Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Der Kommissar und seine Mörder - Folge 14: Das Ungeheuer

1Folge 14:
Das Ungeheuer

In einem Waldstück findet ein Liebespaar das ermordete Mädchen Erna Murin. Außerdem sieht das Paar einen Mann, der in einer nahe gelegenen Wohnsiedlung verschwindet. Die Kripo beginnt sofort mit Nachforschungen in der Wohngegend.

Das Ergebnis der Verhöre besteht aber nur aus Klatsch, Beschuldigungen und Nachbarschaftsneid.


Trotzdem entdeckt Kommissar Keller einige Indizien, die zur Gewissheit werden lassen, dass der Mörder hier zu suchen ist. (1)

Wieder eine sehr spannende und gelungene Folge. In einem Waldstück wird ein Mädchen ermordet. Der mutmaßliche Täter verschwindet unter Zeugen in einer nahen Wohnsiedlung. Kommissar Keller und seine Leute ermitteln dort. Es gibt viele Verdächtige. Sogar ein gehbehinderter junger Mann wird der Tat bezichtigt. Ein typischer Whodunit.

Das Besondere an der Folge ist jedoch die Siedlungsenklave in der Kellers Leute ermitteln. Diesmal gibt es auch kaum Büroszenen. In der beschaulichen Siedlung wird das Wohlstandsleben der späten 60er Jahre repräsentiert. Und in dieser Gemeinschaft, die aus so unterschiedlichen Menschen besteht kann dieses und jenes passieren. Auch ein Mörder kann sich hier unters Volk mischen.

Ein ganz neuer Ansatz Reineckers, eine Mordstory in einer Art Kommune zu injizieren. Später macht er noch häufiger Gebrauch davon, wenn auch weniger gelungen als in "Das Ungeheuer".

Schauspielerisch hat die Folge auch wieder einiges zu bieten. Den jungen Volker Lechtenbrink z.B. als Mordzeugen. oder die nicht minder junge Hannelore Elsner als Anwohnerin. Jahrzehnte später war ausgerechnet sie das weibliche Pendant zum Kommissar, "Die Kommissarin" in der ARD.

Richtig sehenswerter Fall. Die Siedlung in der Grenzstraße in der damals gedreht gibt es samt Gasthaus heute noch. Das Gasthaus diente als Auflösungsszene am Schluss.

Gedreht 1969, Erstsendung 19.12.1969, wurde als fünfzehnte Folge gedreht

mit Erik Ode, Reinhard Glemnitz, Günther Schramm, Emely Reuer, Helma Seitz, Volker Lechtenbrink, Pal, Edwin Roth, Inge Langen, Hannelore Elsner, Manfred Seipold, Rainer Basedow, Klaus Höhne u.a.
Stab: Regie: Dietrich Haugk - Buch: Herbert Reinecker - Musik: Herbert Jarczyk, Peter Thomas - Neue Münchner Fernsehproduktion 1969

(1)= 3sat
Foto: 3sat

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok