Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Derrick und seine Fälle: Folge 48 - Lissas Vater

Derrick und seine FälleFolge 48
Lissas Vater
 
Herr Schröder zeigt besonderes Entgegenkommen und erklärt sich für den Abend zu einer geschäftlichen Zusammenkunft im Hause seines Chefs bereit. Nach getaner Arbeit lässt es sich der Hausherr Georg Hassler nicht nehmen, seinen Buchhalter persönlich bis zu dessen Wagen zu begleiten. Als sich beide voneinander verabschieden, fallen drei Schüsse. Schröder wird tödlich getroffen. Oberinspektor Derrick kommen die Umstände des Todes von Herrn Schröder merkwürdig vor. Vor allem macht er sich Gedanken über den Grund der zur Nachtzeit angesetzten Dienstbesprechung. Doch alle noch so begründeten und von Derrick sorgsam erwogenen Verdachtsmomente bringen den Mordfall keinen einzigen Schritt seiner Aufklärung näher.


Gaststar Thomas AstanDer Zufall kommt ihm schließlich zu Hilfe, als er erfährt, dass es eine Augenzeugin gibt, die das nächtliche Geschehen vom Fenster ihres Zimmers aus beobachtet hat ... (1)

Augenzeugin ist ein Kind
Diese Augenzeugin ist die 11jährige Lissa (Anne Bennent). Lissas leiblicher Vater Ludwig Heimer (Heinz Bennent) ist ein Alkoholiker. Seitdem sich seine Frau von ihm trennte und Hassler heiratete, stellt er der Familie ständig nach. Er gerät auch sofort in Verdacht als Schröder erschossen wird. Man geht von einer Verwechslung aus, und davon, dass Heimer Schröder offensichtlich mit Hassler verwechselt hat.
Doch der geübte Derrick-Zuschauer ahnt es längst. Der wahre Mörder ist Hassler. Doch warum tötete er seinen Mitarbeiter?
Dass wird erst klarer als ein weiterer Kollege von Hassler bei ihm zuhause auftaucht. Es geht um Erpressung. Hassler hatte in der Firma große Summen unterschlagen - das Finanzamt war ihm auf den Fersen.

Stars und Geschichten
Weil die erste Viertelstunde des Krimis damit verbracht wird, das gestörte Verhältnis Heimers zu Frau und Tochter zu schildern, ist es um so verwunderlicher, dass in den folgenden 45 Minuten davon kaum noch die Rede ist. Die Geschichte konzentriert sich immer mehr auf Hassler, und die Titelfigur, nämlich Lissas Vater gerät in den Hintergrund.
Trotz des konstruiert wirkenden Mordmotives und der etwas unsinnigen Vorhandlung, ist diese Folge spannend und unterhaltsam. Anne Bennent ist in ihrem Spiel allerdings etwas überzogen und geradezu mega theatralisch. Wie sie immer starr und stumm durch die Gegend schaut, wirkt nicht gerade realistisch. Im Erwachsenenalter hatte sie wesentliche bessere Darstellungen im Derrick abgeliefert. Zum Beispiel in Folge 123 Wer erschoß Asmy? (1985). Wo Heinz Bennent ist, sind seine Kinder meist nicht weit. Heinz Bennent selbst wirkte fünf Mal im Derrick mit.
Häufiger dabei war Thomas Astan, nämlich neun Mal. "Lissas Vater" ist sein vierter Auftritt in der Reihe. Der Schauspieler vieler Krimis ist in den Achtziger Jahren weitestgehend vom Fernsehen und Film zurückgewichen. Er arbeitete hin- und wieder als Regisseur, dennoch suchte er "nach dem Tieferen", wie er selbst einmal sagte. So ging er in ein Kloster und studierte in Rom Theologie. Später wurde er Priester. Bei SAT 1 moderierte er eine Zeit lang die Religions-Rubrik "So gesehen".
Sein markanter Typ war gern gesehen in deutschen Krimis (z.B. Der Tod läuft hinterher), und seine Auftritte in Derrick, Der Alte und dem Der Kommissar sind unvergessen.

Musikalisch wird der Fall von Frank Duval und dem Titel Farewell begleitet. Es fehlt hier ausnahmsweise die Les Humphries- Titelmusik am Anfang.


Besetzung: Horst Tappert (Oberinspektor Derrick), Fritz Wepper (Inspektor Klein), Willy Schäfer (Berger), Ulrich Haupt, Christine Wodetzky, Heinz Bennent, Anne Bennent, Thomas Astan und andere
Stab: Buch: Herbert Reinecker, Musik: Frank Duval Kamera: Rolf Kästel, Szenenbild: Wolf Englert, Herstellungsleitung: Gustl Gotzler, Redaktion: Claus Legal, Produzent: Helmut Ringelmann. Eine Produktion der Telenova Film und Fernsehproduktion im Auftrag von ZDF, ORF, SRG. Regie: Alfred Vohrer. Erstausstrahlung: 25.08.1978 (ZDF)

(1) ZDF
Foto: ZDF
(c) by author

Vorherige Folge: Derrick und seine Fälle: Folge 47 - Solo für Margarethe
Nächster Fall: Derrick und seine Fälle: Folge 49 - Der Spitzel

 

Kommentare  

#1 Luserke 2020-05-26 22:51
Interessante Einblicke in der Rezension. Den markanten Thomas Astan sehe ich immer gerne bei Derrick, zum Beispiel in dem stimmungsvollen Auftakt von "Eine Nacht im Oktober" oder als unsympathischen Sohn in "Toter Goldfisch".
Hier nun ist er das Mordopfer in einem leicht zu durchschauenden Fall. Trotzdem macht die Folge Spaß, vor allem wegen der guten Besetzung (Bennent-Duo, Wodetzky, Höhn).
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.