Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Der Alte - Erwin Kösters Fälle: Folge 3 - Der Alte schlägt zweimal zu

Der Alte: Erwin Kösters FälleFolge 3
Der Alte schlägt zweimal zu

Spediteur Finberg hat die Polin Vanessa nach Deutschland gebracht und will sie heiraten. Seine Frau, die sich entschieden gegen eine Scheidung wehrt, verschwindet plötzlich spurlos. Köster ahnt, dass Finberg sie umgebracht hat, doch der gibt an, sie sei weggelaufen. Um den Mörder zu überführen, greift Köster zu ungewöhnlichen Mitteln ... (1)

Heymann und die gefärhliche Schöne

Der Alte sollte auszeichnen, dass verschiedene Autoren die Geschichten schreiben. Ähnlich wie beim Tatort. Nur dass der Ermittler immer derselbe war. Dies führte besonders in der Anfangszeit der Reihe zu teilweise sehr unterschiedlichen Folgen mit ganz anderem Stil. Die kurioseste Folge aus dieser Zeit ist Folge 3 "Der Alte schlägt zweimal zu". Der Titel allein ist ungewöhnlich und wahrscheinlich nur eine freie Übersetzung, denn die Folge wurde fast komplett in französisch gedreht. Ebenfalls ein Kuriosum, denn dies geschah hiermit zum ersten und letzten Mal. Der französische Filmemacher José Giovanni inszenierte und schrieb diese Folge.

Giftschrank-Folge
Man erlebt einen sehr unglaubwürdigen und nicht gerade elegant ermittelnden Köster. In Deutschland löste die Erstausstrahlung dieser Folge, Proteste aus. Köster fälscht ein Geständnis und überführt so den Mörder. „So was darf ein Kommissar doch nicht machen“. Die kritisierte Szene läuft so ab:

Finberg will den Mord an seiner Frau nicht gestehen, um sich und seine Geliebte zu schützen. Die Geliebte schweigt daraufhin auch. Brenner (Jan Hendriks) kann jedoch sehr gut Stimmen imitieren. Er imitiert Finbergs Stimme und spricht "sein Geständnis" auf Band. Köster spielt dies der Geliebten vor, die daraufhin alles zugibt.

Jahrelang verschwand diese Episode im Giftschrank des ZDF.  Erst 1992 wurde sie gekürzt wiederholt. Einige Jahre darauf wurde sie nochmals komplett ausgestrahlt. Ins Ausland hat man die einst umstrittene Folge nie verkauft, weshalb die Anzahl der Köster-Fälle dort nur bei 99 liegt (2).

Surreales Kuriositäten-Kabinett
Zum Fall selbst ist nicht viel zu sagen. Dieser hat nur einen nostalgischen und in der Krimigeschichte vielleicht einen gewissen historischen Wert. Nicht nur, dass Köster hier falschspielt und Brenner Stimmen imitiert, macht die Folge seltsam. Auch Heymanns Affäre mit der Geliebten von Finberg rückt diesen dritten Fall der Reihe in ein eigenartiges Licht.

Übrigens: Die Stimmenimitation wurde für Brenner nie wieder zum Thema. In allen anderen seiner über 90 Auftritte in der Serie hat er diese Fähigkeit nicht mehr gebraucht.

Hölzern und anders
Die Folge wirkt stellenweise langatmig; der Mord ist aber sehr perfide gemacht und die Ausführung überrascht den Zuschauer am Ende sogar. Die Darsteller agieren allesamt hölzern und scheinen sich wie in einem Kabinett zu bewegen, in dem alles surreal und seltsam erscheint. Eine typische französische Filmatmosphäre überstrahlt diese Folge, in der nichts vertraut zu sein scheint. Nicht einmal die Hauptdarsteller.
Für den Inszenator der Geschichte, nämlich José Giovanni, war dies der einzige Der Alte. Bei dem Ergebnis ist dies nicht verwunderlich. Und das, obwohl Giovanni als Regisseur für recht kultige Filme auf dem Stuhl saß. Unter anderem für "Endstation Schafott" (1974) mit Jean Gabin.
Natürlich wurde auch der dritte Fall für Köster in Bayern gedreht, obwohl man vom Gefühl und der Atmosphäre her glaubt, es würde in der französischen Provinz spielen. Das ist José Giovanni zu danken, der alle Stilmittel des französischen Films einsetzte, samt seinem Darsteller Michel Rubin. 

Darsteller: Siegfried Lowitz, Michael Ande, Henning Schlüter, Jan Hendriks, Michel Rubin, Laomi Jacobesco, Eleonore Noelle, Brigitte Horney, Evelyn Palek  u.a.
Buch: José Giovanni Titelmusik: Peter Thomas, Produzent: Helmut Ringelmann, Regie: José Giovanni, Eine Produktion der Telenova Film und Fernsehproduktion im Auftrag von ZDF, ORF, SRG. Erstausstrahlung: 01.05.1977 (ZDF)


Diese Folge ist enthalten auf der DER ALTE-Collector´s Box Vol .1
MORE Home Entertainment GmbH & Co. KG

(1) Quelle 3sat
(2) Die Krimi-Homepage
 
 

Kommentare  

#1 joe p. 2011-03-13 11:13
Wenn ich mich recht entsinne, wird der Schlußgag angemessen vorbereitet, weil der Alte schon frühzeitig darauf hinweist, dass es eine auffällige Ähnlichkeit der Stimme Brenners mit der des Verdächtigen gibt. Diese nutzt er dann für
seinen Trick.
Das Prinzip "Der Zweck heiligt die Mittel" wurde schon in der "Dienstreise" etabliert und zieht sich durch einige der frühen Köster-Fälle. Hier wird es allerdings auf die Spitze getrieben.
#2 G. Walt 2011-03-15 10:25
Zitat:
Wenn ich mich recht entsinne, wird der Schlußgag angemessen vorbereitet, weil der Alte schon frühzeitig darauf hinweist, dass es eine auffällige Ähnlichkeit der Stimme Brenners mit der des Verdächtigen gibt. Diese nutzt er dann für
seinen Trick.
Ja, aber verstellen muss er seine Stimme schon. Die Ähnlichkeit ist nicht automatisch da. Da in dieser Folge sowieso nur synchronisiert wurde, konnte man wohl hervorragend damit spielen.
#3 Timothy 2020-04-01 20:41
Ich liebe diesen Fall. Ich finde ihn so nuanciert und verwunderlich überraschend (vielleicht deswegen f. manche Deutsche (Spießbürger(?)) nicht gut verdaulich (vorhersehbar)...(?) :) Und von wem ist diese Klaviermusik die immer wieder ertönt in der Folge? Ich meine das zu kennen...
#4 Mark Wolf 2020-04-01 21:56
War "Endstation Schaffott" nicht mit Alain Delon statt Depardieu?
#5 Markus Badberg 2020-07-17 13:39
Ich finde diese Folge schrecklich. Köster und sein ganzes Team agieren hier sehr unglaubwürdig und unrealistisch. Die ganze Folge ist ein einziger Fremdkörper. Kein Wunder, dass sie im Giftschrank gelandet ist.
#6 G. Walt 2020-07-17 16:56
zitiere Mark Wolf:
War "Endstation Schaffott" nicht mit Alain Delon statt Depardieu?


Ja

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.