Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Vampira in Tschechien

 CoverVampira in Tschechien

Der erste Band der Serie VAMPIRA ist in Tschechien im September 1995 erschienen und der letzte im März 1998. Im Vergleich mit Deutschland ist es nur eine kurze Zeit, dabei hat es so viel versprechend angefangen… Nach dem Start der Reihe in Deutschland (der erste Band ist am 22.11.1994 erschienen) verging nicht mal ein Jahr, bis Vampira vom Brünner MOBA Verlag als „neue spannende Horror-Reihe voller Gefahr, Geheimnis und Erotik“ im John-Sinclair-Taschenbuch Noční můra (dt: Alptraum – Sommer) angekündigt wurde. So steil der Aufstieg der Vampira Reihe war, so kam nach 31 Romanheften ihr lakonisches und verführtes Ende. 

CoverSteiler Aufstieg und Fall
Vampira konnte man zu Anfang - bei ihrer Eingliederung in die neu angebotenen Heftromanreihen des MOBA Verlags -, als Unterstützung aus dem Horror-Genre für die John-Sinclair-Serie sehen. Die Serie hatte sich nach zwei Jahren ziemlich gut durchgesetzt und bildete einen hervorragenden Gegenpol zu anderen Romantischen- und Western-Reihen, die den MOBA Verlag auch heute noch dominieren.

Die Bände enthielten zunächst nicht nur die Story und dasselbe Cover wie in Deutschland, sondern auch verschiedene zusammenhängende Beigaben (Kreuzworträtsel, Leserseite für Fans und ab dem zweitem Band eine lebendige Zusammenfassung des vorangehenden Geschehens).

Aber sehr schnell  wurden die Leser Zeugen, wie diese Serviceangebote verschwanden. Nur die Zusammenfassung, der Klappentext zum aktuellen Roman und der Hinweis auf den nächsten Band blieben. Auch der Fortsetzungroman eines tschechischen Autors, der mit Vampira nichts zu hatte, wurde eingestellt. Dieser Fortsetzungroman wurde in jedem Vampira Band fortgeführt und umfasste jeweils vier Seiten. Das war "Dvě mouchy jednou ranou" (dt. "Zwei fliegen mit einer Klappe") aus der (inzwischen zweifach eingestellten) tschechischen Krimi-Serie „Inspektor Martin Rust“, geschrieben von  mehreren tschechischen Autoren. Der in Vampira veröffentliche wurde unter dem Pseudonym Stan Toms verfasst.

 

Seit dem zwölften Band konnte man auch den Vampira Sammelband kaufen. In dieser Reihe sind die ersten 21 Bände in chronologischer Abfolge erschienen, im Unterschied zum John Sinclair Sammelband, wo die Romanhefte nicht in der Reihenfolge erschienen.

CoverUnbeantwortete Fragen und Internet
Im Band Nr. 30 trafen sich Vampira und der Hexer Robert Craven (in Tschechien als Čaroděj ze Salemu/Der Hexer von Salem bekannt), und für einige Leser war es ein Glück, dass MOBA fünf Der Hexer-Geschichten als Taschenbücher herausgegeben hatte. Das war 1998. Und dann erschienen in den Jahren 2000-2002 andere Hexerromane von Wolfgang Hohlbein als Fortsetzungsromane in der John Sinclair - Na stopě hrůzy Reihe.

Im Band Nr. 31 war dann das Ende gekommen – Vampira wurde eingestellt. Anstatt des Hinweises auf den nächsten Band war dort die Vorschau auf die "Ersatz Reihe" Veronika, die sich eines nicht sehr langen Bestehens erfreute.

In der Redaktion dachten sie vielleicht, dass der gemeinsame Anfangsbuchstabe “V“ ausreichend ist, aber es war große Veräppelung!

Vampira war durch eine Liebesromanreihe aus der realen Welt ohne Gefahr, Geheimnis und Erotik ersetzt worden!

Dann ist nach Vampira in Tschechien eine Lücke entstanden, die mit nichts Vergleichbarem gefüllt worden ist. Elf Jahre nach dem Erscheinen des ersten Bandes habe ich mich entschieden, eine Website gründen, die die unbeantworteten Fragen beantwortet.

Die Entdeckung, wie viele Romanhefte und auch Taschenhefte, Comics und die neu erschienene Hörspiele nicht in Tschechien erschienen sind, war buchstäblich ein Schlag.

Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass die monatliche Erscheinungsweise in Tschechien den ursprünglichen Plan zerstört hat, weil die Reihe in Deutschland einen vierzehntäglichen Rhythmus hatte und im Grunde in Realzeit spielte.

So viele wunderbare Lesererlebnisse sind den tschechischen Lesern entgangen. Es bleibt nichts anderes übrig, als alles, was uns fehlt, zu kaufen und mit gemeinsamen Kräften zu übersetzen. Hoffentlich gelingt es uns in der Zukunft.

Ich danke Horst von Allwörden für die Möglichkeit diesen Artikel zu schreiben und zu veröffentlichen.

Markéta 'SeXena' Nedvědovás  tschechische Vampiraseite findet ihr hier (Seite vom Netz genommen) 

(übersetzt von Richard Rumpel)

Kommentare  

#1 G. Walt 2008-02-05 13:55
Wow - ich wußte das gar nicht. Scheint ja heute richtiger Kult für einige Leute in Tschechien zu sein.

Erinnert ein bisschen an das frühe Ende anderer Heftserien hierzulande, z.B. Larry Brent oder Tony Ballard.
Dank der Fans gibt es sie heute wieder, wenn auch in anderer Form.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.