Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Derrick und seine Fälle: Folge 126 - Toter Goldfisch

Derrick und seine FälleFolge 126
Toter Goldfisch


Julia Stettner und Roland Marks haben sich über eine Zeitungsannonce kennengelernt. Frau Stettner, des Alleinseins überdrüssig, hatte die Annonce unter der Rubrik "Bekanntschaften" aufgegeben. Der 29-jährige Maschinenbaustudent hatte nicht gezögert, der beinah doppelt so alten Frau zu schreiben. Begreiflicherweise konnte sie anfangs ein ungläubiges Erstaunen nicht verbergen, dann aber wandelt sich ihre Einstellung, und sie akzeptierte - sehr zum Missfallen ihres Sohnes Ingo und ihres Bruders Wolfgang - die sich anbahnende Verbindung. Julias Beziehung zu dem gut aussehenden Studenten erfährt eine empfindliche Trübung, als Andreas Hessler, ein Freund ihres jugendlichen Verehrers, in der gemeinsamen Wohnung erschossen aufgefunden wird. Oberinspektor Derrick kommt nicht umhin, Julia Stettner einige Dinge zu offenbaren - Anlass für die 55-jährige Dame, etwas intensiver über Roland Marks nachzudenken. (1)

Szene mit H.G. Panczak und Gerd BöckmannWas der Klappentext verhehlt: Roland Marks ist ein Betrüger, der die alten Damen nur um ein paar Mark erleichtern will, um selbst wieder einige Monate sorgenfrei leben zu können. Unterstützt wird er bei seinen Betrügereien von seinem Kumpel Hessler. Als Marks dann Frau Stettner trifft, ist sie zunächst nur eine seiner vielen Opfer, doch im Laufe der Geschichte verliebt er sich tatsächlich in sie. Natürlich ist auch Frau Stettner entzückt. Nur ihr Sohn und ihr Bruder haben Zweifel. Und dann ist noch der Bruder eines früheren Opfers von Marks hinter dem Studenten her. Die Frau hatte sich kurz zuvor das Leben genommen. Das missfällt Derricks Kollegen Lappler. Der Polizist will Marks unbedingt hinter Schloss und Riegel bringen, doch er weiß ganz genau, dass es dafür keine Handhabe gibt.

Als Hessler erschossen wird, kreuzen sich die Wege von Marks, Frau Stettner und Derrick. Schnell wird klar, dass eigentlich Roland Marks erschossen werden sollte. Da aber der Schuss durch eine geschlossene Tür erfolgte, ist anzunehmen, dass der Mörder den Falschen erwischt hat. Verdächtige gibt es viele: Bruder und Sohn von Frau Stettner zum Beispiel, und der Bruder des Selbstmordopfers, aber auch Lappler selbst, der sich höchst merkwürdig verhält. Am Ende war es dann tatsächlich der Bruder der Selbstmörderin, was keine allzu große Überraschung war. Vielleicht hätte doch besser Lappler den Mord begangen, um noch mehr Dramatik in die Story zu bringen. So aber war der nur Handlanger eines Mordes, da er dem Bruder der Toten die Waffe gegeben hat.

Der Mord passiert hier erst nach 27 Minuten. Derrick taucht aber schon zu Beginn der Handlung auf und philosophiert mit Lappler darüber, wann die Grenze zu einem Mord überschritten ist. Er fragt, wann ein Selbstmord eben auch ein Mord ist? Dann, wenn jemand anders einen Menschen in den Selbstmord treibt. Eine der typischen Sinnfragen von Herbert Reinecker, die sich in späteren Folgen noch häufen werden.

Der Fall ist sehr schön und schlüssig erzählt und besitzt eine eigene Spannung, die man ungewöhnlich für einen Krimi nennen kann. Eine wirklich gelungene Folge aus dem Brynych-Handwerk.

Sehr passend diesmal auch die Darsteller, was ja in vielen Folgen nicht so geklappt hat. Elisabeth Wiedemann spielt hier die gutgläubige Frau Stettner, während H.-G. Panczak und Gerd Böckmann noch genialer als Betrügergespann besetzt sind. Einzig die Figur des Lappler (Robert Naegele) wirkt fehlbesetzt. Thomas Astan ergänzt den Cast hervorragend.

Was ein "Toter Goldfisch" allerdings mit dem Fall zu tun hat, bleibt rätselhaft. Es ist vermutlich eine von Reineckers gern genommenen Metaphern, die nur er selbst entschlüsseln kann.
 
 
 
Darsteller:  Horst Tappert, Fritz Wepper, Willy Schäfer, Hans-Georg Panczak, Elisabeth Wiedemann, Thomas Astan, Paul Hoffmann, Robert Naegele, Gerd Böckmann, Herbert Tiede und andere.
 
Titelmusik: Les Humphries, Musik: Frank Duval, Produzent: Helmut Ringelmann. Eine Produktion der Telenova Film- und Fernsehproduktion im Auftrag von ZDF, ORF, SRG. Regie: Zbynek Brynych. Erstausstrahlung:  22.03.1985

Diese Folge ist enthalten auf Die Derrick Collector´s Box Vol.9
MORE Home Entertainment GmbH & Co. KG 2010

(1) Quelle:  ZDF

Kommentare  

#1 ziwa 2016-01-14 22:17
Wer ist eigentlich der Mörder? Am Ende scheint dies nicht eindeutig geklärt zu sein...
Zitieren
#2 G. Walt 2016-01-15 13:18
soweit ich mich entsinne war es der Nagele. Recht eindeutig war die Aufklärung auf jeden Fall.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok