Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Der Kommissar und seine Mörder - Folge 94 Mord nach der Uhr

Der Kommissar und seine MörderFolge 94
Mord nach der Uhr

Die Schwiegertochter eines verstorbenen Fabrikanten, Anita Reese, ist ermordet worden.

Kommissar Kellers Ermittlungen ergeben, dass die Familienmitglieder ausschließlich für die Firma leben und arbeiten. Nur Anita schien sich für das Unternehmen nicht interessiert zu haben. (1)


Der Mord nach der Uhr ist ein minutiös geplantes Verbrechen, bei dem es für den Geschmack des Herrn Kommissar etwas zu miniutiös zugeht. Somit entsteht Misstrauen und Verdacht. Die Folge besticht durch die Tatsache, dass sie aus Sicht der Täter erzählt wird. Der Kommissar macht wieg gewohnt seine Arbeit - doch dem Blickwinkel der Mörder kommt eine neue Rolle zu. Darum ist "Mord nach der Uhr" auch kein klassischer Whodunit mehr, wie auch die noch kommenden Folgen und damit völlig gegensätzlich zu fast allen Kommissars-Folgen. "Mord nach der Uhr" ist beinahe schon ein Stilbruch und ein gäntlich anderer "Kommissar" als zum beispiel noch in den 70er Folgen.

Auch die Erzählweise hatte sich in den letzten zehn Folgen schon drastisch geändert. Die Leiche stand nicht mehr am Anfang jeder Geschichte, sondern die Titelmusik meist sofort ein und die letzten Minuten/Stunden vor dem Mord werden beschrieben. Damit löste man sich erfreulicherweise immer mehr von dem starren Konzept, das die Leiche gleich zu Beginn (in den ersten zwei Minuten) zu sehen sein muss. Heutztage ist man aus werbetaktischen Gründen bei fast allen krimiserien wieder zu diesem Konzept zurück gekehrt. Leider. Selbst beim Tatort, wo man mit 90 Minuten Laufzeit nun wirklich Zeit für eine gut erzählte Mordstory hätte...

Wie alle Folgen der letzten beiden Staffeln ist auch dieser Beitrag äusserst spannend und unterhaltsam. Maria Becker ist zum zweiten und letzten Mal dabei im Kommissar, ebenso wie Thomas Fritsch, der wie schon in Folge 15 "Der Papierblumenmörder" eine sehr ausgefallene Rolle spielt, die nur wenig Text für ihn parat hat. Hier mimt er einen geistesgestörten jungen Mann, der wie so oft in Reineckers Geschichtenkosmos als Mörder herhalten muss, wenn die wahren Täter sich der Strafe entziehen wollen.

Auch Detlev Eckstein ist zum zweiten Mal dabei, Herbert Fleischmann zum dritten Mal und Bruno Diedrich in seinem einzigen Gastspiel. 

Noch einige Worte zu Alexandra Marischka (wie Detlev Eckstein spielte sie schon in der Folge "Ende eines Tanzvergnügens"): Sie war zunächst mit dem viel älteren Regisseur Franz Marischka verheiratet. In der Spielshow "Der goldene Schuß" sagte sie einmal  „An dieser Stelle möchte ich mich bei meinen großen Kollegen Peter Alexander und Elke Sommer bedanken, die mich so trefflich nachgemacht haben“. Dies brachte ihr ein Mikrofonverbot und eine Geldstrafe ein. Bezogen war dies auf ihre Assistententätigkeit in der Show, wo ihr Satz „Der Kandidat hat … Punkte“ einen Popularitätsschub für sie bedeutete.

Gedreht 1975, Erstsendung 21.11.1975, wurde als fünfundneunzigste Folge gedreht

mit Erik Ode, Günter Schramm, Reinhard Glemnitz, Fritz Wepper, Elmar Wepper, Helma Seitz, Maria Becker, Bruno Diedrich, Detlev Eckstein, Thomas Fritsch, Renate Schroeter, Herbert Fleischmann, Angelika Zielcke, Alexandra Marischka u.a.
Stab: Regie: Alfred Weidenmann- Buch: Herbert Reinecker - Titelmusik: Herbert Jarczyk - Musik: Heinz Kiessling - Neue Münchner Fernsehproduktion 1975

(1)= 3sat
Foto: 3sat

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.