Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Aufgesetzter Horror - Friedhof der Kuscheltiere (2019)

Friedhof der Kuscheltiere - 2019Aufgesetzter Horror
»Friedhof der Kuscheltiere« (2019)

Dr. Louis Creed, seine Frau Rachel und ihre beiden Kinder Gage und Ellie entfliehen der Großstadt für ein beschauliches Leben auf dem Land. Ganz in der Nähe ihres neuen Zuhauses und von dichtem Wald umgeben, befindet sich der unheimliche „Friedhof der Kuscheltiere“. Nach einem tragischen Zwischenfall bittet Louis seinen kauzigen Nachbarn Jud Crandall um Hilfe und löst damit ungewollt eine gefährliche Kettenreaktion aus.

Friedhof der Kuscheltiere (2019)Diese Kettenreaktion hat etwas abgrundtief Böses freigesetzt und bedroht das neu gewonnene Familienidyll. Schnell wird den Creeds klar, dass der Tod manchmal besser ist … (1)

Wer Stephen King ohne Einschränkungen mag, sollte vielleicht nicht weiter lesen. Als Autor dieser Zeilen habe ich mir Gedanken gemacht über diesen Film, der in seinem Kern etwas aussagt, der aber als Gruselthriller nur bedingt tauglich ist. Wie bei vielen Dingen von King. Man ist damit einverstanden oder man ist damit nicht einverstanden. So jedenfalls geht es mir. Ich mag vieler seiner Frühwerke. Carrie, Cujo, Misery und auch Christine. Ich kann aber mit vielen seiner Werke gar nichts anfangen, weil der Gruselaspekt aufgesetzt wirkt. Shinning gehört dazu, aber auch Friedhof der Kuscheltiere. Da ist diese Familie, die sich ein fast einsames Haus an einer gefährlichen Straße mietet und die Warnungen oder Vorbehalte in den Wind schlägt. Dann passiert es. Die Katze wird überfahren und der Familienvater, der doch erst zuvor von dem Geist eines tödlich verunglückten Schülers gewarnt ist, vergräbt das Tier. Der Nachbar macht auf einen Tierfriedhof aufmerksam. Von dem sollen die Tiere zurückkehren. Das tut die Katze dann auch, ist aber nicht mehr dieselbe. Sie ist bösartig. Es kommt wie es kommen muss, auch die kleine Ellie wird überfahren. Der Familienvater, sieht nach dem Erlebnis mit der Katze eine Chance die Familie wieder zu vereinen. Er holt Ellie aus ihrem Grab und schleppt sie zum Tierfriedhof. Noch in derselben Nacht kehrt sie zurück und wütet grauenvoll.

In Abänderung der Vorlage ist es nun also die Tochter, die stirbt und von den Toten wiederkehrt - nicht der Sohn.

Friedhof der Kuscheltiere (2019)Was stört
Mich persönlich stört die Ausgesetztheit. Alles ist vorhersehbar. Erst die tote Katze, dann ihre Wiederkehr, dann die tote Ellie und ihre ebenfalls erwartbare Wiederkehr. Und dann der Tod (fast aller anderen, da lässt doch irgendwie Shakespeare grüßen. Das so viel schreckliches ausgerechnet in einer Familie in einem Haus passiert ist schon mehr als zufällig. Aber Steven King mag diese Zufälle, die er arrangiert nur um dann besonders effektvoll zu sein. Jeder Heftromanautor würde ihn sicher um diese Freiheit beneiden, die er da beim Schreiben in Bezug auf Zufälle entfalten kann.

Die Aussage
Trotz allem sagt der Inhalt viel aus. Man kann so einiges in Kings Werk hineininterpretieren. Der Wunsch nach Glückseligkeit und das ewige Vereint sein könnte ein Motiv sein. Denn im Tod erst könnte das Familienglück am Ende perfekt sein. Auch die Trauer und der Umgang damit, der Wunsch nach Wiederkehr der Toten ist ein Aspekt der Unterton und menschliche Grundaussage in diesem Horror sein kann.

Friedhof der Kuscheltiere (2019)Effekte
Es gibt in diesem Film kaum besonders herausragende Effekte. Aber in Gruselfilmen zählt eben das Minimale mehr. Der aufgesetzt dichte Nebel, der auf dem Friedhof wabert ist allerdings übertrieben. Und doch: Er erinnert stark an die Hammer-Film-Ära des Grusels.

Regisseur: Kevin Kölsch, Dennis Widmyer

Drehbuch: Stephen King (based on the novel by), Matt Greenberg (screen story by), Jeff Buhler (screenplay by)

DARSTELLER: Jason Clarke, Amy Seimetz, John Lithgow, Jeté Laurence

(1)= https://paramount.de/der-friedhof-der-kuscheltiere
© by author

Kommentare  

#1 Friedhelm 2019-09-22 15:08
Ich konnte mit dem "Friedhof" irgendwie gar nicht warm werden. Da ging mir so einiges auf den Keks, das du auch schon erwähnt hast. Okay, und man kann natürlich in so eine Geschichte einiges hinein interpretieren - aber ich denke, daran hat Stephen King gar nicht gedacht.

Und dort wo "alle Welt" von einer Neuverfilmung spricht, sage ich einfach mal...nöööö - ist es nicht. Hier handelt es sich eindeutig um eine Neu-Interpretation des Films - aber eben auch des Buches. Hier stirbt die Tochter und die Katze wird einen ganzen Takken bösartiger dargestellt. Naja, und dann eben das Ende...

Was die Effekte betrifft, da hat mir tatsächlich - als oller Nostalgiker ma widder - der inflationär wabbernde Nebel mal wieder gefallen.

Fazit: Da du es bereits erwähnt hast - jetzt habe glatt ich Bock auf "Hammer-Grusel" bekommen. :-*
Zitieren
#2 Laurin 2019-09-22 17:22
Muss da ehrlich sagen, das ich selbst mit der Erstverfilmung nie wirklich warm geworden bin, weshalb ich mir den Film damals auch nur ausgeliehen hatte. Die Neuverfilmung wird mir im Internet gerade wie Sauerbier angepriesen, aber wirklich jucken tut es mir in den Fingern nicht, zumal mich auch die Trailer im Vorfeld ziemlich kalt gelassen hatten. Da reichen mir auch eine bösartigere Katze und mehr Kunstnebel nicht.
Da gibt es (auch was Vorlagen für Filme betrifft) wirklich besseres von King.
Zitieren
#3 Cartwing 2019-09-23 06:32
Zitat:
Das so viel schreckliches ausgerechnet in einer Familie in einem Haus passiert ist schon mehr als zufällig.
Das ist ja auch kein Zufall, sondern ein Fluch...
Zitieren
#4 Andreas Decker 2019-09-23 10:29
Ich konnte schon damals mit dem Roman bei seinem Erscheinen nichts anfangen; da war die King-Hype-Maschine so richtig in Gang gekommen und die Geschichte wurde unglaublich hochgejubelt. Und am Ende war es nix anderes als eine Version von Jacobs Klassiker Die Affenpfote.

Den ersten Film habe ich ziemlich schwaches B-Movie in Erinnerung, und dieses Remake habe ich ignoriert. Die meisten Remakes oder Romanverfilmungen der letzten Jahre kann man abhaken.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok