Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Der Kommissar und seine Mörder - Folge 10: Schrei vor dem Fenster

1Folge 10:
Schrei vor dem Fenster

In der Wohnung der Sängerin Irene Pauli ist ein Schuss gefallen. Der Hausmeister will der Sache nachgehen. An der Wohnungstür erscheint der Sohn der Sängerin mit einer Pistole in der Hand und flüchtet. Der entsetzte Hausmeister entdeckt, dass Frau Paulis Ehemann erschossen wurde.

Eine groß angelegte Fahndung beginnt, man jagt Irene Paulis Sohn durch die nächtliche Stadt.


Sein Verhalten läßt keinen Zweifel an seiner Schuld aufkommen, aber verschiedene Aussagen machen Kommissar Keller skeptisch. (1)

Maria Schell spielt sich quasi selbst. Eine große Schauspielerin kämpft um die Ehre ihres Sohnes. Doch Kommissar Keller hat bald den richtigen Riecher. Ist das Gehabe der Frau um ihren Sohn nur Theater?

Trotz der gelungenen Aufklärung am Ende, die auch recht überraschend ist, kann die Folge im Rest nicht wirklich überzeugen. Die Polizisten jagen den vermeintlichen Mörder zunächst nicht durch die Stadt, sondern warten nur, bis dieser vor seinem Elternhaus auftaucht.

Am Schluss gibt es dennoch eine Verfolgungsjagd, die kameratechnsich sehr eindrucksvoll inszeniert wurde. Sie führt durch eine Kanalanlage der Stadt. Dabei wird der mutmaßliche Mörder noch von einer Meute Bauarbeiter gehetzt.


Das Kommissars-Team ist recht farblos in diesem Fall und die Geschichte wird eigentlich allein durch Maria Schell getragen. In ihrer allbeherrschenden Art, drängt sie sich geardezu auf den Bildschirm und lässt den anderen Akteuren kaum Entfaltungsmöglichkeiten. Man kann die Schell mögen oder nicht. Ihr theatralisches Gehabe passt für mich jedoch in keinen Fernshekrimis, weswegen ich sie fast immer als fehlbesetzt in diesen Formaten ansah.

Den Kommissar wird sie noch zweimal beehren. In Folge 59 "Der Tod der Karin W." und in Folge 85 "Am Rande der Ereignisse". In dieser Folge spielt auch ihr damaliger Ehemann Veit Relin mit, der sich nur selten im deutschen Fernsehen zeigte. Beim Kommissar jedoch, wollte damals alles mitspielen, was Rang und Namen hatte.

Die Folge sollte eigentlich den Titel Auf dem Spielplan: Mord tragen. da es aber mit Folge 13 eine Folge mit dem Titel "Auf dem Stundenplan: Mord" gibt, verzichtete man aufgrund der Ähnlichkeit auf diesen Titel und gab der Folge den simplen Titel "Schrei vor dem Fenster"

Regiesseur Dietrich Haugk, der diese Folge inszenierte, drehte auch für Derrick. Unter anderem die erste und die letzte Folge.

Gedreht 1969, Erstsendung 6.6.1969
Arbeitstitel: Auf dem Spielplan: Mord

mit Erik Ode, Günter Schramm, Reinhard Glemnitz, Fritz Wepper, Maria Schell, Veit Relin, Eva Ingeborg Scholz u.a.
Stab: Regie: Dietrich Haugk- Buch: Herbert Reinecker - Musik: Herbert Jarczyk, Peter Thomas - Neue Münchner Fernsehproduktion 1969

(1)= 3sat
Foto: 3sat

Kommentare  

#1 joe p. 2014-05-24 14:39
In "Am Rande der Ereignisse" hat die Schell eine völlig andersgeartete Rolle. Ob diese weiter von ihrem wirklichen Charakter entfernt ist als die Theaterdiva in "Schrei vor dem Fenster", sei dahingestellt. Jedenfalls zeigt sie in diesen beiden Folgen ("Der Tod der Karin W." ist mir gerade nicht präsent) jenes große Spektrum an Können, das ihr das Feuilleton immer zugestanden hat. Sympathisch war sie mir indes nie. Das ist aber ja aber auch nicht notwendig.
Zitieren
#2 joe p. 2014-05-24 17:19
Ich denke, ich schreibe demnächst mal hier mit. Thema: Arztromane.
Dass mir aber keiner mehr auf dilettantische Weise fremde Kommentare moderiert. :-)
Zitieren
#3 joe p. 2014-05-26 08:28
Schön, dass meine Mitarbeit erwünscht wird. Perry Rhodan ist immer eine heikle Sache, besteht doch immer die Gefahr, das "Opfer" von Hardcorefans mit infantilen Gedankengängen und absurden "Argumentationen" zu werden, besonders dann, wenn Perry Rhodan NEO im Spiel ist.
Ich werde die Sache mit den Arztromanen angehen. Das ist etwas, was immer mal wieder so oder ähnlich gefordert wurde. Außerdem lässt sich daran demonstrieren, dass man aus der Sicht der Zielgruppe rangehen und Kriterien entwickeln muss. "Ich bin Science Fiction und Krimi Fan und Arztromane sind Mist", auf die Länge eines Artikels ausgewalzt, bringt bekanntlich nichts. Mittlerweile gibt es "Dr. Stefan Frank" als e-book, wie ich gesehen habe.
Der Kommissar, und um den muss es ja hier gehen, bietet übrigens auch noch eine reizvolle "Marktlücke". Nämlich einen Quervergleich von Folgen aus verschiedenen Phasen der Serie unter einem thematischen Aspekt. Hinsichtlich der Auftritte der Schell habe ich schon sowas angedeutet. Sehr ergiebig wäre auch ein Vergleich von themegleichen Folgen wie "Auf dem Stundenplan: Mord" und "Mit den Augen eines Mörders". In den wenigen Jahren hat sich da angesichts der Konzeption der Drehbücher eine ganze Menge verändert.
Zitieren
#4 Larandil 2014-05-27 08:14
zitiere joe p.:
Schön, dass meine Mitarbeit erwünscht wird. Perry Rhodan ist immer eine heikle Sache, besteht doch immer die Gefahr, das "Opfer" von Hardcorefans mit infantilen Gedankengängen und absurden "Argumentationen" zu werden, besonders dann, wenn Perry Rhodan NEO im Spiel ist.

Ach.
zitiere joe p.:
Ich werde die Sache mit den Arztromanen angehen. Das ist etwas, was immer mal wieder so oder ähnlich gefordert wurde. Außerdem lässt sich daran demonstrieren, dass man aus der Sicht der Zielgruppe rangehen und Kriterien entwickeln muss. "Ich bin Science Fiction und Krimi Fan und Arztromane sind Mist", auf die Länge eines Artikels ausgewalzt, bringt bekanntlich nichts. Mittlerweile gibt es "Dr. Stefan Frank" als e-book, wie ich gesehen habe.

Ach. Eigentlich erinnere ich mich mehr daran, früher mit der Rezension von Heimat- oder Adelsromanen gedroht zu haben, wenn die Wogen mal sehr hoch gingen. :D

Es gibt eine schöne Anleitung "Heftromane schreiben", in der die Autorin relativ früh klarstellt: es gibt Spannungsromane und es gibt die anderen, bei denen der Leser zuversichtlich davon ausgehen darf, dass sich auf den letzten Seiten alles zum Guten wendet - denn schließlich hat er (bzw. sie) für Herz, Schmerz und Happy-End bezahlt, nicht für Angstschweiß, Blut und Tränen ...
Zitieren
#5 joe p. 2014-05-27 09:15
Ich habe ja meinerseits mal gesagt, Arzt- oder Liebesromane sind notfalls drin, aber einen Landser-Roman rühre ich niemals an. :-)
Als Zivi absolvierte ich einen Rettungshelfer-Lehrgang und hat es mich für zwei Wochen in ein Krankenhaus verschlagen (als Praktikant auf OP intensiv, Vorbereitung für den Rettungsdienst). Viele Jahre später diskutierte ich in einem Seminar mit Ärzten über des Wissenschaftsverständnis der Medizin. Aber das bringt jetzt nicht viel, denn die Ärzteromane sind mit Sicherheit von der Realität ebenso weit weg wie Krimis von der Polizeiarbeit. (womöglich noch weiter)
Ich habe wirklich noch nie einen Arztroman gelesen, und je mehr ich darüber nachdenke, desto interessanter finde ich das Thema.
Es gibt tatsächlich einen Roman (eine Landser/Arztroman Kombination, schätze ich) mit einem Protagonisten (ein Arzt im 2. Weltkrieg), dessen Vorbild ein realer Doc war, der mir persönlich bekannt und bis in die Achtziger hinein mein Hausarzt war. Titel: "Der Arzt von Budapest". Googelt man das, stößt man auf einen Sammelband. Bei Weltbild. Da werde ich micht wohl beeilen müssen.
Zurück zum Heft: Einer der Gedanken, die mir hinsichtlich des Heftromans im Kopf herumschwirren, ist "Jerry in Weiß". Es wird sich zeigen, wie so ein Held beschaffen ist.
Hinsichtlich des TV habe ich gewisse Kenntnisse. "Bergdoktor" ist heute Pflicht (Tugend: Lösung eines unlösbar scheinenden Rätsels mit Recherche und intellektuellen Mitteln), "In aller Freundschaft" gelegentlich (Tugend: vor keiner fachlichen Herausforderung zurückschrecken), "Schwarzwaldklinik" habe ich damals komplett geschaut. (In den Achtzigern hatten wir ja nix anderes. :-))
Klausjürgen Wussow hat in der Kommissar-Folge 35 "Lisa Bassenges Mörder" einen guten Auftritt als Lokführer hingelegt.
Zitieren
#6 Larandil 2014-05-27 09:37
zitiere joe p.:

Es gibt tatsächlich einen Roman (eine Landser/Arztroman Kombination, schätze ich) mit einem Protagonisten (ein Arzt im 2. Weltkrieg), dessen Vorbild ein realer Doc war, der mir persönlich bekannt und bis in die Achtziger hinein mein Hausarzt war. Titel: "Der Arzt von Budapest". Googelt man das, stößt man auf einen Sammelband. Bei Weltbild. Da werde ich micht wohl beeilen müssen.

Ich glaube, auf diesem Crossovergebiet hat der selige Heinz G. Konsalik einiges publiziert ... wenn auch nicht als Heftroman. Und ich glaube mich zu erinnern, dass Konsalik Anfang der '70er Jahre auch ein Science-Fiction-Abenteuer schrieb (oder jedenfalls ein Konsalikabenteuer vor futuristischer Kulisse auf dem Mond), das als Fortsetzungsroman in ... tja. der BUNTEn? Der FÜR SIE? Irgend einer Boulevardzeitschrift erschien.

zitiere joe p.:

Klausjürgen Wussow hat in der Kommissar-Folge 35 "Lisa Bassenges Mörder" einen guten Auftritt als Lokführer hingelegt.

Klausjürgen Wussow wird bei mir in alle Ewigkeit Leutnant von Rotteck, "Kurier der Kaiserin" bleiben. ;)
Zitieren
#7 Andreas Decker 2014-05-27 09:49
Konsalik? Wow, den Namen habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Das ist neben Uta Danella auch so ein vergessener Name. Was hat man auf den eingeprügelt. Damals hat die Kritik so was noch ernst genommen. Heute interessiert Vergleichbares keine Sau mehr und selbst berechtigte Kritik geht im weißen Rauschen des Internets unter.

Danella war eine klasse Geschäftsfrau. Ich habe sie mal bei einer Lesung in der Buchhandlung betreuen müssen. Sie hatte kein Problem damit, mit einer Kundin, die die nicht kannte und nur von dem zugegeben bescheidenen Rummel angelockt wurde, ans Regal zu treten und ihre diversen Romane zu empfehlen :lol:

"Lia Bassenges Mörder". Das war ne gute Folge. War das nicht sogar eine der ersten Nacktszenen im TV, die die bundesrepublikanischen Zuschauer schockten? Ich meine mich daran zu erinnern.
Zitieren
#8 joe p. 2014-05-27 10:15
zitiere Andreas Decker:


"Lia Bassenges Mörder". Das war ne gute Folge. War das nicht sogar eine der ersten Nacktszenen im TV, die die bundesrepublikanischen Zuschauer schockten? Ich meine mich daran zu erinnern.


War es. Diana Körner, Gemahlin von SOKO Boss Werner Kreindl, legte in der Folge einen netten Oben-Ohne-Auftritt hin. Ein Playboy Shooting (wie man das heute ausdrückt) absolvierte sie damals ebenfalls.
Zitieren
#9 Hermes 2014-05-27 10:43
Zitat:
Schön, dass meine Mitarbeit erwünscht wird
Das klingt spannend! Und wenn die Beiträge das halten, was deine Kommentare versprechen, dürfen wir uns auf einige sehr interessante Artikel freuen.

Kennzeichen des Zauberspiegels (und seine große Stärke) war ja in den letzten Jahren der bunte Mix, sowohl was die Themen angeht als auch was die Herangehensweise betrifft. Das reichte vom reinen Fanblickwinkel bis zur wissenschaftlichen Beschäftigung mit den Themen.
Zitieren
#10 joe p. 2014-05-27 19:50
zitiere Andreas Decker:
Konsalik? Wow, den Namen habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Das ist neben Uta Danella auch so ein vergessener Name. Was hat man auf den eingeprügelt. Damals hat die Kritik so was noch ernst genommen. Heute interessiert Vergleichbares keine Sau mehr und selbst berechtigte Kritik geht im weißen Rauschen des Internets unter.

Um Konsalik ist es nach seinem Ableben ruhig geworden. Klingt zwar logisch, ist aber eigentlich selten so bei Autoren. G.F. Unger beispielsweise wird ja pausenlos neu aufgelegt.
Ich erinnere mich, dass selbst Reich-Ranicki einmal den Konsalik beim Wickel hatte. Oder eher nicht. Das ging sinngemäß ungefähr so:
RR: Es ist ja nicht so, dass wir hierr überr den schrrecklichen Autor mit K reden wollen!
Jemand anders (gar nicht checkend, worauf RR hinaus will): Kafka??
RR (aufbrausend): Um Himmels Willen, nicht Kaffkaa! (äußerst widerwillig fortfahrend): Konsalik...
(Wie gesagt, sinngemäß. Kommt aber ganz gut hin.)
Ich habe eine ganze Reihe von Konsalik-Bänden, darunter "Die Rollbahn" und "Der Arzt von Stalingrad".
Gelesen habe ich (bisher) nur einen. Der hieß "Wen die Schwarze Göttin ruft". So ein Indiana Jones Ding mit überraschend hohem Erotik Einschlag. Damals, 1983, fand ich den echt toll. :-)
Zitieren
#12 Ein Verlierer 2015-07-02 19:53
Toll, jetzt wirbt er für sein Blog
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.