Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Der Kommissar und seine Mörder - Folge 65: Sommerpension

Der Kommissar und seine MörderFolge 65:
Sommerpension

Im einem abgelegenen Teil seines Reviers beim Moor findet der Jäger Fritsch einen erschlagener Mann. Neben ihm sein Wagen. Die Kripo stellt Mord fest, der Unbekannte wurde erschlagen. Aber so sehr sich Kommissar Keller und sein Team auch bemühen, weder der Tathergang noch ein Motiv lassen sich rekonstruieren.

Kommissar Keller steht vor einem Rätsel.


Alle Spuren führen ihn in die in der nähe liegende Sommerpension, in der einige suspekte Figuren hausen. Um den Fall zu lösen, nimmt Keller selbst ein Zimmer, seine Assistenten schickt er in die Umgebung, um die Bevölkerung zu befragen. (1)

Inder "Sommerpension" gastieren einige merkwürdige ältere Herrschaften und nicht minder merkwürdig sind die Wirtin, ihre gehbehinderte Tochter und die liebevoll erscheinende Köchin. Von Anfang an hat man das Gefühl, dass diese Menschen etwas zu verbergen haben. Entsprechend shcön baut sich gleich zu Beginn auch diese Krimiatmosphäre auf, die schon fast einem ABenteuer gleicht. Wenn sich dann noch der Kommissar in der Pension einmietet um zu ermitteln, dann ist die Folge eigentlich perfekt. Aber natürlich fehlen zum Besten noch die guten Darsteller.

Marianne Hoppe gibt die geheimnisvolle Pensionswirtin, Bruni Löbel wie immer die gute Fee des Hauses. Götz George spielt das Objekt der Begierde. Soll er doch die Pensiontochter Barbara ehelichen. Leider ist diese leicht behindert und damit bricht eine Welt für das Mädchen zusammen. Am Ende liegt hier sogar das Mordmotiv. Da tötet man einige alte Männer und raubt sie auf um der Tochter eine entsprechende Mitgift mitzugeben, die sie für den Wirtsstubeninhaber aus dem Dorf attraktiv macht. Naja. Dennoch ist das irgendwie meine Lieblingsfolge. Auch wenn am End enicht gesagt wird, dass die Frau Mörderin auch die anderen beiden Durchreisenden ermordet hat.

Gedreht 1973, Erstsendung 2.11.1973

mit Erik Ode, Günter Schramm, Reinhard Glemnitz, Fritz Wepper, Helma Seitz, Marianne Hoppe, Hans Schweikart, Bruni Löbel, Götz George, Lis Verhoeven,  Erika von Thellmann, Gerlinde Döberl, Wolfried Lier u.a.
Stab: Regie: Jürgen Goslar - Buch: Herbert Reinecker - Titelmusik: Herbert Jarczyk - Neue Münchner Fernsehproduktion 1973

(1)= 3sat
Foto: 3sat

Kommentare  

#1 Andreas Decker 2015-07-01 10:37
Eigentlich ist das eine sehr krude Mischung aus Agatha Christie und Edgar Wallace. Der isolierte Ort, die gruseligen Hausgäste, die geistig instabile Familie.

Aber es ist eine gelungene Abwechslung von den oft so schwerfälligen Reineckerschen Sozialdramen. Ich mag die Folge auch sehr. Hat einen hohen Spaßfaktor.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.