Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

# 158: Der Fotokopierer

As Time Goes By# 158: Der Fotokopierer

Der Zauberspiegel wurde am 30. März 2012 30 Jahre alt und in nunmehr drei Tagen ist er fünf Jahre online. Ein Grund, sich noch an einige Begebenheiten zu erinnern, als das Haar noch voll und der Bauch noch nicht so gewaltig war. 

Der Zauberspiegel ist ja nie wirklich im klassischen Sinne ›gedruckt‹ worden. Wir haben die damals billigere Variante genutzt und den Zauberspiegel ›fotomechanisch‹ vervielfältigt ...

Es gab nach dem Ende der Ära der Wachsmatrizen für Fanzinemacher zwei Alternativen: Den Offset-Druck und die Fotokopie. Der Druck war besser, aber auch teurer und so schlecht sah seinerzeit die Kopie auch nicht aus, sodass wir beim Zauberspiegel uns für die billigere Variante entschieden haben. Inzwischen ist durch die Digitalisierung die Kopie in der Qualität richtig gut geworden und man muss auch nicht mehr so viel arbeiten und könnte mit einem USB-Stick, statt eines Haufens Papiers, in den Copyshop gehen. Schon als ich dann 1993 bis 1995 die ›Thrilling Star Stories‹ für meinen FOLLOW-Clan ›Volk der Sterne‹ machte, brauchte ich lediglich eine Diskette oder CD abzugeben, und alles andere war in zwei Stunden abgewickelt. Ich konnte dann die fertigen Magazine abholen.

In der Tat haben wir oft selbst den Tag am Kopierer verbracht, weil das einfach billiger war und die Kopierer noch nicht digital waren. Da stand man dann den ganzen Tag im Copyshop und sah Studenten (und andere Kunden) kommen und gehen, trank Kaffee und war damit beschäftigt, alles hinzubekommen. Dazu nervte man gelegentlich die Mitarbeiter, wenn der Toner zur Neige ging oder die Mechanik hakte und es zu einem Papierstau kam.

Bevor aber die Technik digital wurde, war das Arbeiten mit dem Fotokopierer eine Geschichte vieler Arbeitsschritte. Zum Ersten musste man die - damals noch mittels Schreibmaschine und Rubbelbuchstaben beschrifteten - Blätter in eine Seitenvorlage verwandeln, die dann vervielfältigt wurde und später mit der Gegenseite ›bedruckt‹ wurde. Das war eine gewaltige Fehlerquelle. Da musste man sehr aufmerksam sein.

Wenn man nun also die Vorlagen erstellt hatte, wurden diese also vervielfältigt. Zuerst mal nur einfach, um zu sehen, ob es richtig war. Dann etwa achtzigfach. Dieser Prozess wiederholte sich je nach Anzahl der Vorlagen zwischen fünfzehn bis fünfundzwanzig Mal. Und wiederholte sich mit jeweiligen Rückseiten.

Aber das war noch nicht das Ende der Fahnenstange. Nach dem Kopieren kam das Zusammenlegen der Seiten, das Falten, Heften und Versandfertig-machen. Insgesamt sehr arbeitsaufwendig und deutlich teurer als heute online unterwegs zu sein ...

Kommentare  

#1 Alter Hahn 2012-05-28 02:12
Ich erinnere mich, dass wir bei ANTARES, CERVISIA und POINT OF, die Fan-Zines aus Kassel, und einen Raum im Bürgerhaus Helleböhn beschlagnahmt haben. Dann wurden die Seiten der Reihe nach hingelegt.. und dann ging der fröhliche Rundlauf los. Wir hatten war Offset-Druck, wie das war, das werde ich demnächst mal in der Teestunde "gestehen", den nach den vielen Jahren wird es wohl keinen Ärger mehr geben, aber zusammen legen mussten wir noch von Hand. Wir hatten bei ANTARES so ab Nr. 4 eine Auflage von ungefähr 100 Stck. Ich kann also das "Zusammenlegen" sehr gut nachempfinden.
Zitieren
#2 Mikail_the_Bard 2012-05-28 13:19
Zitat:
Aber das war noch nicht das Ende der Fahnenstange. Nach dem Kopieren kam das Zusammenlegen der Seiten, das falten, heften und versandfertig machen.
... und dann noch das Schleppen zu diversen Con's :-*
Zitieren
#3 Kerstin 2012-05-29 13:09
Ja, komisch, damals hätte man sich aber auch nicht vorstellen können, dass Kopierer mal so billig und fast allgegenwärtig werden, wie sie heute sind.

Wenn ich mal für die Schule eine Kopie brauchte, war das jedes Mal ein richtiges Abenteuer, durch die Stadt zu eiern und einen zu finden, während mein Vater draußen im Auto saß und alle fünf Sekunden genervt auf die Uhr guckte.

An solche Großaktionen wie für ein Zine wäre gar nicht zu denken gewesen.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.