Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Macabros revisited - Folge 10 (Besser ein) Ende mit Schrecken …

Macabros revisitedFolge 10
(Besser ein) Ende mit Schrecken …

In der Frühzeit der Macabros-Serie gaben sich viele größere und kleinere Gegner die Klinke in die Hand. Nicht alle wurden sofort vernichtet, aber egal, ob es sich nun um Schwarze Priester, Dämonen oder irgendwelche Geistwesen handelte, eines hatten viele von ihnen gemeinsam:

Ein eigenes Reich, in dem sie herrschten, und in das sie auch immer mal wieder gern Menschen entführten …


Phantom aus dem UnsichtbarenAuch im Macabros Band 22 “Phantom aus dem Unsichtbaren” bekommen wir es mit einem Gegner zu tun, der über eine eigene Domäne verfügt: Die vergessene Stadt der Toten, in welcher sich jene Untoten der etwas anderen Art tummeln, die wir bereits im letzten Band kennenlernen durften. Während uns jedoch im letzten Band noch erklärt wurde, dass nur jene, die sich dem Bösen verschrieben haben, irgendwann dort landen, werden diesmal gleich ganze Häuser mitsamt den Bewohnern in die bizarre Welt entführt, was dem im letzten Band beschriebenen Vorgang doch etwas zu widersprechen scheint, auch wenn erklärt wird, dass der Obermotz Orlok  durch das Auge des Manja über mehr Macht verfügt. Offenbar musste hier wieder mal das - im Vergleich mit den Lonati Werken doch etwas grottige - Cover in die Handlung eingebaut werden, auf dem eine entsprechende Szene zu sehen ist.

Nach einem durchaus packenden und durch eine geschickt eingebaute, originelle Handlungswendung recht überraschenden Finale (die verratenen Brüder wenden sich gegen Orlok), kann Hellmark dann jedoch eben jenes dritte Auge des Schwarzen Manja erbeuten, obwohl es ja eigentlich schon das vierte ist, denn das dritte verblieb ja zunächst in den Blutgärten von Sodom. Da es sich aber nun mal um das dritte erbeutete handelt, ist hier auch konsequenter Weise die Rede vom dritten Auge.

Gefangen im TotenmaarDa war es wohl nur eine Frage der Zeit, bis man sich irgendwann verzählt und der Vogel plötzlich acht Augen hat. Nicht verzählt hat sich dagegen der Rezensent, als er den Macabros Band 23 “Gefangen im Totenmaar” zur Hand nahm. In diesem Roman ist die spätere Komplexität der Serie wieder etwas deutlicher zu erahnen bzw. zu spüren. Es passiert eine Menge, ohne dass der Roman überladen wirkt.

Während das mysteriöse Zeitnetz, in dem Opfer aus den verschiedenen Zeitepochen zum Teil mitsamt fahrbarem Untersatz gefangen sind, anfangs noch die Handlung dominiert, und man sich fragt, welchen tieferen Sinn denn nun eigentlich die Zeitstarre hat, der sie ausgesetzt sind, so baut der Autor zum Glück auch noch eine Vergangenheitsepisode ein. In dieser erfährt Hellmark als Kaphoon, dass auch seine Gefährtin Carminia schon einmal gelebt hat, er erfährt vom Volk der Daiss, das zur Zeit von Xantilon von Molochos Schergen angegriffen wurde, und dass die Königin Bailey (alias Carminia) die Geliebte Kaphoons war und getötet wurde. Am Ende erhält Hellmark dann auch noch den Trank der Siaris.

Eine Menge Stoff also, der einem hier geboten wird, so dass beim Lesen zum vielleicht ersten Mal ein “richtiges” Macabros Feeling aufkommt. Da verzeiht man dem Autor schnell ein paar weniger gelungene Szenen, wie etwa jene, in der Hellmark sich mit Al Nafuur mal wieder über Sex unterhält, als gäbe es keine wichtigeren Themen. Doch auch die zweite Handlungsebene mit dem im Zeitnetz gefangenen Rani Mahay wird am Ende noch spannend, wenn auch der Trick mit seinem Ableben leicht zu durchschauen ist, auch für die damals noch unwissenden Leser. Dass Arson sich dann am Ende ein weiteres Mal als Retter in der Not betätigt, kann dem Gesamtbild dieses Romans dann auch nicht mehr viel anhaben, er bleibt - zumindest im Vergleich mit den meisten Vorgängern überdurchschnittlich.

Marionetten des SchreckensEtwas das man über den Nachfolger, den Macabros Band 24 “Marionetten des Schreckens” nicht gerade sagen kann. Und das nicht nur weil es in diesem Roman ein Wiedersehen mit einer Figur gibt, die nach Meinung des Verfassers dieser Zeilen besser nie die Bühne der Macabros - Serie betreten hätte, sondern vor allem deshalb, weil der Autor hier den vielleicht schlechtesten Roman der gesamten Serie abliefert, sowohl was die Sprache, als auch die Handlung betrifft.

Das beginnt schon ganz zu Anfang, als Phantoma sich einer Nebenfigur zu erkennen gibt und dieser ihre Pläne offenbart: Sie benötigt Geld (!!) für eine Kreuzfahrt (!), um diese auf ihre unnachahmliche Art ein wenig aufzumischen. Einfach dort aufzutauchen, scheint ihr offenbar nicht möglich zu sein, da sie - wie uns der Autor erklärt, diesbezüglich leider an die hier geltenden physikalischen Gesetze gebunden ist …

Die folgenden Szenen, in denen Phantoma sich vor den Augen ihres “Opfers” verwandelt, sind an unfreiwilliger Komik kaum zu überbieten (siehe auch Zitate). Dass sich auch rein zufällig ein gewisser Björn Hellmark auf dem besagten Kreuzfahrtschiff befindet, wundert einen dann ebenso wenig, wie die Tatsache, dass Phantoma in diesem Roman bereits vernichtet wird - wenn auch ein kleines Hintertürchen (sie verschmilzt mit einem Götzen) offen und somit die Befürchtung einer Rückkehr bestehen bleibt. Anscheinend hat der Autor aber selbst eingesehen, dass diese Figur ein Fehlgriff war. Zu unglaubwürdig erschien ihr Handeln und zu undefiniert einerseits und übermächtig andererseits erschienen ihre Fähigkeiten.

Bevor es jedoch zu diesem wohlverdienten Ende kommt, muss der Leser sich noch durch eine Handlung kämpfen, die aufgrund der Situation an Bord des Kreuzfahrtschiffes ja immerhin noch Katastrophen - Potential gehabt hätte, was aber von Shocker nur ansatzweise genutzt wird. Stattdessen lässt er Hellmark mit Rani herumblödeln, obwohl er weiß, dass Pepe und Carminia sich gerade in einer lebensbedrohlichen Situation befinden. Das wundert einen dann aber auch nicht, nachdem er kurz zuvor noch verkündete, dass zwei Tote an Bord noch kein Grund zur Besorgnis seien (“Ich sehe keine akute Gefahr…”). Dass Hellmark dann nach den - eigentlich gar nicht so eindeutigen - Vorfällen sofort an Phantoma als Übeltäterin denkt, sei seinem Spürsinn zugeschrieben. “Phantoma macht Mätzchen” hört man ihn da witzeln.

Was nach Meinung des Rezensenten ein schöner und treffenderer Titel für diesen Roman gewesen wäre, der mit wenig Glanz das Ende der ersten Phase der Macabros - Serie kennzeichnet.

Phantom aus dem Unsichtbaren
Phantom aus dem Unsichtbare
Macabros Band 22
von Dan Shocker
April 1975
Zauberkreis Verlag

Gefangen im TotenmaarGefangen im Totenmaar
Macabros Band 23
von Dan Shocker
April 1975
Zauberkreis Verlag


Marionetten des SchreckensMarionetten des Schreckens
Macabros Band 24
von Dan Shocker
Mai 1975
Zauberkreis Verlag

Kleine Zitate - Grosser Meister

Aus Macabros Band 22
Die Qual der Wahl …
Er spürte den schleimigen Widerstand oder die harten, unnachgiebigen Knochen, je nachdem wohin er traf.

Zufallsgenerator für Adjektive
Beklemmend schlug die heiße Luft über ihm zusammen.

Schlechter Schauspieler?
Panischer Schrecken erfasste die Untote.

Kneift etwas im Hüftbereich …
Er hatte das Gefühl, in der Körpermitte von einer Zange durchgezwickt zu werden.

Aus Macabros Band 23
Fit bis in die kleinsten Zellen ...
Die Atome seines Körpers lockerten sich wieder.

Denk an was Süßes ...
Wieder tauchte der Gedanke unter in sein Unterbewusstsein, klebte dort fest und war fühlbar.

Vorteil: Glatze!
„Hellmark wird niemals zulassen, dass Rani Mahay ein Haar gekrümmt wird.“

(K)einzeller wollen auch leben …
„Wir machen viele Leben durch, viele Existenzen. Vielleicht waren wir erst Steine.“

Aus Macabros Band 24
Nachtisch …
Die Nase war dick und schwabbelte wie ein puddingartiger Auswuchs zwischen den Augen.

Zur EinleitungZur Übersicht



Kommentare  

#1 Toni 2015-06-27 11:40
Nach den ganzen ernsten Dingen der letzten Tage (im Zauberspiegel) mal wieder etwas erfreuliches. Punktlandung aufs Zwerchfell!!!
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok