Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Jubba - The Media Blubb: Sagt Eure Meinung!

Jubba - The Media BlubbSagt Eure Meinung

Ein Interview mit Walter Appel
(der Welt besser bekannt als Earl Warren) heizt die Diskussionen zum Thema Heft/Taschenheft an. Und das alles nur, weil der Autor seine kommende Taschenheftserie »Roberta Lee« bei Kelter vorstellte. Daran entzündete sich der Flächenbrand der Kommentare. Hitzig werden Thesen erörtert und  die Qualitäten von Autor und Serie sowie der weiteren Neustarts (vorab) debattiert.

Nun wollen wir es wissen. Fern ab der Theorie. Praktische Erfahrung soll es sein, sprich: Das gelesene Heft.

Neben der gleich nach Pfingsten erhältlichen »Roberta Lee« gibt es ja schon »David Johnson« und »Mythenland«. Nun wollen wir die Meinung derer, die die Taschenhefte auch wirklich gelesen haben. - Machen wir doch mal etwas Anderes:

Ihr Leser: Schreibt die Rezension.

Wie sagte Trainer Rutemöller zu Spieler Frank Ordenewitz:
»Mach et, Otze.« Also Leser: In diesem Sinne, ran an den Speck bzw. die Taschenhefte...
 
Wie war es denn? Spannend oder nicht? Angenehme Fantasy, fesselndes Abenteuer oder nicht? Wie fesselnd oder grausig war das Leseerlebnis? Sagt uns, was Euer Eindruck war. Berichtet über Gutes und Schlechtes. Ist es modern oder nicht? Atmen wir den Geist Tolkiens, Indys oder Lara Crofts? Kurzum: Hat's gefallen oder nicht?

Kommentare  

#136 Pisanelli 2010-06-02 11:55
zitiere Gary:
Ich habe Roberta Lee jetzt auch gelesen.
Fast traue ich mich nicht es zu sagen... ich fand den Roman so schlecht nicht. Es hat mir sogar Spaß gemacht ihn zu lesen. Allerdings kommt man sich nach den meisten Stellungnahmen hier schon fast als Außenseiter vor. Oder etwas "minder bemittelt". Ich kaufe mir jedenfalls Band 2.

Ist doch absolut okay, wenn Du es anders siehst und Dir der Roman gefallen hat. Wir stehen doch hier nicht unter Gruppenzwang :-) Letztendlich entscheiden die Verkaufszahlen, nicht unsere Meinung :-)
Zitieren
#137 Norbert 2010-06-02 15:45
Kann mich Pisanelli nur anschliessen. Niemand muss sich dafür entschuldigen, Johnson oder Lee Positives abzugewinnen. Wäre ja auch noch schöner, wenn ein paar (notorische?) Nörgler den Geschmack der anderen Leute bestimmen würden. Dafür finde ich viel zu viel gut, was andere zum Ko... finden. :-*
Eins muss ich doch noch los werden. Der Autor Joolie Barker (Johnson) hat für mich etwas völlig Neues geschaffen, was ich so in einem Abenteuerroman/-film noch nie gelesen/gesehen habe. Ich meine das Finale, das jeglicher gängigen Dramaturgie widerspricht. Der eigentliche Showdown wird nicht beschrieben und der Held ist dabei noch nicht einmal anwesend. Ich weiss immer noch nicht, ob ich das genial oder lächerlich finden soll. :cry:
Zitieren
#138 Mikail_the_Bard 2010-06-02 20:46
zitiere Norbert:
Eins muss ich doch noch los werden. Der Autor Joolie Barker (Johnson) hat für mich etwas völlig Neues geschaffen, was ich so in einem Abenteuerroman/-film noch nie gelesen/gesehen habe. Ich meine das Finale, das jeglicher gängigen Dramaturgie widerspricht. Der eigentliche Showdown wird nicht beschrieben und der Held ist dabei noch nicht einmal anwesend. Ich weiss immer noch nicht, ob ich das genial oder lächerlich finden soll. :cry:


Im Prinzip ist es genial... so wie ein Fernzauber den man nicht zurückverfolgen kann - nur unmagisch! : :lol:
Zitieren
#139 Earl Warren 2010-06-04 01:18
Hi,
ein paar Kritiken - Stellungnahmen - zu den drei neuen Kelter-Reihen habe ich jetzt gelesen, den Rest hole ich nach. Habe zur Zeit viel zu tun - am Samstag bin ich in Köln beim Colonia Con. Von 14.15 - 15 Uhr lese ich dann - aus Roberta Lee, diesmal.
@ Karl: Wenn du den 1. Roman bei euch nicht bekommst, maile mir deine Adresse, dann schicke ich dir einen zu. Kein Problem.
Ab Band 3 bin ich dann weg von der Geheimbund-Schiene. Bis Band 10 - oder mindestens 9 - ist damit nichts mehr vorgesehen.
Die Kritiken hier sind durchaus aufschlussreich. Da habt ich euch viel Mühe gegeben, einige jedenfalls, das so dediziert zu beurteilen.
Zum Lektorat: Nicht alle Lektorate sind gleich. Es gibt Lektoren, die ihre Aufgabe darin sehen, möglichst viel vom Roman umzuschreiben und die in den Krümeln suchen. Wieder andere machen wenig oder möglichst wenig. Es gibt welche, die dem Autor viel dreinreden - was verwirrend sein kann - und welche, die wenig dreinreden und sich kaum äußern. Ich persönlich bin immer am Besten klar gekommen, wenn man mich hat machen lassen - dass ab und zu etwas gesagt wird, was auch notwendig ist, oder wenn es notwendig ist, ist klar.
Lektoren haben genau wie Autoren Formschwankungen.
Ich bin durchaus lernfähig - oder bemüht darum, und nehme Kritiken an und ernst. Was die Umsetzung betrifft: Jedem Autor sind Grenzen gesetzt. Er hat bestimmte erzählerische und dramaturgische Fähigkeiten. - Mir ist mehr als einmal gesagt worden, ich sollte nicht zu viele Erklärungen bringen, evtl. noch an Stellen, wo es den Lesefluss stört.
Ich kann hier nur für mich sprechen. Wenn ich eine Geschichte schreibe, ist das ein kreativer Vorgang. Ich will nun nicht sagen, ich bin da in Trance, aber etwas in mir - oder von mir - mein Talent vielleicht - schreibt. Das ist kein Vorgang, der nur vom Intellekt gesteuert wird - sonst könnte es jeder, der einen solchen hat.
Es ist ein bestimmter Ablauf gegeben. Ich sehe die Figuren vor mir - ich will mir von ihnen ein Bild machen. Was sie sind, wer sie sind, was ihre Motive sind (nicht gerade bei der Milchfrau, die die Flaschen vor die Tür stellt, bei den Hauptprotagonisten schon).
Auch von dem Umfeld, in dem sich die Geschichte bewegt, will ich eine bildliche Vorstellung haben - im allgemeinen schon.
Davon schreibe ich manches nieder.
Das läuft in die Erzählung mit ein. Wenn ich jetzt anfange zu überlegen, gehört das genau hierher, sollte ich es später - woanders - bringen, bringt das den Fluss meiner Gedanken durcheinander. Dann muss ich mir das für später merken, ob es da besser passt? Oder ich müsste es mir notieren und bei meinem Endlektorat einfügen, dann auch wieder überegen, ob und wo es am Besten ist
Also schreibe ich es gleich nieder, damit ich es aus dem Kopf habe - und damit es in der Story mit drin ist, auch wenn es (vielleicht) nicht hundert Pro an der richtigen Stelle ist, weil ich sonst durcheinander komme.
Ich hoffe, ich habe das verständlich erklärt. Wie andere schreiben oder dieses wahrnehmen, weiß ich nicht. Bei mir ist es so.
Früher war's bei mir so - es wird wohl auch noch so sein: Von sechs Romanen (Richtwert), die schrieb, waren ein bis zwei, für meine Verhältnisse wohlgemerkt, sehr gut. Drei (oder vier) das, was ich üblicherweise bringe. Und einer ging daneben oder fiel stark ab. Das war nun nicht unbedingt der sechste, und immer, aber einer von einem halben Dutzend war flau oder flauer.
Wieso das so ist, weiß ich nicht, ich habe mir bei allen diesselbe Mühe gegeben. Mit Stress oder Ablenkungen hat es auch nichts zu tun.
Das sind so Dinge, die der Leser - oder die Leserin - üblicherweise nicht weiß.
Schönen Gruß.
Walter

Harantor sagt: Ein zweiter Kommentar von Earl Warren mit dem vorigen zusammengeführt: Und was die riesengroßen Erwartenshaltungen bei einem Pilotroman betrifft, ich kenne keine einzige Romanserie, bei der bei der Nr. 1 schon der Erfolg klar und vorprogrammiert war.
Allerdings - Reihen, bei denen ich einen las und den ich so schlecht fand, dass ich dann nur noch ab und mal mich informierte, ob sich etwas geändert hätte, kenne ich auch.
Aber ob es was wird - und wie es wird - das steht bei der Nr. 1 niemals fest.
Walter
Zitieren
#140 Pisanelli 2010-06-04 09:10
Lieber Walter, grundsätzlich finde ich es toll, dass Du Dich hier trotz der Kritik äußerst und dazu Stellung nimmst! Soviel Selbstbewußtsein findet man bei Autoren nicht immer, vor allem, wenn sie Kritik einstecken müssen. Dafür von mir den höchsten Respekt.
Und natürlich weiß ich, dass Schreiben ein kreativer Prozeß ist, ich schreibe ja auch. Ich weiß, dass es anstrengend ist und Du sicher Dein Bestes gibtst! Natürlich hat es auch was mit Inspiration zu tun.
Aber ich denke, genau das ist die Kunst beim Schreiben, wenn man seine ungeordneten Inspirationen und Ideen mit einem roten Faden versehen kann und daraus eine "Komposition" macht. Sagen wir mal so: Mozart hatte auch ständig irgendwelche Inspirationen, die er sich an allen möglichen und unmöglichen Stellen notiert hat. Dennoch hat er nie alles "einfach" zusammengeschrieben, um nicht etwas zu vergessen. Er hat sich irgendwann die Mühe gemacht und "richtig" geschrieben, die vielen Einzelstücke zusammengefasst und dramaturgisch richtig geordnet - und so sind seine Symphonien entstanden.
Ich will sagen, der kreative Prozeß ist nur ein erster Schritt beim Schreiben - richtig gut schreibt man, wenn man diszipliniert die Ideen ordnet, den Spannungsbogen aufbaut, die überflüssigen Informationen streicht, ein Thema aufbaut und natürlich die Basics auf Vordermann bringt etc. DAS ist das wirklich anstrengende am Schreiben, wie ich finde. Den Schritt vermisse ich bei Dir. Ein Lektorat könnte da helfen, bei der Meinung bleibe ich. Aber- ich will das auch noch einmal betonen: ein Heftroman muss kein Kunstwerk sein. Er soll lediglich unterhalten. Da kann man RL durchaus gelten lassen! Und wie wir sehen, es gibt ja auch Leser, denen es gefällt!
Zitieren
#141 karl 2010-06-04 11:45
zitiere Earl Warren:
Karl: Wenn du den 1. Roman bei euch nicht bekommst, maile mir deine Adresse, dann schicke ich dir einen zu. Kein Problem.

Hallo Earl Warren,
sollte es mir hier in Österreich tatsächlich nicht gelingen, daß ich die Romane irgendwie irgendwo irgendwann erwerben kann, werde ich sehr gerne auf dein Angebot zurückkommen. Dann werde ich aber so unverschämt sein und auch gleich um eine zusätzliche persönliche Widmung bitten. :D

Da ich ein Fan von draufgängerischen Archäologen bin, interessieren mich die Geschichten rund um David Johnson und Roberta Lee wirklich sehr. "Die Abenteurer" von Bastei und Zaubermond vermisse ich. Schade, daß da vorerst keine Fortsetzung angedacht ist. Die Indiana Jones - Romane stehen ebenfalls alle daheim. Die Serie "Relic Hunter" kenne ich ebenfalls. Und Noah Wyle darf als suchender Bibliothekar Flynn Carsen gerne auch noch einmal ran.


Allgemein zur Diskussion kann ich mich diesbezüglich nur anschließen, daß ein zuverlässiges Lektorat niemals schaden kann, im Gegenteil. Auch in Mythenland habe ich bemerkt, daß doch gewisse Ideen des Autors als wiederkehrende Satzwiederholungen im Text erkennbar waren. Ist in diesem Genre aber kein Einzelfall und hängt auch nicht vom Verlag ab.

Und nachdem ich gerade eben für meine Kinder die "Spiderwick-Chroniken" angetestet habe und diese Bücher beruhigt in deren Hände legen kann, werde ich mich nun mit Raumschiffen auf die Reise begeben und schauen, was die Borgs mit der Erde so vorhaben. Und anschließend geht es gleich wieder nach Aventurien.

Wünsche euch ein schönes Wochenende
Zitieren
#142 Harantor 2010-06-04 20:54
Earl Warren schrieb: Zitat:
Und was die riesengroßen Erwartenshaltungen bei einem Pilotroman betrifft, ich kenne keine einzige Romanserie, bei der bei der Nr. 1 schon der Erfolg klar und vorprogrammiert war.
Walter, ich habe nicht erwartet bei der Nummer den Erfolg sehen zu können, aber gehofft eine Abkehr von den Prinzipien und Mustern des klassischen Heftromans zu sehen. Das fehlt mir. Aber ich ahbe im Grunde nicht erwartet, die Serie zu lesen, die Perry Rhodan als Marktführer ablöst.

Ich fand Roberta aber hinreichend unterhaltsam. Wenn Du es auch besser kannst.
Zitieren
#143 Noir 2010-06-05 22:11
So. Eben RL Nr.1 ausgelesen. Eindruck: Zwiespältig.
Gut gefunden habe ich: Das Setting (Mongolei), weiblicher Held, und eigendlich auch die Gegner (zu eigendlich gleich mehr).
Schlecht gefunden habe ich: Ich-Form, Roberta "labert" zu viel, schon auf den ersten Seiten wurde viel zu viel Info gegeben (incl. ihre Religionszugehörigkeit). Hier würde ich eine langsamere Ausarbeitung des Characters lieber sehen. Alle Figuren bleiben seltsam blass und einige, wie ihr Begleiter, sogar ein wenig lieblos. Da wurden sogar die drei Räuber, die sie überfallen haben, besser dargestellt. Viel zu Arrogant. Arroganz als Eigenschaft eines Protagonisten ist sehr zwiespältig. Schnell wird sie dem Leser zu unsymphatisch.
Gemischter Eindruck habe ich bei den Gegnern: Fu Manchu, Der Mandarin etc als Gegner ist nicht neu, war aber auch schon ewig nicht mehr da. Aber: Weltherschaft? Wie James-Bond-70ger Jahre ist das denn? Einfluss, Geld, sogar die Übernahme eines oder mehrerer Staaten.... gerne. Aber Kaiser der Welt? Oh Oh!
Geheimbünde, eigendlich ein ewiger Quell an Geschichten und Bösewichten... aber: alle Kontinente mit "Augen" zu besetzen und dies sofort im ersten Roman darzulegen ist nicht wirklich der richtige Weg. (ich frage mich wie wohl der Geheimbund der Schweiz heisst? Auge des Emmentalers? :o )
Gesamteindruck: Walter kann es besser. Ich werde mir def. die nächsten Romane kaufen und lesen. Nicht gerade ein Traumstart aber eine Reise fängt immer mit einem Schritt an.
Zitieren
#144 Gary 2010-06-10 12:29
Beim Lesen in Foren und Blogs kann man auch Positives über Roberta Lee finden :-* , es gibt wohl doch auch Leser, die den Roman ähnlich wie ich gesehen habe. Da mir das Schreiben von Artikeln und/oder Rezensionen nicht so liegt, habe ich hier einen Link zum Oliblog (Oliver Naujoks)
oliblog.blogg.de/trackback.php?id=2347
Ich freue mich für Walter... und für mich... ich bin nicht alleine
Ich bekomme das mit dem Link nicht hin... kann da ein Admin helfen?
Zitieren
#145 Larandil 2010-06-10 12:49
oliblog.blogg.de/eintrag.php?id=2347

sollte das Problem lösen.
Zitieren
#146 Gary 2010-06-10 13:59
Danke Larandil :lol:
Zitieren
#147 Laurin 2010-06-10 18:24
Gary, du bist nicht der einzige hier der ROBERTA LEE positiv bewertet, ich tue es ja auch und das mit stolz erhobenem Hauptes ;-) .
Ich kann da nur sagen: Earl Warren, du machst das schon und ich freue mich bereits auf Band 2 von ROBERTA LEE! :-)
Zitieren
#148 a3kHH 2010-06-12 09:27
Das Gelbe vom Ei sind weder "Roberta Lee" noch "David Johnson". Aber beide sind zweifelsohne (sehr) gut geschrieben, der selbstironische Unterton von RL hat einen gewissen Charme. Im Gegensatz dazu ist "Mythenland" allerdings zum Abgewöhnen.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok