Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

MMORPG - Reise in virtuelle Welten

1MMORPG
Reise in virtuelle Welten

In den letzten zehn Jahren hat das Genre der MMORPG (Massively Multiplayer Online Role-Playing Game) einen Höhenflug erlebt, der bis heute anhält und dazu führt, dass der Markt der MMORPG mit immer mehr Vertretern dieses Genres angereichert wird. Als Fan dieses Genres möchte ich in den nächsten Monaten einen Überblick und Details über die verschiedenen Produkte und Entwickler präsentieren. Wer sich mit diesem Genre nicht auskennt, wird dann vielleicht mehr Einblick in eine vorher fremde Welt haben.


Für den Anfang ist natürlich wichtig zu wissen, was ein MMORPG überhaupt ist. Viele werden davon schon gehört haben, auch wenn sie nicht aktiv spielen. Der Genre-Primus World of Warcraft ist vielen Menschen bekannt, auch wenn sie mit diesem Spiel gar nichts zu tun haben. In einem MMORPG steht vor allem das Zusammenspiel vieler Menschen in einer virtuellen Umgebung im Vordergrund. Gemeinsam werden Abenteuer bestritten und die soziale Komponente wird stark betont. Um die größten Herausforderungen zu meistern, werden zwingend andere Spieler benötigt. Die eigene Spielfigur steht dabei im Mittelpunkt und wird mit der Zeit stärker und kann immer mehr individualisiert werden. Diese Individualisierung ist von Spiel zu Spiel verschieden, vor allem in ihrer Komplexität. Hinzu kommt dann noch ein Berufssystem, mit diesem kann der Spieler dann z.b. als Schmied/Schneider/Alchemist tätig werden und so seinen Teil zum Wirtschaftskreislauf im Spiel beitragen. Die verschiedenen Produkte können dann über ein Auktionshaus oder Gildenhändler/Verkaufsstände an die anderen Spieler veräußert werden. Hinzu kommt dann noch die Ressourcen-Problematik, denn Schwerter oder Rüstungen benötigen für die Herstellung vorgegebene Rohstoffe. Diese kann der Spieler dann über Berufe wie Bergbau selber sammeln, oder ein anderer Spieler bietet diese Produkte im Auktionshaus an. Mit der Zeit entsteht dann ein von den Spielern erschaffener Wirtschaftskreislauf, mit allen Vor– und Nachteilen.

So ist es durchaus denkbar, dass seltene Rohstoffe von einer Gilde oder wenigen Spielern kontrolliert werden und die Preise für diese Produkte/Rohstoffe von diesen konkurrenzlos bestimmt werden. Damit solche Zustände nicht den Spielspaß beeinträchtigen, versuchen die Entwickler immer ein Gleichgewicht zu wahren. Sei es durch eine höhere Verfügbarkeit von seltenen Rohstoffen oder einer breiteren Streuung von seltenen Rezepten. Aber hier gilt es zu unterscheiden. Rohstoffe/Rezepte, welche eine Gemeinschaftsleistung einer großen Gruppe von Spielern verlangen, werden auch selten bleiben, ansonsten würde sich der Aufwand gar nicht mehr lohnen. Das ist aber auch wieder abhängig von der Designphilosophie des MMORPG und der angesprochenen Zielgruppe.

Der wohl wichtigste Bestandteile eines MMORPG sind die PvE (Player versus Environment) und PvP ( Player versus Player) Inhalte. Auch wenn in der Vergangenheit manches MMORPG andere Schwerpunkte gesetzt hat, wie Star Wars Galaxies mit seinem sehr komplexen und spielbestimmenden Berufssystem, so ist es für den wirtschaftlichen Erfolg unerlässlich in diesen Bereichen für stetigen Nachschub zu sorgen, damit die Spieler nicht abspringen. Aber auch die PvE/PvP Inhalte unterscheiden sich noch in ihrer Wertigkeit. Vor allem die Spiele mit einem qualitativ hochwertigen PvE-Teil haben die meisten Spieler angezogen. Ein paar Beispiele für den PvE Inhalt eines MMORPG sind folgende:

  • Schlachtzüge für größere Gruppen von Spielern. Verschiedenste Größen der Schlachtzüge sind möglich (z.b. 10/15/ 25/40). Diese Schlachtzüge stellen sich dann den schwersten Gegnern im Spiel. Bezüglich der Spieler gibt es aber noch größere Gruppenzahlen. Wenn ein MMORPG über Weltbosse verfügt, welche dann für alle erreichbar sind, können sich so mal schnell 100 oder mehr Spieler diesem Weltboss stellen.
  • Da aber nicht alle Spieler in großen Gruppen spielen wollen, gibt es auch noch Möglichkeiten für kleinere Gruppen. Vier oder fünf Spieler haben dann die Auswahl aus verschiedenen Dungeons, die für diese Gruppengröße entwickelt wurden.
  • Solo-Inhalte sind auch ein wichtiger Punkt in einem MMORPG. Auch wenn es sich auf den ersten Blick mit dem grundlegenden Konzept nicht vereinbaren lässt, so ist in einem MMORPG nicht immer eine Gruppe notwendig. Das Ziel ist es viele Spieler in einer gemeinsamen Welt zu haben, was nicht zwangsläufig Gruppeninhalte bedeuten muss. Die Levelphase ist so ein Beispiel, auch wenn es immer wieder Gruppenaufgaben geben kann. Auf dem Weg zur Höchststufe des Charakters haben die Spieler im besten Fall verschiedene Möglichkeiten um dieses Ziel zu erreichen. Ein Gruppenzwang ist hier nicht grundsätzlich vorgesehen. Aber mit der Höchststufe gibt es verschiedene Möglichkeiten auch solo durch die Welt zu streifen. Zwar sind alleine keine Schlachtzüge möglich, aber es gibt durchaus Spiele, die für Solospieler dann Dungeons für eine Person anbieten. Dabei muss es aber nicht bleiben, es gibt noch weit mehr Möglichkeiten um auch Solospieler begeistern zu können.
  • Hinzu kommen dann noch viele weitere PvE Inhalte, die aber von Spiel zu Spiel variieren, z.b. Raumkämpfe in Star Wars: The Old Republic

In späteren Artikeln werde ich bei ausgewählten MMORPG noch genauer auf die Möglichkeiten im Spiel eingehen und welche Spielertypen angesprochen werden. Es würde den Rahmen sprengen, wenn ich in der Einleitung die Eigenheiten jedes MMORPG auflisten und erklären würde. Die PvP Inhalte kann man auch grob beschreiben.

  • Open World PvP. Dies bedeutet, dass für die Spieler Zonen vorhanden sind, in welchen es keine Begrenzung der Spielermenge gibt und sich alle Spieler mit anderen Fraktionen anlegen können. Es kann auch sein, dass es lohnenswerte Ziele gibt, die dann erfolgreichen Spielern einen Bonus gewähren.
  • Im RvR (Realm vs Realm) treten verschiedene Fraktionen/Server auf einem sehr großen Gebiet gegeneinander an und versuchen in tagelangen Kämpfen die Hoheit über dieses Gebiet zu erlangen. Dazu ist es notwendig gegnerische Festungen anzugreifen und zu halten, Nachschubrouten auszuschalten, hochrangige Offiziere in die ewigen Jagdgründe zu schicken und vieles weitere mehr. Im Gegensatz zum Open Word PvP ist hier aber ein koordiniertes Vorgehen notwendig, da die gegnerische Fraktion ebenfalls organisiert ist, bzw. sein sollte, ansonsten wird es ein kurzer Kampf. Taktik und Strategie haben hier einen sehr hohen Stellenwert.
  • Dann gibt es auch noch kleine Schlachtfelder, in welchen es wichtig ist, vorgegebene Ziele vor dem Gegner zu erreichen und diese auch zu halten. Ein Beispiel: Beide Teams müssen die Flagge des Gegners aus seiner Basis stehlen und sie in ihre bringen. Der Gegner wird alles versuchen, um dies zu verhindern oder die verlorene Flagge abzufangen. Zwischen beiden Basen liegt ein großes Feld, auf dem sich die Teams kaum aus dem Weg gehen können. Hier stehen Teamarbeit und flexible Taktiken stark im Vordergrund und nicht die strategische Ausrichtung eines RvR Gebietes.
  • Manche MMORPG bieten auch noch Arenen an. Hier treten dann noch weniger Spieler in einer kleinen Arena gegeneinander an und kämpfen um Plätze in einer Rangliste.

Eine Zwischenbemerkung noch. Es gibt eine wichtige Unterscheidung im Bereich der MMORPG. Themepark und Sandbox-MMORPG. Kurz gesagt sind in einem Sandbox-MMORPG die spielerischen Freiheiten größer und die Spieler können machen was sie wollen und sind fast keinen Vorgaben ausgeliefert. In einem Themapark-MMORPG wird mehr Wert auf die eigentlichen Inhalte gelegt und die Spieler werden in diese Richtungen geschoben. Da der Markt aber deutlich von den Themepark-MMORPG dominiert wird beziehe ich mich hier auf diesen MMORPG-Typ. Ein bekannter Vertreter aus dem Sandbox Bereich ist das mittlerweile eingestellte Star Wars Galaxies, während für die Themepark-MMORPG viele bekannte Spiele zu nennen wären. World of Warcraft, Star Wars: The Old Republic und Guild Wars 2 sind nur einige Beispiele. Mit The Elder Srcolls Online und Wildstar stehen zwei weitere Themepark-MMORPG für das Jahr 2014 an.

Die Spielerzahlen dieser MMORPG bestätigen die Entwickler in ihrer inhaltlichen Ausrichtung. Der Erfolg ist aber stark abhängig vom Entwicklungstempo der zukünftigen Inhalte. Star Wars: The Old Republic ist diesbezüglich ein warnendes Beispiel. Electronic Arts hat riesige Mengen Geld in die Entwicklung des Spiels gesteckt, ~ 200 Millionen US Dollar, und dabei die Inhalte nach dem Erreichen der Höchststufe fast schon vergessen. Das Spiel bietet eine toll inszenierte Story und Vollvertonung, die persönlichen Charaktergeschichten sind eine tolle Idee und so noch nie im MMORPG Bereich dagewesen. Leider kam dann mit dem Höchstlevel die Ernüchterung. Es gab einfach zu wenig Inhalt für die Spieler. Die Hauptstädte und Flotten waren voll mit gelangweilten Spielern, von denen viele einen weiteren Charakter anfingen, um dann dessen persönliche Klassenstory zu erleben. Das macht auch Spaß, wenn man aber weiß, dass das triste Endgame immer näher kommt, dann verschwindet der Spaß langsam wieder. Mittlerweile hat Bioware deutlich aufgestockt und das Spiel bietet mehr Inhalte. Leider war bis dahin das Kind schon in den Brunnen gefallen. The Old Republic ist als MMORPG mit Abo-Modell gestartet. Wenn man aber 12,99€ im Monat verlangt, dann muss Bioware auch mehr und immer neue Inhalte präsentieren. Da dies im ersten Jahr kaum der Fall war, kam dann die unvermeidliche Umstellung auf ein Hybrid-Modell. Es war weiterhin möglich mit Abo zu spielen und hatte damit vollen Zugriff auf alle Spielinhalte. Daneben wurde aber ein Free2play-Modell installiert. Damit war das Spiel kostenlos spielbar, aber in vielen Bereichen nur eingeschränkt. Wollte der Spieler mehr, dann wurde Geld fällig. Mit dieser Umstellung hat Bioware gerade noch die Kurve bekommen und The Old Republic konnte sich durch die große Menge an neuen Spielern stabilisieren, auch wenn nur ein Bruchteil davon bereit  ist, tatsächlich Geld zu investieren. Insgesamt scheint die Entwicklung aber positiv zu sein, denn Bioware bringt regelmäßig neue Updates ins Spiel. Aber hier greife ich vor, denn das ist ein Thema für die einzelne Betrachtung dieses MMORPG.

Ein Abo-Modell kann auch sehr profitabel sein, World of Warcraft beweist das. Das Spiel erschien im November 2004 in den USA ( Feb. 2005 Europa) und hat einen beispiellosen Erfolg. Schon im Juni 2005 verzeichnete World of Warcraft 3.500.000 Spieler. Die folgenden Jahre stiegen die Zahlen immer weiter, um dann im Oktober 2010 den Höchststand von über 12 Millionen Spielern zu erreichen. Ab diesem Zeitpunkt sanken die Zahlen dann wieder und momentan hat World of Warcraft 7,6 Millionen Spieler. Angesichts des Alters dieses MMORPG sind sinkende Nutzerzahlen nicht ungewöhnlich, zum Start der neuen Erweiterung ist aber wieder mit einem Anstieg zu rechnen. Fluktuationen gehören zum Geschäft. Neue Spiele versuchen Kunden zu gewinnen und im Sommer haben auch weniger Menschen Lust auf ein MMORPG. Hinzu kommt, dass durch den Erfolg von Blizzard viele weitere Entwickler das Potenzial dieses Marktes erkannt haben und alle wollen ein Stück vom Kuchen. Auch wenn die große Masse in diesem Bereich qualitativ deutlich hinter World of Warcraft liegt, so gibt es immer wieder Produkte, welche sich nicht verstecken müssen und in manchen Bereichen auch überlegen sind. Der Entwickler Arenanet hat mit Guild Wars 2 ein qualitativ sehr hochwertiges MMORPG auf den Markt gebracht und wurde dafür auch von den Spielern belohnt. Guild Wars 2 erfreut sich bester Gesundheit und ist ein sehr profitables Produkt, das seinen Spielern einen stetigen Strom an qualitativ hochwertigen Inhalten präsentiert. Das Finanzierungsmodell unterscheidet sich auch von einem Abo-Modell. Es ist nicht kostenlos wie ein Free2play Titel, sondern verlangt 30-40 Euro für das Spiel. Danach werden aber keine weiteren Kosten mehr fällig, um alle Inhalte bespielen zu können. Hinzu kommt ein Shop im Spiel, der vor allem kosmetische Gegenstände anbietet. Dort werden keine Spielinhalte verkauft.

Persönlich bin ich kein Freund der Free2play MMORPG, da die Qualität in diesen Spielen meiner Meinung nach nicht mit den kostenpflichtigen MMORPG mithalten kann. Hinzu kommt ein Spieldesign, welches vor allem darauf ausgelegt ist, denn Spielern Geld aus der Tasche zu ziehen. Dazu werden Spielmechaniken so angepasst, dass die Spieler für ein bestimmtes Ziel sehr viel Zeit benötigen und sie diese Zeit mit einem Gegenstand/Dienst aus dem Shop deutlich verkürzen können. Ich bevorzuge da doch lieber ein Gesamtpaket mit Abo-Modell, finde aber auch das Modell von Guild Wars 2 gut.

Was bei einem MMORPG aber auch nicht unterschätzt werden darf ist der Zeitaufwand. Diese Spiele sollen fesseln und Ziele vorgeben, damit man immer wieder einen Grund hat sich in dieser Welt zu bewegen. Hinzu kommt die soziale Komponente, da durch das Gruppenspiel/Freundesliste/Gildenmitglied eine Gemeinschaft im Spiel entstehen kann. Grundsätzlich ist das auch wünschenswert, denn ein MMORPG macht deutlich mehr Spaß in einer netten Gilde. Wie bei allen anderen Hobbys kann es auch hier zu Extremen kommen, sodass manche kaum noch die virtuelle Welt verlassen und dieser Welt einen viel zu hohen Stellenwert in ihrem Leben einräumen. Warum das passiert kann ich nicht beurteilen, trotzdem möchte ich auf eine gute Idee von Blizzard (World of Warcraft) verweisen. Dort gibt es eine Elterliche Freigabe, mit dieser können die Eltern ihren Kindern den Zeitrahmen für das Spiel definieren. Ist das Zeitkontingent erschöpft, dann beendet sich das Spiel. Natürlich kann diese Freigabe auch umgangen werden, nämlich dann, wenn nicht die Eltern, sondern die Kinder den Account erstellen. Trotzdem ist das ein gute Idee in meinen Augen. Ob ein MMORPG überhaupt ab 12 Jahren zugelassen sein sollte ist wieder eine andere Frage.

Im nächsten Artikel werde ich das MMORPG Guild Wars 2 betrachten und seine einzelnen Elemente detailliert vorstellen. Für Kenner war dieser kleine Überblick nichts Neues, vielleicht ist aber dem ein oder anderen Leser das Genre MMORPG nicht mehr ganz so fremd oder unbekannt.

Kommentare  

#1 Michael Wuttke 2014-01-24 17:05
Das schöne an WOW ist zur Zeit, dass man kostenlos alle Rassen mit fast allen Klassen (außer Todesritter) kostenlos bis Level 20 ausprobieren kann. Ich habe mein Abo gekündigt und spiele hin und wieder WoW in diesem Modus. Kann ich zum Reinschnuppern nur empfehlen.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok