Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Der Alte - Erwin Kösters Fälle: Folge 41 - Mord nach Plan

Der Alte - Erwin Kösters FälleFolge 41
Mord nach Plan

Morgendliche Aufregung in einem Münchner Mehrparteienhaus: aus der Wohnung des wohl-habenden Pensionärs Hirschauer rinnt Wasser ins Treppenhaus. Der Zeitungsausträger Uwe Jansen und eine der Hausbewohnerinnen, Frau Pohl, alarmieren schließlich die Hausmeisterin, Gerda Scholz. Die öffnet mit dem Zweitschüssel die Wohnung und findet den Inhaber tot in seiner Badewanne.

 

SzenenfotoZunächst vermutet man einen Unfall, doch Kommissar Kösters Skepsis wird bald vom Polizeiarzt bestätigt: Herr Hirschauer wurde niedergeschlagen und in der Badewanne ertränkt. Die Ermittlungen führen die Kriminalisten in die Berge und das Wintersporthotel des Opfers, das jetzt von Anke Klaasen geleitet wird. Sie hat das Haus auf Leibrentenbasis übernommen und musste dem Besitzer monatlich achttausend DM zahlen – ein Motiv? Herr Peissinger von der Landpolizei informiert Köster und seine Leute über die Verhältnisse und über die Gerüchteküche. Interessant wird der Neffe Hirschauers, Dieter, der als Schilehrer ebenfalls in dem Hotel arbeitet und mit der Klaasen ein Verhältnis hat ...

Nach Folge 40 heißt auch hier eine Tatbeteiligte Frau Klaasen, wenn auch mit zwei a. Da aber in Fall 40 und 41 verschiedene Autoren  geschrieben haben, ist von einem reinen Zufall auszugehen, der offensichtlich niemanden aufgefallen ist. Aber manche Namen gibt es eben häufiger, und somit ist dieser Umstand nicht verwerflich, sondern nur realistisch.

Ebenso wie Köster, hat auch der Zuschauer sofort den undruchsichtigen Neffen (Bernd Herzsprung) in Verdacht. Doch der kann sich rausreden, weil er ein bandagiertes Bein hat. Doch als Köster mit ihm zum Arzt will, um sich die Diagnose bestätigen zu lassen, gibt der junge Hirschauer zu, dass diese Bandage nur ein Vorwand ist, um nicht in den Verdacht zu geraten, dass er Nachts seine Geliebte im Dorf aufsucht. Das es diese Geliebte wirklich gibt, stellt sich alsbald als wahr heraus. Von nun an glaubt Köster nicht mehr daran, dass Hirschauer der Täter ist. Er glaubt aber wohl, dass Anke Klaasen (Cornelia Froboess) den Mordauftrag gegeben hat.

Von seinem Mitarbeiter Brenner erfährt er eine unglaubliche Neuigkeit. Der war in Hamburg und hat im Vorleben von Frau Klaasen recherchiert. Nun kann er mit seinem Wissen, die Tat rekonstruieren und stellt dem Mörder beim vereinbarten Lokaltermin eine Falle.

Der Beginn gestaltet sich schonmal sehr spannend, als Hirschauer (Charles Rengier) in der  Wohnung umgebracht wird. Auch die Ermittlungen auf der Begalm sind höchst sehenswert und einmal anders. Die eigenwillig gezeichneten Figuren der Handlung machen aus der Folge eine Krimierlebnis.

Das Ende wirkt etwas konstruiert, geradeso als hätte der Autor keine andere Idee mehr gehabt um einen Mörder überraschend genug zu präsentieren, so dass es jetzt ein gänzlich Unverdächtiger gewesen sein mußte.

Dennoch überracht auch diese Auflösung, und macht die Folge zu einem Highlight.

Cornelia Froboess, 50er Jahre Petticoat-Star war seinerzeit häufig bei Derrick und der Alte zu Gast. Elmar Wepper, ehemaliger Kommissar-Assistent überzeugt als smarter Skilehrer und auch der Rest ist sehr gut besetzt wurden.

Für die Musik sorgen wieder Peter Thomas und Frank Duval. Die Regie führte abermals Theodor Grädler nach einem Buch von Bruno Hampel.


Stab: Siegfried Lowitz (Erwin Köster), Michael Ande (Gerd Heymann), Jan Hendriks (Martin Brenner), Charles Rengier (Hirschauer), Cornelia Froboess (Frau Klaasen), Bernd Herzsprung (Dieter Hirschauer), Elmar Wepper (Seidl), Wolfgang Müller, Bruni Löbel, Wolfried Lier, Eva-Ingeborg Scholz und andere

Buch: Bruno Hampel, Musik: Frank Duval, Titelmusik: Peter Thomas, Kamera: Rolf Kästel, Szenenbild: Wolf Englert, Herstellungsleitung: Gustl Gotzler, Redaktion: Peter Renfrantz, Produzent: Helmut Ringelmann. Eine Produktion der Telenova Film und Fernsehproduktion im Auftrag von ZDF, ORF, SRG. Regie: Theodor Grädler. Erstausstrahlung: 06.06.1980 (ZDF)

 

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok