Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Dimensionen jenseits der Vorstellungskraft - (Perry Rhodan, Bände 2546 - 2547)

Perry Rhodan ... das Universum und ichDimensionen jenseits der Vorstellungskraft
Wenn Opfer nur noch Zahlen sind und Raumgefechte zu bloßen Materialschlachten verkommen...
Perry Rhodan, Bände 2546 - 2547

In den letzten Wochen ist es im Perryversum heiß hergegangen. Um eine Hibernations-Welt der Frequenz-Monarchie entbrannte ein gnadenloser Kampf zwischen den Alliierten und den Truppen der Vatrox, in den Abertausende von Einheiten auf beiden Seiten verwickelt waren. Tausende Raumschiffe wurden innerhalb weniger Minuten vernichtet, noch weitaus mehr Terraner, Okrivar und Angehörige anderer Spezies verloren ihr Leben. Den Alliierten gelang es gar, das Vamu von rund 150 Millionen Vatrox „einzufangen“ – fast doppelt so viele Existenzen, wie die Bundesrepublik Deutschland gegenwärtig Einwohner hat.

 

Macher und Autoren haben in den letzten Wochen mit Daten, Fakten und Zahlen um sich geworfen, die gewaltig, fast schon Ehrfurcht gebietet klingen. So heißt es etwa – um einmal ein Beispiel zu bringen – in PR Band 2547 auf Seite 19, wenn Marc Herren den Umfang eines Flottenkontingents der Alliierten schildert:
Neben den 200.000 Schiffen der Andromeda-Völker hatten insgesamt 17.598 Einheiten der Galaktikumsflotte am Holoin-Fünfeck gewartet: 8500 Haluterschiffe, 4000 Fragmentraumer, 4050 LFT-Boxen der QUASAR-Klasse, 500 arkonidische GWALON-Kelche, 500 Großraumer der Mehandor sowie drei LFT-EXPLORER der NEPTUN-Klasse, drei PONTON-Temder, ZEUT-80 mit 30 angeflanschten Fragmentraumern, der 500-Meter-Forschungskreuzer STYX und Atlans Solonium-Hypertakt-Kreuzer ATLANTIS (...)
Hier ist von Größenordnungen die Rede, die man sich kaum noch vorstellen kann. Und das nicht nur hinsichtlich der Truppenstärken der Alliierten und der Frequenz-Monarchie. Betrachtet man sich einmal die (meist nur beiläufig erwähnten) Zahlen, was die Verluste an Leben in den diversen Raumschlachten angeht, so übertreffen diese die Angaben der Truppenstärke bei weitem. Verluste und Todesfälle solchen Ausmaßes sollen die Leser schockieren, vielleicht sogar Entsetzen bei ihnen hervorrufen. Sie sollen deutlich machen, wie schrecklich der Kampf gegen die Frequenz-Monarchie ist und mit welch unerbittlicher Härte er geführt wird.

Mich allerdings ließen die Zahlen und die Beschreibungen der ausufernden Raumschlachten reichlich kalt. Nicht etwa, weil ich zu abgestumpft wäre. In vielen Erzählungen geht mir der Tod diverser Protagonisten durchaus nahe. Bei PR haben die Dimensionen, in denen derzeit gekämpft und gestorben wird, allerdings ein Ausmaß angenommen, das es mir unmöglich macht, in den nackten Zahlen mehr zu sehen als eben genau das: zählbare Fakten, die in mir keinerlei Regung hervorrufen. Abgesehen vielleicht von Gedanken wie: „Aha. Okay. Und wieder 1000 Raumer weniger. Gut zu wissen.“

Bei meinem Einstieg in PR bekämpften Rhodan und Co gerade die Terminale Kolonne. Der Krieg gegen TRAITOR fand nicht selten in noch größeren Dimensionen statt als die Auseinandersetzung mit der Frequenz-Monarchie. Ein Krieg, dessen Ausmaße und dessen Darstellungsweise ich damals als PR-Neuling noch überwältigend fand. Eine Reihe, die mit solchen Größenordnungen spielt, war mir bis dato noch nicht untergekommen.

Ich bin mir nicht hundertprozentig sicher, woran es liegt, dass mich die Zahlen vor rund hundert Romanen in Staunen versetzten, nun dagegen kalt lassen. Vielleicht hatte ich einfach Zeit genug, mich an die Dimensionen, in denen bei PR gedacht wird, zu gewöhnen. Vielleicht liegt es daran, dass sich das Muster des »Negasphären«-Zyklusses – eine Macht mit einer unvorstellbaren Zahl an Kampfeinheiten kämpft gegen eine zweite Macht mit ähnlich großen Reserven an Menschen und Material – im gegenwärtigen Handlungsabschnitt in Teilen wiederholt (auch wenn es für Perry diesmal besser aussieht als gegen TRAITOR). Möglicherweise liegt es auch schlicht und ergreifend daran, dass mich die Zahlen schon damals unberührt gelassen haben, das Gefühl des Neuen allerdings über den Mangel an echter gefühlsmäßiger Beteiligung hinwegtäuschte und mir eine entsprechende Bindung an das Geschehen vorgaukelte.

In jedem Falle habe ich im Laufe der letzten Romane des »Stardust«-Zyklusses bemerkt, wie meine emotionale Verbundenheit mit PR mehr und mehr nachgelassen hat. Die Dimensionen, in denen der Kampf gegen die Frequenz-Monarchie geführt wird, sind zu gewaltig, als dass ich sie gefühlsmäßig noch angemessen erfassen kann. Zurzeit wird bei PR zwar gestorben, was das Zeug hält. In einem Maße allerdings, bei dem ich geistig wie emotional abschalte. Raumgefechte erscheinen mir derzeit wie bloße Materialschlachten, Todesfälle wie bloße Randnotizen in einem Geschichtsbuch, die jemand, der noch nie einen Krieg mitgemacht hat, mit mäßigem Interesse liest, ohne echte Gefühle zu entwickeln.

Anderen PR-Fans mag es durchaus anders ergehen, aber mir erscheint die große SF-Serie gegenwärtig viel zu unpersönlich. Ganz unbewusst gehe ich mittlerweile dazu über, einzelne Hefte nicht mehr vollständig zu lesen, sondern in Teilen nur noch zu überfliegen – was mich, als ich es bemerkte, besonders beim aktuellen Roman von Marc Herren entsetzt hat, da ich dessen Beiträge für gewöhnlich mit großer Begeisterung verfolge. Nicht so den überdimensionierten Band 2547, der mich unberührt zurückließ.

Ich hoffe sehr, dass die Art, wie Perry Rhodan und Co derzeit gegen die Frequenz-Monarchie kämpfen, in Kürze eine andere, mehr auf einzelne Protagonisten konzentrierte Ebene umschlägt. Im Moment jedenfalls muss ich gestehen, dass mein Interesse am »Stardust«-Zyklus mehr und mehr dahinschwindet, zu groß, unvorstellbar und damit emotional in keinster Weise ansprechend sind die Dimensionen, in welchen der Kampf Alliierte vs. Frequenz-Monarchie ausgetragen wird.

Ich bin gespannt, ob sich zur Zyklushalbzeit ein deutlicher Wandel in der Erzählweise zeigen wird und die Protagonisten wieder mehr in den Vordergrund kommen. Ich hoffe es in jedem Falle sehr – anders verliert PR wohl oder übel seinen Reiz für mich, was ich ungemein bedauern würde, da mir die Serie in den zwei Jahren, die ich sie nun lese, doch ans Herz gewachsen ist.

Die Romane im Überblick
26 Minuten bis ITHAFORPR Band 2546, »26 Minuten bis ITHAFOR«, von Arndt Ellmer
Während die Alliierten ihre nächsten Schritte im Kampf gegen die Frequenz-Monarchie planen, testen Perry Rhodan und das Konzept Lloyd/Tschubai den Transferkamin des Polyport-Hofs DARASTO. Gemeinsam wagen sie die Reise nach ITHAFOR.

»26 Minuten nach ITHAFOR« ist ein unspektakulärer, zeitweilig langweiliger Roman geworden. Neben der Beschreibung der ein wenig unruhigen, letzten Endes aber vollkommen unaufregenden Reise Perrys durch den Transferkamin, nutzt Arndt Ellmer das Heft im Wesentlichen dafür, die Entwicklungen der vergangenen Romane noch einmal aus der Sicht verschiedener Protagonisten zu rekapitulieren.
 
Die Zusammenfassung dieser Geschehnisse und die Überlegungen bezüglich der Konsequenzen, die diese Ereignisse haben, reißen den Leser nicht gerade vom Hocker, da vieles von dem, was gesagt wird, bekannt oder allzu offensichtlich ist und einer derart ausführlichen Betrachtung nicht gebraucht hätte. Auch die Nebenhandlung des Romans um den Atto RourSi, die eher verwirrt als kurzweilig unterhält, reißt das Ruder nicht mehr herum.

Alles in allem ein Roman, den ich bestenfalls mit mäßigem Interesse verfolgt habe. Gegenüber den beiden Vorgängerromanen fällt das Werk in jedem Falle merklich ab.

Garrabo in den TodPR Band 2547, »Garrabo in den Tod«, von Marc A. Herren
Die Offensive der Alliierten gegen die Frequenz-Monarchie geht weiter. Raumschlachten ungeheuren Ausmaßes nehmen ihren Lauf. Mittendrin: Perry Rhodan und Atlan, die die Truppen der Alliierten zum Sieg führen wollen.

»Garrabo in den Tod« ist der erste PR-Roman von Marc A. Herren, den ich nicht mit Begeisterung gelesen, sondern zwischenzeitlich sogar nur überflogen habe. Die erstklassigen Darstellungen von Protagonisten, die sonst den Reiz der Werke des Autors ausmachen, kommen diesmal viel zu kurz. Stattdessen werden ausführlichst Flottenaufmärsche, Schlachttaktiken und gewaltige Raumgefechte zwischen Abertausenden von Raumschiffen beschrieben. Den ungeheuren Dimensionen der Auseinandersetzung zwischen den Alliierten und der Frequenz-Monarchie ist es zuzuschreiben, dass der Roman reichlich emotionslos, unterkühlt und dadurch letztendlich leider auch spannungsarm herüberkommt (siehe hierzu auch den Artikel zu Beginn der heutigen Ausgabe der PR-Kolumne).

Der bislang zweifelsohne schwächste Beitrag von Herren. Hoffentlich erlaubt ihm das nächste Exposé, sich wieder mehr auf einzelne Charaktere konzentrieren zu dürfen, was ihm meiner Meinung nach weitaus besser liegt.

Kommentare  

#1 Hermes 2010-06-12 02:08
@ Jochen

Du beschreibst zwei Grundprobleme, die ich auch so sehe.

Einmal werden Raumschlachten (aber auch andere Schlachten) - wenn man nicht gerade eingefleischter Militärstratege ist- auf Dauer langweilig. Und da hilft es auch nichts, wenn einfach die Zahlen der beteiligten Einheiten erhöht werden.

Der zweite Punkt ist ebenso offensichtlich. Wenn Geschichten immer wieder im Grunde nur daraus bestehen, dass ein übermächtiger Gegner auftaucht, bekämpft und am Ende besiegt wird, dann stellt sich beim dritten oder vierten Mal einfach nicht mehr die gleiche Spannung wie beim ersten Mal ein.
Zitieren
#2 AltesEisen 2010-06-12 02:29
Ich muß gestehen das es mir gut gefällt. Endlich kracht es wieder richtig. Wobei das eigentlich harmlos ist gegen das was TRAITOR aufgefahren hat. Die Handlung, vor allem die Materialschlachten, um TRAITOR war noch um einiges gigantischer. Da läuft das jetzt ja in einem "beschaulicheren" Rahmen ab.

Ich persönlich möchte auch bei PR einen großen Rahmen erleben. Ebenso gehören Raumschlachten für mich dazu. Sollte nicht immer so riesig sein wie TRAITOR, aber Minimalismus bei PR mag ich gar nicht. Ich möchte den großen Rahmen, in welchem sich PR bewegt, als Leser auch spüren können. Und dazu gehört für mich auch das sich manchmal Raumflotten bekämpfen, und zwar in Größenordnungen die für die jeweiligen Sternenreiche angemessen sind. Da werden einem als Leser die Dimensionen des PR Universums deutlich, mit all seinen schrecklichen Konsequenzen.

Abwechslung ist natürlich wichtig, aber auch diesbezüglich fühle ich mich momentan bei PR gut aufgehoben. Aber so gehen halt die Geschmäcker auseinander:-)
Zitieren
#3 Adrian Doyle 2010-06-12 09:15
Wenn du rankommst, und vielleicht hast du es ja sogar, lies mal Band 2295 "Die Rückkehr" von Andreas Eschbach. Da drin findest du wahrscheinlich, was du an "anonymen" Raumschlachten vermisst...
www.perry-rhodan.net/produkte/hefte/1/2295.html
Zitieren
#4 ojm 2010-06-13 22:48
Ich fand den Roman von Marc eigentlich gut gelungen. Anders als üblich, versuchte er mit der Atlan-Vergangenheitsschiene - die hier garnicht erwähnt wird -, der eigentlichen Militäry-Story etwas Leben einzuhauchen. Den Plüschhasen Atto möchte ich eigentlich noch weiter erleben (am besten im Team mit Gucky (;).
Zitieren
#5 MAH 2010-06-14 01:04
Nun, Jochen, deine Meinung sei dir belassen. Allerdings wundert es mich ein wenig, dass du eine Rezension aufgrund eines nur teilgelesenen Romans machst. Meiner nicht ganz objektiven Meinung nach habe ich sowohl Atlan, wie auch Gucky und Perry angesichts der sterilen Zahlen innehalten und nachdenken lassen. Zudem versuchte ich anhand der Vergangenheitsebene zu zeigen, wie Atlan zu seinem strategischen Verständnis kam. Zählt das alles nichts nur wegen ein paar Zwischeneinschübe mit Zahlen(über)fülle?
Mir war durchaus bewusst, dass nicht alle Leser auf Zahlenaufzählungen (he he) stehen, doch gehören sie zum Perryversum dazu wie Guckys Sprüche und Perrys Kratzen an der Narbe.
Zitieren
#6 Larandil 2010-06-14 09:04
Siege gibt es nicht geschenkt. Nicht für die Guten, nicht für die Bösen - obwohl es die Bösen manchmal einfacher haben, weil sie sich weniger hinterfragen, ob die Früchte des Sieges den Blutpreis wert sind, der dafür bezahlt werden muss.
Mit manchen Leuten kann man sich nicht im Guten einigen und auch nicht "Drüber reden". Entweder man gibt ihnen kampflos, was sie wollen - ganz egal, was es ist - und richtet sich schon mal darauf ein, dass das noch nicht das letzte Mal war.
Oder es wird Tote, Verletzte und Sachschäden geben. Sehr, sehr, sehr viele Tote.
Zitieren
#7 Hermes 2010-06-14 09:40
@ Larandil

Genau, genau! Und die Ungläubigen müssen alle bekehrt oder vernichtet werden, weil es Gottes Wille ist! Und im übrigen ist es ein Naturgesetz, dass alle Kreaturen miteinander kämpfen und nur der Stärkere sich durchsetzt. Und wer dagegen verstößt wird dekadent und geht unter. Und der Krieg ist der Vater aller Dinge und nur im Kampf zeigt sich der Wert des Menschen....
und ausserdem bin ich der Meinung, dass Karthago vernichtet werden muss!

PS: Und wenn du unbedingt Siege genießen willst, es soll da noch so etwas wie Sport geben! Aber das ist dann wahrscheinlich nichts für dich, da gibt es ja leider so wenig Blut und so selten Tote.
Zitieren
#8 Larandil 2010-06-14 10:42
Du hast deinen Standpunkt sehr deutlich gemacht Hermes. Und jetzt hätte ich gerne dein Haus, dein Auto und alles, was auf deinem Bankkonto liegt. Füge dich widerstandslos, dann erlaube ich dir wahrscheinlich, deinen Computer zu behalten. Wenn du dich allerdings sträubst, könnte das zu erheblichem Streß, Verbitterung und traumatisierenden Ereignissen führen. Eventuell würde ich sogar weinen, und das wollen wir ja beide nicht.
Oder etwa doch?
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok