Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Die denkende Stadt

Aus MADDRAX' WeltDie denkende Stadt
Eintagsfliege oder kommendes Thema?

Am Kratersee, wo nicht nur der Komet eingeschlagen hat, sondern auch einige Atombomben hochgingen, soll eine Stadt stehen - und das schon seit ewigen Zeiten.

Wie kann das sein?

Der Komet hätte sie doch zerstören müssen. Oder zumindest die Atombomben.


362Doch sie ist dort. Aber das warum ist hier egal. Wichtiger ist die Stadt selbst. Denn nach zahlreichen Experimenten, viel den Forschern die dort schon vor dem Kometen arbeiteten, ein Todesrochen der Daa´muren iun die Hände und dank der Technik war eine Verständigung möglich und so erfuhren die Menschen dort die Wahrheit über den Kometen.

Im Laufe der Zeit entstand, wie man am Ende des Romans erfährt, eine "denkende Stadt", die alles tat um neue Bewohner zu bekommen, und dass es ihnen gut geht. Die dazu notwendigen Informationen bezogen sie aus dem Todesrochen.

Was?!, denken nun einige. Das kann doch nicht gutgehen, oder?!

Nein, kann nicht und das tat es auch nicht. Denn die Todesrochen brauchen keine Nahrung und folgen stets allen Befehlen ihrer Herren.

Und so "regierte" die Stadt dann auch über ihre Einwohner ...

Erst als Matt, Aruula und eine Reisegruppe dorthin kamen und es Matt gelang Ira, die unter der Kontrolle der Stadt jene Menschen jagte, die fliehen wollten (und umgebracht hat) kamen erste Details ans Licht. Kurz danach alles.

Und auch Grao entpuppte sich als Sklave der Stadt, konnte aber auch befreit werden. Die Stadt selbst erkannte endlich, dank einer Frau aus der Reisegruppe (alle wollten zur Stadt, weil sie das Paradies sein sollte) was sie getan hatte.

Die Menschen bekamen ihren freien Willen zurück.

Ein Szenario dass nicht nur spannend ist, sondern auch Angst macht. Wie wäre so eine Stadt wohl in der Realität, in den Händen der wahnsinnigen Diktatoren? Darüber nachzudenken macht einen Angst.

Aber auch in Bezug auch auf die Serie, denn irgendetwas müssen die Autoren ja mit dieser Stadt geplant haben. Einfach nur "just for Fun" einen Zweiteiler verschwenden?

Dies kann man bei Sinclair oder Cotton machen, wo die Romane wöchentlich erscheinen, aber bei Maddrax oder Zamorra, wo nur alle 2 Wochen ein Band erscheint?

Da wird man kaum einen Zweiteiler - also einen Monat - mit einem tollen Roman verschwenden, der zwar gut zu lesen ist, aber inhaltlich nicht wichtig ist. Auch wenn das bei Zamorra vor einigen Jahren doch getan wurde.
Am Ende des Zweiteilers verlor Zamorra alle Erinnerungen an das Geschehen, der Gegner war tot - also 2 Romane verschwendet.

Doch hier wirkt alles wie ein Teil eines größeren Plans. Ich vermute mal dass diese Stadt noch eine große Rolle spielen wird.

Die Frage ist jedoch ob sie ehr Matt oder ehr dem Feind nützen wird.

Zudem hat Aruula ihren grenzenlosen Hass auf Grao verloren, da sie ihn verschont hat. Sie meinte zwar "Einen wehrlosen Gegner töte ich nicht!", aber welche Rolle spielt das, wenn man ihn auf jeden Fall tot sehen will? Daher denke ich mal dass Aruula einen kleinen Schritt auf Grao zugehen wollte, ohne es zuzugeben.

Ich wünsche allen Maddrax-Lesern, allen Lesern des Zauberspiegels, allen anderen, eine frohe, ruhige und besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Heute erscheint MADDRAX 363
363
Der Kurier der Kristianer

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.