Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Marcel's Zamorra-Lesereise: Die unheimliche Gräfin

Marcels Die unheimliche Gräfin
Professor Zamorra 135

Zamorra ist sauer, denn sein Gepäck ist in Kopenhagen, und im Gepäck befindet sich das Amulett. Zamorra hingegen ist auf dem Heathrow Airport, also ziemlich weit vom Gepäck entfernt.

Thorley de Hory hat den Professor nach London gerufen, da ein Spuk in Dunstable umgeht.

Die unheimliche GräfinZamorra ist sauer, denn sein Gepäck ist in Kopenhagen, und im Gepäck befindet sich das Amulett. Zamorra hingegen ist auf dem Heathrow Airport, also ziemlich weit vom Gepäck entfernt. Thorley de Hory hat den Professor nach London gerufen, da ein Spuk in Dunstable umgeht.

Sally Buzzell glaubt zu träumen, denn vor ihr befindet sich ein lebendes Skelett. Doch sie ahnt irgendwie, dass es kein Traum, sondern die Wirklichkeit ist. Die junge Frau will fliehen, doch der Untote setzt ihr nach. Sally fragt sich, wie der Untote in ihre Wohnung gekommen ist. Sie eilt zur abgeschlossenen Türe, und schließt hastig auf - doch vor der Türe ist ein zweites Skelett, welches sie in die Wohnung zurückstößt. Als das Skelett ihren Hals berührt, verliert sie die Besinnung.

Zamorra erzählt Nicole von Thorley. Er ist ein Hellseher, der tatsächlich echt ist, zudem freundlich und aufrichtig. Bei ihm angenommen werden sie freudig begrüßt. Zamorra offenbart dass sein Amulett leider derzeit wegen eines Fehlers der Fluggesellschaft in Kopenhagen ist. Dann erzählt der Hellseher: in den Chiltern Hills gibt es das Watford Castle. Vor sieben Jahren starb der letzte Schloßherr, niemand will die Immobilie erwerben. Bis vor kurzem soll es dort ein Buch, dass Buch des Grauens, gegeben haben, in dem er lesen konnte.

Die Rede ist von einer Gräfin als Rumänien, die einst von dort vertrieben wurde - Jorma Maduse. Sie hat zwei Diener, Zepar und Taras. Vor einem Monat dann bezog die Gräfin das Schloß und suchen seither die ganze Stadt heim. Leider enthält das Buch keinen Hinweis darauf, wie man die Gräfin vernichten könne. Das Buch fiel einem Brand zum Opfer, das es war mysteriöses Feuer, dass scheinbar von der Gräfin ausgelöst wurde. Zamorra will das Schloß aufsuchen.

Sally kommt in einem Leichenwagen zu sich, in einem Sarg. Sie erinnert sich, dass sie von zwei Skeletten entführt wurde. Der Wagen erreicht Watford Castle und man holt Sally aus dem Wagen, zerrt sie in das Schloß, zur Gräfin. Diese will den Körper Sallys für sich haben. Doch dazu muss ein Ritual vollzogen werden, was Zeit in Anspruch nimmt. Die Diener der Gräfin bringen Sally in das Verlies ...

Am Morgen fahren de Hory, Zamorra und Nicole zum Spukschloss. Doch im Inneren gibt es nichts, das darauf schließen ließe, dass jemand hier lebt, oder vor kurzem vor Ort war. Doch als sie im Obergeschoss sind hören sie den Hilferuf einer Frau!

Doch woher kam er? Sie finden keine Spur, jedoch spüren sie die Anwesenheit des Bösen. Thorley und Zamorra bemerken, dass die Gräfin sie auf magische Weise beobachtet. Zamorra will ins Dorf zurück um Vorbereitungen zu treffen. Sie fahren zurück, doch die Fahrt wird von der Gräfin beeinflusst. Doch dank dem Professor bleibt ein tödlicher Unfall aus. Die Fahrt geht weiter. Dieses Mal ohne Probleme.

Sheldon Dreyfuss ist einundzwanzig, rotblond und wohlhabend. Aber auch mit den Eltern verkracht, denn er ist in Sally Buzzell verliebt. Er trifft sich mit einem Freund, Owen Burr, da er dessen Hilfe möchte - denn Sally ist verschwunden. Und er ist sich sicher, dass Jorma Maduse dahinter steckt. Owen kennt den Namen und ist nicht begeistert, denn wie jeder im Ort kennt auch der die Legende der Gräfin. Sally Nachbar, so Sheldon, habe zudem gesehen, wie zwei Skelette Sally entführten. Die beiden beschließen das Schloß aufzusuchen.

Später am Tag treffen sie sich erneut, Owen hat einen Revolver und weitere Waffen besorgt. Doch Sheldon ist sich sicher, dass der Revolver nutzlos ist, denn die Gräfin ist ja bereits tot. Er selbst hat ein Beil und zwei Messer dabei, die er in Weihwasser gebadet hat. Sie fahren zum Schloß und begeben sich hinein. Im Inneren schickt die Dämonin ihnen Nebelmonster entgegen. Sheldon kann dank des Beils eines der Wesen vernichten - und dann auch die anderen. Doch sie freuen sich vergebens, denn die Gräfin hetzt ihnen nun lebende Rüstungen auf den Hals.

Sie können aus dem Raum, in dem sie sind, entkommen. Und dann treffen sie auf Jorma Maduse, aber die Freunde gehen weiter und werden getrennt. Owen Burr kann von einem Diener der Gräfin überwältigt werden. Sheldon entkommt und überlegt, wie er Owen und Sally nur helfen kann. Er will die Polizei anrufen, doch ehe er es kann, tritt Zepar die Türe ein. Sheldon kann das Haus verlassen, aber das Skelett folgt ihm und kann ihn töten.

Zamorra bereitet im Haus von de Hory einige Waffen vor, die er weiht. Er hört Nicole schreien, diese hat in ihrem Zimmer ein Skelett gesehen. Der Professor und de Hory sehen nach, doch sehen niemanden. Als sie ins Haus zurückkehren finden sie Kampfspuren vor, Nicole hingegen ...wurde wieder einmal entführt.

Sie eilen nach draußen und sehen wie das Skelett im Wagen davonfährt und nehmen die Verfolgung auf und kann den Untoten stellen - es kommt zum Kampf. Taras kann Zamorra überwältigen und will ihn töten. Doch da fällt dem Professor ein, dass er einen geweihten Rosenkranz mit sich trägt. Er greift Taran an und kann ihn schwächen. Um den Feind zu vernichten zieht er nun ein geweihtes Messer und kann Taras vernichten.

Nicole kommt wieder zu sich. Da der Wagen noch vor dem Haus steht, gehen sie hinein, wo de Hory gerade eine Vision hatte. Nur am Tag kann die Gräfin besiegt werden, und sie hat zwei junge Männer ermordet.

Sally gelingt es aus dem Verlies zu entkommen und will das Schloß verlassen, aber wo geht es raus? Sie sucht, und findet jemanden ... den Toten Owen Burr. Sally schreit und lockt damit Zepar an, der sie überwältigt. Die Gräfin schäumt vor Wut über den Fluchtversuch. Sollte sie noch einmal zu fliehen versuchen, würde sie sterben. Neue Körper finden sich immerhin auch woanders.

Am Morgen macht sich Zamorra alleine auf den Weg. Nicole bleibt beim Hellseher, da er nicht glaubt, dass dieser eine Chance gegen die Gräfin hat und mit der Bitte auf Nicole aufzupassen, hat Zamorra einen guten Vorwand. Doch der Hellseher ist entsetzt, denn aus seiner Vision weiß er, dass Zamorra nur eine Chance hat, wenn er Hilfe hat - alleine jedoch nicht.
Zamorra geht und de Hory ist sich völlig sicher, dass der Professor einen Fehler macht, alleine zu gehen. Dieser fährt zum Schloß und tritt ein. Er hört eine verzweifelte Frauenstimme, die um Hilfe ruft - Sally. Er geht der Stimme nach und kann Sally befreien. Sie verlassen die Zelle und treffen auf Zepar. Der Untote greift an. Doch auch er wird von Zamorra vernichtet. Da bemerkt er jemanden: de Hory!

Die Temperatur sinkt - ein Angriff der Gräfin. Sie will ihre Gegner und auch nun Sally töten, es gibt ja genügend passende Körper für sie. Die Dämonin erscheint nun selbst und de Hory erstarrt zu Stein. Zamorra erkennt nun, dass de Hory recht hatte: ohne Hilfe hätte Zamorra keine Chance, denn er hätte die Gräfin angesehen und wäre zu Stein geworden, doch nun ist er gewarnt. Doch es bringt nicht viel, denn die hypnotische Kraft der Medusa ist stark. Sie kann Zamorra dazu zwingen, sie anzusehen, was sein Ende wäre.

Bei Nicole klopft es - sie öffnet und sieht zwei ihr unbekannte Männer.

Zamorra kann sich nicht mehr wehren und dreht sich um, aber hat die Augen geschlossen und stößt mit dem Schwert zu - und trifft den Hals der Gräfin. Sie ist vernichtet. De Hory wird wieder zum Menschen. Bei Nicole sieht er, dass sein Koffer endlich da ist. Zwei Männer der Fluggesellschaft haben ihn gebracht.

Ein an sich sehr guter Roman von A.F. Morland, wie man es von ihm gewohnt ist. Hier jedoch bleibt die Gegenspielerin leider sehr blass. Hier wäre ein Mehrteiler schöner gewesen, denn das Potential ist eindeutig vorhanden.
Das Titelbild ist sehr gelungen, zeigt jedoch eine Gräfin die sehr eindrucksvoll anzusehen ist, aber im Roman selbst leider das genaue Gegenteil ist. Wie bei Morland oft üblich werden auch die Nebencharaktere sehr gut beschrieben.

Die unheimliche Gräfin
Professor Zamorra 135
von Robert Lamont (=
Friedrich Tenkrat)
21. August 1979
Bastei Ver
lag 

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.