Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Kanadische Passionsspiele - »Jesus von Montreal«

Jesus von MontrealKanadische Passionsspiele
»Jesus von Montreal«

Erst im August 2019 lief mit „Der unverhoffte Charme des Geldes“ der dritte Teil von Denys Arcands Amerika-Trilogie in unseren Kinos. Dessen beide Vorgänger „Der Untergang des amerikanischen Imperiums“ (1986) und „Die Invasion der Barbaren“ (2003) zählen hierzulande sicherlich zu den bekanntesten Werken des Kanadiers. Aber auch mit „Jesus von Montreal“ hat er 1989 für Aufsehen gesorgt und es zu einer Oscar-Nominierung für den besten fremdsprachigen Film gebracht.

Jesus von MontrealBereits für „Der Untergang des amerikanischen Imperiums“ erhielt Arcand eine Oscar-Nominierung in dieser Kategorie, etliche weitere Auszeichnungen auf internationalen Festivals, so auch in Cannes, beflügelten damals seine weltweite Reputation. Sein darauffolgender Film „Jesus von Montreal“ beschäftigt sich im Gegensatz zu seiner „Amerika“-Trilogie nicht mit den verhassten Nachbarn in den USA, sondern nahm sich der Themenkomplexe Religion und Werbeindustrie an. Auf den ersten Blick zwei Bereiche, die herzlich wenig miteinander zu tun haben, aber Denys Arcand ist es mit einem gewohnt komplexen und vielschichtigen Drehbuch gelungen, diese doch auf originelle Weise miteinander in Verbindung zu bringen und erneut eine Geschichte zu erzählen, die intelligent einige Absurditäten unserer heutigen Gesellschaft analysiert und mit einer Mischung aus Humor und Nachdenklichkeit für die Zuschauer aufbereitet.

Jesus von MontrealDaniel Coulombe (Lothaire Bluteau) ist ein gefeierter Star der alternativen Theaterszene im kanadischen Montreal. Von Pater Raymond Leclerc (Gilles Pelletier) erhält er den Auftrag, die Passionsgeschichte von Jesus Christus auf dem Kirchengelände der Kathedrale der Stadt in modernisierter Form aufzuführen. Daniel übernimmt selbst neben der Inszenierung auch die Hauptrolle. Seine weiteren Darsteller findet er an den unterschiedlichsten Orten: Martin (Rémy Girard) verdient sich seine Brötchen als Synchronsprecher für Pornostreifen, Mireille (Catherine Wilkening) modelt für die Werbeindustrie, Constance (Johanne-Marie Tremblay) hat als einzige bereits in früheren Passionsspielen für Pater Leclerc mitgewirkt – und teilt das Bett mit ihm. Die Gruppe wird von René (Robert Lepage) komplettiert, der darauf besteht, in seiner Rolle auch den „Hamlet“-Monolog aufsagen zu dürfen. Beim Publikum kommt Daniels Inszenierung hervorragend an, doch bei Pater Leclerc schrillen die Alarmglocken, denn diese zeitgenössische Adaption ist durchaus religionskritisch und erregt das Missfallen der Diözese.

Jesus von MontrealMan braucht ein wenig, bis man mit Denys Arcands Inszenierung warm geworden ist. Doch spätestens mit der eigentlichen Aufführung der Passionsspiele gelingt es dem Regisseur dann, sein Publikum in seinen Bann zu schlagen. Wer sich ein wenig mit der biblischen Geschichte auskennt, wird schnell Parallelen zwischen dort und den Charakteren hier ausmachen können, denn Protagonist Daniel spielt nicht nur Christus, sondern wird mehr und mehr selbst in die Rolle des Heilands gedrängt. Diese zahlreichen religiösen Anspielungen geben zusammen mit der scharfen Kritik an der Medienbranche und insbesondere an der Werbeindustrie ein spannendes Genregemisch, bei dem auch der Humor nicht zu kurz kommt. Eine lohnenswerte Reflexion mit tollen Darstellern. Die Kauf-DVD-Erstveröffentlichung in der Reihe „Pidax Film-Klassiker“ beruht auf der kanadischen Neuabtastung des Films aus dem Jahr 2012 und bietet deswegen ein exzellentes, detailreiches und schmutzfreies Bild (im Widescreen-Format 1,85:1). Auch der Ton (Deutsch und Französisch in Dolby Digital 2.0 Stereo) ist gut verständlich und nicht zu beanstanden. Als einziges Extra hat man das deutsche Presseheft zum Film als PDF-Datei mit aufgespielt. Darin finden sich u.a. auch Angaben zur deutschen Synchronfassung, ein Interview mit Denys Arcand und Informationen über die Besetzung und den Stab.

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.