Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Von der Blutbestie bis zum Ballard in der Romantruhe über den Zaubermond ins Dreamland

Das Grauen wird 40Von der Blutbestie bis zum Ballard in der Romantruhe über den Zaubermond ins Dreamland

Friedrich "A. F. Morland" TenkratRomane wie die Blutbestie und die Insekten verfolgen mich, seit ich sie geschrieben habe, und ich weiß eigentlich noch immer nicht genau, warum? Was ist so Besonderes daran? Ich habe doch so viele andere – vielleicht sogar bessere - Romane zu Papier gebracht. Doch sie haben diesen Kult-Status nicht erreicht.

Ich werde oft gefragt, wie mir die Idee dazu kam. Keine Ahnung. Der Einfall war irgendwann da, und ich habe ihn ausgearbeitet, wie ich es immer tue, wenn mir eine Geschichte in den Sinn kommt.

Ich hatte nicht die Absicht, einen "Hit" zu schreiben, sondern einfach nur eine spannende Story abzuliefern, und das ist mir offenbar mit diesen Themen besonders gut gelungen.

Eigentlich wollte ich nach meinem vierten Horrorroman keinen weiteren mehr schreiben.

"Mir fällt nichts mehr ein", sagte ich zu den Redakteuren Michael Kubiak und Helmut Rellergerd. "Deshalb steige ich beim 'Gespenster-Krimi' wieder aus."

Zum Glück ließen das die beiden nicht zu (wofür ich ihnen heute noch dankbar bin), und so machte ich weiter.

Begonnen habe ich als Krimi-Autor. Dieser Literaturgattung galt damals meine ganze Leidenschaft. Später deckte ich dann viele andere Genres (Liebesromane, Arztromane, Spionageromane, Urlaubsromane, Teenagerromane, erotische Romane, Western...) mit derselben Begeisterung ab. Weil ich einfach gerne schrieb und dies immer noch gerne tue.

Als die Gruselwelle anfing zu rollen, wollte der Bastei-Verlag begreiflicherweise ebenfalls mit dabei sein und suchte geeignete Autoren. Dabei stieß man auch auf mich. Man gab mir ein paar Romane von der Konkurrenz (in denen sich Leute in Urin, Blut und Exkrementen wälzten und andere widerliche Dinge taten) und sagte: "So wollen wir es ungefähr haben. Nur nicht so ekelerregend."

Also begann ich meinen ersten Horrorroman zu schreiben. Offenbar machte ich meine Sache nicht so schlecht, sonst hätte ich wohl nicht gleich einen weiteren Roman liefern sollen. Und eh ich mich versah, war ich A.F.Mortimer, woraus dann der A. F. Morland wurde, der "Grusel-Autor", und steuerte jeden Monat einen Roman zur Bastei-Serie "Gespenster-Krimi" (Untertitel: Zur Spannung noch die Gänsehaut) bei.

Irgendwann war ich es leid, jedes Mal einen neuen Helden mit neuen Waffen und neuen Gegnern erfinden zu müssen, und beschloss, bei dem zu bleiben, den ich mir gerade ausgedacht hatte – und das war Tony Ballard. Ich stattete ihn mit meinen Wesenszügen aus, und er kam bei den Lesern so gut an, dass Bastei ihn mit einer eigenen Serie mit sehr zufriedenstellendem Erfolg ins Rennen schickte.

Nachdem ich insgesamt 267 Tony-Ballard-Romane geschrieben hatte, wollte mich Pabel für die Taschenheftserien "Bravo-Herzklopfen" und "Bravo-Girl" haben. Um diese neue interessante Aufgabe bewältigen zu können, musste ich dem Grusel-Genre den Rücken kehren. Ich dachte damals, diese Welle würde ohnedies bald zu Ende gehen.

Das war eine krasse Fehleinschätzung.

Es gingen zwölf Jahre ins Land. Eines Tages rief mich Dennis Ehrhardt vom Zaubermond-Verlag an und fragte, ob ich mir vorstellen könne, die Tony-Ballard-Serie in Buchform fortzusetzen. Ich konnte, und seitdem ist Tony wieder auf dem Markt und besser vertreten als je zuvor (Bücher bei Zaubermond, Nachdruck-Paperbacks bei der Romantruhe, Hörspiele bei Dreamland, und demnächst wird es auch noch Hörhefte bei Nocturna Audio geben). Das Comeback meines Helden ist erfreulich gut gelungen, und ich begleite ihn heute mit demselben Enthusiasmus wie früher auf all seinen gefährlichen Abenteuern.

Kommentare  

#1 Didi 2008-07-23 21:28
Schöner Beitrag! Wirklich sehr interessant.
Ich glaube, ich sollte anfangen Tony Ballard zu lesen!
Schaun wir mal!
Zitieren
#2 benfi 2008-07-23 23:20
Hallo Friedrich, ein schöner Bericht und Rückblick aus deiner Sicht! Ja, deine Romane haben auch in den vergangenen 40 Jahren ihren Teil dazu beigetragen, dass dieses faszinierende Genre so lange existiert! Und dass TONY BALLARD - mein persönlicher Lieblingsheld - wieder und anhaltend aktiv ist, macht die Sache umso erfreulicher! Danke für die vielen gruseligen Lesetunden!
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok