Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Männer der Zukunft: Karl Herbert Scheer

K. H. Scheer - Ein Mann der ZukunftK. H. Scheer

Wenn man eine Auswahl trifft, welche Autoren von großer Bedeutung für die deutsche SF sind, gibt es mehrere Möglichkeiten: man kann die Zahl der Romane heranziehen, die Beteiligung an den SF-Serien und die Rolle im Fandom und Verlagswesen.

Es gibt viele Autoren, die eine dieser Bedingungen erfüllen, wenige bei denen zwei davon zutreffen und nur die allerwenigsten waren auf allen drei Gebieten führend. 


K. H. ScheerWobei man beachten muss, dass alle drei Kategorien nur mittelbar etwas über die Qualität der geschriebenen Roman verraten.

Unter den Leihbuchautoren der 50er Jahre gab es einige, die es auf mehr als zwanzig Bände brachten. Neben Wolf Detlev Rohr gehörten zum Beispiel Eberhard Seitz (J.E. Wells/Enrico Antares) und  Joachim Puhle (Gerd Sandow) dazu. Trotzdem zählen die beiden Letzteren nicht zu den wirklich bedeutsamen Autoren. Anders liegt der Fall bei Karl Herbert Scheer.

Der 1928 geborene Autor hatte gegen Ende des Zweiten Weltkriegs Erfahrungen in der Kriegsmarine gesammelt. Er schrieb bereits 1948 seinen ersten SF-Roman, war aber auch in den Genres Kriminalroman, Abenteuerroman und Seeabenteuer tätig. Er verdiente seinen Lebensunterhalt im Gegensatz zu vielen anderen Autoren allein durch das Schreiben. Später gehörte er zum SFCD und gründete nach internen Querelen 1958 die SF-Interessengemeinschaft Stellaris.

Unter seinen etwa 40 Leihbüchern sind auch die ersten Romane zur späteren Serie ZbV zu finden. Dort wurde schon einiges vorweggenommen, was später die Perry-Rhodan-Serie prägen sollte, wie z.B. der Rückgriff auf fremde Technik oder das Vorhandensein einer ersten Menschheit. Rechnet man seine unter den Pseudonmyen Diego el Santo und Pierre de Chalon geschriebenen Seeabenteuer hinzu war Scheer einer der beliebtesten bzw. nach manchen Quellen gar der beliebteste Autor der fünfziger Jahre.

Unternehmen "Stardust"1961 tat er sich mit Walter Ernsting (Clark Darlton) zusammen und konzipierte die Serie PR. Scheer war der eigentliche Kopf hinter der Serie. Er konzipierte die Zyklen und verfasste die Exposees zu den einzelnen Romanen. Seine Menschheitsgeschichte besteht überwiegend aus Kriegen und militärischen Auseinandersetzungen. Anfangs der sicher beliebteste PR-Autor, geriet er Ende der sechziger Jahre zunehmend in die Kritik. Seine Fixierung auf Krieg, Militär, Agenten und immer bombastischere Technik trafen nicht mehr den Zeitgeist.

Konsequenterweise zog er sich daraufhin für einige Jahre als Autor und Exposeeschreiber aus der Serie zurück, feierte aber später ein Comeback. Schon in den sechziger Jahren hatte es kaum noch Romane ausserhalb des PR-Universums von Scheer gegeben.

Jetzt nutzte er die Zeit um seine ZbV-Romane als eigenständige Taschenbuchserie weiterzuführen. Zusätzlich überarbeitete er seine alten Leihbücher für eine Taschenbuch-Neusausgabe. Im Hintergrund zog er jedoch weiter die Fäden im Umfeld der Rhodan-Serie.

Zur besonderen Verwendung - ZBV 1 als LeihbuchDie mehr als sechzig SF-Leihbücher erschienen zwischen 1952 und 1965. 18 davon zählten zur späteren ZbV-Serie. Ende der fünfziger Jahre erhielt Scheer einmal den deutschen HUGO. In seine Romane flossen oft die Erfahrungen aus seiner Zeit in der Marine ein. Seine Helden kamen vielfach aus dem militärischen Bereich. Auffallendes Kennzeichen war häufig ihre ausgefalle Statur und Größe. Gegenüber vielen anderen Leihbüchern hoben sich Scheer Werke stilistisch jedoch positiv ab. Nach dem Start von PR gab es naturgemäß nur noch wenige Einzelromane von Scheer, den letzten 1965.
Octavian III

"Geboren worden war Minc Beryl auf einem Planeten, dessen Sonne nur als winziger Fleck auf den Stereo-Karten der Milchstraße glänzte. Sein Leben war ein Traum gewesen, bis er schließlich im großen Saal der Weisheit erwachte. "Octavian III" nannte man den dritten Mond eines unbewohnbaren Riesenplaneten; aber es gab nur sehr wenige Lebewesen unter den Intelligenzen der Milchstraße, die sich unter der Bezeichnung etwas vorstellen konnten.
...

Mehr als achttausend bewohnte Welten gibt es in der kleinen Sterneninsel, die man Milchstraße nennt. Siebenhundert intelligente Rassen auf allen Stufen der Technifizierung und Zivilisation bevölkern Planeten mit den verschiedenartigsten Lebensbedingungen. Die Raumfahrt steht in ebenso verschiedenartigen Stadien. Indessen die Wesen einer fernen Welt kaum die Gravitation ihres Planeten überwinden können, gipfeln die Erkenntnisse anderer Intelligenzen in überlichtschnellen Raumreisen.
Es ist erregend, wie die einzelnen Entwicklungsstufen, Sorgen und Nöte geschildert werden. Bewohner des gleichen Himmelskörpers erschöpfen sich in atomaren Kriegen. Andere Rassen ersticken in Problemen, die einem Menschen unverständlich erscheinen müssen. Niemand kann genau sagen, wo der Sinn endet und der wahrscheinliche Unsinn beginnt. Nur auf "Octavian III" gibt es Wesen aus allen hochintelligenten Rassen der Galaxis, deren Denken und Fühlen mit allen Gegebenheiten koordiniert ist. Es sind die Korrektoren, zu denen ein Mensch namens Minc Beryl stößt. In ihnen vereint sich das Wissen aller Milchstraßenbewohner. Erkenntnisse, die man längst vergessen glaubt, werden auf "Octavian III" vervollkommnet. Es geschieht zum Nutzen aller Lebensarten, deren Entwicklung von den Korrektoren beobachtet und unauffällig eingerichtet wird. Eine unerhörte Technik beherbergt der kleine Mond, dessen Elitebesatzung wissen sollte, was gut und was schlecht ist. Die Eingriffe der ausgeschickten Korrektoren sollten zum Nutzen anderer Lebewesen dienen
Zum Nutzen . . .?
"

(Klappentext Octavian III)

 

Scheers Bedeutung für die Rhodan Serie kann gar nicht überschätzt werden. Bis zum Schwarm-Zyklus (500-567) konzipierte er allein den Roten Faden der Serie.  Bis Band 963 war zumindest Mit-Exposeeautor. Dementsprechend bestand Perry Rhodan aus einer nicht enden wollenden Abfolge von kriegerischen Konflikten. Nach den aus heutiger Sicht eher durchwachsenen ersten Zyklen hatte Scheer so etwa ab Band 150 und der beginnenden Auseinandersetzung mit den Blues eine gewisse Routine entwickelt.

Atlan 100 - Der KristallprinzDie Großzyklen Meister der Insel (200-299) und Zeitpolizei/M-87 (300-399) zählten denn auch zu den Höhepunkten der Serie. Scheer schrieb auch die Bände mit den runden Nummern, also 50, 100 und zuletzt 500. An Figuren steuerte er z.B. Atlan und Icho Tolot bei, die noch heute dazu gehören. Auch die Siganesen setzte er häufig in Szene, unvergessen ist Lemy Danger. Akribisch arbeitete er den (Waffen)-technischen Hintergrund der Serie aus. Beim Ableger Atlan war er für die Exposees bis Nummr 80 zuständig und schrieb er den Jubiläumsband 100.

Ende der sechziger Jahre als Perry Rhodan mehr und mehr in die Kritik geriet, stand Scheer in der vordersten Schusslinie. Wegen seiner Vorliebe für Waffentechnik, militärische Auseinandersetzungen und imperiale Szenarien wurde er zur Reizfigur für die progressiven Kritiker. Dabei wurde auch versucht, Bezüge zum Nationalsozialismus aufzuzeigen. Etwa Atlantis als auch im dritten Reich gängigem Mythos, Atlan als Vorzeigearier, Perry Rhodan als Führerersatz etc.. Aus dieser Zeit stammt wohl auch die Bezeichnung Scheers als "Handgranaten-Herbert"  Scheers zeitweiser Rückzug aus der Serie, der aber mit gesundheitlichen Problemen begründet wurde, machte den Weg frei für eine weniger martialisch ausgerichte Neuorientierung. Für Scheer persönlich wird dies eine schmerzliche Erfahrung gewesen sein. Er wehrte sich auf seine Art gegen die Anwürfe. Der Beginn des Schwarm-Zyklus liest sich wie eine Abrechnung mit den 68ern. Die Galaxis ist verdummt, nur eine kleine Gruppe von Menschen kommt mit der neuen Situation zurecht, nennt sich Homo Superior. Den alten Recken um PR begegnen sie mit Hochmut, halten sich für den überlegenen nächsten Schritt der menschlichen Evolution. Am Ende vergehen sie sang- und klanglos, währen d Rhodan und seine Leute, die Galaxis retten.

Zur besonderen Verwendung - ZBV Taschenbuch 1Aus den aus der Leihbuchzeit stammenden ZbV-Büchern entwickelte Scheer in den siebziger Jahren eine der wenigen deutschen SF-Taschenbuchserien. Fast im Alleingang verfasste er die 50 Bände umfassenden Abenteuer um die Geheime Wissenschaftliche Abwehr. Die beiden Helden Thor Konnat und Hannibal Xerxes Utan haben es zunächst mit Agenten und Spionage finsterer irdischer Mächte aus dem asiatischen Raum zu tun.

Zahlreiche Verbesserungen durch Operationen und technische Ausrüstung machen sie zu einem ganz speziellen Team, das z.B. immun gegen Hypnose ist. Schließlich stoßen sie auf die Hinterlassenschaften eines vorgeschichtlichen großen Krieges zwischen den alten Marsianern und Invasoren vom Deneb. Unter anderem reisen sie später in diese Zeit zurück.

Kennzeichen der Serie waren die militärisch kurzen Titel. Eigentlich passte die martialische ZbV mit ihren oft schwarz-weissen Schilderungen nicht mehr so recht in die siebziger Jahre, trotzdem erlebte die Serie zwei Auflagen.   

Octavian IIIFast alle von Scheers Leihbüchern wurden in den sechziger Jahren innerhalb der Terra-Reihen des Pabel/Moewig Verlages neuaufgelegt. Terra Extra war jahrelang sogar nur seinen Romanen und denen von Clark Darlton vorbehalten. In den siebziger Jahren erschienen sie dann schließlich in der Taschenbuchreihe Utopia Bestseller.

K.H. Scheer ist rückblickend einer der wichtigsten Autoren der Leihbuchszene. Und dies nicht nur wegen seines enormen Ausstosses an neuen Romanen. Der damals junge Autor hob sich von den eher betulichen Schreibern der Vorkriegszeit ab.

Scheers Einzelromane und seine ZbV-Serie sind eher Geschmackssache. Der Trend zur Military in den letzten Jahren dürfte ihre Attraktivität sicher wieder erhöht haben. Unbestritten ist aber, dass Scheer mit seiner Konzeption von PR die Blaupause für alle anderen deutschen SF-Serien im Heftformat lieferte.

Dazu gehören die zyklische Ausrichtung ebenso wie die Gestaltung der Hauptperson als Anführer der Menschheit. Von allen Epigonen unerreicht blieb seine akribische naturwissenschaftliche-technische Grundlagenarbeit, die der Serie eine seitdem unerreichte Homogenität verlieh.

Leihbücher:
Scheer als Turbojew bei IltisIltis Verlag: 3 Titel 1958-1960 als Alexej Turbojew
Pfriem Verlag: 3 Titel 1955
Reihenbuch Verlag: 13 Titel 1952-1954
Gebr. Zimmermann Verlag: 44 Titel 1955-1965

Utopia
117 Zur besonderen Verwendung (Zimmermann, ZbV 1)
119 Ordnungszahl 120 (Zimmermann, ZbV 3)
126 Vorposten Jupitermond (Zimmermann, Utopia Bestseller Nr.28)
128 Grenzen der Macht (Zimmermann, Nr.29)
133 Das große Projekt (Reihenbuch, Nr.38)
137 Weltraumstation Nr.1 (Reihenbuch, Nr.39)
140 Sprung ins All (Reihenbuch, Nr.40)
145 Brennpunkt Venus (Reihenbuch, Nr.25)
260 Roboter im Angriff  I/II  (Zimmermann, Nr.2)

Utopia Großband
66 Der Ruf der Erde (ursprünglich Reihenbuch, Utopia Bestzeller Nr.33)
67 Flucht in den Raum (Zimmermann, Nr.27)
104 Und die Sterne bersten (Reihenbuch, Nr.43)

Luna Utopia 21Luna Utopia
21 Kampf um den Mond (ursprünglich Reihenbuch, Utopia Bestseller Nr.41)
28 Piraten zwischen Mars und Erde (Reihenbuch, Nr.42)
36 Unternehmen Diskus (Pfriem, Nr.35)
37 Der gelbe Block (Pfriem, Nr.36)
38 Großalarm im All (Pfriem, Nr.37)

Terra
4 Ruf der Erde (Reihenbuch, Nr.32)
6 Verdammt in alle Zeiten (Zimmermann, Nr.21)
7 Und sie lernen es nie (Zimmermann, Nr.22)
14 Verweht im Weltenraum (Zimmermann, Nr.19)
18 Sie kamen von der Erde (Zimmermann, Nr.10)
28 Die lange Reise (Zimmermann, Nr.18)
31 Die Fremden (Zimmermann, Nr.14)
36 Stern der Gewalt (Zimmermann, Nr.20)
43 Der rätselhafte Planet (Reihenbuch, Nr.31)
47 Stern der Rätsel (Reihenbuch, Nr.24)
69 Antares II (Iltis, Nr.12)
74 Kommandosache HC-9 (Zimmermann, ZbV 2)
79 Galaxis ohne Menschheit (Zimmermann, Nr.4)
83 Unternehmen Pegasus (Zimmermann, ZbV 4)
92 CC-5 Streng Geheim (Zimmermann, ZbV 5)
97 Hölle unter null Grad (Zimmermann, ZbV 6)
Terra 100100 Octavian III (Zimmermann, Nr.1)
103 Die Vergessenen I (Zimmermann, Nr.8)
104 Die Vergessenen II ( " )
110 Nichts ausser uns (Zimmermann, Nr.23)
113 Großeinsatz Morgenröte (Zimmermann, ZbV 7)
118 Stern A funkt Hilfe (Reihenbuch, Nr.44)
121 Eliteeinheit Luna-Port (Zimmermann, ZbV 8)
125 Der Mann von Oros I (Zimmermann, Nr.13)
126 Der Mann von Oros II ( " )
133 Überfällig (Zimmermann, ZbV 9)
136 Über uns das Nichts (Zimmermann, Nr.17)
140 Vollmachten unbegrenzt Zimmermann, ZbV 10)
151 Der unendliche Raum (Zimmermann, Nr.15)
155 Zutritt verboten (Zimmermann, ZbV 11)
161 Pronto 1318 (Zimmermann, Nr.6)
168 RAK 1212 überfällig (Iltis, Nr.7)
175 Fähigkeiten unbekannt (Zimmermann, ZbV 12)
181 Amok (Zimmermann, Nr.9)
Welt ohne Ende189 Welt ohne Ende (Iltis, Nr.26)
194 Vorsicht Niemandsland (Zimmermann, ZbV 13)
201 Expedition I (Zimmermann, Nr.11)
202 Expedition II ( ")
219 Diagnose Negativ I (Zimmermann, ZbV 14)
220 Diagnose Negativ II ( " )
261 Kodezeichen Großer Bär I (Zimmermann, ZbV 15)
262 Kodezeichen Großer Bär II ( " )
292 Die kosmische Fackel I (Zimmermann, Nr.34)
293 Die kosmische Fackel II ( " )
308 Raumpatrouille Nebelwelt  I (Zimmermann, ZbV 16)
309 Raumpatrouille Nebelwelt II ( " )
352 Offensive Minotaurus (Zimmermann, ZbV 17)
353 Offensive Minotaurus ( " )
406 Gegenschlag Koperninikus I (Zimmermann, ZbV 18)
407 Gegenschlag Koopernikus II ( " )

Tera Extra 179/180Terra Extra
52 Titel (bis auf einen alles Nachdrucke aus Terra, Utopia und Luna)
179/180 Die Großen in der Tiefe (ursprünglich Zimmermann, Utopia Bestseller Nr.16)

Terra Nova
9 Titel (bis auf drei Nachdrucke aus Terra)
21/22 Korps der Verzweifelten (Zimmermann, Utopia Bestseller Nr.5)
37/38 Der Verbannte von Asyth (Zimmermann,  Nr.3)
53/54 Die Männer der Pyrrhus (Zimmermann, Nr.30)

Heftserien:
Perry Rhodan:
76 Romane
Erster Roman: 1
Letzter Roman: 1544

Atlan:
3 Romane
Erster Roman: 1
Letzter Roman: 100

Heyne TBTaschenbücher:
ZbV:
50 Bände 1972-1980

Heyne SF:
4 Titel 1963-1966

Uto-Zukunftsroman:
2 Bände 1957

K.H. Scheer Utopia Bestseller aus Raum und Zeit:
44 Bände 1976-1979

Der Steckbrief
Karl Herbert Scheer
(1928-1991)
Erste Veröffenlichung: 1952
Pseudonym: Alexej Turbojew

Kommentare  

#1 Laurin 2010-04-13 19:07
68er hin oder her, etwas in die Nähe einer NS-Ideologie zu rücken war eh bei manchen groß in Mode, da machten sie auch vor PR nicht halt! Für mich bleiben die PR-Romane aus der Zeit von K. H. Scheer die besten überhaupt.
Zitieren
#2 AltesEisen 2010-04-14 03:45
Dem stimme ich zu. Perry Rhodan war zu diesem Zeitpunkt immer sehr spannend und aufregend. Die damaligen Raumschlachten/Gefechte/Spionageaktionen sind nach wie vor unübertroffen. Vor allem Scheer konnte es wirklich gut rüberbringen. Da hat es wirklich "gekracht". Aber es waren ja nicht nur die Kämpfe, sondern der ganze Hintergrund war stimmig. Das Gefühl einer Bedrohung/Gefahren für die Menschheit war zu dieser Zeit für mich ausgeprägter als es jetzt in der Serie der Fall ist. Auch ertappe ich mich immer wieder dabei das ich regelrecht in den alten Romanen versinke, die Zeit vergesse, und dann immer wieder verwundert bin das es schon vorbei ist.

Die Thematik um TRAITOR konnte bei mir wieder einen Hauch dieser Zeit zurückbringen. Band 500 (Auftauchen des Schwarms) von K.H. Scheer ist nach wie vor einer meiner Lieblingromane.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok