Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Anzeige

Spuk, Grusel und Geisterstunden

Teestunde mit Rolf...Moin Rolf, das Gespräch nach dem Abendessen bei aisbauers pausiert heute noch mal. Da für machen wir mit den unheimlichen Spannungsromanen für Frauen weiter. Dann erzähl mal. Der Tee ist serviert …

Spuk, Grusel und Geisterstunden

Nachdem wir in der letzten Teestunde die Liebes-Romane abgehandelt haben kommen wir noch mal zu den Grusel-Romanen für die Frau von heute... besser von damals. Denn es sind ja schon wieder über 25 Jahre her, seit diese Romane geschrieben wurden.


Den Anfang hatte ich schon geschildert. Es hatte mich gereizt, einfach mal diese Art von ›Grusel-Roman‹ zu lesen - und eine Handlung für den »Spuk-Roman« traute ich mir schon zu, selbst zu schreiben. Das ging einher mit dem Konzept »Geisterstunde«, das ich schon in der vorletzten Teestunde vorgestellt habe.

Ganz klar, dass die Hauptfiguren der ersten drei Romane eben die Namen der ›Heldinnen‹ der »Geisterstunde« tragen sollten. Dass es allerdings eine Sängerin mit Namen ›Monika Morell‹ gab, wusste ich nicht. Der Name wurde dann im Roman auch einfach in ›Monika Moore‹ umgewandelt. Aber einen kleinen Lapsus haben sie dann doch bei Bastei übersehen - weil nämlich mein zweiter Spuk-Roman vor dem ersten kam. Dort erinnerte sich die Heldin ›Sandra Barring‹ (der Name aus der Geisterstunde) daran, dass ihr die Freundin Monika schon per Telefon etwas von einer geheimnisvollen Gespensterhochzeit erzählt hatte, die dann erst vier Bände später gefeiert wurde. Aber wie sagte W. K.Giesa immer so treffend? »Wer wirds merken?«

Der zweite geschriebene Band kam mit dem Titel »Der Spuk aus dem Totenmoor« also vor dem ersten (Die Verfluchte aus dem Jenseits) und lag den Damen der Redaktion schon mal schwer im Magen. Ohne die Agentur Grasmück hätte ich den garantiert zurück bekommen.

Warum?

Nun, die Leute, die mich und meinen Schreibstil kennen wissen, dass ich immer versuche, das zu machen, was etwas abseits der normalen Schiene läuft, die man heute ›Mainstream‹ nennt.

Da wird eine Jane Sullivan als ›Heldin‹ im absoluten ›Mainstream-Stil‹ aufgebaut. Sie ist Reporterin und will das Geheimnis der nächtlichen Prozession der Toten auf dem Moor ergründen. Denn natürlich glaubt man ja an Betrug und das ein Verbrechen dahinter steckt. Und genau daraus will die liebe Jane ihre Story machen. So ganz nebenher wird dann auf Seite neun Monika Morell (hier stimmt der Name wieder) erwähnt, die hier als eine Abwandlung des W.K.G.’schen ›Geister-Reporters Ted Ewigk‹ die ›Reporterin des Unheimlichen‹ genannt wird. Und auch Sandra Barring aus London, die für eine private Detektei arbeitet - das war das ursprüngliche Konzept um nicht eine zu große Nähe an John Sinclair zu schaffen. Die soll sich nämlich unbedingt ein Tonband anhören, auf das Jane ihre Beobachtungen gesprochen hat.

Dass dieser Roman (und fast alle meine späteren Romane dieser Art) in der englischen Grafschaft Dorset spielt hat den Grund, dass ich dort Verwandtschaft habe und ich mich da auch auf den kleinen Ortschaften und Dörfern ganz gut auskenne und auch einige Herrenhäuser besucht habe und diverse ›Geheimnisse‹ der Häuser kennen gelernt habe. Dazu kommen wir noch.

Ja, auf Seite 35 des Romans heißt es dann für die Leserinnen nicht nur in der Redaktion überraschend für Sandra Barring: ›Kobra, übernehmen Sie! ‹ Was war passiert? Lesen wir einmal den Text ...

"Ich will nicht... nicht diesen Weg gehen!" presste Jane hervor.
Doch die Stöße, die ihr die Gespenster gaben, ließen ihr keine Chance. Sie taumelte vorwärts. Immer weiter hinein in den tückische Graslandschaft, den drei Schicksalsschwestern (drei uralte Weidenbäume) entgegen.
Unter Janes Füßen gluckerte der Sumpf. Hohl pfiff der Wind durch das Röhricht, während der Steinkauz wieder zu rufe begann.
Jane Sullivan stolpert mehr als sie ging. Mehrfach versuchte sie, seitwärts auszubrechen und zu entkommen. Doch immer waren die Gespenster da und trieben sie mit harten Schlägen voran.
"Der Weg... der Weg...!" klangen ihre Stimmen wie zum Hohn. "Weise und den rechten Weg durch das Moor!"
Immer schwerer wurde es für Jane, ihre Füße aus dem Sumpf zu heben. Und dann war der schreckliche Moment gekommen. Kaum zwei Yards von den zwei Schicksalsschwestern entfernt wich der Boden unter ihren Füßen. Jane versuchte, sich zurück zu werfen. Doch schon war sie bis zur Hüfte eingesunken. Wie ein schleimiger Panzer legte sich die zähe Moordecke um ihren schlanken Körper.
Um sie herum tanzte der Spuk einen schauerlichen Reigen.Die Melodie, die ihre Stimmen schon den ganzen Weg gesungen hatten, schien ein wahnsinniger Triumph-Gesang der Totenwelt zu sein.
Die Schatten der Toten fielen über Jane Sullivan und schienen sie nur noch tiefer in das unheimliche Grab hinab zu drücken.
Nur ein einziger, gellender Schrei drang von Janes Lippen. Dann kam nur noch verzweifeltes Gestammel. Ihr Körper zuckte verzweifelt bei den Bemühungen, sich aus dem zähen Schlick heraus zu winden. Doch jede Bewegung ließ sie nur noch schneller einsinken.
In diesem Augenblick krähte irgendwo in der Ferne ein Hahn. Die Gespenster verharrten für einen Atemzug regungslos. Dann verteilten sie sich über die Moorfläche und versanken in einer Geschwindigkeit, als wäre das Moor Wasser.
Jede der Moorleichen fuhr an der Stelle hinab, wo sie einst den Tod erlitten hatte.
Dann wurde es still um Jane Sullivan. Die Reporterin war bis zur Brust eingesunken. Nur der Ruf des Steinkauzes war noch zu vernehmen. Und der Wind, der durch das Röhricht und die Gräser heulte.
Vergeblich versuchte Jane, in den Sumpfgräsern Halt zu gewinnen. Doch sie waren nicht stark genug, Jane zu retten. Immer tiefer sank die junge Frau hinab.
Unerbittlich zog das Moor sie nach unten. Ein letztes verzweifeltes Aufbäumen - dann schloss sich die Moordecke über Jane Sullivan.
Augenblicke später hörte ihr Herz auf zu schlagen...

Das mussten die Frauen aus der Redaktion erst mal verdauen, die nach klassischem Muster aufgebaute Helden stirbt ungefähr in der Mitte. Wie gesagt, ich versuchte damals und auch heute noch immer das zu schreiben, was andere nicht können oder wollen. In den Heften musste ich das leider immer etwas ›verpacken‹. Davon wird noch einiges erzählt werden.

In der Zeit, als Jane im Moor versinkt, rast ihre Freundin Sandra schon in einem ›höllenroten Jaguar‹ (ahem) nach Dorset ... und beim Finale findet sie ihre Freundin Jane im Reigen der toten Geister wieder.

Des Rätsels Lösung für den Spuk ist übrigens, dass das Moor eben ungeweihte Erde ist, in der die Toten ruhen. Sandra hat sich mit dem Geistlichen des Ortes zusammen getan und geweihte Erde aus dem Friedhof über das Moor gestreut. So ist also das ganze Moor dann ein Friedhof und die Toten - einschließlich Jane Sullivan - finden Ruhe.

Schon in diesem Spuk-Roman war im Inneren eine Anzeige für die neue Serie »Melissa - Geheimnis - Liebe - Spannung« mit der Werbung …
Lassen Sie sich fesseln von der düsteren Faszination alter Herrenhäuser, Burgen und Schlösser, hinter deren Mauern sich erregende Schicksale vollziehen.

Dazu war man von der sonst üblichen ›Bastei-Zinne‹ abgegangen - wenn ich mich recht entsinne, war dies das erste Mal, das man hier von der ›Tradition‹ abwich.

Naja, für mich war das nicht interessant - weil ich ja auf Geister und Spuk spezialisiert war. Der Geheimnis-Roman lag mir in gewisser Weise zu sehr am Krimi, ein mit unheimlichen Ereignisse und vorgetäuschen Dingen aus der Welt des Übersinnlichen verschleiertes Verbrechen. Und der Krimi ist nun mal nicht meine Welt. Also wollte ich lieber das schreiben, was ich wirklich konnte.

Aber - Pustekuchen. Spuk- und Geheimnis-Roman (mit dem klassischen Bastei-Zinnen-Cover) wurden eingestellt. Zu Melissa kam dann noch der »Mitternachts-Roman - Geheimnis - Liebe - Gefahren«. Ich musste mich also umstellen auf ›Geheimnis-Romane‹ oder eben draußen bleiben.

Also eine neue Herausforderung. Warum sollte ich nicht auch so was erfinden können. Und bei den Überlegungen, was zu tun sei, fiel mir der schöne, alte Film »Das Kabinett des Professor Bondi« ein. Ja, warum nicht mal ein Wachsfiguren-Kabinett, dass ein Mädchen erbt. Weil meine damalige Frau damals für die Verfilmung der »Unendlichen Geschichte« samt ihrer Darsteller schwärmte, wurde aus Tamy Stronach, die dort die ›kindliche Kaiserin‹ spielte - so weit ich weiß, ihre erste und einzige Rolle - eben eine ›Heldin‹ namens Tamy Cronach. Und die liebe Tamy erbt also ein Wachsfiguren-Kabinett, wo es nicht nur die übliche Horror-Abteilung gibt, sondern ...

Aber lesen wir die Stelle einfach mal ... Crom mag wissen, warum das durchgegangen ist ...

"Was sind das dort hinten für seltsame Figuren?" fragte Tamy und wies auf einen Seitentrakt des Kabinetts.
"Das gehört zu Fantasy-Romanen!" erklärte Farlow. "Abenteuerliche Romane, die sich momentan große Beliebtheit erfreuen. Welten, in denen es noch Zauberei, Drachen und Kobolde - aber auch hübsche Prinzessinnen und starke Helden gab.
"Toll!" staunte Tamy. "Ich habe mal Kinobilder von solchen Filmen gesehen. Was stellt zum Beispiel diese Szene dar?" Das hübsche, schwarzhaarige Mädchen mit dem roten Juwel und den kleinen Drachen auf dem goldenen Schatz?"
"Das ist die Geschichte von Coriella, dem Drachenschloss, Sina, der Diebin von Salassar und dem kleinen Drachen Thaluga!" erklärte Ducan Farlow. "Ich glaube, die Bücher finden sich im Nachlass Ihres Onkels, falls sie so was gern lesen. Da hinten zum Beispiel sind die Helden aus dem "Herrn der Ringe" und hier ist Atreju, der Held der "Unendlichen Geschichte" mit dem Glücksdrachen Fuchur."
Tamy konnte sich nicht satt sehen. Vorher hatten ihr dauernd die Touristen im Weg gestanden ...   

Ja, und das beschriebene Bild von Sina und dem kleinen Drachen Samy, der damals in der ursprünglichen Fassung in Anlehnung und Peter Maffays damals gerade erst erschienene LP »Tabaluga oder die Reise zur Vernunft« noch ›Thaluga‹ hieß - dieses Bild war auch das Titelbild des Romans »Drachenblut«, der heute im Zauberspiegel mit dem ersten Kapitel beginnt. Das Original-Bild des Romans wurde übrigens von den Gebrüdern Hildebrandt gezeichnet.

Und da ihr jetzt neugierig drauf geworden seid, wie das neue Kapitel aus der Adamanten-Welt ist, will ich euch nicht davon abhalten, in die Wunderwelt von Chrysalitas einzutauchen und Gast bei eine Bankett des Oberherrn von Salassar zu werden, wo nicht nur die Oberen der beiden Diebesgilden zu Gast sind - sondern unerkannt auch Sina, die Katze vom Salassar.

Viel Spaß beim Lesen ... bis in einer Woche ... dann gehts wieder in die Traumwelt Visionia – und denkt an das eBook von Drachenzauber. Heute neu in der Bibliothek

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Wir suchenWir suchen …
… Freunde des Phantastischen

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Das
Kerngebiet des Zauberspiegel ist das Phantastische in allen möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer rettet in seiner Freizeit Prinzessinnen und schaltet Vampire aus? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Phantastische in allen Erscheinungsformen (vom Heft über Hörspiel und Film bis zu Spielen auf PC und Konsolen oder mit Pompfen oder Pen & Paper) Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den Sagen des Altertums über die Schauerliteratur, Märchen, Pulps und Heftromane bis hin zu den Kinoblockbustern, eBooks und Konsolen- und PC-Spielen unserer Tage).

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Krimi und Thriller

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Ein beliebtes Gebiet des Zauberspiegel
sind Krimi und Thriller in allen ihren möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer fasst Killer und schaltet Terroristen aus? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über Krimi und Thriller Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den ersten Detektivgeschichten über die Who-dun-its, die Hardboiled Detectives, Helden wie Jerry Cotton bis hin zu den Kinoblockbustern und TV-Serien, über Serienkiller und deren Jäger, eBooks und Konsolen- und PC-Spiele unserer Tage)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde der historischen Fiktion

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Noch entwicklungsfähig sind Themen rund um die historischen Fiktionen in allen ihren möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer wirft sich gerne auf seinem Ross in die Schlacht oder befeuert die Dampflok? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Thema historische Fiktion Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (Ritter und Römer, Kämpfe um Macht und Reiche - historisch korrekt oder eher als (Liebes-)geschichte oder fernab tatsächlicher Geschichte erzählt. Filme wie Quo Vadis oder Abenteuer von Entdeckern.) Historische Fiktion kommt in vielerlei Gestalt daher.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde des Western

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Einst dominierte der Western Leinwand, Mattscheibe und war auch in Buchhandlungen breit vertreten. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer reitet mit uns durch die Prärie? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über den Weste(r)n Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (über Filme, TV-Serien, Bücher und Heftromane).

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Abenteuer & Action

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Abenteuer & Action - Erfolgsgaranten in allen möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer kämpft sich gerne durch den Dschungel oder entdeckt die geheime Eisstation? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Genre Abenteuer und Action Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den frühen Abenteuer-Romanen, TV-Mini(serien) und Kinofilmen bis hin zu Spielen, auch der elektronischen Art)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Liebe und Romantik

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Liebe und Romantik in allen möglichen möglichen Erscheinungsformen ist bisher bestenfalls eine Randerscheinung im Zauberspiegel. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer hat ein Herz für Herz und Schmerz? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Genre des Romantischen Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den frühen Liebesromanen á la Jane Austen über die Courths Mahler bin his hin zur modernen ›Chick Literature‹, gerne auch in anderen Erscheinungsformen wie Film und Hörspiel)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… meinungsstarke Kolumnisten & Interviewer

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Wir brauchen meinungsstarke Kolumnisten, Kommentatoren und Interviewer, die Kolumnen auch mal kontrovers gestalten. Die Leute zu Themen interviewen und dabei nicht nur nett sind. Die eine eigene Meinung haben und Entwicklungen kommentieren.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Kommentare mit solider und profunder Meinung verfassen. Durchaus kontrovers und nicht immer politisch korrekt
  • via eMail allerlei Leute befragen, ohne dabei immer nur "nett" zu sein
  • vielleicht auch eine eigene Kolumne aus unseren Themenbereichen gestalten, durchaus und gern meinungsstark und nicht unbedingt immer nett.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Multimedia-Interessierte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Der Medienmarkt ändert sich kontinuierlich. Neue Technologien, neue Nutzergewohnheiten. Wer sich dafür interessiert und darüber schreiben möchte, ist bei uns an der richtigen Adresse.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Artikel über neue Medien und Technologien schreiben
  • die sich mit (wandelnden) Nutzergewohnheiten befassen
  • die über obsolete Medien und Technologien berichten

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn". 

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… wissenschaftlich und/oder magisch Interessierte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Naturwissenschaft und Technik, Geschichte und Zeitgeschichte, Verschwörungstheorien und Aberglaube, Religion und Kulte, Magie und PSI. Diese Dinge haben eines gemeinsam: Sie sind Grundlagen von Fiktion.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Artikel über Naturwissenschaft und Technik schreiben
  • die über Sozialwissenschaften und Geschichte berichten
  • die Hintergründe von Aberglauben, Magie, Esoterik und PSI beleuchten.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Autoren fiktionaler Texte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Zur Unterhaltung braucht man hier und da eine gute Geschichte - auch im Zauberspiegel. Wer uns also Geschichten, Romane oder auch Leseproben zur Verfügung stellen will, ist jederzeit willkommen. Immer her damit.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Geschichten für uns schreiben oder auch mal ein Gedicht
  • die uns Leseproben ihrer Romane überlassen
  • die uns aber auch ihre Methoden und Werkzeuge ergänzend vorstellen.

Also ran an die Tastatur.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik, wobei wir von einer gewissen Mindestqualität der Texte natürlich ausgehen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Nachrichtenredakteure

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Die Nachrichten sind noch immer ein Stiefkind im Zauberspiegel. Es passiert viel, auch in unserer "kleinen beschaulichen" Medienwelt.

Wir wollen unsere Nachrichten ausbauen, um den ganzen Tag über aktuell zu sein. Dafür wünschen wir uns mehr Mitarbeiter bei den Nachrichten.

LogoWir suchen Leute ...

  • die ein Auge auf das aktuelle Geschehen haben und eigenständig Texte über aktuelle Ereignisse verfassen
  • die Pressemeldungen verwerten
  • die im Idealfall auch Grundzüge von Joomla! verstehen, um diese Nachrichten online stellen oder Texte einstellen zu können, die dann von uns bearbeitet werden. Aber keine Sorge ... das ist lernbar wink.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Mitarbeiter für die Redaktion

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Immer wieder suchen wir Leute, die korrigieren, redigieren und Artikel formatieren, die hilfreich sind und unterstützen, aber die eher im Hintergrund stehen. Dabei ist diese Arbeit so (!) wichtig. Mit ihr steht und fällt der Zauberspiegel.

LogoWir suchen Leute ...

  • die unsere Beiträge (in der Regel online) Korrektur lesen
  • die Materialien scannen und in Text umwandeln
  • die Joomla! ›können‹ und/oder kennen, zumindest aber Internet-affin und lernbereit und in Sachen Formatierung hilfreich sind
  • die gern im Hintergrund arbeiten, damit die Autoren des Zauberspiegel ›glänzen‹ können.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es in diesem Aufgabenbereich dann doch ankommt: Solide Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn". 

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok