Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Lückenfüller: Es muss nicht alles erzählt werden

In (Multi-)Medias Res - Die Multimedia-KolumneLückenfüller
Es muss nicht alles erzählt werden

Ganz ehrlich: Momentan wahre ich einen gesunden Abstand von Serien, die mit irgendeinem Haupt- oder Nebencharakter aus einem Franchise daherkommen. Nicht, weil ich unbedingt die Hauptfigur nicht mögen wollen würde. Sondern einfach, weil heutzutage Serienmacher es sich sehr bequem machen. Man setzt den Zuschauenden eine Figur vor, die dieser schon aus Filmen oder anderen Serien kennt. Und man füllt Lücken.

Lücken zwischen den Filmen, Lücken zwischen bestehenden Serien … zwischen den Serien, die man jetzt nochmal neu produziert hat … Irgendwas findet sich immer, was man unbedingt noch auserzählen muss. Ob der Zuschauende das nun möchte oder nicht.

Selbst „Doctor Who’“ ist ja von diesem Phänomen nicht unbedingt gefeit. Wobei ich auch gestehen muss: Bei den ganzen Spin-Offs alleine im Hörbuchbereich schwirrt mir auch der Kopf. Und natürlich gab und gibt es beim Doctor auch irgendwelche „Lost Adventures“, die unbedingt erzählte werden müssen. Gut, muss man einschränken: Da nicht alle Who-Folgen auf Band überlebt haben sondern oft mal nur eine Tonspur, ein Drehbuch oder nur irgendwelche Skizzen sind einige „Lost Adventures“ eher Rekonstruktionen. Aber ja, natürlich sind die Bücher allesamt mehr oder weniger neue Abenteuer mit bekannten Doctoren. Es ist also nicht nur ein Star-Trek- oder Star-Wars-Problem. Aber ja, es ist ein Problem. Die Kunst eines Schriftstellers besteht darin so viel Raum in seinen Texten zu lassen, dass die Phantasie des Lesenden die Lücken gegebenenfalls ergänzen kann. Wenn zuviel Raum gelassen wird, weiß der Lesende nicht mehr wo er sich befindet. Wird zu viel erzählt, dann würgt der Schriftsteller das Vergnügen am Lesen ab. Wir brauchen also Leerstellen, die unsere eigene Vorstellung füllen kann.

Wobei: Das Problem ist wirklich nicht neu. Bevor bei „Star Wars“ reiner Tisch gemacht wurde, habe es eine Unmenge von Büchern, die einerseits die Geschichte der originalen drei Episoden weiterzählten. Der Tod von Chewbacca fand nicht auf der Leinwand statt. Der Riesenkosmos des Erweiterten Universums aber lieferte Autoren*innen auch die Möglichkeit, neue und spannende Figuren einzuführen. Neue Geschichten im bekannten Universum zu erzählen. Offiziell abgesegnete Fanfiction. Bei „Doctor Who“ kommt mir Iris Wildthyme - eine Time-Lady - in den Sinn, die rasch ihre eigenen Abenteuer ohne den jeweiligen Doctor erlebte. Peter Davids „New Frontier“-Reihe bei „Star Trek“: Neuer Captain, neue Crew, neue Mission. Bei „Star Wars“ … kenne ich mich nicht so aus. Vermutlich kann man aber auch hier mindestens ein Beispiel anführen. Selbes Universum - neue Helden.

Genau das wünschte ich mir auch aktuell. Ich weiß, „Lower Deck“ ist offiziell im Star-Trek-Universum verankert und ja „Destiny“ - geliebt, gehasst - ist eine Lückenfüller-Serie genau wie Captain Archers Crew auch. Da zahlt sozusagen eine Serie auf die andere ein und wehe, wenn irgendwas nicht „kanonisch genug“ ist, dann gehen hartgesottene Fans aber sowas von an die Decke. Und die aktuelle Star-Trek-Serie, die ich nicht gesehen habe - das ganze Herumgehampel wer jetzt was wie ausstrahlt und „lineares Fernsehen“ war mir persönlich zu doof - ist wohl auch mal wieder eine Serie, die in der Vergangenheit spielt und irgend eine Vorgeschichte erzählt. „Picard“ - auch nicht gesehen - lässt die grandiose Schlussepisode von „TNG“ nicht als grandios letzte Folge stehen. Es sei denn man ignoriert „Picard“ komplett. Aber da auch hier schon wieder angekündigt wurde, dass man Charaktere aus TNG hervorkramen wird … Und niemand wir mehr sagen: „Oh, diese tolle Szene, Boba Fett stirbt ja gleich“. Weil Boba Fett nicht gestorben ist sondern - die Reichenbachfälle lassen grüßen - wieder auferstanden ist.

Natürlich lieben wir alte Helden*innen. Wir wuchsen mit denen auf. Wir haben ihren Werdegang verfolgt, wir haben gezittert, gelacht, geweint, gefleht, geflucht. Als Kinder haben wir davon geträumt, dass die Serie nie zu Ende gehen würde, dass die Helden*innen immer neue Abenteuer erleben würden, bis in die Unendlichkeit und noch viel weiter. (Wer sich mal mit Disneys Anschauungen zum Thema Buzz Lightyear auseinandergesetzt hat, dem wird der Kopf rauchen, weil - ist der kommende Film jetzt eine Erzählung der Abenteuer der Spielzeugfigur vor Toy Story? Eine Folge der Serie aus jenem Kosmos? Bisher hat Disney auch nie so getan, als gäbe es dafür ein lebendiges Vorbild, aber … ÄCHZ. RAUCH. SCHMERZ.) Aber dann erkannten wir als Erwachsene, dass ein guter Schluss nicht jeder Serie gegeben ist. Wir warfen frustriert „Lost“ in die Ecke. Cliffhanger-Enden brachten uns zum Wahnsinn, wenn die Serie nie fortgesetzt wurde. Das Ende von „How I Met Your Mother“ stieß Fans vor den Kopf. Gute Enden sind rar. Also nicht die 08/15-Klischee-Untergangsssonnenritte, sondern wirklich Enden, die einen abholen, die Storybögen zu Ende bringen und die uns mit dem Gefühl hinterlassen, ja, so ist es gut.

Genau diese Enden - hallo, Doctor Who, ROSE! - werden entwertet, wenn die Lückenfüller-Serie nicht intelligent genug gemacht ist. Abgesehen davon: Der Tod von Obi Wan Kenobi in der aktuellen Star-War-Serie ist sehr unwahrscheinlich und damit entfällt schon mal ein Spannungselement. Schön, man kann mit der Frage: „Wie hat er sich all die Jahre auf Tattoine versteckt gehalten ohne von Vader bemerkt zu werden“ vermutlich so zwei Folgen füllen, aber … Die Frage ist ja immer: Bringen neue Aspekte wirklich Neues, werfen Sie ein Licht auf die Figur, dass ich bisher nicht kannte, heben sie Ecken oder Kanten hervor, die bisher nicht zu sehen waren? Ist es wirklich notwendig, dass man wissen muss wie Han Solo und Chewbacca sich getroffen haben? Für die Filme der Original-Trilogie - nicht. Für die späteren: Auch nicht. Han Solo funktioniert als Figur besser, wenn man nicht viel über ihn weiß. Außer, dass er ein charmantes Raubein, ein Schmuggler ist und irgendwann mal eingefroren wird. Zum Verständnis der Figur brauche ich keinen Extra-Hintergrund, den ich dann unbedingt im Solo-Film - gnihihihi - geliefert bekommen habe. Weil George offenbar meinte, es sei eine tolle Idee. Nein. George. Nein.

Und ich muss auch nicht wissen, was Dumbledore in seiner Jugend getan hat. Für die anderen Filme ist die Skamander-Reihe irrelevant. Besonders erfolgreich scheint sie auch nicht zu sein, sonst würden wir alle von Merchandising-Produkten überschwemmt werden. Dasselbe gilt für die Minions-Filme: Ich brauche nicht zu wissen, wie die Minions Drew entdeckt haben. Das ist eine völlig unnötige Lückenfüllerei, die im Endeffekt nichts bringt. Ja, schön, das gesehen zu haben - gut, „Minions“ wird nochmal ein neues Licht auf die Kultur der Minions, aber … möchte ich wirklich wissen, was die vor Drew gemacht haben? Eventuell. Ist das notwendig, die Vorgeschichte noch und nöcher zu erzählen? Ebenfalls nein. Solange aber etwas Geld einbringen könnte, solange wird es gemacht.

Neue Held*innen braucht die Serienwelt. Neu Helden*innen in alten Universen. Oder zumindest mal neue innovative Ideen. Ich weiß ja auch, ein Juwel wie „Legion“ ist halt nicht jedes Jahr dabei. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass Serienmacher sich irgendwann einmal wieder vom Fanservice lösen werden und neue Dinge in bekannten Settings erzählen werden. Ohne, dass irgendwas vor- oder nach-erzählt wird.

Kommentare  

#1 Cartwing 2022-06-03 05:54
Bei Dumbledore stimme ich zu.
Aber bei den Minions geht es nicht darum, eine Lücke zu füllen oder eine Geschichte zu erzählen.
Die ist da absolut zweitrangig. Es geht darum, gelbe witzige Kerlchen in verrückten Situationen zu erleben und abzulachen.
#2 Laurin 2022-06-03 16:04
Ich bin da mal ehrlich, seitdem Disney STAR WARS weiter umsetzt, interessieren mich die Serien oder Kinofilme nicht mehr, weil Disney eh alles in dem Punkt verhunzt. Und bei DOCTOR WHO kann ich nicht mitreden, weil ich in meinem ganzen Leben bisher nur mal eineinhalb Folgen gesehen hatte, bevor ich merkte, dass ich damit nix anfangen kann.
Aber es ist ja nicht alles nur negativ zu sehen. Der Buzz Lightyear-Animationsfilm ohne den Spielzeugrest der vorherigen TOY STORY Filme finde ich durchaus interessant und würde ich mir gerne mal ansehen wollen. Und bei den Minions, da muss ich @Cartwing völlig recht geben, geht es schlicht um witzige kleine Kerlchen in verrückten Situationen. Kann ich mir also immer ansehen, egal welche Hintergrundstory hierzu gerade mitgeliefert wird.

So hat alles seine Vor- und Nachteile. Und über dieses Serien- "Juwel" LEGION müssen wir eben noch mal reden, wenn ich es mal zu sehen kriege (also auf einem normalen und keinem Extra-Bezahlsender).
#3 Friedhelm 2022-06-03 19:03
Ganz ehrlich, mich nerven diese "Star Wars"-Serien, in denen Stories erzählt werden, die zwischen irgendwelchen Kino-Episoden geschehen sind. Die hier erwähnte "Obi Wan"-Serie erachte ich auch für völlig unnötig. Denn ich kann dem Spliess nur zustimmen, wenn er schreibt:

"Zitat: "Der Tod von Obi Wan Kenobi in der aktuellen Star-War-Serie ist sehr unwahrscheinlich und damit entfällt schon mal ein Spannungselement. "

Recht hat er, der Spliess - zudem tauchen da -ähnlich wie in den "Star Trek-Prequels" manchmal Figuren auf, die dann später, in der Original-Reihe gar nicht keine Rolle mehr spielen. :oops: - weil sie damals eben niemand wirklich "auf dem Schirm" hatte,

Ein Beispiel: bei der TV-Serie "Star Trek: Discovery", die ja zeitlich 10 Jahre vor den Ereignissen in "Raumschiff Enterprise/Star Trek spielen soll, hat man gar am Ende der zweiten Staffel einen ruckeligen Twist erfunden, der klären sollte warum weder das titelgebende Schiff noch Michael Burnham jemals wieder Erwähnung fanden. Obwohl das sehr bemüht aussah, fand ich allerdings besagte Staffel gar nicht schlecht. :-)

Ähnlich im Kino - während die "Star Wars-Story" "Rouge One" für mich erzählerisch tatsächlich noch einen Sinn ergab und sich irgendwie nahtlos in das Kino-Franchise einfügte, war der "Han Solo-Film" in dieser Hinsicht gar nicht nötig.

Es sei, wie es eben sei - egal wie, ein erfolgreiches "Franchise" muss ausgebeutet werden, solange solange die Fans gewillt sind, "am Ball zu bleiben". Oder anders gesagt: "Warum die Kuh schlachten, wenn sie noch genug Milch gibt". :-*

Das ist ein ein uraltes, cineastisches Gesetz.... ;-)
#4 Cartwing 2022-06-03 21:28
Zitat:
"Zitat: "Der Tod von Obi Wan Kenobi in der aktuellen Star-War-Serie ist sehr unwahrscheinlich und damit entfällt schon mal ein Spannungselement. "
Ein Spannungselement, das kein Mensch erwartet, kann ja ruhig entfallen.

Bei "Better call Saul" fiebere ich auch nicht in jeder Folge um das Leben von Mike, weil ich weiß, es ist ein Prequel zu "Breaking Bad".
Ich weiß, wie das das alles endet, und doch ist es spannend. Weil die Spannung aus der Frage resultiert, wie aus Jimmy McGill Saul Goodman wurde, und nicht ob er das Staffelfinale überlebt.

Mit anderen Worten: Die Frage ist nicht unbedingt, ob die Welt diese Lückenfüller braucht, sondern ob sie gut genug sind, um als eigenständige Filme / Serien bestehen zu können.
#5 Friedhelm 2022-06-03 22:19
@Cartwing
Also mich interessiert die Prequel-Story um einen Charakter, dessen Geschichte eigentlich außerzählt ist, nur noch bedingt. Egal wie spannend es wird, das zukuenftige Schicksal der Figur ist ja eh bekannt

Warum sollte ich mir also ansehen wollen, was Obi Wan Kenobie zwischen Episode III und IV erlebt hat?
#6 Cartwing 2022-06-04 05:59
Bei Obi Wan kann ich das nachvollziehen. Aber es gibt Figuren wie eben Saul, deren Geschichte wurde nicht nur nicht auserzählt, sie wurde gar nicht erzählt. Das interessiert mich als Fan dieser Figur dann schon. Dementsprechend erfolgreich war die Serie ja auch.

Zumal die Hauptfiguren in Serien ja sowieso eher selten den Löffel abgeben müssen...
#7 Laurin 2022-06-04 10:02
Zitat @Friedhelm:
"Egal wie spannend es wird, das zukuenftige Schicksal der Figur ist ja eh bekannt "

Nun ja, diese Serie um Obi Wan Kenobie ist ja nun keinen One-Man-Show. Man weiß zwar wie er endet, aber die Spannung könnte sich durchaus über die hier eventuell eingefügten anderen Figuren ergeben.

Ist halt wie bei einem Helden aus einer Heftromanserie. Ich weiß schon vorher das der nie sterben wird oder im Zweifelsfall doch wieder aufersteht. Der Held ist also nicht zwangsläufig der eigentliche Träger des Spannungselement.

Allerdings sehe ich das mit Obi Wan auch eher als ein Fallbeispiel. Denn ich bin da hinter der Serie auch nicht her, weil mich schon die STAR WARS Filme (samt der Ableger wie etwa "HAN SOLO") insgesamt nicht mehr abholen, seit Disney das Ganze in den Händen hält. Da mag dann durchaus die eine oder andere gut gemachte Szene bei sein für mich, aber das ändert leider nichts für mich persönlich daran, dass man hier in Sachen Handlung und Aufbau der Geschichten zu viel recht lieblos verhunzt, weil man nur die Einnahmen im Kopf hat. In dem Sinne bleiben für mich nur die ersten sechs Kinofilme das wahre STAR WARS. Aber andere sehen das eventuell wieder anders und die bestimmen dann eben auch, ob es ein Erfolg wird oder nicht. Ob mir es trotzdem nicht gefallen hat, ist dagegen ein Problem, mit dem ich alleine klar kommen muss. Im Zweifelsfall also einen solchen Film oder eine solche Serie einfach links liegen lassen, dann ärgert man sich auch nicht danach. ;-)
#8 Friedhelm 2022-06-04 16:48
Zitat:
Nun ja, diese Serie um Obi Wan Kenobie ist ja nun keinen One-Man-Show. Man weiß zwar wie er endet, aber die Spannung könnte sich durchaus über die hier eventuell eingefügten anderen Figuren ergeben.
Abgesehen davon, dass man wohl Serien kaum als "One-Man-Show" produzieren würde: (Wie sollte so etwas denn auch "aussehen"? - okay, vielleicht eine "Robinson Cruso-Show" ) Ob sich die nötige Spannung nun durch (Neben)-Figuren ergibt, die für spätere Geschehnisse der ursprünglichen "Star Wars-Movies" keine Rolle spielen (und sie finden darin ja aus nachvollziehbaren Gründen, auch keine Erwähnung - somit ist das Spannungselement nicht unbedingt gegeben), lasse ich einfach mal "dahingestellt".

Und wie sieht die Sache bei einem Charakter wie "Darth Vader" aus? Wenn ich richtig gelesen habe, trifft Obi Wan in der Serie nochmals auf seinen "alten Schüler". Es soll wohl auch ein "Laserschwert-Duell" zwischen den beiden geben - und in dieser Hinsicht frage ich mich nur: "Warum?"

Wo soll da denn ein Spannungsmoment entstehen - man weiss ja, dass Obi Wan eh erst in Episode IV den Löffel abgeben kann - und der "behelmte Schweratmer" sein Ende in Episode VI findet.

Die Antwort ist auch schnell gefunden - reiner Fanservice, mehr nicht. Und da wird's halt nur noch langweilig... :-* Daran werden selbst neu eingeführte Charaktere nicht viel ändern... ;-)
#9 Friedhelm 2022-06-04 17:56
@Cartwing

Zitat:
Aber es gibt Figuren wie eben Saul, deren Geschichte wurde nicht nur nicht auserzählt, sie wurde gar nicht erzählt.
Dazu kann ich jetzt gar nichts sagen - kenne die ursprüngliche Serie nicht. :-*
#10 Andreas Decker 2022-06-05 21:40
zitiere Cartwing:

Ein Spannungselement, das kein Mensch erwartet, kann ja ruhig entfallen.

Bei "Better call Saul" fiebere ich auch nicht in jeder Folge um das Leben von Mike, weil ich weiß, es ist ein Prequel zu "Breaking Bad".
Ich weiß, wie das das alles endet, und doch ist es spannend. Weil die Spannung aus der Frage resultiert, wie aus Jimmy McGill Saul Goodman wurde, und nicht ob er das Staffelfinale überlebt.

.


Der große Unterschied zwischen "Better call Saul" und "Star Wars" liegt darin, dass Saul in der Realität spielt und es um nachvollziehbare menschliche Konflikte und Probleme geht. Und vor allem, dass hier dieselben Schöpfer ihre Geschichte weiterentwickeln. .

Star Wars ist von Anfang an das konzeptionell schlichte Destillat aus schlichter Abenteuer-SF gewesen. Ein Universum, das dann in Hunderten von Comics und Romanen in 40 Jahren von Hunderten Autoren breitgetreten und ausgelutscht wurde. Um dann jegliche Relevanz durch den Neustart zu verlieren. Was Obi Wan X.0 tut oder nicht, ist völlig banal. Es ist nur die xte Version von "Was wäre wenn" und hat keinen Nährwert. Dass dafür so viele Millionen verballert werden, ist zwar bedauernswert, aber da nichts Neues haften bleibt, ist es auch konsequent. Mit irgendwelchem Zeug muss man ja die eigenen Kanäle füllen.

Es fällt so leicht, Star Wars und Star Trek zu ignorieren,
#11 Cartwing 2022-06-06 09:45
Zitat:
Und vor allem, dass hier dieselben Schöpfer ihre Geschichte weiterentwickeln. .
Da hast du natürlich völlig recht und das ist auch verdammt viel wert...

Zitat:
Es fällt so leicht, Star Wars und Star Trek zu ignorieren
Mir bislang auch, abgesehen natürlich von den drei ursprünglichen Star Wars - Filmen.
Aber obwohl ich dem Star Trek - Universum nie etwas abgewinnen konnte, muss ich zugeben, dass mir - da schließe ich mich Friedhelm an - Discovery ziemlich gut gefallen hat...

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.