Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Marcel's Zamorra-Lesereise: Clan der Vampire

Marcels Clan der Vampire
Professor Zamorra 136

Jemand vollzieht eine Beschwörung - Satan erscheint. Dieser erklärt sich bereit den Wunsch des Mannes zu erfüllen, im Austausch gegen dessen Seele.

Sergeant Caltex ist für Luftüberwachung zuständig. Eine Maschine verschwindet vom Radar. Kurz darauf wird der Absturz bestätigt. Fünf Jagdbomber der Air Force werden losgeschickt. Auch sie verschwinden vom Radar.

Clan der VampireCaltex ist entsetzt - wie kann das sein? Ein teuflisches Lachen erklingt - kurz darauf lebt in der Luftüberwachungsstelle niemand mehr. Die Schuld am Abschuss der Maschinen trägt der Mann, der Satan beschworen hat, der Pentecoast heißt. Vor ihm erscheinen mehrere Leute. Mitarbeiter der Tokkaka - des japanischen Geheimdienstes. Er wird erschossen und Satan holt sich seine Seele. Die Geheimdienstler sind entsetzt. Sie holen sich Unterlagen aus dem Safe des Toten und fahren davon. Und ahnen nicht, dass sie verfolgt werden.

Doch nach einiger Zeit bemerken sie es, können die Verfolger jedoch nicht abschütteln. Die Verfolgten Japaner betreten ein Hotel, die anderen folgen ihnen. Für einen Moment glaubt der Mann am Hoteleingang spitze Eckzähne zu sehen.

Zamorra bekommt Besuch vom britischen Geheimdienst - natürlich von einem Mr. Smith. Balder Odinsson hat Zamorra empfohlen, wenn es ums Übersinnliche geht. Smith erzählt von den Abstürzen und der Luftüberwachung. Nicole wundert sich, was sie damit zu tun haben, so schlimm das ganze auch ist. Smith meint, dass es Hinweise geben würde, dass die Hölle ihre Hände im Spiel hat.

Tanjas Körper ist in der Sonne zerfallen - doch ihr Bewusstsein existiert noch auf der Erde und kann sich einen Hasen holen, und töten. Sein Blut tropft auf ihre Asche - und Tanjas Körper wird regeneriert. Und dieses Mal macht der Vampirin das Tageslicht nichts mehr aus. Zudem will sie - obwohl noch möglich - nicht mehr für den KGB arbeiten. Sie empfindet zudem Abscheu gegenüber von Vampiren, obgleich sie dazu gehört.

Die Japaner sind nervös - wer war im anderen Wagen? Sie spüren, dass die Verfolger ihnen nicht wohlgesonnen sind - vielleicht gar Dämonen. Aus dem Nebenzimmer hören sie verdächtige Geräusche, wollen das Hotel verlassen. Da treten die Verfolger durch die verschlossene Türe - es sind Vampire. Sie wollen Unterlagen - die Japaner erkennen, dass die Vampire für den KGB tätig sind. Einer von ihnen wird gebissen, der andere begeht Selbstmord. Doch die Vampire finden auch so die gesuchten Unterlagen. Ein dritter Japaner, Akuna, der das Hotel kurzeitig verlassen hatte kehrt zurück und sieht, was vorgefallen ist und greift den neuen Vampir an. Er verschwindet aus dem Hotel und ahnt noch nicht, dass man ihn für den Mörder der anderen hält. Akuna ist ratlos, wie es weitergehen soll. Er kann als Mitarbeiter der Tokkoka nicht zur Polizei gehen, zumal man ihm die Sache mit den Vampiren ohnehin nicht abnehmen würde.

Er weiß, dass man ihn für den Mörder der anderen Japaner halten wird. Da hält ihn eine Frau an Tanja. Sie erzählt ihm ein Teil ihrer Geschichte und erklärt, dass es mehr als zwei Vampire sind, die agieren. Tanja wundert sich indes: wieso saugt sie den Menschen nicht einfach aus? Es ist doch nur ein verdammter Mensch! Und doch hat sie keinerlei Verlangen nach Blut. Sie erkennt, dass sie kein normaler Vampir mehr ist - sie ist nicht ...böse.

Der Geheimdienst ist ratlos und Alan Smith wird beauftragt einen Experten zu holen - Zamorra. Dieser ist endlich da. Natürlich weiß kaum einer, wer er und Nicole in Wirklichkeit sind. Sie untersuchen die Luftüberwachungsstelle. Der Professor führt eine Zeitschau durch und bekommt so einiges mit; auch das teuflische Lachen. War es Asmodis? Zamorra vermutet jemand anderes. Zudem ahnt er, dass die Morde nicht das Hauptziel waren, sondern nur nebenbei geschahen. Einer der Toten, Pentecoast, hatte eine neue Waffe entwickelt, die vermutlich eine Bedrohung für
die ganze Welt hätte werden können. Der Professor lässt den Sarg des Mannes öffnen und bemerkt, dass das Amulett weder positiv noch negativ reagiert. Wurde ihm die Seele genommen? Und die Baupläne der Waffe fehlen auch. Haben die Japaner sie gestohlen? Agent Carohn fährt Nicole und Zamorra in ein Luxushotel - alles auf Staatskosten. Davor steht ein Wagen der ihr Interesse weckt, doch als sie sich diesem nähern fährt er fluchtartig. Nicole meint, dass da das Amulett kurz aufleuchtet. Zamorra hat einen Verdacht und beschließt Carohan von Unterwegs aus anzurufen. Der verspricht zu kommen.

Im Wagen sind Vampire, die eigentlich im Hotel absteigen wollten. Die KGB-Vampire fühlen sich bedroht, denn es werden immer mehr Gegner, die sie haben. Über Umwege fahren sie ins Hotel zurück und fragen den Portier nach dem Mann der sie verfolgt hat und erfahren seinen Namen: Zamorra!
Sie sind bestürzt. Ausgerechnet Zamorra. Und inzwischen bemerken sie, dass sie wieder Blut benötigen.

Zamorra, Nicole und Carohn treffen zeitgleich am Hotel ein. Auch der Wagen der Vampire ist dort, Carohan kippt etwas Zucker in deren Tank. Dann betreten die Drei das Hotel und erkundigen nach dem Zimmer der Vampire. Sie erfahren es, aber der Portier steht unter dem Mann der Untoten und verständigt diese. Kurz danach tritt das Trio ein. Ein Vampir kann fliehen, der andere wird vernichtet. Der Überlebende Vampir heißt Fedor Bralinsij und will Zamorra eine tödliche Falle stellen. Doch jetzt benötigt er erst einmal Blut. Er ahnt nicht, dass er verfolgt wird. Akuna stoppt den Wagen, Tanja steigt aus und folgt dem Vampir. Sie erklärt Akuna was sie vor hat.

Gay Shatner ist alleine in ihrem Zimmer - alleine? Sie spürt, dass jemand in der Nähe ist, und tatsächlich kommt ein Fremder auf sie zu: jemand, der sich als Vampir verkleidet hat, da ist sie sicher. Er überwältigt und beißt sie. Fedor weiß, dass sie bald wieder erwachen würde. Eine weitere Person dringt in die Wohnung ein, Tanja - Fedor kennt sie natürlich. Sie will die Unterlagen, die Fedor hat. Es kommt zum Kampf - ein Kampf, in dem Tanja ihren Gegner schockiert, denn sie hält ihm ein Kreuz entgegen. Wie kann sie nur ein Kreuz halten, ohne zu vergehen? Sie kann Fedor vernichten und in diesem Moment lässt sie das Kreuz fallen, da sie es nicht mehr halten kann; es bereitet ihr plötzlich Schmerzen. Doch sie nimmt das Kreuz noch einmal an sich und erlöst Gay. Dann nimmt die den Aktenkoffer Fedors an sich und verschwindet, was Akuna mitbekommt, der die Akten ebenfalls will, doch er hat gegen Tanja keine Chance, doch sie lässt ihn am Leben.
 
Den Todesimpuls Fedors hat Zamorra durch das Amulett mitbekommen, ebenso wie einige Vampire, die durch frisches Blut spüren, dass auch Anatol vernichtet wurde. Ebenso wie die Untoten bemerken, dass der letzte Japaner mit der Vampirin zusammenarbeitet - sie machen ihn zu einem der ihren. Dies bekommt Tanja mit. Sie öffnet den Koffer und verbrennt die Blätter, die Aufzeichnungen einer gefährlichen Waffe erhalten. Dann bemerkt sie, dass in den Flammen jemand steht. Dies sieht noch jemand: Mike Carohn.
Der Dämon will Tanja töten, da die Papiere von ihr zerstört wurden. Sie findet sich vor Carohn und dessen Freundin Alice werden. Zum Glück hat der Dämon die beiden nicht bemerkt. Die beiden bringen Tanja ins Auto, Mike lässt Zamorra verständigen, dann fahren sie ins Hotel. Dort ist Zamorra erstaunt, denn er hatte Tanjas Todesimpuls eindeutig vernommen. Sie kommt zu sich und sagt was geschehen ist, Zamorra fasst sie an und zuckt zurück. Denn Tanja fühlt sich nicht an wie eine Tote, sondern wie eine Lebende!

Tanja erzählt dem Professor alles, was sie weiß. Dann wird sie von Zamorra hypnotisiert. Er erkennt in ihren Gedanken nun, was vor sich geht: sie hatte schon immer Parakräfte, welche nun, nachdem sie zur Vampirin wurde, den Keim zerstört haben - wodurch nur noch die "positiven" Elemente eines Vampirs vorhanden sind. Doch auch so erfahren sie nicht, wer der Dämon ist, der Tanja angriff. Man beschließt diesem eine Falle zu stellen.

Zamorra telefoniert mit Raffael und beschreibt den Dämon, Raffael soll in Zamorras Bibliothek nachsehen, ob er dort etwas findet. Sechs Stunden danach ruft Raffael zurück, er ist fündig geworden. Ein Buch von rund 300 Jahren, dass ein Gryf ap Llandrysgryf geschrieben hat. Es soll in diesem Buch keinen Namen geben, aber einen Anhaltspunkt: er sei ein Vasall von Grohmhyrxxa, dem Dämon mit dem Fliegenkopf. Später geht es los. Sie gehen auf die Jagd nach dem Feind.

Akuna kommt zu sich, er ist nun ein Vampir. Er, ebenso jene die ihn dazu machten, empfangen Tanjas Gedanken, dass sie nur falsche Papiere vernichtet habe und verfolgen sie. Die anderen Vampire können Tanja den Koffer entwenden, und da endlich erscheint der Dämon. Der Dämon kann vernichtet werden, ebenso wie die Vampire. In Tanja selbst erlöscht der letzte Rest des Vampirkeims, sie ist wieder ein Mensch.

Ein weiterer Roman Giesas, der das große Ganze fortführt. Hier merkt man, dass jemand am Ruder war, der Spaß und Ahnung hatte.
Die Handlung um Tanja geht weiter und man darf sich fragen, wieso der KGB auf Vampire als Mitarbeiter setzt und diese dann auch noch ihrem Brötchengeber treu ergeben sind.

Zudem wird Balder Oddison erwähnt - damals ahnte wohl noch nicht einmal Giesa, wie wichtig Balder eines Tages werden würde, allerdings erst nach seinem Tode. Denn Balders Vater wurde zu einem der gefährlichsten Feinde des Zamorra-Teams und einer Schlüsselfigur im 800er Bereich, als es vermehrt um die "Hölle der Unsterblichen" ging. So muss es sein, dass auch Jahrzehnte später noch Details eine wichtige Rolle spielen, ohne dass man die Vergangenheit der Serie vollkommen verändert!

Aber: eine Frau namens Gay? Gibt es diesen Namen wirklich? Ich kenne nur den Begriff Gay und den alten Männernamen Gaylord. Als reiner Name mutet dass dann doch sehr seltsam an. Und Akuna ... Zufall oder Absicht, denn Akuna klingt fast wie Akuma - und Akuma heißt ...Dämon! (Auf Japanisch)

Das Cover ist wieder einmal ein Reinfall, leider.

Clan der Vampire
Professor Zamorra 136
von Robert Lamont (=
W.K Giesa)
04. September 1979
Bastei Ver
lag 

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.