Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Derrick und seine Fälle: Folge 238 - Gesicht hinter der Scheibe

Derrick und seine FälleFolge 238
Gesicht hinter der Scheibe

Der Beamte des Polizeinotrufs nimmt den anonymen Anruf einer Frau und eines Mannes entgegen. Inhalt des kurzen Gesprächs: Die Polizei möge umgehend einen gewissen Hugo Zeller verständigen. Dessen Tochter Monika, sollte er sie suchen, sei in den Büroräumen seines eigenen Betriebes zu finden. Auch Zeller, von der Polizei inzwischen informiert, kommt die Sache höchst merkwürdig vor. Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner und künftigen Schwiegersohn Arno Beckmann begibt er sich in die ihnen beiden gehörende Kleiderfabrik.


SzenenfotoWas sie dort vorfinden, schockiert sie: Monika ist tot. Wer hat sie erschossen?

Diese Frage stellen sich natürlich auch Derrick und Klein. Sie erfahren von Kontakten zu einem Studenten der Filmhochschule. Die hübsche Modeschülerin hatte sich vor einigen Wochen bereitgefunden, ihn bei seiner Prüfungsaufgabe zu unterstützen. Der junge Filmemacher Adrian Scholl ist schnell ausfindig gemacht, und Derrick erhält Gelegenheit, den mit Monika gedrehten Videofilm zu sehen. Enthält er einen Fahndungsansatz?

Eine eher typische 90er-Jahre-Folge, die zwar vom Grundsatz her eine gute Idee beinhaltet, aber kaum Spannung tragen kann. Im Gegenteil, die meiste Zeit des Krimis ergießt sich in sinnlosem "Gesülze" von "Hätte, wäre, Wenn und Aber". Dazu wird die Seele eines Menschen vom Innersten aufs Äußerste gewickelt. Dass es hier um einen waschechten Krimi geht, vergessen Autor und Regisseur wohl. Denn mit den schmierigen Figuren Glatzeder und Breuer in ihren Rollen wäre viel mehr drin gewesen. Am Ende ist es nicht mal ein Mord, sondern ein Selbstmord gewesen. Unter der Schmach einer Vergewaltigung brachte sich das Mädchen um, das nicht mal von ihrem Vater Unterstützung erfuhr.

Nach sieben Einsätzen verlässt Evelyn Opela die Serie. Als Ehefrau von Produzent Ringelmann trat sie auch danach nicht mehr in seinen anderen Krimis auf. 2002 sah man sie noch mal in SOKO 5113. Auch Muriel Baumeister sagt: "Tschüs, Derrick!".

Darsteller: Horst Tappert, Fritz Wepper, Klausjürgen Wussow, Evelyn Opela, Jaques Breuer, Wilfried Glatzeder, Muriel Baumeister, Philipp Moog und andere
Stab: Musik: Frank Duval, Titelmusik: Les Humphries, Regie: Dietrich Haugk, Produzent: Helmut Ringelmann. Eine Produktion der Telenova Film- und Fernsehproduktion im Auftrag von ZDF, ORF, SRG. Erstsendung: 05.08.1994

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok