelangt sogar zur Erde zurück.Auch Tolot, der Haluter, erschreckt die ULEB mit dem roten Gebräu einer einst von ihnen selbst erfunden „Hyperseuche“.Tolots Mittel ist allerdings ein Fake, wie man heute sagen würde.Eine Attrappe, ein Placebo. Aber es reicht, um Panik unter den Uleb zu erzeugen.

Die PAD-Seuche befällt die ganze Galaxis und kann nur durch ein Zeitparadoxon ungeschehen gemacht werden. Damit ist sie sozusagen nie gewesen.

Auch den Hamamesch-Imprint müsste man eigentlich als Seuche bezeichnen und den erst jüngst gelöschten „Weltenbrand“ könnte man als mentale Hyperseuche auffassen.In der Taschenbuchreihe des Ara-Toxin gbt es eine Menge zu heilender (oder erst neu zu entwickelnder) Krankheiten.

Räumlich lokal begrenzi auf einen Planetent  finden wir die "Lashat-Pocken". Bei vielen Glücksrittern und bei Ronald Tekener, dem Smiler, USO-Agenten und späteren ZA-Träger, dessen Markenzeichen die daraus resultierenden Gesichtsnarben u.a. wurden, treten sie auf.

Man sieht, das Medizinische, auch im Bereich des Virologischen, zieht sich vielfältig durch die Reihe. Dieser Begriff scheint auch in der SF immer wieder faszineirend zu sein: erinnert sei nur an „Bones“ McCoy aus dem ST-Zyklus („im deutschen mit „Pille“ übersetzt, aber eigentlich ist er Chirurg, nicht Internist, daher passt der amerikanische Name besser). Hingewiesen sei noch auf James White und die „Weltraum-Mediziner“. Auch im Perryversum haben wir mit dem dritten Band der Söhne-des-Lichts-Trilogie von H.G. Ewers ein klassisches Thema dazu beschrieben.

Medizin ist also überall im Perry zu finden, vom Medorob bis zum Cybermed, von den grantigen Chefärzten an Bord der CRESTs diverser Sorte bis zu den Insituten auf Terra, Aralon, Tahun oder der Paraklinik auf Mimas.In diesem Sinne, bleibt gesund!

© 2020 by H. Döring

Kommentare  

#1 Yugoth 2020-03-31 08:17
Helft mir mal bitte: Wenn Crest damals Leukämie hatte, haben sich dann nicht die Hauptpersonen der Serie gefragt, wie ein Außerirdischer eine menschlische Krankheit haben kann? War von der damaligen Expokratie schon geplant, dass Arkoniden und Menschen gemeinsamen Ursprungs sind?
Zitieren
#2 AARN MUNRO 2020-03-31 08:36
zitiere Yugoth:
Helft mir mal bitte: Wenn Crest damals Leukämie hatte, haben sich dann nicht die Hauptpersonen der Serie gefragt, wie ein Außerirdischer eine menschlische Krankheit haben kann? War von der damaligen Expokratie schon geplant, dass Arkoniden und Menschen gemeinsamen Ursprungs sind?



Ich glaube, es hieß zunächst " eine leukämieähnliche Krankheit". Der ähnliche Aufbau von Arkoniden und Erdmenschen war in den ersten Bänden erwähnt. Ob schon Rückschlüsse von KHS auf gemeinsame Herkunft vorlagen, kann ich nicht sagen.Das dürfte auch in den Tiefen der Zeit verschüttet sein.Aber vielleicht weiß jemand hier mehr? Zuerst war auch nicht klar, ob Haggards Serum Crest heilen würde, weil der ja kein "direkter" Mensch ist. Das klappte dann aber serienintern doch.
Zitieren
#3 Estrangain 2020-03-31 09:52
Die PAD-Seuche war schon schräg, aber noch schräger war die Lösung des Problems.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.