Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

»Meine Persönliche Hommage an G. F. Unger« - Zum 10. Todestag

G. F. Unger»Meine Persönliche Hommage an G. F. Unger«
Zum 10. Todestag

Gestern, vor genau zehn Jahren am 3. August 2005, ging ein Mann auf seinen letzten Trail, dessen Romane mich seit meines 11. Lebensjahres begleiten und dem ich persönlich unsagbar viel zu verdanken habe. Und das, obwohl ich ihn niemals persönlich kennengelernt habe. Dennoch war er stets mein Freund.

Ein Mann namens Gert Fritz Unger.


G. F. UngerEin Mann, der mal von sich selbst gesagt hatte, er schreibe Western. Nur Western. Genau das tat er, nichts anderes. Über viele Jahre hinweg.

Kaum ein anderer hatte es so verstanden, in knapper, schlichter Sprache jene Western so zu gestalten, wie ich sie in meinen Träumen und Phantasien gerne erlebt hätte. Oh, nicht nur ich. Viele, viele andere auch. Denn eine Gesamtauflage von über 300 Millionen können das nicht leugnen. Auch, wenn hier und da Kritiken eine andere Sprache sprechen mögen …, Die Sprache der Auflagen ist eine wesentlich überzeugendere.

G. F. Unger war ein Mann, der sich und seine Persönlichkeit nicht nach außen getragen hatte. Man weiß wenig über ihn. Er war keiner, der in den Medien stand. Und in Klatschblättern gab es auch nie etwas über ihn zu lesen. Es gibt auch kaum etwas Biographisches, das dazu angetan wäre, sich ein Bild jenes Mannes zu machen, der es weit über 700 Westernromane gebracht hatte.

Nun, das braucht es wohl auch nicht.

Jemand, der seine Romane liest und sie liebt, so wie ich, der weiß einigermaßen über ihn Bescheid. Ja, der weiß, wie dieser Mann gewesen sein muss. Seine Western waren geprägt von Eigenschaften wie: Fleiß, Redlichkeit, Ehrlichkeit, Mut und Stolz. Seine Botschaft über den Western war gleichermaßen eine, die auf sich gemünzt zu sein schien: Nie aufgeben, an sich glauben!

Ich denke, so war er wohl, der G. F. Unger.

Und genau das zeichnet seine Romane aus.

Denn nur jemand, der an diese Eigenschaften glaubt, diese auch in sich trägt, kann sie glaubhaft rüberbringen.

Ja, davon bin ich überzeugt. Auch ich glaube an sie, an jene Werte, an jene Eigenschaften. Und mag die Welt heute auch noch so verlogen und kaputt sein; die Romane G. F. Ungers machen mir Mut. Damals wie heute.
Ich selbst schreibe auch Westernromane. Einige fanden Veröffentlichungen in Kleinverlagen, seit drei Jahren schreibe ich sie für den Kelter Verlag.

Aber es wäre falsch, zu sagen, ich schreibe sie so, wie G. F. Unger.

Nein, das tue ich ganz gewiss nicht. Denn ich schreibe sie anders. Es gibt nur einen G. F. Unger, der seine Romane in seinem Stil schrieb, den er für sich geprägt hatte.

Aber es ist gewiss nicht falsch zu sagen, dass der Mann G. F. Unger mit seinen Werken maßgebend dafür war, dass ich dazu kam, Western zu schreiben.
Ja, G. F. Unger ist vor genau zehn Jahren gestorben. In seinen Romanen lebt er weiter. In meinem Herzen auch. Vergessen werde ich ihn nie.

Ich lese sie immer wieder, seine Western.

Und damit, auch das ist sicher, werde ich gewiss niemals aufhören ...

Kommentare  

#1 Torshavn 2015-08-04 09:58
Vielen Dank für die Erinnerung an einen meiner Lieblingswesternautoren.
Zitieren
#2 Toni 2015-08-04 16:35
Ich habe damals ( mit 11 o.12) den Sprung von Lasso, Silberpfeil (Comics) usw. zu G.F.Unger gemacht und habe seine Romane geliebt. Danke für den Beitrag!
Zitieren
#3 Feldese 2016-04-06 09:43
Ich bin in letzter Zeit überrascht gewesen, auf wieviele negative Stimmen ich in Foren zu Unger stiess. Hauptkritikpunkt: seine "einfache Sprache".
Ein schon sonderbarer Kritikpunkt, denn das würde in der Umkehrung ja bedeuten, nur was kompliziert sei, könne gut sein. (Und Hemingway, ein Verfechter der einfachen Sprache, hätte nie den Nobel-Preis verdient). Tatsächlich schafft es Unger gerade mit seinem speziellen Stil, eine besondere Stimmung zu schaffen. Nun muss "erfolgreich" ja nicht immer "gut" heissen, wenn aber die Romane von jemanden seit Jahrzehnten erfolgreich sind, so kann es zumindest kaum an einer Zeitströmung liegen, sondern es muss etwas Zeitloses vorliegen. Wohl doch eine spezielle Qualität. Vielleicht sogar literarisch? Dazu nur soviel: Als wir in der Schule im Deutschkurs Trivialliteratur ausführlich besprachen, war unser Lehrer äußerst überrascht und angetan von Unger. Auch und gerade weil der einen eigenen Stil hatte, aber auch weil ihn inhaltlich etwas Besonderes auszeichnete. Hier gingen Stil und Inhalt Hand in Hand, kraftvoll, archaisch. Und eben speziell und wiedererkennbar.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.