Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Dämonenkiller-Merlin-Zyklus 3. Teil-Exposé

Der ;erlin-ZyklusDer Merlin-Zyklus
Coco und der Dämon von Venedig

Nachdem die Dämonenkiller-Erstauflage im Mai 1977 eingestellt worden war, gab es 1979 in der Dämonenkiller-Taschenbuch-Reihe ein Lebenszeichen von Coco Zamis. Ab Band 52 wurden weitere Jugendabenteuer der Hexe geschildert und ab Band 55 wurde der Merlin-Zyklus gestartet. Als kleinen Blick hinter die Kulissen bringen wir die Exposés der DK-Taschenbücher Nr. 55 - 58 und 60, die vor über 34 Jahren - 1979 - erschienen sind.


Vermutlich habt ihr die Taschenbücher nicht mehr, aber dank Zaubermond-Verlag könnt ihr die Texte als E-Book oder als Taschenbuch heute noch lesen.

Vielleicht macht ihr euch mal den Spaß und lest mal, was die Autoren Vlcek und Luif von ihren Exposés übrig gelassen haben. Ich für mein Teil werde es nämlich demnächst tun, denn beim Lesen der Exposés sind mir bei Ernst leichte und bei Kurt größere Unterschiede aufgefallen.

Viel Spaß beim Lesen vom 3. Exposé des Merlin-Zyklus …

Der ;erlin-ZyklusCOCO UND DER DÄMON VON VENEDIG
Dämonenkiller-Taschenbuch-Exposé
3. Band des Merlin-Zyklus
Horror-Fantasy von Neal Davenport
Ort der Handlung: Wien und Italien 1968
Venedig 1535

Situation: Coco kann nun mit Hilfe des Signatsterns und Merlins Armreifen die Zeitschächte beherrschen. Asmodi und Zakum traten ihr noch immer nach dem Leben. Sie sucht weiter nach den Siegeln, die Merlin retten sollen.

Prolog:

Venedig 1535. Beim berühmten Maler Tizian taucht ein uralter Mann auf (Merlin, aber das wird nicht direkt ausgesagt). Tizian malt eben das Bild 'Das Mädchen im Pelz'. Merlin gibt dem Maler einen kostbaren Ring, den das Modell tragen soll. Tizian soll diesen Ring unbedingt malen. Der Künstler gehorcht, und Merlin verschwindet.

Handlung:

Coco trifft in Wien ein. In London hat sie Oirbsen besucht, der ihre eine Aufstellung von allen in der Welt bekannten Zeitschächten gegeben hat. Sie soll ins Kunsthistorische Museum in Wien gehen und während der Nacht vor dem berühmten Tizian-Bild "Das Mädchen im Pelz" eine Beschwörung vornehmen. Dort werde sie dann einen Hinweis bekommen, wo sie das dritte Siegel suchen soll. Große Besprechung im Zamis-Haus wegen der Bedrohung durch Asmodi.

Am nächsten Tag besucht Coco das Museum und sieht sich genau um. Sie läßt sich einschließen und beginnt mit der Beschwörung. Der Ring des Modells beginnt zu glühen und eine Schrift erscheint: Venedig 1535. Sie verläßt das Museum.

Bevor sie nach Italien fährt, informiert sie sich über die Zustände im Jahr 1535. Dann fährt sie los. Ihr Ziel ist ein kleiner Ort in der Nähe von Venedigs, wo sich ein Zeitschacht befindet.

Sie entdeckt den Zeitschacht, schlüpft aus ihren Kleidern und betritt den Schacht. Bei sich hat sie einige Goldstücke, die aus dem 16. Jahrhundert stammen.

Als sie erwacht, dämmert es bereits. Zuerst muß sie sich Kleider beschaffen. Sie entdeckt ein einsames Bauernhaus. Den Bewohner erzählt sie etwas von einem Überfall, die zur damaligen Zeit etwas Alltägliches waren. Für eine Goldmünze bekommt sie Kleidung und zu essen.

Am nächsten Tag geht es weiter. Bald erreicht sie eine größere Ortschaft, dort quartiert sie sich in einem Gasthof ein und kauft verschiedene Gegenstände. Sie schließt sich einer Gesellschaft an, die am nächsten Tag nach Venedig reisen will. Coco muß vorsichtig sein, denn noch kann sie ihre magischen Fähigkeiten nicht einsetzen. Banditen überfallen die Reisegesellschaft, doch Coco kann den Angriff abwehren.

Dann erreichen sie Venedig. Sofort begibt sie sich zu Tizian. Sie gibt sich als eine entfernte Verwandte Karl V. aus. Tizian nimmt sie wohlwollend auf. Er zeigt ihr einige Bilder, darunter auch "Das Mädchen im Pelz", das fast vollendet ist. Sofort erkundigte sie sich nach dem Modell. Das Mädchen ist Elenora Gonzales, eine junge Spanierin, die seit einiger Zeit in Venedig lebt. Aus Andeutungen schließt Coco, daß Elenora die Geliebte eines mächtigen Venezianers sei. Breitwillig gibt Tizian Elenoras Adresse bekannt.

Am Abend findet eine Gesellschaft im Palast des Malers statt. Dabei lernt Coco einige einflußreiche Leute kennen, darunter einen jungen Mann, der sich sofort in sie verliebt.

Sie gehen zu Elenoras Haus. Die Dienerschaft ist aufgeregt. Ihre Herrin wurde während der vergangenen Nacht geraubt. Ein paar maskierte Männer waren in das Haus eingedrungen, hatten alle Wertgegenstände an sich genommen und das Mädchen gefesselt. Sie waren mit einer Gondel verschwunden.

Coco hört sich ein wenig um. Sie erfährt, daß seit einigen Monaten immer wieder solche dreiste Überfälle geschehen. Hauptsächlich wurden junge schöne Frauen entführt, doch bis jetzt wurden keine Lösegeldforderungen gestellt. Grausam verstümmelte Männerleichen waren ebenfalls im Canal Grande schwimmend gefunden worden. Hunderte Gerüchte schwirren durch die Luft, doch etwas Konkretes kann Coco nicht erfahren.

Ihr bleibt nichts anders übrig, als abzuwarten und heimlich nach Elenora zu suchen.

Nach und nach beginnt Coco zu ahnen, wer hinter der Entführungen der Frauen und Morden steckt; es ist Carlo Tribolo, ein Mitglieder der "dämonischen Zehn", der Doge von Venedig werden will. Bei ihren Nachforschungen stößt sie auf einige Männer, die von einem Dämon beherrscht werden.

Auf Coco wird ein Anschlag verübt. Sie kann die Angreifer in die Flucht schlagen und einen gefangen nehmen. Von ihm erfährt sie, wer dahinter steckt: Carlo Tribolo.

Sie dringt in Tribolos Palazzo ein, findet aber keine Spur der Gefangenen. Sie wird überrascht und läßt sich gefangennehmen. Dann wird sie zu Tribolo geführt, den sie das erste Mal sieht. Die Ausstrahlung ist deutlich: er ist ein Dämon. Ein Mitglied der Schwarzen Familie.

Sie gibt sich ihm nicht zu erkennen, doch mit ihren magischen Fähigkeiten kann sie ihn überwältigen. Sie hypnotisiert ihn und erfährt, daß er die gefangenen Frauen auf eine Galere bringen ließ, die in diesen Sekunden in See stechen muß. Coco eilt zum Hafen. Zu spät. Das Schiff ist nur mehr als kleiner Punkt zu sehen. Sie eilt zu dem jungen Mann, der unsterblich in sie verliebt ist. Er besitzt einige Schiffe. Sofort erklärt er sich bereit Tribolos Schiff zu verfolgen.

Sie holen das Schiff ein und es kommt zu einer erbitterten Schlacht. Tribolos Schiff bekommt Hilfe von einem osmanischen Piratenschiff das zu Chair ad din Barbarossa gehört. Sie können die zwei Gegner mit Cocos Fähigkeiten erledigen. Die Frauen werden befreit, die als Sklavinnen in Tunis verkauft hätten werden sollen.

Zurück in Venedig wird Tribolo unter Anklage gestellt. Die Frauen bekommen ihre Schmuckgegenstände zurück. Darunter ist auch der Ring, auf den es Coco abgesehen hat.

Die junge Hexe kehrt nun in die Jetztzeit zurück. Welche Funktion der Ring hat, das weiß sie nicht.

(Anmerkungen von Kurt Luif)

Wichtig: Rebecca weiß nichts von Vergangenheitsabenteuer von Coco, nur Oirbsen weiß davon.

Der ;erlin-ZyklusAusstrahlung Kreuze, etc. können sie später teilweise besiegen - Adalmar.

Bruder - Georg - holt sie ab

Hauspersonal: Dagmar Rohrer, ein blondes, bildhübsches Mädchen, serviert Essen, ist Betthäschen von Georg. Wie geht es im Haus zu? Was macht die Sippe eigentlich. Essen - Restaurant - kalte Suppe - in Venedig.

Coco = Cornelias von Hohenstein, Freiin (Freifräulein) unverheiratete Tochter des Freiherrn. Baronese Hohenstein = Fräulein von Hohenstein (Anreden S. 36)

Sie soll einen Ring holen, ein einfacher Auftrag, wie es scheint, doch mit einer Schwierigkeit verbunden: den Ring trug ein Modell, das Tizian um 1535 malte.

Bild: Coco in der Folterkammer.

© by Kurt Luif 1979

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok