Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Eigentlich wollten wir gewinnen - Ein Experiment

Zauberwind - Der ZwischenrufEigentlich wollten wir gewinnen
Ein Experiment

2014 begann ich mit einem Experiment. Ich wollte zwei Dinge ausprobieren. Was passiert, wenn wir im Zauberspiegel nicht darauf hinweisen, dass die Vor- und Hauptrunden (Long- wie Shortlist) des Deutschen Phantastik Preis starten, sondern am Ende nur die Gewinner meldet. Dazu wollte ich dann im Folgejahr offensiv werben und möglichst viele Freunde In Facebook mobilisieren und auch dort dann das Ergebnis sehen ...


2006 hatte ich, damals noch beim Geisterspiegel gesagt, ich würde das Ding (eben den DPP) gern mal gewinnen (für das verantwortete Magazin). Ich sprach nur für mich, weil ich nicht wusste, ob das auch für die anderen galt. Nun gut, ab 2007 war ich wieder mit dem Zauberspiegel verantwortlich. Den mache ich aber nicht, um Preise zu gewinnen. Der Zauberspiegel ist mein Kind, das ich 1982 mit Norbert aus der Taufe geboben. Mein Engagement dort ist wesentlich persönlicher als für alles andere. Da brauche ich keine Preise, Orden oder Ehrenzeichen.

Aber dennoch wollte ich es wissen. Und ging es an das Experiment ...

Im Jahr 2014 brachten wir als zu Beginn der Vor- und Hauprunde keine Meldung. Der DPP wurde von uns totgeschwiegen, als gäbe es ihn nicht. Erst als im Oktober auf der murmann'schen conähnlichen Mini-Messe mit Lesemarathon (genannt Buchmesse- oder BuCon) die Gewinner bekannt gemacht wurden, nahmen wir von der Veranstaltung öffentlich Notiz.

Das Ergebnis 2014: Wir schafften es nicht einmal auf die Shortlist des DPP. Damit wussten wir also nun was passiert, wenn man so gar nichts sagt. Es reicht nicht, um die Hauptrunde zu erreichen. Man generiert keine Aufmerksamkeit.

Dieses Jahr war das ein bisschen anders. Vom Start der Vorrunde (was im englischen Sprachraum so schön Longlist genannt wird) ritten wir darauf herum, für den Zauberspiegel zu stimmen. In der Meldung und auf einem kleinen Banner warb ich um Stimmen. Ich animierte ein paar genrefremde Freunde zu stimmen. Dieser Vorgang wiederholte sich während der Hauptrunde, die wir diesmal locker erreichten.

Aber den großen Schritt machte ich dann doch nicht. Ich mobilisierte nicht meine zahlreichen (mehrere hundert) amerikanischen Facebookfreunde nicht für uns zu stimmen. Der dortige Streit um Blockabstimmungen für die HUGOs hatte sie sensibel gemacht. Ich erörterte das Vorhaben in einem Chat. Obwohl ich ja gar keine Blockabstimmung, sondern nur Stimmen für den Zauberspiegel wollte (und der Chatpartner das Experiment auch ganz interessant fand bzw. findet), riet er mir davon ab, mich bei den Freunden jenseits des Atlantiks um Stimmen zu werben. Die sind gerade so sensibilisiert, dass das nicht gut wäre und man mich - eher unabsichtlich - mit den »Puppies« (sad wie mad) in einen Topf werfen würde.

Kurzum ich hielt es mit einem Hans Albers Lied und hielt die Füße still, aber mir war klar, dass es so nicht für den Sieg reichen würde. Das war das Ziel gewesen. Ich wollte auf der
murmann'schen conähnlichen Mini-Messe mit Lesemarathon den DPP erhalten, um das Experiment zu krönen.

Also erwartete ich, dass die platte Werbung um Stimmen zumindest für Platz 2 reichen würde (und das hat ja auch geklappt). Aber der Effekt, dass Klappern zum Handwerk gehört ist schon deutlich geworden. 2014 haben wir die Vorrunde nicht überstanden, 2015 einen glorreichen zweiten Platz erreicht.

Nun gut. Wir werden das Experiment nicht nochmal machen. Wir werden es wieder so handhaben wie wir es von 2007 bis 2013 gemacht haben. Wir bringen die Meldungen zum Start der Vor- und Hauptrunde (ohne den Zusatz: Stimmt für uns). Auch das Banner mit dem Aufruf für uns zu stimmen, werden wir nicht mehr auf die Seite nehmen.

Denn wir machen den Zauberspiegel nicht, um den DPP zu gewinnen. Davon hängt unser Engagement nicht ab. Der Preis hat seinen Wert und jeder, der ihn gewinnt sollte sich darüber freuen. Aber jeder Preisträger sollte sich auch darüber im Klaren sein, dass der DPP keinesfalls die Strahlkraft hat, dass daraus eine landesweite Popularität entsteht oder die Auflagen durch die Decke gehen. Er ist was es ist. Ein Preis, der von einem kleinen, interessierten Kreis vergeben wird.- Es ist eine Ehre, aber keine von großer Außenwirkung.

Aber beim Zauberspiegel engagiert sich keiner, dessen Seligkeit davon abhängt, dass murmann'schen conähnlichen Mini-Messe mit Lesemarathon (genannt Buchmesse- oder BuCon) der Herausgeber eine Trophäe in die Höhe reißt und wie Oliver Kahn brüllt: »Da ist das Ding!«. Und das ist, um mit Klaus Wowereit zu sprechen, auch gut so. Denn der Spaß am Fanzine machen darf sich weder aus Trophäen speichern oder das jeder Beitrag von Tausenden von Leuten gelesen oder kommentiert werden speisen. Die eigene Lust an der Sache muss dabei im Vordergrund stehen.

Also: Weiter gehts mit der alltäglichen Arbeit am Zauberspiegel ... Auch ohne den DPP.

Kommentare  

#1 Torshavn 2015-10-18 06:35
Zitat:
murmann'schen conähnlichen Mini-Messe mit Lesemarathon (genannt Buchmesse- oder BuCon)
Woher rüht diese ironische Distanz Horst?
Zitieren
#2 Harantor 2015-10-18 10:10
zitiere Torshavn:

Woher rüht diese ironische Distanz Horst?


Der BuCon hat seinen Charme verloren. Ich sehne mich zwar nicht zu den Zeiten zurück, da es kein Programm gab. Auch die Rückkehr in Hinterzimmer und Pfarrheime muss nicht sein (das war vor 30 Jahren nett, aber nicht mehr heute). Aber dieses Überladen mit Lesungen (ich kann ohnehin nur einer folgen) und Panels schadet dem für mich eigentllchen Sinn eines Cons: Der Begegnung. Daher habe ich mir eine ironische Distanz aufgebaut und lästere gern mal ab ...
Zitieren
#3 Toni 2015-10-18 16:09
Ich fand die chaotischen Cons vor über 30 Jahren irgendwie klasse. Programm gab es wirklich nicht viel (man gab sich Mühe) aber damals standen ja auch die Treffen untereinander im Vordergrung. Da wollte noch keiner seine Romane bzw. Bücher an den Mann bringen. Nur ruhig sitzen und zulauschen wäre nicht so mein Ding gewesen...
Zitieren
#4 martin baresch 2015-10-18 16:59
@HHvA: Ich gratulier Dir und dem Zauberspiegel auf jeden Fall mal zum 2. Platz. - Deine Begründung für Deine ironische distanzierte Formulierung ist für mich sehr nachvollziehbar, trotzdem ... hey, der ZS *hat* das Ding. Ist doch lustig - v.a. wenn man bedenkt, dass doch einige Publikumsverlage heutzutage schon tatsächlich mit dem "DPP" werben.
@Toni: Ja, die chaotischen Cons ... Ich hab mal einen in Machtolsheim besucht, da war der Doppelgänger vom Walter Ernsting (aka Clark Darlton) anwesend. Frag nicht, wie der die Jung-Fans verarscht hat. Vom Programm, das es damals tatsächlich auch schon in Ansätzen gab (der Herausgeber Manfred Knorr des damals neu gegründeten Magazins für den phantastischen Film "Vampir" zeigte seine Nullnummer herum und erzählte ein bisschen was zum Thema Film und Film-Magazin-Machen), bekam man nur Rudimentäres mit. Aber die Freundschaften, die damals entstanden, die halten bis heute.
Überhaupt: Verkaufen. Damals hätte jeder Autor, der auf einem Con sein eigenes Zeug an den Mann bringen will, eher Häme und Spott geerntet. Heute ist das "voll cool", erst recht mit Autogramm und "Selfie". Facebook hat da schon Hemmschwellen abgesenkt, find ich. Aber es ist, wie es ist. Und die BuCon-Macher find ich trotzdem heldenhaft in ihrem Bestreben, für Freaks so eine kleine Zusatzveranstaltung zur FBM zu stemmen. Wir haben in der damals so genannten "Alternativ-Szene" bei der ersten Mainzer-Minipressen-Messe mitgemacht, das war höllisch viel Arbeit. Ach, und übrigens, BuCon nochmal: Hat das Ding nicht mal der Scheff des Phantasik-Clubs "Die Minimurkse" aus der Taufe gehoben?
Und jetzt: ein Schlückchen Espresso auf den 2. Platz, Horst :)
Zitieren
#5 Harantor 2015-10-18 16:59
Die waren schon nett, aber heute möchte ich doch etwas mehr, aber eben nicht diesen Overkill an Lesungen und Panels. Das muss echt nicht sein. Und so habe ich für mich die Entscheidung getroffen nicht hinzugehen. 2006 (da bin ich zu letzt dahin gegangen) war das schon nervig, dass die Leute permanent immer nur von einer Veranstaltung zur nächsten hetzten. Hier nen Panel, da ne Lesung. Ich gehe in der tat auf einen Con zum Schwatzen ...
Zitieren
#6 Harantor 2015-10-18 17:10
@Martin Baresch. Die ironische Distanz gilt weniger dem Preis als mehr der Veranstaltung auf der er vergeben wird. Ich mag Cons nicht, die an Lesungen und Panels ersticken ... und auf denen das sich Treffen hint an steht.

Der Preis ist von begrenzter Außenwirkung, aber völlig OK und als ehre zu betrachten. Auch wenn bereits seit einiger Zeit damit geworben wird, aber ich denke so mancher Käufer weiß gar nicht was der DPP eigentlich ist. - Vielleicht wäre eine Verleihung auf der Messe an einem Publikumstag besser und auch der Con auf oder am Rande der Messe auch besser.

Und besten Dank für die Glückwünsche. Auch ohne DPP werden wir weiterhin einen guten Zauberspiegel machen ... Dank all der Leute von Andreas bis Wolfgang, ohne die das hier nur ein magerer Blog wäre.
Zitieren
#7 Toni 2015-10-18 18:38
@ Martin Baresch - Minimurkse sagt mir auch noch was. Aus der Hessen-Ecke kamen ja viele Fandomler. Da waren so Namen wie Oelschläger, Urban, Diem Musick usw. Kann mich an eins der ersten Bu-Cons erinnern, da war eine Etage tiefer ein Treffen von irgendwelchen Baghwan-Jüngern oder so. Die waren in Ordnung und haben uns noch mit gebackenen Gemüse versorgt. Irgendein Ehrenmitglied aus der Grusel-Szene war wohl Arzt und hat in einer Frankfurter Kneipe, nach dem Con, noch Rezepte ausgestellt.
Eine herrliche Zeit...

Ach so... lang lebe der Zauberspiegel (2ter ist doch grandios).
Zitieren
#8 martin baresch 2015-10-18 18:59
@Toni & Harantor: Herrje, ja an die Baghwan-Jünger erinnere ich mich auch noch, damals war ich, glaube ich, auf Einladung von Thomas Oelschläger und den Minimurksen dort. Incognito als "Fan" mit ganz vielen damaligen Star-Autoren plaudern, das hatte schon was.
- Und, Harantor, wie geschrieben, ich versteh voll und ganz, was Du meinst. Es sollte schon auch um den "Spirit", um das Miteinander-Reden, Sich-Kennenlernen, geh`n auf Cons, nicht nur um Panels und Verkaufen. Nicht alles, was einen Wert hat, muss auch einen Preis haben. Äh ... und das war jetzt kein fieses Wortspiel gegen den DPP.
Auch von mir ein Dankeschön an die Mitarbeiter, Artikel- und Listenschreiber des ZS. Aber dazu hab ich ja schon mal in einem Kommentar zur Werkliste von Vampir-Autor "Cedric Balmore" ein paar Takte geschrieben.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.