Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Der Alte - Erwin Kösters Fälle: Folge 68 - Der vierte Mann

Der Alte - Erwin Kösters FälleFolge 68
Der vierte Mann

Köster hat den fünf Jahre zurückliegenden Entführungsfall Schäffert nie ganz zu den Akten gelegt. Zwar sind damals Horst Ballfanz und Herbert Weiss verurteilt worden, doch sprachen einige Indizien für die Beteiligung weiterer Männer. Zudem beschäftigt Köster die Tatsache, dass die fünf Millionen Mark, die als Lösegeld für Herrn Schäffert gezahlt wurden, noch immer nicht aufgetaucht sind. Als der Totschläger Rainer Hof - ein früherer Mithäftling von Horst Ballfanz - zum ersten Mal Freigang hat, lässt Köster ihn überwachen. Merkwürdigerweise fährt Hof zum S-Bahnhof Waldbruch, wo zur gleichen Stunde die Übergabe von 200.000 Mark stattfinden soll, um die ein Supermarkt-Chef erpresst wurde. Nachdem Hof den Geldkoffer an sich gebracht hat, wird er von einem Unbekannten erschossen. Alles deutet darauf hin, dass der Erpresser zu den Entführern von damals gehörte.
 (1)
 
SzenenfotoMan könnte meinen Autor Volker Vogeler kommt so langsam auf Hochtouren was den ALTEN angeht. Tatsächlich liefert er mit "Der Vierte Man" seine bisher beste Folge ab. Das liegt nicht nur an dem Action-Stil dieser Folge, sondern auch an der raffiniert angelegten Handlung, die man zunächst nicht so recht durchschaut.

Ein Gangster wird auf Freigang erschossen. Zuerst liefert sich dieser jedoch eine wilde Schießerei und Verfolgungsjagd mit der Polizei. Den Koffer, den er bei sich trägt beinhaltet Geld aus einem lang zurückliegenden Entführungsfall. Nun bekriegen sich die Gangster aus der damaligen Entführung. Alle sind hinter dem Koffer her. Und Köster hat alle Mühe die Beteiligten in diesem Fall auseinanderzuhalten.

In einer alten Fabrikhalle kommt zum blutigsten Showdown des ALTEN bisher. In einer westernreifen Schießerei dezimieren sich die Täter beinahe gegenseitig - und Köster steht mitten im Schußfeld.

Eine wirklich temporeiche Folge, die zweierlei Merkmale besitzt, die brilliant sind. Zum einen den Action-Stil mit tollen Bildern und Schauplätzen, zum anderen der komische Faktor, der zwischen Köster und seinem Chef Millinger zum Tragen kommt.


Darsteller: Siegfried Lowitz, Michael Ande, Jan Hendriks, Wolfgang Zerlett, Henning Schlüter, Werner Pochath, Wolfgang Kieling, Dieter Krebs, Jürgen Schmidt, Rolf Castell, Robert Mayer u.a.
 
Buch: Volker Vogeler,  Titelmusik: Peter Thomas, Redaktion: Peter Renfrantz, Produzent: Helmut Ringelmann, Regie: Günther Gräwert. Eine Produktion der Telenova Film und Fernsehproduktion im Auftrag von ZDF, ORF, SRG. Erstausstrahlung: 26.04.1983 (ZDF)
 

Diese Folge ist enthalten auf der DER ALTE-Collector´s Box Vol .4
MORE Home Entertainment GmbH & Co. KG
 

(1) Quelle: 3sat

Kommentare  

#1 ehrenreich michael werner 2021-01-16 02:17
Lustig zwei "goofs" in diesem tollen "Alten": am Anfang sieht man, wie die zwei Observationsbeamten für Hof auf der Dachauer Straße Richtung stadteinwärts fahren (im Hintergrund die ehem. Überleitung - ! - Leonrodplatz sichtbar) - wenige sec. später fahren sie dann aber blödsinnigerweise stadtauswärts: wieder auf der Dachauer Straße, rechts sich annähernd ist das große Gebäude der FH München erkennbar - fällt halt nur dem Ortskundigen auf. / Ebenso wie die Unlogik, als Hof ihnen paar Minuten später beim Isartor (Breiter Hof) in die S-Bahn entwischt (Richtung Perlach - nicht "Waldbruch"), dann aber kurz drauf - allerdings aus einem aus Richtung Höhenkirchen kommenden Zug - am S-Bahnhof Perlach aussteigt. - Hä ?
#2 ehrenreich, michael werner 2021-01-19 13:32
Dreh offensichtlich im Juli 1982. An der Wand in der damals noch vorhandenen Bahnhofsgaststätte Perlach (!) ist ein Plakat oder so zu sehn, in dem von "Donnerstag, 16.7.82" die Rede ist !
#3 ehrenreich, michael werner 2021-01-19 13:36
! Noch eine Anmerkung: als Hof zu seinem Freigang das Gefängnis verlässt, ist dieses eindeutig als die ehemalige "Polizeiinspektion Schubwesen", Leonrodstr. 51 erkennbar: ein gruseliger Bau aus dem 19. Jahrhundert, wohl Ende der 80er abgerissen, der sich hinter dem heute noch erhaltenen alten Gebäude Leonrodstr. 53 befand !
#4 ehrenreich, michael werner 2021-01-19 13:41
Korrektur zu 2): Donnerstag, der 15. 7.82. - Stimmt auch...Das WM-Endspiel Deutschland-Italien 1:3 war Sonntag den 11.7.82...
#5 Christian Naton 2021-01-21 23:45
Blutigster Showdown in der alten Fabrikhalle? Wie viele Leichen haben Sie da gezählt, Herr G.Walt?
Bis dahin fand ich den Krimi ganz gut, nicht überragend, aber die Schlußzene, in die dann etwas zu früh der Abspann hineinschneit, war doch etwas enttäuschend.
#6 G. Walt 2021-01-22 12:13
Volker Vogelers Stil ist zumeist recht reich an Leichen oder wenigstens schießwütig.

Hier gab es auf jeden Fall zwei Tote. Auch die etwas spannungsarme Erzählweise Vogelers stört die Handlung teilweise. So ist die Geldübergabe am Beginn nicht schlüssig.

Aber okay, der Showdown in der Pilotfolge war noch blutiger.
#7 Christian Naton 2021-01-23 21:12
2 Tote beim Showdown? Dann hab ich mich verzählt, außer dem 2.Leibwächter hatten doch alle überlebt, oder nicht?
#8 G. Walt 2021-01-25 12:51
zitiere Christian Naton:
2 Tote beim Showdown? Dann hab ich mich verzählt, außer dem 2.Leibwächter hatten doch alle überlebt, oder nicht?


Oben steht es. Im Showdown dezimieren sich zwei Gangster BEINAHE gegenseitig. Also einer überlebt, doch ich wollte nicht Zuviel verraten.

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.