Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Der Alte - Erwin Kösters Fälle: Folge 36 - Der Neue

Der AlteFolge 36
Der Neue

Die Polizei beschäftigt sich seit einiger Zeit mit einer Serie von Geldtransport-Überfällen. Von den Räubern fehlt bisher jede Spur. Die Beamten vermuten, dass irgend einer der Fahrer mit den Tätern unter einer Decke steckt. Als es bei einem der Überfälle einen Toten gibt, nimmt sich Kommissar Köster des Falles an. Er tut etwas, was er noch nie getan hat: Er lässt sich unter dem Namen Josef Pulkau als Geldtransportfahrer einstellen. Ein merkwürdiger ‚Neuer’ ist das, finden seine Kollegen – ein verschlossener, unwirscher Mann, der eigentlich gar nicht in diesen Job gehört.


Siegfried LowitzNur einer findet Kösters – alias Pulkaus – Vertauen: sein junger Kollege Michael Werner. Und noch mehr verbunden fühlen sich die beiden, als sie eines Tages tatsächlich überfallen und beraubt werden. Um am Ball zu bleiben, behält Köster seine falsche Identität bei. Er meint im Gegensatz zu Millinger, nur so des Täters habhaft zu werden. Zwei Frauen, Susanne Gruber, die Freundin Michaels und die Reporterin Beate Wallner, scheinen in dem Fall eine Rolle zu spielen. Und unversehens gerät Köster bei seinen Undercover-Ermittlungen in Lebensgefahr...

Köster macht sich als Undercover-Ermittler recht gut. Das die Gangsterbande vor nichts zurück schreckt, muss Köster bald erfahren. Um an das Geld zu kommen, heften sie bei ihrem neusten Coup eine Bombe unter eines der Transporter. Und in gerade diesen sitzt Köster. Für Millinger beginnt ein Wettkauf auf Leben und Tod. Kann er Köster rechtzeitig über die drohende Gefahr in Kenntnis setzen?

Dieser wieder mal etwas andere ALTE kommt ohne Leiche aus. Dennoch hat es Köster mit schweren Gangstern zutun. Die Frage wer der Maulwurf im Transportfahrerteam ist, gilt es während des Falles zu klären. Das es Michael Werner (Rainer Hunold) sein soll, glaubt Köster nicht. Dennoch glaubt er der Wahrheit bei ihm am Nächsten zu sein.

Die Folge ist nur mäßig spannend. Interessant ist das einmal mehr der private Köster zum Tragen kommt. Gerdezu typisch für die 30er Folgen. Auch schön sind in dieser Folge wieder die Dialoge mit Millinger (Henning Schlüter). Er hat hier mal einen größeren Part. Schlüter verkörperte den Polizeichef stets mit einer gewissen Komik (ähnlich dem Sir John in den Edgar Wallace-Filmen). Dies gab den Köster-Folgen immer ein zusätzlichen Reiz.
Hier gibt es zum Beispiel folgenden Dialog:

Millinger: Sie müßen aufhören, mit dem verdeckten Einsatz. Es führt zu nichts Köster.
Köster: Aber warum, ich bin so nah dran.
Millinger: Nah dran? Was haben Sie denn in der Hand?
Köster: Gut, dann gebe ich den Fall ab und höre bei der Transporterfirma auf.
Millinger: Nun, sein Sie doch nicht gleich beleidigt, Köster?

Von der Besetzung her, ist auch Folge 36 gelungen. Da spielen Rainer Hunold (späterer Ein Fall für Zwei-Advokat) neben Lisa Kreuzer und Barbara Rütting. Am Ende hat Regisseur Günter Gräwert einen Cameo-Auftritt. Wolfgang Zerlett hat hier seinen zweiten Einsatz als Meyer Zwo, nach der Folge "Alte Kameraden" und avancierte als Stammmitglied im Kösterteam. Er war dann sogar noch einige Folgen unter Kress (Rolf Schimpf) dabei. Leider galt er unter den Schauspieler-Kollegen als unbeliebt. Vielleicht wurde er deshalb aus der Serie herausgeschrieben.

Sehenswerter Fall, aber kaum spannend.

Besetzung: Siegfried Lowitz (Erwin Köster), Michael Ande (Gerd Heymann), Jan Hendriks (Brenner), Henning Schlüter (Millinger), Wolfgang Zerlett (Meyer Zwo), Barbara Rütting, Rainer Hunold, Lisa Kreuzer, Holger Petzold, Uli Kinalzik, Dan van Husen und andere
Stab: Buch: Detlef Müller,  Titelmusik: Peter Thomas, Musik: Martin Böttcher, Kamera: Manfred Ensinger, Szenenbild: Wolf Englert, Herstellungsleitung: Gustl Gotzler, Redaktion: Peter Renfrantz, Produzent: Helmut Ringelmann. Eine Produktion der Telenova Film und Fernsehproduktion im Auftrag von ZDF, ORF, SRG. Regie: Günter Gräwert. Erstausstrahlung: 18.01.1980 (ZDF)

Kommentare  

#1 joe p. 2010-01-13 10:39
Ein hübsches Titel-Kuriosum.
Der Alte. Krimiserie. Heute: Der Neue.
Zumal der titelgebende Neue dann auch noch der Alte ist...
Zitieren
#2 G. Walt 2010-01-14 12:44
:D
Zitieren
#3 heinz 2014-12-18 12:10
hm in dieser folge verschaltet sich der alte mal bei der gangschaltung, es folgt ein knarren und der alte kommentiert das mit "dentist militaire", kennt jemand das sprichwort?
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok