Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Der Hofnarr ... oder eine alte Bemerkung schlägt Wellen

Zauberwort - Der Lei(d)tartikelDer Hofnarr...
...oder eine alte Bemerkung schlägt Wellen

Ich verstieg mich seit 2008 immer wieder mal zu der Behauptung, dass »Professor Zamorra« der Hofnarr zu Füßen »John Sinclairs« sei. Dass meint, die ›Zamorra‹-Serie existiere im (kommerziellen) Schatten der ›Sinclair‹-Serie. Drastischer formuliert: Nur da sind die Romane um den Parapsychologen aus Frankreich noch lebensfähig. Ich kann daran einfach nichts Falsches erkennen.

 

»Professor Zamorra« ist spätestens seit dem aus der der »Gespenster-Krimi«-Subserie die eigenständige Serie »Geisterjäger John Sinclair« (kommerziell) auf seinen Platz verwiesen worden. Warum wohl sonst wurde »John Sinclair« und nicht der ›Zamorra‹ auf wöchentliche Erscheinungsweise umgestellt worden, hat mehrere Auflagen durchlebt und wird immer als die Erfolgsserie genannt, ist verfilmt worden, deutlich häufiger vertont worden, wurde zum Jubiläum mit einem Hardcover geehrt...

Auch Äußerungen mehrerer ›Zamorra‹-Lektoren, die Serie habe zu verschiedenen kurz vor der Einstellung gestanden, spricht nicht für die These, dass der kommerzielle Erfolg der Romane um den Schlossbesitzer aus dem Loiretal so gewaltig ist oder größer ist als die Serie um den Beamten in Diensten der englischen Polizei.

Ich denke, ich muss diesen Punkt an dieser Stelle nicht weiter vertiefen. Es dürfte jedem klar sein, dass ›Sinclair‹ erfolgreicher als ›Zamorra‹ ist. Vom Inhalt, literarischer Qualität oder den Romanen habe ich überhaupt nichts gesagt. Das sollte man auch einmal klar stellen.

Putzig sind die Reaktionen auf diese Bemerkung. Zauberspiegel-User ›Cartwing‹ ist daran verzweifelt und hat heftig mit mir debattiert. Zamorra-Autor Volker Krämer zitiert im Bastei Forum das Lied »Hofnarr« der Band ›Subway To Sally‹ und fühlt sich amüsiert. ›Don Manfredo‹ - das ist ›Zamorra‹-Autor Manfred Rückert - empfiehlt, das Gekeife einfach nicht zu lesen.

Gekeife? Ich kann mich nicht erinnern ›gekeift‹ zu haben. Aber solche Reaktionen amüsieren mich. Ich finde es lustig. Ich hatte wohl mit Fans gerechnet, die mir diese Bemerkung um die Ohren hauen würden. Das ist nichts Außergewöhnliches. Aber die Autoren sollten doch wissen, dass die Verkaufszahlen deutlich hinter ›Sinclair‹ zurückbleiben.

Befassen wir uns also mal mit dem so umstrittenen Begriff des ›Hofnarren‹ (nicht zu verwechsel mit dem ›Narren‹. Diese Figur hatte Freiheiten, konnte Kritik am Herren üben, den Herren gemahnen, nicht der Sünde zu verfallen. Diese Figur hatte Freiheiten, die ein anderer nicht hatte.

Übertragen wir mal das Bild auf »Professor Zamorra«. Während Jason Dark strikt seiner Erfolgsmasche folgen muss, ja von seinen Lesern heftig attackiert wird, wenn er davon abweicht und somit in enges Korsett gezwängt ist (ich erinnere da an die Leserreaktionen zu »Melinas Mordgespenster, die Jason Dark diesen Roman wegen fehlender Zombies, Vampire und Dämonen um die Ohren hauten)«, konnte der ›Zamorra‹ sich frei entwickeln.

Zunächst, weil der ›Zamorra‹-Redakteur Rellergerd wegen Arbeitsüberlastung als ›Jason Dark‹, den jungen Autor W. K. Giesa und seinem Team Rolf Michael und Manfred Weinland machen ließ. Sie konnten den Grundstein zu einer außergewöhnlichen Heftserie legen. Als dann die Redakteure wechselten, stand die Serie als das da was sie ist. Ein Mix aus verschiedenen Genres mit interessanten Figuren und Handlungssträngen. Das musste man einfach übernehmen. An der grundsätzlichen Vielfalt konnte kein Redakteur was ändern. Man konnte nur nachjustieren, wenn die Autoren sich vergaloppiert hatten.

Ich kann mich erinnern, dass A. F. Morland für einen konventionellen Horrorroman innerhalb der ›Zamorra‹-Serie verrissen wurde, weil PZ das Experimentierfeld für alles ist. Den Widerspruch, dass auch ein konventioneller Gruselroman in einem Experimentierfeld seine Platz hatte, ging dem jungen, engagierten Rezensenten nicht auf. Aber genau das war und ist der ›Zamorra‹: Ein Experimentierfeld von der SF über den Horror bis hin zur Fantasy in allen möglichen Mischungsverhältnissen. Die Serie wäre für Wolfgang Trubschaws Genrekartographierung ein echter Test. Da könnten sich Romane an verschiedensten Längen- und Breitengraden wieder finden.

Jason Dark konnte sich mit Sinclair solche Eskapaden nicht leisten, denn er war das Zugpferd und seine Serie die das Erfolgsmuster des Bastei-Horrorprogramms, das seinerzeit ja noch deutlich umfangreicher war. Aber die Lok zog der ›Sinclair‹. Gleichgültig, ob ich Jason Darks Romane mag oder nicht. Er ist  immer noch die kommerzielle Zugmaschine im auf zwei Serien geschrumpften Grusel-/Horror-Programm des Verlages. Und solange der Erfolg anhält, braucht Jason Dark nichts zu ändern. Und sollte vielleicht auch nicht mehr...

Der ›Zamorra‹ entwickelte sich im kommerziellen Schatten des ›Sinclair‹ zu einem literarischen Experimentierfeld ganz prächtig. Die Autoren – nicht nur W. K. Giesa – nahmen sich ihre Freiheiten und spielten mit ihren Figuren. Das ermöglichte ihnen der Sinclair. Sie genossen die Freiheit eines Hofnarrens.

Erst dadurch, dass als der Serie »Professor Zamorra« nicht den Focus des festgelegten Erfolgsmusters folgen musste, entstand die Serie auf deren Inhalt Autoren und Fans voller Stolz zurückblicken können.

Und seit dem (vom Autor gewollten) Ende von »Tony Ballard« sind eben ›Sinclair‹ und ›Zamorra‹ das Horrorprogramm von Bastei. Wenn der erfolgreichere von Beiden (gleichgültig aus welchen Gründen) über den Jordan geht, geht der Schwächere mit. So erfolgreich ist »Professor Zamorra« nicht, dass er als einzige Horrorserie am Markt bestehen kann. Währen »John Sinclair« sein Pendant nicht braucht, ist es für »Professor Zamorra« sehr wichtig, dass der andere gut läuft.

Daher sollte jeder, der dieses Bild liest, den Gedanken dahinter auch einmal zu Ende denken, bevor man mit den Fingern in die Tastatur hämmert und dahinter eine Beleidigung, etwas Erheiterndes oder gar Gekeife vermutet.

Kommentare  

#46 Laurin 2010-10-06 07:32
#44 McEL:
Jetzt mußt du mir nur noch sagen wo solche Wohnungen mit den Mieten sind, ich zieh da sofort hin. ;-) Wenn ich da bedenke was eine Schrotthütte bei uns kostet, dann werd ich da glatt blass um die Nase (können hier bei mir nur von so billigem Wohnraum träumen).

#43 Michael:
Aha..so denn, ist das wohl dem Bastei-Verlag auch schon schnurtz wenn jemand aus dem Nähkästchen plaudert. :lol:
Zitieren
#47 Yugoth 2010-10-06 08:37
#46 Laurin: Vielleicht nicht ganz egal, denn JD steht wohl für sich alleine mit dem was er da jeden Monat bekommt. Gut, bei 4 Ausgaben pro Monat, während andere nur eine schreiben und als Zugpferd des Verlages hat er sich das wohl auch hart erstritten. Der Erfolg gibt ihm wohl recht und Freiheit. Naja. :-|
Zitieren
#48 Klaus 2010-10-06 10:20
Der Satz der KSK liegt nicht unter dem normalen Angestelltensatz, sondern ist haargenau derselbe. Sowohl bei Pflege, Renten und Krankenversicherung.
Und: NIEMAND, der ein Heft pro Monat veröffentlicht, ist hauptberuflicher Autor. Diese Leute sagen nur gerne, sie wären es. Ende.
Zitieren
#49 McEL 2010-10-06 17:29
Für alle, die es interessiert:
Ich wohne in einem kleinen Dorf in NRW mit 1200 Einwohnern (Kühe und Hunde wurden mitgezählt, glaube ich :lol: ). Der nächste Supermarkt ist 7 km entfernt, der nächste Bahnhof 10, das nächste Kino 35 km, die nächste Großstadt (100.000 Einwohner plus ...) ca. 63 km. Nicht zu vergessen, dass die "rege Beteiligung" am dörflichen Leben als Pflicht erachtet wird (= Kirchenbesuche, Wallfahrten, Schützen- oder Fußballverein etc.) und jeder kennt jeden (und redet drüber ...) Dafür wohne ich bei einem privaten Vermieter, der nur vermietet, damit er nicht allein im Haus ist (deshalb so billig). - Laurin: Immer noch interessant für dich? :-*
Zitieren
#50 Laurin 2010-10-06 18:09
McEL,.....öhhhm :o .... :sigh: ....nicht wirklich :-* .
Ich meine mit den Kühen und Hunden wär ja noch okey, aber Kirchenbesuche und Wallfahrten als Pflicht?
Zitieren
#51 Lefti 2010-10-07 02:27
Zitat:
Für alle, die es interessiert:
Ich wohne in einem kleinen Dorf in NRW mit 1200 Einwohnern (Kühe und Hunde wurden mitgezählt, glaube ich ). Der nächste Supermarkt ist 7 km entfernt, der nächste Bahnhof 10, das nächste Kino 35 km, die nächste Großstadt (100.000 Einwohner plus ?) ca. 63 km. Nicht zu vergessen, dass die "rege Beteiligung" am dörflichen Leben als Pflicht erachtet wird (= Kirchenbesuche, Wallfahrten, Schützen- oder Fußballverein etc.) und jeder kennt jeden (und redet drüber ?)
@McEL:
Klingt ja echt so, als wäre bei Dir die Welt noch in Ordnung... :-)
Zitieren
#52 McEL 2010-10-07 16:39
Zitat:
Klingt ja echt so, als wäre bei Dir die Welt noch in Ordnung?
Im Grunde genommen ja - wenn man gegen Kirche, Chor und Wallfahren nichts einzuwenden hat und dass jeder Schnupfen gleich an der Dorfglocke hängt ... Das hat allerdings auch seinen Vorteil: Alle möglichen Leute fragen gleich nach, ob sie dem Kranken denn irgendwie helfen könnten - einkaufen, saubermachen, ihn zum Arzt fahren etc. Und der Bäcker liefert die Frühstücksbrötchen unaufgefordert frei Haus. In der Großstadt hat man sowas definitiv nicht.
Zitieren
#53 Mainstream 2010-10-07 20:34
-
Zitat:
In der Großstadt hat man sowas definitiv nicht.
Da liegst Du aber vollkommen daneben. Absolut daneben.
Zitieren
#54 Lefti 2010-10-07 21:05
Zitat:
#51 McEL
2010-10-0714:39:54
Im Grunde genommen ja - wenn man gegen Kirche, Chor und Wallfahren nichts einzuwenden hat...

Wer sollte schon etwas gegen die Kirche haben? Du bist doch hoffentlich kein ungläubiger Heide, oder? 8)

Zitat:
...und dass jeder Schnupfen gleich an der Dorfglocke hängt ? Das hat allerdings auch seinen Vorteil: Alle möglichen Leute fragen gleich nach, ob sie dem Kranken denn irgendwie helfen könnten - einkaufen, saubermachen, ihn zum Arzt fahren etc. Und der Bäcker liefert die Frühstücksbrötchen unaufgefordert frei Haus.
Die alle möglichen Leute sind nicht zufällig junge, hübsche, alleinstehende Frauen in figurbetonenden Rollkragenpullis, Minirock und halterlosen Strümpfen, die in der ortsansässigen Videothek oder Bibliothek arbeiten und zufällig die Tochter vom Bürgermeister, bzw. Sheriff oder die Nichte des Pfarrers sind? :-)
Bin ich ein Phantast? :oops:
Sag bloß, Du haust und schreibst auch noch in einem Leuchturm oder einer alten Scheune...? :-)
Zitieren
#55 McEL 2010-10-08 01:51
Zitat:
Wer sollte schon etwas gegen die Kirche haben? Du bist doch hoffentlich kein ungläubiger Heide, oder?
Nein, ich bin ein sehr GLÄUBIGER Heide und tarne mich als "Schaf" unter allen anderen "Schäflein" :lol:
Zitat:
Die alle möglichen Leute sind nicht zufällig junge, hübsche, alleinstehende Frauen in figurbetonenden Rollkragenpullis, Minirock und halterlosen Strümpfen, die in der ortsansässigen Videothek oder Bibliothek arbeiten und zufällig die Tochter vom Bürgermeister, bzw. Sheriff oder die Nichte des Pfarrers sind?
Nein, die "alle möglichen Leute" sind in der Regel das ältere Semster aus der (Alters-)Kategorie "jenseits von Gut & Böse", und die wenigen jüngeren, die die Zeit haben, sich derart zu kümmern, sind längst verheiratet :sad:
Zitat:
Sag bloß, Du haust und schreibst auch noch in einem Leuchturm oder einer alten Scheune??

Nein, es ist ein ganz normales Wohnhaus für 2 Parteien, aber ich habe einen tollen Ausblick über die Äcker und den dahinter liegenden Wald. Sehr inspirierend zum Schreiben! :-)
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok